Forum: Auto
Auto-Zoff bei den Grünen: Kretschmanns Wutrede - hat er recht?
imago

Die Grünen fordern ab 2030 ein Verbot von Benzin- und Dieselautos. "Schwachsinn", findet Winfried Kretschmann in einem heimlich gefilmten Video. Hat er recht? Die Pöbelei im Faktencheck.

Seite 33 von 51
reflektiert_ist_besser 23.06.2017, 19:53
320. wieso?

Zitat von ratz1967
lasse ich nicht so stehen. Es liegt ja auch an der Steuerpolitik. Ein Umstieg mit Datum wird mit sicherheit NIE funktionieren, weil einfach das ganze Umfeld (Logistik, Energieversorger, Tankstellen, Akkuproduktion, Mineralölkonzerne, Raffinerien, Verschiffung usw. alles auf einen Schlag angepasst werden müsste. (= Schwachsinn)
wieso muss das alles auf einen Schlag angepasst werden? Sind 13 Jahre auf einen Schlag?
Einfach mal ein paar Fakten aus der Realität:
1. In Teslas Gigafactory werden seit dem heutigen Mittwoch Lithium-Ionen-Akkus in Serie hergestellt. Die zylindrischen "2170 Cell" genannten Stromspeicher hat das Unternehmen zusammen mit Panasonic entwickelt. Sie sind zunächst für Teslas Speicher-Produkte Powerwall 2 und Powerpack 2 sowie ab dem zweiten Quartal für das kommende Elektroauto Model 3 vorgesehen. Das soll voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2017 auf den Markt kommen.
2. Im Jahr 2018 soll die Gigafactory seine volle Kapazität erreichen und jährlich mehr Lithium-Ionen-Batterien produzieren als 2013 weltweit hergestellt wurden.
3. Besonders interessant ist dabei seine (Chef von Tesla) Aussage, die Reichweite des Tesla Model S in den nächsten zwei Jahren auf 1.000 Kilometer zu erhöhen.
4. Schon seit Jahren kursieren Spekulationen über Autopläne von Apple. Jetzt gibt es endlich eine Bestätigung – direkt vom iPhone-Konzern.

usw. usf.

Die Transformation ist in vollem Gange. Überall wird die entsprechende Infrastruktur gebaut. Und in Deutschland gibt es Bedenkenträger und Typen, die meinen, Spässchen machen zu müssen.

Nur mal für den Fall: Apple macht ernst (oder übernimmt aus der Portokasse Tesla, auch dieses Gerücht gibt es) ... dann werden in Deutschland in ein paar Jahren genau so viele Autos produziert wie heutzutage Smartphones. Aber manche machen Witzchen. So inhaltsschwach ist halt die CDU.

Beitrag melden
TheBear 23.06.2017, 19:54
321. Wir sind noch nicht da

Zitat von Institutsmitarbeiter
Das zweite Problem ist das Lithium in den Batterien. Die Gewinnung von Lithium ist ähnlich zerstörerisch...
Es gibt zur Zeit noch keine vernünftigen Batterien (auch wenn Kreisel in Oesterreich daran arbeitet), und ob man nur mit Lithium weiter kommt ist durchaus noch nicht klar.

Egal ob E-Autos oder nicht, im Zeitalter der erneuerbaren=unstetigen Energien braucht man Stromspeicher überall, ob mobil oder stationär, da muss sich schon noch einiges tun.

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 23.06.2017, 19:58
322. sind sie schon mal ...

Zitat von austenjane1776
Nochmal - ein Verbot einer Technologie geht schon wegen der EU nicht. Dafür ist die EU ja da - solchen Unfug zu stoppen. Importeure dürfen weiter Benziner und Diesel einführen - und die kaufe ich dann. Die Stromer sind absurd teuer - und schlechter als die richtigen Autos.
sind sie schon mal ein Elektroauto gefahren? Ich würde wetten, dass nicht. Sonst würden sie nicht so einen Blödsinn erzählen.

Beitrag melden
C. Schmidt 23.06.2017, 19:59
323.

Sind das dieselben Forscher, die vor einem Jahr mega-erstaunt darüber waren, dass Elektroautos eher auf dem Land als in der Stadt gekauft werden, obwohl jedem normalen Menschen nach drei Minuten Nachdenken aufgehen sollte, dass bei der derzeitigen Infrastruktur E-Autos nur für die praktikabel sind, die eine Garage oder einen Carport haben, und deswegen kaum vorstellbar ist, dass in der Stadt jemand aus dem 4. Stock seiner Mietwohnung ein Kabel aus dem Fenster lässt, um seine Karre vor dem Haus über Nacht aufzuladen?

Beitrag melden
rolf_oetter 23.06.2017, 19:59
324. Schwachsinn gesagt ohne von der Materie etwas zu verstehen.

Tesla macht es vor und macht bald alle Hersteller kalt, die nicht bei der E-Mobilitaet mitziehen. Ich lade zu Hause. Basta. Am Arbeitsplatz sollten auch Ladepunkte sein. Selbst Ford in Michigan macht das schon. Da reicht eine 15-20 Ampere Steckdose. Da hat mann in 9 Stunden wieder 150-200km drin. Damit sind schon mal über 90% der Ladevorgänge abgehandelt. Den Rest macht Tesla (und ich) mit dem Superchargernetzwerk. Mein Frau ist gerade mit ihrer Freundin aus D-Land und Tesla in Alberta unterwegs. Über 1000 km von unserem zu Hause. Absolut kein Problem. Wird alles mit Superchargers für die Langstrecke und Ladepunkten am Hotel abgehandelt. Jeden Morgen wieder eine volle Batterie für 450km. Bequemer geht es nun wirklich nicht. Zur Tankstelle fahren würde mich jetzt wahnsinnig machen. So viel Zeitverschwendung. Wird sin auch schon einmal ganz um Nord Amerika rumgefahren (33 000km) und diagonal durch die USA 8000km pro Richtung. Dazu mehrmal nach Kalifornien. Alles mit E-Tesla und ohne Probleme. Dazu lasse ich JEDEN Verbrenner and der Ample stehen als wenn es eine Schnecke wäre.
Dazu noch dieser simple Fakt. vor 5 Jahren hatte Tesla 0% Anteil am Obersegment in Nord Amerika. Jetzt sind es 30%. Weit mehr als Mercedes und BMW. Alle anderen Hersteller weit unter 10%. Das Model 3 hat in den USA den Absatz vom BMW 3er jetzt schon, vor Lieferbeginn, um 25% einbrechen lassen.

Beitrag melden
kunibertus 23.06.2017, 19:59
325. Ich stelle mir das gerade so vor.

Ein Panzergefecht. Die Bundeswehr hat zwar die neuesten und besten Panzer, aber ab 2030 nur noch mit Elektroantrieb. Plötzlich ist der Akku leer, der Panzer fährt nicht mehr und kann den Angriff der Infanterie nicht mehr unterstützen. Da meldet sich der Panzerkommandant per Funk bei seiner Kommandostelle und sagt: "Wir müssen erst mal eine Pause machen und den Krieg unterbrechen. Ich habe keinen Saft mehr und muss erst mal zur Ladestation." Denn mit einem einfachen Akkuwechsel dürfte es bei einem Panzer nicht so einfach sein. Da benötigt man schon einen Ladekran. Aber daran haben die Grünen als selbst ernannte Friedenspartei sicher gedacht - sie haben ja schließlich aus dem Jugoslawienkrieg gelernt und wollen künftige Kriege unmöglich machen.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 23.06.2017, 20:00
326. @HerbertFonty: Schönen Urlaub auch..

Zitat von HerbertFronty
Jedes Hotel hat min. eine Sauna, die zieht das 20 fache an Strom wie eine Steckdose. ICh fahre nur noch Hotels an, an denen ich lade kann. Ich hab noch nie Probleme gehabt die letzten 4 Jahren irgendwo anzukommen oder weg zu kommen! Sie etwa? Achso, Sie haben gar kein Elektroauto...
Tja, manche Menschen wählen ihre Hotels nach Kriterien wie Strandnähe, "tolle Landschaft", attraktiver Preis, Super Restaurant + Weinkarte, schöne Zimmer etc. aus. Sie müssen eben dort schlafen und Urlaub machen, wo sich eine Ladesäule befindet. Ist ja bei den 30-60 minütigen (bzw. deutlich länger, wenn nämlich die freie Ladesäule gerade 2 Minuten vorher von einem anderen E-Auto besetzt wurde) Lade-Zwangspausen auf trostlosen Autohöfen und Raststätten nciht anders. Das verkaufen einem E-Auto-Fans auch immer damit, dass das ja ganz toll sei und man dann ja schön was Essen und die Zeit geniessen kann. Gibt aber auch Menschen, die wollen die Freiheit haben, dort Pause zu machen , wo man anständig essen kann und nicht zwangsweise das vertrocknete und verkochte Raststätten-Fastfood essen. Und das ist oft nur 5 Minuten von der Autobahn entfernt ein netter Gasthof - allerdings OHNE LadesäuleMan kann sich alles schönreden. Auch ne Beinamputation.

Beitrag melden
W/Mutbürger 23.06.2017, 20:01
327. Dann

Zitat von Lütt Matten
. Bedenkenswert ist auch, dass ein PKW statistisch 23 Std/pro Tag rumsteht.
braucht man auch nicht so ein Geschiss um die Art des Motors machen. Alles Nebelkerzen und Ideologie-Geplänkel.
Lieber Ölheizungen abschaffen, die stehen nicht 23 Stunden am Tag still.

Beitrag melden
schadland 23.06.2017, 20:02
328. Kretschmann

steht für die angepassten Grünen, die im Zweifel um ihre Dienstwagen fürchten. Der Parteitagbeschluss zeigt die Bevormundungsgrünen ohne Boden- und Bürgerhaftung und technisches Verständnis.
Irgendwie kann ich mir so garnicht vorstellen, Sympathie für so eine armselige Truppe zu entwickeln.

Beitrag melden
7eggert 23.06.2017, 20:04
329.

Zitat von varesino
Aber das E-Bike stärkt nicht die Ausdauer, die Belastung mit der Sie pedalieren stärkt entweder die Ausdauer, verbrennt Fett, oder trainiert die Sprintfähigkeit. Das geht ganz ohne E-Bike. Was ist schlimm daran, dass man im Frühjahr langsamer ist und erst einmal auf Grundlagen-Ausdauer trainiert? Oder was ist schlimm daran wenn die Trainingsrunde im Frühjahr, oder im Alter nicht mehr 100 km beträgt sondern 50 km? Das sind alles Kopf-Probleme, die Beine sind unschuldig.
Natürlich trainiert einen Anfänger auch ein E-Bike, den Profi hilft's, trotz Hunger-Ast nach Hause zu kommen. Wer's braucht, der soll's sich holen.

Auch Radfahrer wollen nämlich ein Ziel erreichen, und wenn es am Ende nur die Heimat ist. ist _da_ was Schlimmes dran?

Beitrag melden
Seite 33 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!