Forum: Auto
Auto-Wachstumsmarkt Indien: Planlos in Neu-Delhi

Die Auto-Expo in Neu Delhi markiert den Start ins Autojahr 2012. Auch die*Mercedes, BMW und Co. jubeln, schließlich ist Indien bald die drittgrößte Autonation der Welt. Nur: ohne echtes Konzept für den eigenwilligen Markt findet der Goldrausch wohl ohne die*Deutschen*statt.

Seite 2 von 2
GyrosPita 05.01.2012, 11:16
10.

Zitat von ekznamu
Inder wären ziemlich intelligent. Ich hoffe sie werden in den übervollen Städten schnell merken, wie schwachsinnig eine Übermotorisierung und wie sinnvoll doch das Zweirad ist. Aber ich fürchte, die Marketingfuzzies/Bedarfswecker verstehen ihr Handwerk zu gut.
Zitat eines indischen Kommilitonen: "Wir sind genau so doof oder schlau wie Ihr, nur die Anzahl der Menschen in den jeweiligen Bevölkerungsgruppen ist bei uns viel höher"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 05.01.2012, 12:15
11. Besser nachdenken

Zitat von Brennstoff
das Generalkonzept der Deutschen Autoindustrie. Man punktet weltweit mit Qualität und Innovationen im mittleren und höheren Preissegment. Wie der Autor selbst erwähnt, fehlt es in Indien im Augenblick an Platz für eine steigende Fahrzeugdichte. Nobelkarossen als Statussymbole wird die deutsche Industrie auch in Indien bequem, und ich prophezeie steigenden Absatz, am Markt plazieren können. Und im Kleinstwagenmarkt sind die Preise der indischen Anbieter derzeit kaum zu schlagen. Es eilt also nicht. Ich hoffe nur, die deutsche Autoindustrie entwickelt mit hochdruck passende Fahrzeuge, die später mit so niedrigen Verbrauchs- und Umweltbelastungsraten aufwarten, das sie weltweit und damit auch in Indien trotz zwangsläufig höherer Preise punkten können. Speziell in Indien könnte es bei der hohen Bevölkerungsdichte zu Beschränkungen des Fahrzeugverkehrs kommen. Beispielsweise dürften zu bestimmten Tageszeiten nur noch besonders schadstoffarme Fahrzeuge am Verkehr teilnehmen. Dort müssten dann deutsche Produkte bereitstehen, um sofort diese Lücke ausfüllen zu können.
Haben Sie schon mal nachgedacht - siehe Richtung Süd-Europa?

Wenn sie etwas in ein Land exportieren, was keine "wirtschaftskraft" hat, dann bezahlen SIE das Auto , was dann in der gehobenen Leistungsklasse von der "Elte" der Politik gekauft wird - mit "ihrem Geld" und ihrer Arbeitskraft!

Zum Verkaufen gehört nicht nur das Verkaufen , sondern auch das Bezahlen - und da hapert es bei Ländern die "arm sind" und bei Ländern die keine Wirtschaftskraft haben um "IHNEN" etwas zu verkaufen - damit sie das Auto wirklich bezahlt bekommen!

Es gibt zwei Möglichkeiten - entweder Entwickelt sich dieses 1,1 Mrd. Volk zu einer Wirtschaftskraft - und dann "Bauen die auch soviele Autos" das sie in Deutschland davon nur noch staunen können - oder sie tun das nicht, und dann arbeiten sie nicht nur umsonst, sondern für die Illusion des weiteren "Exportweltmeisiters"!

Im Moment arbeitet in Deutschland gerade die "hochpreisige Autoindustrie" vor allem für die "Eliten" und die Staat's Männer in den Süd-Europa-Staaten - weil man diesen Billionen an Euro überwiesen hat, und jetzt muss man diese "Retten" incl. der Banken die diesen Unsinn angeleiert haben!

Wenn sie das in Indien auch so haben wollen - dann würde ich sagen, verhungern sie Lieber - das tut weitaus weniger weh als für Nichts sein Leben und seine Arbeit zu opfern!

Import/Export muss man nicht mit der Hand in der Hose und Rütteln betreiben - sondern mit Verstand - und das was Deutschland betreibt hat schon längst keinen Verstand mehr - und würde sich bei ihren Vorschlägen nur noch weiter in Billionen an Rettungspaketen äussern!

Ohne ein Tragfähiges Konzept, wie all die Staaten denen man "Export-Güter" andrehen will , wie die das auch bezahlen sollen , und welche Wirtschaftskraft sie brauchen dafür und wo dann der Hacken an der Angelegenheit ist sollte man besser von solchen "Wir müssen exportieren" Vorstellungen Abstand nehmen - Es ist gnadenlos schiefgegangen in Europa - und sie werden bis an ihr Lebensende diese ganzen "Rettungspakete" nicht abarbeiten können!

Wenn sie unbedingt arbeiten wollen - legen sie sich einen Garten zu und machen Gartenarbeit - das ist wohl auf absehbare Zeit rentabler als dieser ganze Wir liefern teuere Exportartikel die wir dann selber bezahlen müssen Unsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2007 05.01.2012, 12:16
12. Steigende Spritpreise

Dies ist der erste Bericht, der auch die Schattenseiten der zunehmenden Motorisierung in China, Indien und anderen Schwellenländern kurz anspricht. Mehr Autos auf der Welt bedeuten mehr Verbrauch an Erdöl. Steigende Nachfrage nach Erdöl erhöht in aller Regel den Preis. Die deutschen Premiumhersteller werden auch in Indien ihre Käuferschaft finden, trotz der hohen Importzölle. Alle anderen deutschen Autohersteller werden keine Rolle spielen, es sei denn sie produzieren in Indien, wie es die Japaner schon lange tun und auch Mercedes Benz im Lastwagenbau vormacht. Die indische Regierung will die Heerscharen von Arbeitskräften in Lohn und Brot bringen und verteuert die Importe bewusst durch Zölle. Ob es der EU nun passt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WhamO 05.01.2012, 12:56
13. Artikel zum Thema

Zitat von sysop
Nur: ohne echtes Konzept für den eigenwilligen Markt findet der Goldrausch wohl ohne die*Deutschen*statt.
Diese Meinung spiegelt sich auch innerhalb der Automobilbranche wieder, z.B. in diesem Artikel hier. Der Autor ist selber gebürtiger Inder und leitet jetzt einen der weltweit wichtigsten Automobilzulieferer im "Infotainment"-Bereich, eine amerikanische Firma, die aber im wesentlichen von den deutschen Oberklasse-Herstellern lebt. Ihm wäre es am liebsten, Daimler, BMW und Audi würden ihre Innovationen direkt vor Ort auf dem indischen und chinesischen Markt von dortigen Ingenieueren entwickeln lassen, weil die am besten wissen, was der dortige Markt braucht. Genau so versucht auch er innerhalb seiner Firma, den Entwicklungsfokus von den Industrieländern auf die Schwellenländer zu verschieben - mal abgesehen davon, daß die Leute dort billiger sind.

Es mag ja sein, daß er damit vielleicht sogar recht hat - wahrscheinlich sind indische Ingenieure viel näher am indischen Markt. Und vielleicht ist es aus Sicht eines globalisierten Unternehmens - und darum handelt es sich auch bei Daimler und Volkswagen - vernünftig, den Fokus dorthin zu verschieben. Die Fragen, die bleiben, sind: Was wird aus den deutschen Arbeitskräften? Wie lässt sich die Verschiebung so steuern, daß in Deutschland entwickelte und evtl. sogar produzierte Waren weiterhin so gut in die ganze Welt verkaufen, daß unser Wohlstand gesichert bleibt? Und was für Waren werden das sein? Vielleicht wird es ja doch höchste Zeit, sich mal vom Auto als allein seligmachendem Gut zu verabschieden und die Rettung Deutschlands als Wirtschafts- und Wohlstandsstandort nicht bereits globaliserten Unternehmen zu überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Baum 05.01.2012, 13:08
14. ...

Zitat von sysop
Die Auto-Expo in Neu Delhi markiert den Start ins Autojahr 2012. Auch die*Mercedes, BMW und Co. jubeln, schließlich ist Indien bald die drittgrößte Autonation der Welt. Nur: ohne echtes Konzept für den eigenwilligen Markt findet der Goldrausch wohl ohne die*Deutschen*statt.
Das ganze Rechenwerk über (prognostizierte) PKW-Absatzzahlen und sprunghaften weltweiten Spritmehrverbrauch hört allerdings kurz vor dem Endergebnis auf: Wer außer den Superreichen kann dann noch seine Blechkiste bewegen, weil er aufgrund der Spritpreise den Tank nicht mehr füllen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZiehblankButzemann 05.01.2012, 14:16
15. Ein riesiger Automarkt Indien?

Wie soll das gehen ohne vernünftige Infrastruktur, die Autos müssen ja schließlich auch auf halbwegs ordentlichenn Straßen fahren, oder sollen nur Geländewagen dorthin verkauft werden. Wie wär´s mit dem Unimog? Bei dem katastrophalen Straßennetz in Indien sollte man eher auf Luftkissenfahrzeuge, kleine Flugmobile oder wasserdichte Trekkingstiefel setzen.

Der indische Markt wächst aber es muss noch extrem viel getan werden, und dies darf möglichst nicht in überstürzter Fehlplanung münden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Periander 05.01.2012, 19:58
16. Tata

Zitat von sysop
Die Auto-Expo in Neu Delhi markiert den Start ins Autojahr 2012. Auch die*Mercedes, BMW und Co. jubeln, schließlich ist Indien bald die drittgrößte Autonation der Welt. Nur: ohne echtes Konzept für den eigenwilligen Markt findet der Goldrausch wohl ohne die*Deutschen*statt.
Sie schreiben:
"Denn bisher werden in Indien vor allem kleine und sehr einfach gehaltene Autos wie Tata Nano, Maruti-Suzuki Alto oder Mahindra Bolero verkauft."

Da irren Sie sich gewaltig. Den Tata Nano will in Indien kein Mensch haben. Trotz der 2.000 Euro welche dieses Vehikel in Indien kostet will es dort kein Mensch haben. Das Ding ist der totale Flop!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rammbock 07.01.2012, 02:57
17.

Zitat von Joachim Baum
Das ganze Rechenwerk über (prognostizierte) PKW-Absatzzahlen und sprunghaften weltweiten Spritmehrverbrauch hört allerdings kurz vor dem Endergebnis auf: Wer außer den Superreichen kann dann noch seine Blechkiste bewegen, weil er aufgrund der Spritpreise den Tank nicht mehr füllen kann?
Na die werden sicher nicht das deutsche Steuermodell nehmen.
Benzin ist ja megabillig ohne die Steuern und Abgaben.
Man kann das nicht aufhalten, die wollen auch fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeitragszahlerwiderWillen 08.01.2012, 12:17
18.

Zitat von rammbock
Na die werden sicher nicht das deutsche Steuermodell nehmen. Benzin ist ja megabillig ohne die Steuern und Abgaben. Man kann das nicht aufhalten, die wollen auch fahren.
Fahren wollen ja, aber können? Über 1 Milliarde Menschen zusätzlich mit dem Auto? Die werden in ihrem Auto im Stau stehen und an Abgasen ersticken. Dem Staat wird nichtsanderes übrigbleiben, als gegenzusteuern. Dann fahren nur noch die, die es sich wirklich leisten können. China und Indien sind das beste Beispiel dafür, wohin eine unbegrenzte Bevölkerungsexplosion führt. In Australien ist es hingegen kein Problem, daß jeder ein Haus und einen PKW sein Eigen nennt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2