Forum: Auto
Autobahn: Grüne wollen Tempolimit durch Abstimmung im Bundestag beschließen
Sebastian Gollnow/ DPA

130 km/h auf der Autobahn: Die Grünen wollen im Bundestag noch in diesem Monat über ein allgemeines Tempolimit votieren lassen. Es wäre vor allem ein symbolischer Akt.

Seite 48 von 96
miregal65 04.10.2019, 19:51
470. Unsinn

So lange ich Auto fahre werde ich auf deutschen Autobahnen fahren wie ich will. Generell Limits zu setzen ist Blödsinn. Das so ein Dreck von den Grünen kommt ist nicht verwunderlich. Ich lasse mich nicht aufhalten... notfalls gibt es Wege

Beitrag melden
Iggy Rock 04.10.2019, 19:54
471. Besser spät als nie

Wenn man sich vor Augen führt, dass das bei Langstrecken schon fast eine halbe Tankfüllung ist, die man mit eingehaltenem Tempolimit von 130km/h sparen kann, sich den geringen Zeitvorteil vor Augen führt und auch noch den erhöhten Fahrzeugverschleiß bedenkt, den z.B. Tempo 160-200 schon mit sich bringt, fehlen irgendwann die Argumente für die geltene Richtgeschwindigkeit.
Die Sportwagenfahrer, die sich einbilden 250km/h und schneller rasen zu müssen, was auf deutschen Autobahnen tagsüber kaum eine Minute lang möglich ist, wenn man keinen tödlichen Unfall bauen will, taugen eben auch schlecht als Begründung. Für PS-Freunde gibt's schließlich ordentliche Rennstrecken mit entsprechend höherer Sicherheit bei Unfällen. Ist eben nicht umsonst, gefährdet aber auch nicht das Leben von anderen Menschen.

Beitrag melden
mm12345 04.10.2019, 19:54
472. Auweia

Zitat von Weitblicker
das Waffengesetz lockern. Inzwischen entwickelt sich Deutschland vollständig zu einem Verbotsstaat. Mit der Geschwindigkeitsbegrenzumg wäre die letzte freie Selbstbestimmung aufgehoben.
wenn sich Ihre freie Selbstbestimmung durch Schnellfahren ausdrückt. Arm dran......

Beitrag melden
alternativlos 04.10.2019, 20:00
473. Ist doch eine vernünftige Sache...

...kurz vor rückläufigen Auftragseingängen die Beschleunigung von Waren- und Dienstleistungsgütern zurückfahren zu wollen, solange das Potenzial des Waren- und Güterstroms stabil und werthaltig bleibt.

Zumindest zeigt die namentlich Abstimmung, wer mit seinen Urenkeln auf der Sonnenseite des nachbarschaftlichen Spielplatzes sitzen möchte.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden
Wirrrkopf 04.10.2019, 20:00
474.

Zitat von Nr43587
Hören Sie auf, andere zu bevormunden. Wenn Sie verzichten wollen, tun Sie es. Niemand hindert Sie daran. Aber sprechen Sie nicht für andere.
Ich halte aber rein gar nichts von Freiwilligkeit Einzelner.
Ich will das sich verdammt noch mal alle so verhalten wie ich es für Richtig halte. Wäre ja noch schöner!

Beitrag melden
mm12345 04.10.2019, 20:02
475. Wozu noch diskutieren ?

Wenn man den Umfragen glauben kann, gibt es eine, wenn auch kleine Mehrheit pro Tempolimit. Also her damit, Tempo 130 maximal (von mir aus auch weniger). Alles spricht dafür (Verkehrstote, CO2), nichts dagegen. Und wer nur beim Gasgeben Freiheit spürt, sollte mal zum Arzt gehen....

Beitrag melden
spiegeleix 04.10.2019, 20:02
476. Tempo 130 auf allen Autobahnen ist

Absolut vernünftig! Schneller ist die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit beispielsweise auf der A7 eh nicht. Und das gleichmäßige Fahren bei einer moderaten Geschwindigkeit würde dem Zieharmonika-Effekt und damit der Staubildung vorbeugen und außerdem viele brenzlige Situationen verhindern. Aber das sehen die ganzen SUV Fahrer und Verkehrsrambos sicher anders. Die Autohersteller sowieso. Komisch dass das in den USA trotzdem funktioniert, obwohl dort noch größere Kisten rumfahren...

Beitrag melden
Die blaue Katze 04.10.2019, 20:04
477. Habe den Vorschlag auch schon hier gemacht

Zitat von slowboarder
Konsequent wäre, alle Neufahrzeuge technisch auf die 130 zu limitieren. Nur dann gibt es auch Einspareffekte, weil - die Fahrzeuge dann wieder leichter werden können - der Antriebsstrang besser auf auf den kleineren Geschwindigkeitsbereich abgestimmt werden kann - die einzelnen Fahrspuren schmaler ausfallen können und so in bestehende Autobahnen bei gleicher Gesamtbreite mehr Spuren haben können. Außerdem hätte eine technische Abregelung den Vorteil, dass weniger Geld für Kontrollen ausgegeben werden muss.
findet aber keine Beachtung. Das wäre für die Kretschmann-Grünen ein Super-Gau, weil dessen Lieblingsfirmen Porsche und Daimler sich neu erfinden müssten. Anderseits müsste man dann den ganzen Ressourcen-Verbrauch durch Luxus verbieten und das wäre eine radikale Veränderung der Gesellschaft. Ein Özdemir lies sich auch durch einen fragwürdigen Sponsor einkleiden. Klein-Greta hat die Frage ja mit dem Unsinn der Hightech Jacht eingeleitet, der leider viel zu wenig thematisiert wird. Auch Klein-Greta verbraucht jetzt in den USA unnötig jede Menge Ressourcen, anstatt das sie in Schweden bleibt.

Beitrag melden
Wirrrkopf 04.10.2019, 20:05
478.

Zitat von neurobi
Lach, ich überlege gerade mir eine E-UP! zuzulegen. Wäre für mich aber kein Grund mich der Forderung nach 130 anzuschließen. Auf Langstrecke würde ich eh mit einem anderen Auto fahren. Diese kann zwar über 180, ab Tacho 150 wird der Verbrauch aber richtig unschön. Mein jetziger UP! schafft sogar 185 ;)
Ich will aber bewusst auch "Langstrecken" ausprobieren und daher ist das CCS auf jeden Fall dabei.

Das Ziel ist schon den noch vorhandenen Benziner mittelfristig abzuschaffen. Ich hoffe das ich nach spätestens den drei jahren Leasing genau weis worauf es bei einem E-Auto für mich/Familie ankommt.

Wenn dann 2021 die erhöhte Klimaprämie kommt, die Auswahl deutlich besser und preisgünstiger ist als heute wird auch das "große" Auto ausgetauscht.

Beitrag melden
mikko11 04.10.2019, 20:06
479. Lieber nicht!

Zitat von DelDongo
Ideales Thema für eine Volksabstimmung und einen Versuch für Direktdemokratie! Jeder hat eine (emotionale) Meinung dazu, wie man hier sieht.
Da würden die Demagogen beider Lager zuvor zur Höchstform auflaufen, die Republik (Politik, Gesellschaft, Medien) wäre monatelang gelähmt und mit nichts anderem beschäftigt. Es gibt ja sonst keine wichtigen Aufgaben und Entscheidungen zu fällen. Und am Ende stehen wir vielleicht mit einem "Brexit-Ergebnis" da von 48 zu 52. Nej tack, diese Frage ist im Parlament besser aufgehoben.

Würde ich gefragt werden, stimmte ich dagegen. Und das, obwohl ich FAST NIE schneller als Richtgeschwindigkeit unterwegs bin. Mein Auto geht deutlich über Zwohundert, tatsächlich zwingt mich niemand irgendwann, die Tachonadel an den Anschlag zu bringen. Von dem, was an der linken Spur manchmal an mir vorbeirauscht, fühle ich mich NICHT bedrängt oder belästigt.

Es gibt Länder mit Geschwindigkeitsbeschränkung, auf denen ich mich WEITAUS weniger wohl fühle, z.B. Italien: Autobahn ist entspannt, auf den Landstraßen (ab südlich Bologna) hat man aber immer einen im Kofferaum oder auf dem Gepäckträger sitzen, der in der Fahrschule gerade Kreide holen war, als es um den Sicherheitsabstand ging.

Beitrag melden
Seite 48 von 96
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!