Forum: Auto
Auto-Zoff bei den Grünen: Kretschmanns Wutrede - hat er recht?
imago

Die Grünen fordern ab 2030 ein Verbot von Benzin- und Dieselautos. "Schwachsinn", findet Winfried Kretschmann in einem heimlich gefilmten Video. Hat er recht? Die Pöbelei im Faktencheck.

Seite 36 von 51
olmen 23.06.2017, 20:30
350. Pragmatiker Kretschmann

hat Recht und ist zu recht "sauer". Es ist hilfreich, Zielpunkte zu setzten - dann aber bitte realistische. Und auch die Politik selbst - insbesondere auch die Grünen - sollte das vorrangig tun. Z. B. sind Fusionen von kleinen Bundesländer und öffentlichen Medienanstalten überfällig. Also liebe Gründe fangt bei Euch bzw. in der Politik an, bevor ihr der Bevölkerung und auch der Wirtschaft solche engen Vorgaben macht.

Beitrag melden
mahkacz 23.06.2017, 20:32
351.

Sorry, aber wer in dieser Sprache so redet wir K., der denkt auch so!
Ansonsten:
Nich wahr, liebe Freunde des gepflegten Südwestens:
Wir wollen alles besser in der Zukunft.
Nur soll möglichst alles so bleiben wie es ist, am besten wäre es noch, wenn in Zukunft alles so wäre wie früher!
Dann muß man wenigstens nicht denken!

Beitrag melden
varesino 23.06.2017, 20:34
352. Sie haben mich nicht verstanden.

Zitat von 7eggert
Natürlich trainiert einen Anfänger auch ein E-Bike, den Profi hilft's, trotz Hunger-Ast nach Hause zu kommen. Wer's braucht, der soll's sich holen. Auch Radfahrer wollen nämlich ein Ziel erreichen, und wenn es am Ende nur die Heimat ist. ist _da_ was Schlimmes dran?
Übrigens kam ich gerade vom Radeln heim.

Natürlich kann man sich auch mit einem E-Bike trainieren.
Der Punkt war das E-Bike ändert nichts am Training, oder Erfolg.
Es erhöht nur die Reichweite, bzw. Geschwindigkeit. Womit wir bei schneller weiter höher sind, aber mit Hilfsmittel.

Noch einmal. Was ist schlimm daran im Frühjahr, oder im Alter langsamer zu sein und nicht mehr 100 km Runden zu fahren.

Altes Mittel gegen Hunger-Ast, süsses Stückchen vom Bäcker, oder ÖPV.

Ich habe nichts gegen E-Bikes. Wer eins möchte, braucht soll es haben, man braucht sich dafür nicht zu rechtfertigen.

Beitrag melden
hoppelmoppel79 23.06.2017, 20:35
353.

Zitat von rainer_d
bräuchten stärkere Zuleitungen vom E-Werk.
Die bekommen sie aber nicht. Ein Bekannter von mir wohnt in einem ehemaligen Fabrikgebäude, Die Leitung gibt ca 250KW her aber das wollen oder können die Stadtwerke nicht (mehr?) liefern. Selbst ein Durchlauferhitzer mit 18 KW wurde nicht genehmigt. Nach einem Ladeanschluss für Elektroautos muss man da gar nicht erst fragen.

Beitrag melden
nwz86 23.06.2017, 20:35
354.

Zitat von Kernseife
als Politiker müsste er sich für das Wohl der Bevölkerung kümmern und sich einsetzen. Er hat dies weder bei Stuttgart 21 getan, ...
Als Ministerpräsident hat Kretschmann sich aber um das Wohl und die Wünsche der gesamten Landesbevölkerung zu kümmern, und kann diese nicht den Vorstellungen einer 6%-Klientelpartei opfern (wenn's hochkommt, ich denke ja, dass sie im September aus dem Bundestag fliegen).

Beitrag melden
SeasickSteve 23.06.2017, 20:37
355. Hurra, wieder ein "Volkswagen"

Zitat von Peter_der_Grosse
und wird damit das erste bezahlbare eAuto aus deutscher Produktion (Preis inkl. Umweltbonus). Huch, das ist ja schon weit vor 2030 ! https://ecomento.tv/2017/05/04/deutscher-elektroauto-flitzer-e-go-life-erste-vorserienversion-vorgestellt/
und ein echter game-changer im Automobilbau.

Davon müssen dann ja nur noch zwischen 35 und 40 Millionen Stück jährlich gebaut und verkauft werden, um die gegenwärtige Bruttolohnsumme der dt. Automobil- und Automobilzulieferindustrie zu verdienen - rd. €132 Mrd.

Das ist grüne Standortpolitik par excellence.

Beitrag melden
kunibertus 23.06.2017, 20:38
356. Sie haben nicht ganz unrecht.

Zitat von reflektiert_ist_besser
gleiche Geschichte, nur der Panzer hat kein Benzin/Diesel mehr. Und dann ... macht dann der Panzerkommandant Pause?
Panzer können im Gefecht aber mit Treibstoff befüllt werden. Der Leopard 2 hat dafür zwei Einfüllstutzen. Man kann rechts, oder links, oder an beiden gleichzeitig tanken. Es verteilt sich dann selbsttätig auf die 4 Tanks.
In Friedenszeiten dürfen 900 Liter getankt werden, im V-Fall können etwas mehr als 1000L getankt werden. Reservekraftstoff kann mitgeführt werden oder er wird durch spezielle Tankfahrzeuge geliefert.
Die Einfüllstutzen befinden sich jeweils durch eine Klappe verdeckt von oben jeweils neben dem Turm auf der Wanne. Wie Ladestationen auf einem Gefechtsfeld montiert werden sollen, erschließt sich mir allerdings nicht. Ebenso dürfte die Logistik für Ersatzakkus für ein z. B. Panzerbataillon die Fähigkeiten der Bundeswehr doch etwas überschreiten. Die hat ja schon Schwierigkeiten z. B. bei der Ersatzteilversorgung ihrer Teilstreitkräfte.

Beitrag melden
W/Mutbürger 23.06.2017, 20:40
357. Erstens einmal

Zitat von ardbeg17
Ist das überhaupt mit EU-Recht vereinbar? Denn die dt. Konzerne werden damit wohl besser klarkommen als fast alle anderen. Fragt sich nur, was der Bürger dazu sagt. Ach ja, wären Hybride oder E-Autos mit Range-Extender auch verboten? Müsste dann Toyota Geld von Herrn Resch zurückbekommrn?
hat der deutsche Bürger die Fresse zu halten. Er weiss weder was für die Umwelt, noch für sich gut ist. Daher gibt es die Grünen.

Zum Thema Hybride etc.: Die werden dann im nächsten Schritt verboten, wahrscheinlich bis 2035.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 23.06.2017, 20:41
358. Kretschmann macht sich lächerlich

Zitat von kaiser-k
Das Tankstellenargument ist Blödsinn: anstatt 20 Minuten aufladen wird man mit zukünftiger Batterietechnologie die Akkus tauschen. Das geht sogar schneller als die gute alte Zapfsäule. Aber die Lobby der Autoindustrie ist keine kleine - da fällt selbst ein Grüner um.
mit dem Tankstellenargument. Seine Argumentationskette beweist nur, dass er von modernen Konzepten der Mobilität keine Ahnung hat. Für einen Grünen ein Armutszeugnis. Dabei ist es sogar schon heute so, dass in Städten wie Los Angeles, die unter einem Automobilkollaps leiden, das Automobil nicht zur Tankstelle fährt, sondern das Benzin zum Auto kommt. Hintergrund: die Fahrt zur nächsten Tankstelle im Stop-and-Go-Verkehr auf sechsspurigen innerstädtischen Autobahnen dauert vielen Leuten viel zu lange. Ausweg: spezialisierte Service-Provider bringen heute das Benzin zur gewünschten Zeit zum Auto, egal wo es steht, und betanken es selbständig, Abgerechnet wird natürlich mittels Kreditkarte. So würde bei der Elektromobilität in ähnlicher Weise einfach ein Akkutausch erfolgen. Wie bei einem Pizzabringdienst oder der Essenausgabe bei McDrive. Neue Technologien erzeugen neue Serviceinnovationen. Der Mensch ist halt immer dann am besten - oder am erfinderischsten - wenn er unter Druck steht.

Beitrag melden
Liudin.Lokow 23.06.2017, 20:43
359. Der süße kleine Pupsbär

Wenn ich diesen Merkelversteher so anschaue, wir mir klar, warum er so rumblökt. Wie gerne würde er doch um jeden Preis mitregieren. Egal mit welchem Kanzler oder welcher Kanzlerin. Da ist auch schnell mal der schleppend laufende Pseudoumweltschutz Geschichte. Und auch die Abwrackprämie und das in den Popo der Autoindustrie Kriechen der Angela M. Da macht man lieber alles mit und verrät die eigene Partei. Der würde doch eh viel besser zur CDU/CSU passen. Da steckt doch mal wieder der Richtige im Falschen Körper. Klar, dass dies zu Verwirrungen führt, vor allem in einer Partei, die generell unter Verwirrungen leidet. Läuft alles nach Plan für Merkel: SPD adé, Grüne orientierungslos, AFD rechts runtergefallen, und die Gelben mit ihrem wuschingen Engel an der Spitze werden die Stange eh halten. Aber ohne Quatsch: Es ist eh egal, wer dafür sorgt, das Europa und allen voran Deutschland die Dritte Welt ausbeutet, an Waffengeschäften verdient und die Welt mit Autos, Schiffen, Flugzeugen, Pflanzenschutzmitteln und sonst noch was verseucht. Hauptsache wir wählen für Deutschland in dem man und und gerne lebt. Ups, mir kommt's gerade wieder hoch...

Beitrag melden
Seite 36 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!