Forum: Auto
Auto-Zoff bei den Grünen: Kretschmanns Wutrede - hat er recht?
imago

Die Grünen fordern ab 2030 ein Verbot von Benzin- und Dieselautos. "Schwachsinn", findet Winfried Kretschmann in einem heimlich gefilmten Video. Hat er recht? Die Pöbelei im Faktencheck.

Seite 26 von 51
irgendwieanders 23.06.2017, 19:01
250. Faktencheck

Sie schreiben, für 1 Mio E-Autos braucht es laut Studie 33.000 öffentlichee Ladestationen, 2.600 zusätzliche für den Fernverkehr und 4.000 Schnellladestationen, dass sind übrigens die mit den 20 Minuten....

Leider werden in Deutschland jedes Jahr über 3 Mio KfZ neu zugelassen. Also sind die Zahlen mal 3 zu nehmen, pro Jahr.

Dann wäre noch das Problem mit dem Netz. So lange man die Autos an einem Haushaltsüblichen Stromanschluss auflädt, kein Problem, dann werden aber aus den 20 Minuten eher ein paar Stunden.

Wenn man Schnelladestationen haben möchte, dann benötigt jede Einzelne 11 o. 22 KW. Fragen Sie mal bei einem Stadtwerk nach, wie viele solcher Anschlüsse in einem Verteilnetz den so ohne weiteres möglich sind. Erklären Sie Ihnen die Zahlen, und machn sich auf ein großes Gelächter bereit.
München z.B. müsste wohl kompeltt umgegraben werden....
Schnelladestationen an Autobahnen ist auch eine coole Idee, da gibt es sicherlich die benötigte Infrastruktur. Vielleicht solle man die Nord-Süd Trassen, wenn sie schon vergraben werden sollen, direkt an den Autobahnen langführen, dann muss man sich nur 1x durch Deutschland graben.

Leider werde ich bei normlen Verlauf das Jahr 2030 noch erleben, ich sollte da in Rente gehen. Ich hoffe nicht dass sich die Grünen mit dieser unrealistischen Forderung duchsetzen.

Beitrag melden
Steffen Gerlach 23.06.2017, 19:01
251.

Ein "Faktencheck", der seinen Gegenstand schon vorweg als Pöbelei bezeichnet, wirkt ungemein neutral und ergebnisoffen. Ich war richtig gespannt, was da wohl heraus kommt.

Beitrag melden
austenjane1776 23.06.2017, 19:02
252. EU vergessen

ES ist doch so simpel.----------Verbot von Benzin/Diesel-Motoren? Das wird die EU nicht erlauben. Sowas heißt "nichttarifäres Handelshemmnis". Ergo können die deutschen Hersteller lustige überteuerte Stromer bauen - aber den IMPORT von Verbrennern kann D nicht verbieten. Zack.------------------Eigentor. Deutsch Auto-Industrie geschädigt - Importeure begeistert.---------------------PS Wo soll der Strom für 30-40 Mio Stromer herkommen? Völliger Blödsinn.----------------PPS Es gibt noch Gas und Brennstoffzellen. Technologien aus Spaß zu verbieten geht nicht. ES LEBE DIE EU.--------------PPPS Erstmal Abgasreinigung - dann Tempolimit, dann ÖPNV-Förderung usw. Man kann was tun. Aber doch nicht so. AArghhhh.... die Grünen kommen.

Beitrag melden
stolzundvorurteil 23.06.2017, 19:03
253. Recht hat er!

Man stelle sich die jetzt kommende Sommerreisewelle mit E Mobilen vor. Wie soll das funktionieren? An jeder Ladesäule riesige Schlangen die Fahrt dauert xmal länger als heute üblich und lässt euch doch nicht den Schwachsinn von den angeblich so sauberen E Autos verkaufen. Der Strom der dann in grossen Mengen benötigt wird kann nur in konventionellen Kraftwerken erzeugt werden und über den notwendigen Netzausbau verlieren die Träumer sowieso kein Wort. Das EAuto wird ein reines Stadtfahrzeug als Zweitauto zum Einkaufen oder für die Fahrt zur Arbeit. Und glaubt irgendjemand wirklich die Menschen lassen sich die individuelle Mobilität nochmal nehmen. Jede Partei die das glaubt wird man zum Teufel jagen.

Beitrag melden
austenjane1776 23.06.2017, 19:04
254. Schön gesagt

Zitat von Shelly
und ich fange meinen Kommentar erstmal mit Defiziten im Bildungssystem an. Vielen grünen Anhängern fehlt es eklatant an Grundbildung in Sachen Naturwissenschaften und Technik. Die Herstellung von Akkus ist eine Dreckschemie, die nicht umsonst in China oder anderen Ländern stattfindet, nebenbei bestaunen wir die Smogphotos von Peking und die meisten ahnen nicht, dass wir die Verursacher sind. Wie hat neulich jemand nachgerechnet, ein E-Auto von Art des Tesla muss 8 Jahre laufen, um die CO2-Bilanz der Herstellung erst mal zu amortisieren! Nächster Stichpunkt: Woher soll der Strom für die E-Autos kommen? Aus herkömmlichen Kraftwerken? Stichpunkt Wirkungsgrad - oder gar aus regenerativen Energien? Im Winter, wenn es lange dunkel ist und wenig Wind geht? Und nein, ich biete nur Stichpunkte an und hoffe, dass einige darüber nachdenken bzw. weiter recherchieren - ich weiß, ich bin unverbesserliche Optimistin, die immer noch hofft, dass Wissen und Fakten gegen Ideologien bestehen könnten. Mein Zukunftsausblick? Wasserstoffautos. Und ja, den deutschen Autobauern wurde zu lange zu viel Freiraum gewährt, ich bin aber realistisch genug zu wissen, dass auch mein Arbeitsplatz mit von der Autoindustrie abhängt. Wenn die Autoindustrie ernsthaft krankt, müssen wir uns um mindestens 6-8 Millionen Arbeitslose kümmern, nicht mehr um die E-Autoquote. Ich mache mir sehr viele Gedanken darum und renne keinen Phantasie-Ideologien nach, nein, die alles umfassende Lösung weiß ich auch nicht, wir müssen radikal unsere immer-mehr-Wachstums-Wirtschaft ändern, was leider nur mit einer Art Crash und langen schlimmen Zeiten passieren wird. Freiwillig wird da nichts passieren.
Die Stromer machen mehr Probleme, als sie lösen. Und ca 20.000.000 bis 40.000.000 Stromer brauchen unendlich viel STROM. Ja, wo soll der am windstillen November-Abend denn herkommen? Die Kohle-Meiler haben wir ja auch dicht gemacht??? Unglaublich blöder Vorschlag....---------------------Ich ergänze: Gas, Brennstoffzellen.... ÖPNV usw

Beitrag melden
irgendwieanders 23.06.2017, 19:08
255.

Zitat von odo_waldo
Der Mangel an Vorstellungskraft was technische Weiterentwicklung betrifft, scheint in Deutschland mittlerweile beängstigend groß zu sein. Wer kann denn mit Bestimmtheit voraussehen, welche Technologien sich global durchsetzen und daraus orakelnd ableiten, was angeblich nie und nimmer möglich sein wird? Ich befürchte, dass die Weichen für zukünftige Antriebsarten mittlerweile gar nicht mehr in Europa, sondern in China gestellt werden. Den deutschen Autobauern wird nicht anderes übrig zu bleiben, also zu reagieren, was die dortigen Gesetzgeber entscheiden, wenn sie diese wichtigen Märkte nicht verlieren wollen. Schade, dass wir in Deutschland den Mut und die Freude an neuen Technologien verlernt haben.
Keiner weiß das, aber es wäre doch vernünftig, zuerst auf die Serienreife der neuen Wundertechnologie zu warten, und dann die alte Technologie in die Tonne zu treten.

Beitrag melden
ratz1967 23.06.2017, 19:08
256. Dass die Hersteller keine Spritsparenden Modelle absetzen können....

lasse ich nicht so stehen. Es liegt ja auch an der Steuerpolitik. Ein Umstieg mit Datum wird mit sicherheit NIE funktionieren, weil einfach das ganze Umfeld (Logistik, Energieversorger, Tankstellen, Akkuproduktion, Mineralölkonzerne, Raffinerien, Verschiffung usw. alles auf einen Schlag angepasst werden müsste. (= Schwachsinn)
Wenn dann muß das gemächlich vor sich gehen: Steuern/Spritpreise über 10 Jahre kontinuierlich weiter erhöhen, so nimmt die Zahl der Spritmobile kontinuierlich ab und die Zahl der E-Autos kontinuierlich zu. Alle beteiligten Industrien können sich gemächlich umstellen/umbauen. Aber solange der Akku Tonnen wiegt, die Energie von regionalen Kohlekraftwerken mit Kohle aus Chile, hergestellt wird und die Logistik dazwischen ohne Dieselpartikelfilter Schweröl zum transportieren benutzt, sehe ich zumindest in Stuttgart lediglich eine Verschiebung der verpesteten Luft vom Stadtkern hin zum Neckar.
Die Grünen wollten mal die Ampel-Logistik optimieren, aber wenn nach 3 Autos der Verkehrsfluß durch rote Ampeln wieder ausgebremst wird, steigt die Zahl der im Stau stehenden Autos rapide. (Vielleicht wird die Feinstaub-Situation dadurch sogar regelrecht forciert? Ein Schalk, wer böses dabei denkt....)

Beitrag melden
tuxrunner 23.06.2017, 19:09
257. Nachdenkenswert?

Zitat von hmueller0
Saatlicher Wohnungsbau inkl. Solaranlagen auf dem Dach (o.ä.) - das Ganze dann zu bezahlbaren Preisen. Wäre aber evtl. zu fortschrittlich - lieber xx Mrd irgendwo versenken ...
Art 14.2 GG: 2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

Wieso müssen Solaranlagen eigentlich den Haus- und Grundbesitzern gehören?

Eigentlich reicht eine gesetzliche Vorschrift, die Energieversorgern das Recht einräumt, Dachflächen für Solaranlagen nutzen zu dürfen (ähnliches gilt nach dem Bergrecht für die Bodenschätze unter dem Grungstück ohnehin). Dann kann sich jeder wieder (auch kostenmäßig) auf das das seine konzentrieren: Wohnen die einen, mit Energie versorgen, die anderen.

Beitrag melden
hugotheKing 23.06.2017, 19:09
258. Recht hat er

es ist dumm so etwas zu verabschieden, weil bis dahin sowieso keine ICE-Autos mehr gebaut werden und zwar aus wirtschaftlichen Gründen.
Wie konservativ die Grünen doch schon geworden sind...

Beitrag melden
womo88 23.06.2017, 19:09
259. Unwissen

Zitat von wobinichhier?
Weil sie von den Menschen auf den ersten Blick als Fortschritt erkannt werden: Den Motor strampeln lassen, ist bequemer als es selbst zu tun !
Manche Menschen haben merkwürdige Ideen! Bei E-bikes strampelt der Motor nicht alleine. Wenn ich nicht mehr trete, stellt der Motor seinen Dienst auch ein.
Wen ich 100 km mit dem E-bike fahre, muss ich 100 km strampeln. Je nach Steigung unterstützt mich der Motor mit bis zu 30, 50 oder 70 %. "Bis zu" heißt nicht, dass ich immer die 30 % habe. Es kann auch weniger sein.
Als passionierter Radfahrer im gesetzten Alter, der früher auch Marathons gefahren ist, sage ich: Das E-bike stärkt die Ausdauer, nicht unbedingt die Kraft. Für mich ist es ein empfehlenswertes Gefährt für reifere Jahrgänge, für Radfahrer im Frühling, die erst einmal Ausdauer trainieren wollen und für Alltagsradler, die so um die 10 km zur Arbeit haben und dann nicht mehr das Auto mit Verbrennungsmotor nehmen müssen.

Beitrag melden
Seite 26 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!