Forum: Auto
Auto-Schrauber: Hilf dir selbst, dann hilft dir Etzold
Tina Demetriades

Generationen von Autobesitzern haben seine Werke verschlungen. Rüdiger Etzolds "So wird's gemacht"-Bücher gelten als die Bibel der Schrauber. Das Problem: Wer liest heute noch die Bibel?

Seite 1 von 10
keksguru 24.06.2014, 10:41
1. teilweise viel zu komplizierte Anleitungen

ich bin ebenfalls ein sehr erfahrener Autobastler, und der gute Mann schreibt allzuoft nur das was in den Servicebüchern der Autohersteller drinsteht und die sind eher auf Maximierung des Werkstattaufwandes und nicht auf Minimierung des Reparaturaufwandes ausgerichtet. Klassiker ist bei ihm immer wieder die Zylinderkopfdichtung - die ich bei etlcihen Motoren in 15-30 Minuten schaffe, aber wenn ich seine Anleitung abweiche muß man a) teures Spezialwekzeug kaufen b) unnötig viele Teile trennen oder abbauen c) der Aufwand steigt auf mehrere Stunden. Hinweise an die Redaktion oder an den Autor bleiben unbeantwortet. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radler_muc 24.06.2014, 10:56
2. Hauptproblem ist heutzutage Spezialwerkzeug

Ich verstehe nicht, warum die zunehmende Elektronik ein Problem sein soll. Es gibt z.B. für VAG-Fahrzeuge ein sehr gutes Diagnoseprogramm zu kaufen.

Das eigentliche Problem ist heutzutage, daß immer mehr Spezialwerkzeug benötigt wird. Und das ist sehr teuer - rentiert sich nicht für den einmaligen Einsatz. Früher ging fast alles ohne - zumindest wenn man etwas findig war.

Dennoch kann man nachwievor sehr viel selber machen. Sparen tut man dann auch, weil man nicht die überteuerten Ersatzteilpreise des Autoherstellers zahlen muß. Im freien Telehandel kosten die selben Sachen (ich rede nicht von Billigschrott ala ebay, sondern von den die Teilen der Erstausrüster) meist nur die Hälfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dogbert 24.06.2014, 10:59
3. Da haben Sie was verwechselt

Zitat von keksguru
. Klassiker ist bei ihm immer wieder die Zylinderkopfdichtung - die ich bei etlcihen Motoren in 15-30 Minuten schaffe, .
der Mann schreibt Anleitungen für PKW, nicht für Einzylinder Zweitaktmore. Da schafft man vielleicht die ZKD in der von Ihnen erhofften Zeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikaiser 24.06.2014, 11:05
4. Dank an Herrn Etzold

Mit meinem ersten R4 musste ich natürlich sein Buch dazu haben. Es hat mir damals sehr geholfen, allerlei selbst zu erledigen. Aber beim R4 lösten ja ein 13er Maulschlüssel und eine Kombizange fast jedes Problem.
Heute gehöre ich auch zu denen, die in den immer enger werden, kabelverhangenen und plastikverkleideten Motorräumen keine Freude mehr haben und lieber zur Werkstatt fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rogerwilco 24.06.2014, 11:06
5. optional

"Gleichzeitig ist die iPhone-Generation technisch nicht mehr so versiert."

JEPP, kann ich bestätigen und bekomme ich auch immer wieder bestätigt. Eine Generation praktischer Totalversager in bisher hierzulande nie gesehenen Ausmaßes hat sich erfolgreich bis zur Geschlechtsreife herangedaddelt. Zusätzlich noch mit drastischen motorischen, sozialen und kommunikativen Defiziten versehen mutieren diese vermeintlich mündige Bürger und eine einem immer wieder gerne präsentierte neue Elite der Informtionsgesellschaft bei fehlender Netzabdeckung zu komplett verstrahlten Nasebohrern.
Andereseits sind das ideal ausbeutbare Untertanen der Kleptokratie hierzulande...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edinger 24.06.2014, 11:24
6. Ärgerlich!

Ich habe ein E36 Coupe- mein 4ter BMW. Und ich habe die entsprechenden Etzold-Bücher dazu. Besonders beim E36 habe ich eine ganze Reihe Ungenauigkeiten und teilweise sogar grob falsche Angaben entdeckt. Es stimmt schon: Er schreibt die Werkstattbücher ab, ohne ein paar Jahre abzuwarten und dann auf die wirklichen Macken der Autos einzugehen. Und er schreibt mit heisser Nadel. Hauptsache wieder so ein Buch fertig. Mittlerweile haben sich die Bücher überlebt- im Web gibt es praktisch jede Information, die der ambitionierte Schrauber braucht, einschliesslich Online-Hilfe von den Kollegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 24.06.2014, 11:28
7. Nun ja,jene

Zitat von rogerwilco
"Gleichzeitig ist die iPhone-Generation technisch nicht mehr so versiert." JEPP, kann ich bestätigen und bekomme ich auch immer wieder bestätigt. Eine Generation praktischer Totalversager in bisher hierzulande nie gesehenen Ausmaßes hat sich erfolgreich bis zur.......
schmieren so lange mit dem Zeigefinger über das Display ihres
Handys ,in der Hoffnung das passende App zu finden,das die Probleme
am Automobil lösen kann.Tja ,das waren noch Zeiten wo man an seinem erstem Auto rumschraubte ,statt SMS zu schreiben.
Die Reparatur Anleitungen aus dem Schweitzer Verlag Büchli ?
waren noch besser.Ansonsten ihren Ausführungen nur beipflichten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 24.06.2014, 11:31
8. Unnötig sportlich

Zitat von keksguru
Klassiker ist bei ihm immer wieder die Zylinderkopfdichtung - die ich bei etlcihen Motoren in 15-30 Minuten schaffe, aber wenn ich seine Anleitung abweiche muß man a) teures Spezialwekzeug kaufen b) unnötig viele Teile trennen oder abbauen c) der Aufwand steigt auf mehrere Stunden. Hinweise an die Redaktion oder an den Autor bleiben unbeantwortet. Leider.
Zylinderkopfdichtung in 15-30 Minuten kann m.M.n. nichts mit Sorgfalt zu tun haben, das ist einfach nur "sich unnötig Zeitdruck machen".
Erfahrungsgemäß verkürzt Spezialwerkzeug allenfalls die Arbeitszeit, auf keinen Fall wird sie dadurch länger. Es ist trotzdem meistens entbehrlich und lohnt den Aufwand, es zu besorgen, meistens nicht.
Die Teile, die (angeblich) unnötigerweise abzubauen wären, sind meistens die, die trotzdem irgendwie im Weg sind wenn man sie dran lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radler_muc 24.06.2014, 11:38
9. Haftungsfrage

Zitat von keksguru
ich bin ebenfalls ein sehr erfahrener Autobastler, und der gute Mann schreibt allzuoft nur das was in den Servicebüchern der Autohersteller drinsteht und die sind eher auf Maximierung des Werkstattaufwandes und nicht auf Minimierung des Reparaturaufwandes ausgerichtet.
Herr Etzold würde sich auf sehr dünnes Eis begeben, wenn er von den Herstellervorgaben abweicht. Schraubertipps sind oft mit dem Risiko von (versteckten) Folgeschäden verbunden. Solche Schraubertipps werden auch von Werkstätten angewendet. Geht ja meist gut ...

Beliebtes Beispiel ist der Einsatz des Schlagschraubers bei Kurbelwellenschrauben. Sowas darf man nicht als offiziellen Reparaturweg in einem Buch beschreiben. Das wäre grob fahrlässig, weil Folgeschäden möglich sind.

Etzold schreibt in der Tat nur die Werkstatthandbücher der Hersteller etwas um und versieht sie mit zusätzlichen Erläuterungen. Ein versierter Schrauber kann auch die Werkstatthandbücher direkt nehmen. Nur wird er blaß werden, wenn er die Preise sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10