Forum: Auto
Auto-Innenräume: Platz!
Daimler

Autos werden immer breiter, im Innenraum jedoch kommt vom Raumgewinn kaum etwas an. Im Gegenteil: Viele Interieurs umzingeln den Fahrerplatz geradezu. Warum nur?

Seite 6 von 14
eisprung 16.07.2015, 11:01
50. Es ist alles so gewollt

Die Outofahrer werden vera... und merken es nicht einmal! Es gilt: Je breiter das Auto, umso höher die Gefahr des Anrempelns (z. B. in der TG). Das freut die Werkstatt. Hinzu kommt, daß es längst keine echte Stoßstange mehr gibt, sondern nur noch irgendeine Plastikschürze, die dann natürlich komplett erneuert werden muß. Ein Rempler kostet schnell > 1k Euro. Hinzu kommen Fenster, die gerade noch als Schießscharte durchgehen (Rückfenster viel kleiner als früher, getönte Scheiben, A-Säule extrem breit etc.). Dabei werden Verletzungen oder gar Tod der schwächeren Verkehrsteilnehmer (Fußgänger, Radfahrer) billigend in Kauf genommen! Und die "Schuld" für die Entwicklung wird den Autokäufern zugeschoben: Es heißt dann: "Der Markt will es so und die Leute kaufen nur noch die breiten Kutschen...". Das stimmt nur zum Teil, denn die Wahrheit ist: es gibt nichts anderes! Sogar der "Mini" heute ist breiter als so mancher Mercedes vor 30 Jahren. Noch eine Anregung: Zu Anfangszeiten des Outomobils war die Spurbreite (Radabstand) identisch mit der Spurbreite der Schienen (1435 mm). Bis heute hat sich dieser Wert mit 1,5 multipliziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 16.07.2015, 11:05
51.

Zitat von assiwichtel
Wieso werden den die Beine durch die Mittelkonsole "eingeklemmt"? Behält man die Füsse nicht bei den Pedalen beim Fahren?
Ja. Den linken Fuß stellt man aber auch mal gerne ab, und beim rechten hab ich auch gerne mal, daß man den nicht nach innenwärts führen muß, oder auch mal das Knie rechts kippe.
Vom Beifahrer mal ganz abgesehen.

Ich hab da nix gegen ne kleine Becherablage, aber diese überbreiten und - hohen Dinger sind schlicht panne.

Der Hauptgrund ist aber: Sie sind unnötig. also lege ich beim Kauf Geld für etwas hin, was zu nix nütze ist, und sch**sse aussieht. Wobei das - leider- für ca. 70 % der Dinge gilt, die am und im "modernen" Auto so installiert sind.

Nöh, ich hätte mal gerne ein europäisches Auto. Für UNSERE Straßen, unsere Bedürfnisse - zum Fahren- und nicht nach dem "Geschmack" von irgendwelchen chinesischen oder anderen Eingeborenen - dem Protzen.

Mercedes ist mittlerweile schlicht ein chinesisches Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerchla63 16.07.2015, 12:00
52. Widerspruch

Zitat von Didoxion
Ich empfehle die R-Klasse: Raumerlebnis pur trotz dicker Türen.
Die Mercedes R-Klasse ist außen viel größer, länger und höher als der E-Klasse Kombi. Das Ladevolumen ist leider in etwa gleich. Schade drum. :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redspot 16.07.2015, 12:06
53. Mal die Zielgruppe ansehen

Ich habe schon oft erlebt, dass aus den grössten und höhesten SUV am Ende nur eine zierliche Frau mit ~160cm aussteigt. Das übergrosse Vehikel stellt wohl so eine Art Kompensation dar. Der Punkt ist aber: Die würde da drin glatt verlorengehen, wenn der Innenraum genauso mitwachsen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 16.07.2015, 12:12
54.

Zitat von gerchla63
Die Mercedes R-Klasse ist außen viel größer, länger und höher als der E-Klasse Kombi. Das Ladevolumen ist leider in etwa gleich. Schade drum. :-(
Die R-Klasse ist außen ein klein wenig größer als die E-Klasse und bietet ein klein wenig mehr Platz bzw. Ladevolumen. Alles gut, die Relationen passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000202392 16.07.2015, 12:15
55.

Ich kenne diese Platzprobleme nur zu gut; einerseits kam mir beim Sprung vom A6 4B zum 4F dieser innen deutlich enger vor, gleiches beim W/S 211 zu 212; die E-Klasse hab ich als Dienstfahrzeug und sie ist gefühlt enger als die alte S211, allerdings liegt dies in erster Linie am schwarzen Dachhimmel (was die meisten Mitfahrer bestätigen).
Privat hab ich einen US-Minivan, da kenne ich keine Platzprobleme...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerchla63 16.07.2015, 12:16
56. Lifestyle-Quatsch

Der Renault Espace (Espace heißt übrigens auf Deutsch "Raum"...) hat in der neuen Auflage bei gleicher Außenlänge drastisch weniger Laderaum (statt 3050 nur noch 2040 Liter). Alle aktuellen Opel-Kombis haben weit weniger Laderaum als ihre Vorgänger (remember den den Omega B Caravan, der den gleich langen Insignia Kombi bei weitem übertrifft). Das sind nur zwei von vielen Beispielen. Die Krönung sind all die unsinnig hochgebockten SUV, die eine Stirnfläche wie ein Scheunentor durch die Gegend schieben, aber meist nur einen mickrigen Laderaum haben. Früher wurde in Tests die "zu hohe Ladekante beim Kofferraum" kritisiert. Heute wuchten SUV-Käufer freiwillig ihr Gepäck mühevoll in die Höhe. Versteht das jemand??? Positive Ausnahme in Bezug auf Raumausnutzung (wie schon von anderen Foristen angemerkt): Skoda-Combis (Fabia/Octavia/Superb).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mitti 16.07.2015, 12:22
57. Blick nach draußen

Was mir an modernen Wagen am unangenehmsten auffällt, ist die oftmals schlechte Sicht nach draußen. Durch weit nach vorn heruntergezogene Frontscheiben sind die A-Säulen oft breit und beim Abbiegen in der Stadt mitten im Sichtfeld, so dass dahinter bequem ein Fußgänger passt. Dasselbe gilt für das Einparken. Wegen der hochgezogenen Seiten und dem runden Türprofil kann sich neben der Fahrertür ein Kind verstecken, ohne dass man es überhaupt sehen kann (selbst ausprobiert mit einem Rucksack).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 16.07.2015, 13:08
58.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Hoffentlich erkennt der Gesetzgeber das Problem und beschränkt bei Fahrzeugen neben dem Gewicht auch bald die maximal Energie des Fahrzeugs (E=m*v²).
Wenn Sie schon mit Formeln um sich werfen, dann bitte richtig. Die kinetische Energie im nicht-relativistischen Bereich berechnet sich mit E = 1/2*m*v².

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisQa 16.07.2015, 14:09
59. Dickschiffe

Ich fuhr glücklich und zufrieden mehrere V50, dann wurde das Fahrzeug eingestellt und vom V60 abgelöst. Tolles Auto, ich war begeistert. Bis ich ihn nach einer Testfahrt in meiner Garage abstellen wollte - und nicht aussteigen konnte, weil sowohl das Fahrzeug im Ganzen als auch die Türen breiter sind als beim Vorgänger. Einfach irre. Der C70 baute zum Glück noch auf dem V50 auf, trotz längerer Türen passte der zumindest noch in die Garage. Also bin ich wieder Cabriofahrer geworden. Ist eh' schöner. Ich denke, wir haben so langsam die Grenze des Fahrzeugwachstums erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14