Forum: Auto
Auto-Tuning ab Werk: Die Doping-Sünder
BMW

OPC, RS, AMG, M: Diese Buchstaben verheißen Kraft - und Autohersteller verdienen bestens an solchen potenten Sondermodellen. Trotzdem wirkt das Konzept wie aus der Zeit gefallen. Können die Rennsemmeln überleben?

Seite 3 von 15
mr.nett 15.01.2019, 11:51
20.

Zitat von chrissikaa
Mit genug Benzin im Blut glaubt man den Herstellern und der Werbeindustrie - hier in Form eines SPON-Artikels - auch noch jeder Verbrauchslüge: Ein BMW M5 mit 600PS, knapp 2t schwer (inkl. und wahlweise Prolet und/oder Herr mit Bauchansatz und vollem Tank), möge im Laborversuch und nach der gültigen Prüfnorm tatsächlich 10,5 l/100km verbrauchen. Allerdings im Alltag, mit 200 auf der Autobahn, bzw. auf der Landstraße oder in Lieblingsumfeld der Proleten - nachts in der Stadt und immer schön hart am Gas - liegt der Verbrauch doch etwas ungünstiger, lauf Spritmonitor.de auch schon mal bei >25l/100km, realistisch bei 18 - 20l/100km für einen M5 der letzten Generation. Ist ja auch klar, ein Auto mit >500PS kauft man sich nicht, weil man Effizient fahren möchte. Der eigentliche Skandal dabei ist, dass - Achtung Neiddebattenalarm! - solche Karren in Zukunft in den Innenstädten nach wie vor willkommen sein werden, wohingegen die verbrauchs- und somit automatisch abgasgünstigere Familienkutsche ausgesperrt sein wird.
In den Herstellerangaben wird der Normverbrauch angegeben, nicht der realistische Verbrauch. Der Normverbrauch dient lediglich dem Vergleich unterschiedlicher Fahrzeuge, deswegen muss er bei allen unter gleichen Bedingungen gemessen werden. Oder wollen Sie einen Sportwagen bei 200km/h mit einem Kleinwagen bei 80km/h vergleichen? Wenn ein Kleinwagen im WLTP 5 Liter verbraucht und ein Sportwagen im Gleichen Zyklus 10 Liter, sollte es jedem klar sein, dass der Sportwagen insgesamt einen deutlich höheren Verbrauch hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 15.01.2019, 11:53
21.

Zitat von Speedwing
Understatement nach aussen und dann mit ordentlich Bums von innen aber heute muss die Kombination mit Proll Auspuffklappen, Sehschlitzen und bösen Blicken her. Bei manchen fehlt nur noch eine ausfahrbare Gatling Gun... Für die Autobahn
Zum Glück kann man bei 99% aller sportlicheren Modellvarianten diesen Quatsch mit künstlichen Fehlzündungen und Ofenrohrsound dank Klappenanlage ausschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 15.01.2019, 11:54
22.

Zitat von Phil2302
Jeder, der schon mal in so einem Auto gesessen hat, weiß auch, warum. Die Beschleunigung macht einfach unheimlich viel Spaß. Aber ich sehe schwarz bei den kommenden Kommentaren, schließlich wird das Weltklima hier bei uns gerettet und nicht im China, und da sind Bruchteil von zu leistungsstarken Autos natürlich der Untergang der Zivilisation. Zahlen, wie wenige von den Autos überhaupt nur gefahren werden, sind dabei natürlich egal. Da darf Herr Özdemir auch schon man in den Weihnachtsferien nach Chile fliegen oder die andere Grüne nach Kalifornien, das ist weniger schlimm.
Merken Sie nicht, dass Sie selbst voll von Vorurteilen sind?
Im Grunde darf sich jeder das Auto kaufen, das ihm gefällt. Problematisch wird es dann, wenn das Auto so ausgerichtet ist, dass es andere stört. Das hat wenig mit RS oder GTI zu tun,sondern mit den Wünschen des speziellen Publikums. Wenn hier an meiner Wohnug ein AMG in der 30er Zone vorbei fährt, dann vibrieren selbst im 4. Stock noch die Gläser ob des Soundes, der natürlich dann auch "ausgekostet" wird, in dem auf 30m dann doch mal kurz beschleunigt wird, Aber selbst im Leerlauf sind die noch deutlich lauter als die normalen Versionen. Hier sollte der Gesetzgeber mal mutige Vorschriften machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 15.01.2019, 12:01
23. Potenz-Autos

Solange viele Männer das Gefühl von Potenz überwiegend aus dem Gaspedal beziehen, werden diese Boliden ihre Abnehmer finden.
Solange das Gefühl toll zu sein überwiegend aus dem eigenen Auto, das stinkt und Krach macht gezogen wird, wird sich kein neues Verhältnis zur Mobilität entwickeln - denn da geht es ja nunmal um sensible Ego-Gefühle und den Kampf gegen das Minderwertigkeitsgefühl und nicht um Mobilität.
Wenn dann #9 es auch noch toll findet, dass sein 240PS-Bolide auf dem Weg zur Arbeit nur 5,7l verbraucht, dann denkt er wahrscheinlich nicht so weit, um zu erkennen, dass er auf diesem Weg, wenn er nicht so ein übermotorisiertes und deshalb ungemein schweres Auto verwenden würde, weniger als die Hälfte verbrauchen würde. 5,7l ist heute kein Grund mehr sich ökologisch toll zu finden, das kann man nur, wenn das mit dem Nachdenken sehr oberflächlich geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 15.01.2019, 12:04
24. Bruchteil??

Zitat von Phil2302
Jeder, der schon mal in so einem Auto gesessen hat, weiß auch, warum. Die Beschleunigung macht einfach unheimlich viel Spaß. Aber ich sehe schwarz bei den kommenden Kommentaren, schließlich wird das Weltklima hier bei uns gerettet und nicht im China, und da sind Bruchteil von zu leistungsstarken Autos natürlich der Untergang der Zivilisation. Zahlen, wie wenige von den Autos überhaupt nur gefahren werden, sind dabei natürlich egal. Da darf Herr Özdemir auch schon man in den Weihnachtsferien nach Chile fliegen oder die andere Grüne nach Kalifornien, das ist weniger schlimm.
Sie haben die Zahlen schon gelesen, oder?
AMG über 100.000
BMW M 100.000
was die anderen so absetzen können Sie ja mal Googeln. Ganz zu schweigen von sonstigen Sportwagen. Ich finde das sind mehr als nur ein paar Wagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzweißinfarbe 15.01.2019, 12:07
25. ...

Zitat von chrissikaa
Mit genug Benzin im Blut glaubt man den Herstellern und der Werbeindustrie - hier in Form eines SPON-Artikels - auch noch jeder Verbrauchslüge: Ein BMW M5 mit 600PS, knapp 2t schwer (inkl. und wahlweise Prolet und/oder Herr mit Bauchansatz und vollem Tank), möge im Laborversuch und nach der gültigen Prüfnorm tatsächlich 10,5 l/100km verbrauchen. Allerdings im Alltag, mit 200 auf der Autobahn, bzw. auf der Landstraße oder in Lieblingsumfeld der Proleten - nachts in der Stadt und immer schön hart am Gas - liegt der Verbrauch doch etwas ungünstiger, lauf Spritmonitor.de auch schon mal bei >25l/100km, realistisch bei 18 - 20l/100km für einen M5 der letzten Generation. Ist ja auch klar, ein Auto mit >500PS kauft man sich nicht, weil man Effizient fahren möchte. Der eigentliche Skandal dabei ist, dass - Achtung Neiddebattenalarm! - solche Karren in Zukunft in den Innenstädten nach wie vor willkommen sein werden, wohingegen die verbrauchs- und somit automatisch abgasgünstigere Familienkutsche ausgesperrt sein wird.
Also ich habe gerade geschaut.... der Maximalverbrauch vom BMW M5 liegt bei 28l/100km und das auch nur bei dem sehr durstigen sauger V10. Klickt man auf das Profil, erkennt jeder schnell, dass es sich um ein Fake handeln muss. Er ist nämlich angeblich 1000km mit EINER Tankfüllung gefahren, der BMW hat aber keinen 280l-Tank.

Sucht man nach dem aktuellen und dem vorherigen Modell (V8-Turbeo), bekommt man ein Durchschnittsverbrauch von 13,49l/100km im realen betrieb. Ihre "realistische" Schätzung liegt 50% drüber.

Finde das völlig im Rahmen. Der durchschnittliche Polo wird über ein Jahr betrachtet mehr verbrauchen, da der Polo deutlich mehr bewegt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 15.01.2019, 12:09
26. Ob und wie oft man's braucht

... will gut überlegt sein, denn die Margen sind bei diesen Modellen äußerst fett kalkuliert. Sozusagen eine eingebaute Subvention für die Spar- und Ökomobile.

Deshalb braucht auch keiner ein schlechtes Gewissen zu haben. Nur überlegen, obs die höheren Kosten wert ist. Ich persönlich bin mit 100 W/kg für 99,9% der Betriebszeit hochzufrieden.

150 W/kg wären zwar noch schöner, aber gerade dafür böte sich eine Hybridlösung als Booster an (da selten abgefordert). Den Rest der Zeit könnte sie sich dann mit Rekuperieren und Betriebspunkt optimieren = Sprit sparen beschäftigen. Nur leider finde ich (noch?) nichts Attraktives am Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.weishaupt 15.01.2019, 12:10
27. SUV sportlich?

Beim SUV kann man noch so viel Leistung reinpacken: es bleibt ein kippeliger Kleinbus mit hohem Schwerpunkt, mit dem durch Kurven eher geschlichen wird. Zu der Frage des Verbrauchs, mein alter A8 braucht um die 25l bei Tempo 250. Bei dem Luftwiderstand ist viel weniger nicht drin. Ein SUV legt mit seiner großen Stirnfläche noch mal ordentlich was drauf. Die 14-15l, die hier jemand angab bei 185, sind wahrscheinlich ohne Tachovorlauf eher nur um die 170.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 15.01.2019, 12:12
28. fahrende Fossilien

Da ja Beschleunigung auf Supersportwagen-Niveau mit Elektrofahrzeugen vergleichsweise einfach und kostengünstig zu realisieren ist, stellt sich die Frage ob die Klasse der "Muscle Cars" oder "Performance Sedans" - hierzulande verziert mit den immer noch hochrespektierten "AMG", "M" und "RS" Insignien - langfristig noch eine Zukunft hat. Ich meine nein. Tesla aber auch andere Hersteller, darunter einige aus China (Nio, Byton), zeigen das mit ihren Fahrzeugen auf eindrückliche Weise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billigerprovokateur 15.01.2019, 12:21
29.

Zitat von lautlos
Das erfolgreichste E-Mobil ist ein sagenhaft übermotorisiertes Gefährt und hängt im Sprint jeden M3 ab. Unvernunft in Reinkultur. Komisch, das regt keinen auf.....
Das meistverkaufte Elektroauto ist der Nissan Leaf, welcher in der aktuellen Version 7,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h benötigt. Ist der M3 wirklich so langsam?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15