Forum: Auto
Auto-Blog "Fahrtenbuch": Wer noch auf die Straße guckt, werfe das erste Handy
imago/Jochen Tack

Seite 2 von 13
Spiegelleserin57 03.12.2017, 08:44
10.

interessanterweise bauen aber besonders die Autofirmen auf große Displays im Armaturenbrett. Sind die anders als Handy...Auch auf diese muss man schauen und den Blick von der Straße weg lenken. Wo ist denn da der Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
U.Zimmermann 03.12.2017, 08:45
11. Finger weg vom Smartphone

Zum Telefonieren hilft eine Freisprecheinrichtung, für die Navigation eine entsprechende Halterung im Sichtfeld und ansonsten lässt man die Finger vom Gerät. Wer das nicht kann, der muss damit rechnen, wegen der vielen Punkte in Flensburg die Reize dieser Geräte beim Fahren mit Bus oder Bahn auszukosten.

Ich sehe praktisch täglich Autofahrer beim Telefonieren oder Hantieren mit dem Smartphone. Und der Tag ist nicht mehr fern, dass ich diese bei der Polizei melde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anselmwuestegern 03.12.2017, 08:47
12. Die Summe der Finsternis

Ein Amüsanter Beitrag, muss ich feststellen. Es liest sich wie die Summe der möglichen Fehlverhalten. Wäre nicht zum Ende der Hinweis gewesen, hätte ich Zweifel an klaren Verstand des Autors gehabt. Nach anfänglichen Erfahrungen mit eigenem Fehlverhalten steckt das Händi vor Fahrtbeginn in seiner Halterung und läuft über die Freisprechanlage. Textnachrichten werden auf Wunsch vorgelesen. Aufgrund der üblichen Enge im Fußraum mir drei Pedalen, habe ich auf den Luxus eines Schaltergetriebes schon vor Jahren verzichtet.
Es fährt sich leichter und sicherer, wenn man seine Aufmerksamkeit nur dem Strassenverkehr zuwenden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhrentoaster 03.12.2017, 08:53
13.

"Leider gelingt das nicht immer."
Das ist alles eine Frage von GEDULD, Disziplin, Organisation und Prioritätensetzung. Viele Menschen haben offensichtlich vergessen, was wirklich wichtig ist. Auch scheinen sie keine Geduld zu haben. Sie hetzen sinnlos herum. Es ist nicht nötig, ständig erreichbar zu sein. Wer ohne Mobiltelefon nicht leben kann ist süchtig und sollte den Arzt aufsuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deufin 03.12.2017, 09:02
14.

Nein, ich habe mich kein µ wiedererkannt. In den 20 Jahren, die ich jetzt Auto fahre, habe ich noch nie während der Fahrt das Handy oder Smartphone in der Hand gehabt.
An der roten Ampel nehme ich höchstens mal einen Schluck zu trinken, wenn es mich dürstet, aber ansonsten bleiben die Hände am Steuer.

Es ist absolut unverantwortlich, wenn man während der Fahrt etwas anderes macht und die Unfallstatistik beweißt dies auch. Daher ist es absolut richtig, daß man bei Handy am Steuer einen Punkt in Flensburg bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner Geist 03.12.2017, 09:04
15. Ich!

Ich mache das nie und bin für lebenslanges Fahrverbot für Smartphone Benutzung am Steuer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomgausb 03.12.2017, 09:06
16. Charakterliche Eignung überprüfen

Bis vor kurzem bin ich jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren und konnte morgens das von ihnen beschriebene Szenario beobachten. Man hat ja als Radfahrer einen guten Blick in die meisten Innenräume gängiger Fahrzeugmodelle. Das Ausmaß der Smartphonenutzung am Steuer hat mich geschockt. Gleichzeitig fürchtete ich um meine Unversehrtheit als Verkehrsteilnehmer, da durch die Smartphoneablenkung ich als Radler noch leichter übersehen werde. Die Gefährdung steigt exponentiell an und ich plädiere dafür bei jedem "Erwischtem" automatisch die Charakterliche Eignung zum Führen von Fahrzeugen zu überprüfen. Wer die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer so billigend in Kauf nimmt hat meiner Ansicht nach im motorisierten Straßenverkehr nichts verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malanda 03.12.2017, 09:10
17.

Gestern erst so eine Smartphone-affine Dame über mehrere Kilometer hinter mir gehabt - ständig guckte sie nach rechts unten. Ganz ehrlich, solche Menschen sollten mal ein paar Monate zu Fuß gehen müssen. Haben die autofahrenden Handynutzer überhaupt kein Risiko-Bewusstsein? Ist diesen Menschen überhaupt nicht bewusst, dass man mit einem Unfall ganz schnell ein Leben ruinieren kann? Das Autofahren an sich ist schon bei sekundenkurzer Unaufmerksamkeit risikobehaftet - man muss es doch wirklich nicht durch Rumtatschen oder -lesen noch gefährlicher machen.

Hoffentlich wird die Technik bald so stark, dass die Fahrzeuge leidlich sicher automatisiert über die Straßen bewegt werden können - damit sich der Mensch im Auto ganz und gar dem Handy hingeben kann. Und ja, ich nutze Handy - aber nicht im Auto

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbline67 03.12.2017, 09:13
18. Danke für diiesen Realismus !

Ja genau so verhalten sich derzeit eine Unmenge von Autofahrern! Ich entging in Berlin - dem Mekka der Kampfradler und zweifelsfrei der „besten“ Autofahrer der Republik- bereits mehrfach diversen Mobiltelefonnutzern am Steuer. Was zu Hölle
hat das Schreiben von Whatsapp bzw das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung denn bitte im morgendlichen Berufsverkehr zu suchen. Die Frechheit dann noch angehupt und beschimpft zu werden, quittiert man mittels Foto und Strafantrag. Einen Monat zu Fuss, hat boch keinem geschadet....Wer sein Telefon unbedingt nutzen will, kann das gerne per Freisprechen tun, die Finger gehören ans Lenkrad !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dulcineadeltoboso 03.12.2017, 09:15
19.

Das ist doch noch gar nichts! Ich kann dabei auch noch rauchen. Ein Tipp: mit dem linken Knie kann man wunderbar das Lenkrad halten. Man muss allerdings ein bisschen üben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13