Forum: Auto
Autobahnen: Verkehrsexperten fordern Tempolimit für mehr Sicherheit
DPA

Wie sinnvoll ist ein generelles Tempolimit auf Autobahnen? Eine Regierungskommission will damit dem Klima helfen. Polizei und Unfallforscher halten eine Begrenzung aus Sicherheitsgründen für dringend geboten.

Seite 2 von 7
ingo.adlung 22.01.2019, 21:14
10. Wenn man sich die europäische Realität anschaut

haben 21 EU Staaten höhere Verkehrstodesraten und von den 6 die besser als D abschneiden sind die Unterschiede gering, mit Ausnahme Maltas. Was unsere unmittelbare Nachbarn anbelangt haben nur die Schweiz und Dänemark niedrigere Todesraten, beides nicht wirklich Flächenstaaten mit großen Ballungsräumen. Trotzdem will ich nicht verneinen, dass mir mein Bauch sagt man könne Menschenleben retten. Unterstellen wir dies einmal, ist die Frage, wie niedrig ein Tempolimit liegen müsse. Wäre es zynisch zu sagen, dass 120 vs 130 km/h nochmal Menschenleben retten würde. Oder 100 vs 120 km/h? Oder generell 80 km/h? Wann ist Mobilität wichtiger als Menschenleben? Diese Diskussion kann man nur verlieren. Wenn man Individualmobilität vollkommen verbietet, dann lassen sich alle 3200 Verkehrstote vermeiden.
Umgekehrt ist es so, dass nicht angepasste Geschwindigkeit immer ein Problem ist. Gibt es Statistiken, wieviele Verkehrsopfer auf Autobahnen darauf zurückzuführen sind? Wir alle kennen Drängler und den Fahrer einer Luxuslimousine, der mit Lichthupe "angeflogen" kommt und alles aus dem Weg schiebt, ohne Rücksicht auf die Verkehrslage. Wir kennen auch alle die sturen Linksfahrer, die "erziehend" unterwegs sind und die daraus resultierenden Rechtsüberholer, die glauben die StVO gelte für sie nicht. Auch die Fahrer auf dem Mittelstreifen, bei (beidseitigem) 3 spurigem Ausbau, die ganz unnötige Überholmanöver auf der linken Spur erzwingen. Brummi Rennen über viele Kilometer, die die Aggression der Fahrer im resultierenden Stau erhöhen und Fahrer, die einfach den Blinker setzen und ausscheren, ohne auf den Rest des Verkehrs Rücksicht zu nehmen und Unfälle selbst bei geringeren Geschwindigkeiten provozieren. Nochmal, ich bin bereit auf meinen Bauch zu hören, aber mein Hirn sagt mir, dass uns mehr geholfen würde, wenn wir auf die Einhaltung der StVO mehr Wert legen und Verstöße nicht über den Geldbeutel, sondern (zeitweisen) Führerscheinentzug ahnden. Das trifft viel empfindlicher und würde bspw. auch auf Landstraßen und in Städten helfen, wo die meisten tödlichen Unfälle passieren. Wenn man Sicherheit will, dann bitte nicht mit Symbolpolitik beginnen, sondern erst einmal die Einhaltung der bestehenden Regeln einfordern. Dann können wir weiter sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seikor 22.01.2019, 21:28
11. wieso umstritten?

Ich verstehe jetzt nicht wirklich, wie man abstreiten kann, dass ein Tempolimit die Straßen sicherer machen würde. Langsamer fahren bedeutet weniger kinetische Energie bedeutet weniger Schaden und Verletzung sowie mehr Reaktionszeit.
"Ob ein Tempolimit für mehr Sicherheit sorgt, ist wenig erforscht und daher umstritten." - so einen Quark habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Dafür braucht es keine Studien sondern nur ein wenig Schulphysik.
60% auf den Landstraßen? Kein Wunder, dort wird von einigen Rasern durchweg Tempo 130/140 gefahren. Mit einem Tempolimit 80 würde das auch besser werden. Meinetwegen 100 auf großen breiten und geraden Straßen.
Diese Hofierung der Autolobby in Deutschland durch die Politik ist nicht mehr auszuhalten. Der ADAC will kein Tempolimit? Dann muss es sinnvoll sein. Her mit dem Tempolimit und zwar sofort!
Aber vielleicht kommt es eh automatisch durch die Hintertüre die Elektrifizierung des Verkehrs...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 22.01.2019, 22:02
12. Scheindiskussion um Verkehrstote

Zitat von gm-nk
Die Autobahnen sind - wie im Artikel erwähnt - die sichersten Straßen Deutschlands. Von ca. 3300 Verkehrstoten in 2017 entfielen ca. 310 auf Autobahnen. [...] Diese nachlassende Konzentration führt mit Sicherheit auch zu dem einen oder anderen Toten. Viel sinnvoller ist m.E. die elektronische Verkehrsgestaltung mit variablen Limiten - da wo es nötig ist.
Die Zahl der Toten ist doch nur ein Teil der Wahrheit. Die liegen übrigens bei über 409 (für das Jahr 2017) und nicht bei "ca. 310".
Die Zahl der Schwerverletzten stagniert und die Leichtverletzten werden sogar mehr. Und wieso sind wir bei den Toten europäischer "Tabellenführer"? Die Zahl der Unfälle insgesamt ist leider auch nicht rückläufig sondern steigt. Und dass es bei einer geringeren (erlaubten) Höchstgeschwindigkeit weniger Staus gibt, ist auch keine neue Erkenntnis. Es spricht also sehr viel für ein Tempolimit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrboedefeld 22.01.2019, 22:06
13. @seikor

keine Ahnung in welchem Teil Deutschlands Sie leben, aber ich kenne keine Gegend in der auf Landstraßen mit 140 gerast wird.
Im übrigen lässt sich hier auch gut kontrollieren und zumindest in meiner schwäbischen Heimat wäre jeder Landstrassen-Raser sehr schnell seinen Führerschein los, denn auf breiten, gut ausgebauten Strassen lohnt es sich zu lasern und zu blitzen und ich sehe jeden Tag mehrere Kontrollen.
Im Gegensatz dazu wurde in der Tempo 30 Zone vor der Kita in meinem Viertel noch nie geblitzt, ist wohl wichtiger die Landstraße 500 Meter weiter zu überwachen, wo jetzt sogar Außerorts nur 50 gefahren werden darf und das auch massiv kontrolliert wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 22.01.2019, 22:09
14. Der Deutsche und seine Richtgeschwindigkeit ..

Zitat von waldschrat_72
Soweit ich informiert bin, gilt auf deutschen Autobahnen und Schnellstraßen eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wenn Herr Oberpolizist Mertens hier also impliziert, dass es ein hinzunehmendes Fahrmanöver wäre, auf einer Autobahn mit 90 km/h auf die linke Spur zu wechseln, glaube ich ja wohl, mich verlesen zu haben.
Richtgeschwindigkeit heißt nicht, dass diese ungefähr eingehalten werden sollte. Richtgeschwindigkeit bedeutet, dass eine Überschreitung der 130 km/h nicht empfohlen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 22.01.2019, 22:10
15. Das ist der falsche Ansatz

Man sollte sich zuerst um die 3000 Toten auf der Landstraße und in der Stadt kümmern als um die 300 auf der Autobahn. Hier wird aus rein ideologischen Gründen absichtlich die falsche Priorität gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RS4 22.01.2019, 22:18
16. Zeit für einen Kulturwandel auf der Autobahn

Mit gesundem Menschenverstand lässt sich nachvollziehen, dass geringere Geschwindigkeitsdifferenzen auf der Autobahn auch zu weniger häufigen und weniger schweren Unfällen führen. Dafür muss man kein Experte sein. Es gibt Interessensgruppen in Deutschland, die ein Tempolimit nicht wollen und gerne vom Thema ablenken. Nur in wenigen Ländern rund um den Globus gibt es kein Tempolimit - Mauretanien, Bhutan und ein paar weitere. In einer Industrienation mit hoher Verkehrsdichte ist Deutschland das einzige Land. Dahinter steht bei einigen Fahrern die Angst, das eigene Ego nicht ausleben zu können und bei der Industrie, ein PS-starkes Auto mit höhrerer Marge weniger zu verkaufen. Dabei gelten in beispielsweise in China ein Tempolimit von 120, in den USA von 121km/h, trotzdem werden hier die meisten deutschen Sportwagen und Fahrzeuge der Oberklasse verkauft. Die Autoindustrie dürfte also trotz eines künftigen Tempolimits hierbei kaum ein Auto weniger verkaufen. Was wegfällt, sind die Extraerträge aus der Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung/Vmax von 250 auf z.B. 280 km/h, das ist für den Hersteller sehr leicht verdientes Geld.
Den Herstellern würde mit dem Tempolimit auch die Hochgeschwindikeitsteststrecke in Form öffentlicher Autobahnen fehlen. Es sind die gleichen Fahrzeuge & Autokennzeichen, die einen bei über 200km/h noch überholen und morgen in Berlin auf das Gelände der Ministerien einbiegen. Es wird schnell klar, wer die Politik im Strassenverkehr stark beeinflusst.
Neben der höheren Verkehrssicherheit hat auch die nächste Generation ein Recht auf eine saubere Unwelt, soweit das überhaupt noch möglich ist. Es ist nicht nur der Verbrauch, der bei einem SUV ab 130 km/h exponentiell ansteigt. Neben dem bekannten Thermofenster schalten viele Fahrezuge, nicht nur SUVs, bei einer definierten Geschwindigkeit die Abgasreinigung ab oder reduzieren sie, z.B. bei 145 km/h oder 3500 Undrehungen. Im Testzyklus kaum erreichte Werte... Die Glühbirne haben wir bereits abgeschafft, die Leistung der Haartrockner wird begrenzt, nur beim Auto ist der Lobbyismus der Hersteller stärker und das Interesse einiger weniger wichtiger. Auch mit Blick auf die Einbeziehung von Fahrzeugen mit alternativen Antriebstechnologien in den Verkehrsfluss wird ein Tempolimit unabdingbar. Die meisten Elektrofahrzeuge sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 135-150 km/h ausgelegt. Es wird Zeit für Kulturwandel auf der Autobahn - die Zeit ist reif für ein Tempolimit. Wer rasen möchte, soll auf eine Rennstrecke gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vnessi 22.01.2019, 22:40
17. Relationen

Manchmal fahre ich auch 180 und etwas mehr, wenn kein Tempolimit besteht, und bin dabei sehr konzentriert. Dabei überhole ich andere Wagen, auch dicke SUVs, die etwa so 130 oder 140 km/h fahren (vielleicht aus Gründen der Spriteinsparung). Komme ich dann in eine zweispurige Baustellen-Strecke mit einem 80-Limit, halte ich mich natürlich daran, auch wenn sie zehn Kilometer lang ist. Dabei bleibe ich rechts, mit gebührendem Abstand auch hinter einem LKW, wenn er 80 drauf hat. Und prompt überholen mich dann links die SUVs, die ich zuvor in der No-Limit-Zone selbst überholt hatte. Mit 100, 120 oder gar den 130 km/h, die sie schon vorher drauf hatten. Dabei gibt es auch ein Rudelverhalten, wenn sich andere an einen Vorausfahrenden ranhängen. Tödlich gefährlich, wenn sich breite Kisten mit dem Tempo auf Tuchfühlung zwischen lose aufgestellten Trennblechen zur Gegenfahrbahn und LKWs durchquetschen! Meine 80 km/h oder 130 auf der linken Spur können also ungleich viel unfallträchtiger sein als 180 auf freier Strecke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.adlung 22.01.2019, 22:46
18. Das größte "Problem" im Straßenverkehr ...

Zitat von seikor
Ich verstehe jetzt nicht wirklich, wie man abstreiten kann, dass ein Tempolimit die Straßen sicherer machen würde. Langsamer fahren bedeutet weniger kinetische Energie bedeutet weniger Schaden und Verletzung sowie mehr Reaktionszeit. "Ob ein Tempolimit für mehr Sicherheit sorgt, ist wenig erforscht und daher umstritten." - so einen Quark habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Dafür braucht es keine Studien sondern nur ein wenig Schulphysik. 60% auf den Landstraßen? Kein Wunder, dort wird von einigen Rasern durchweg Tempo 130/140 gefahren. Mit einem Tempolimit 80 würde das auch besser werden. Meinetwegen 100 auf großen breiten und geraden Straßen. Diese Hofierung der Autolobby in Deutschland durch die Politik ist nicht mehr auszuhalten. Der ADAC will kein Tempolimit? Dann muss es sinnvoll sein. Her mit dem Tempolimit und zwar sofort! Aber vielleicht kommt es eh automatisch durch die Hintertüre die Elektrifizierung des Verkehrs...
.. ist nicht primär die Geschwindigkeit, sondern Gegenverkehr, Kurven und dergleichen. Deshalb passieren die meisten Unfälle und resultierende Verkehrstote nicht auf der Autobahn. Wo haben Sie denn den Blödsinn her, dass die Unfälle auf Landstraßen auf Raser mit 140 km/h zurückzuführen sind. Unangemessene Geschwindigkeit? Geschenkt! Unangebrachte Überholmanöver? Geschenkt! Es gibt viele Gründe, sicherlich auch den Raser mit 130/140 km/h aber "nicht angemessene Geschwindigkeit" schließt auch die ein, die bei 70 km/h Geschwindigkeitsbegrenzung mit 100 km/h unterwegs sind. Bei uns wurde jetzt auf einer Landstraße bei einer Kreuzung die Geschwindigkeit auf 50 km/h begrenzt, weil sich keiner an 70 km/h hielt und es immer wieder zu vollkommen vermeidbaren Unfällen kam. In Frankreich gäbe es dort übrigens einen Kreisverkehr, der das Tempo zwangs-reduzieren würde. Übrigens: wenn auf 3 km die Höchstgeschwindigkeit mehrfach gewechselt trägt dies sicherlich nicht zur Verkehrssicherheit bei: von 50 (Ortsausgang) auf 70 auf 100 auf 70 auf 100 auf 70 auf 50 auf 100 auf 70 auf 100 auf 70 und dann wieder 50 (Ortseingang) ... man greift sich wirklich an den Kopf. Beschilderung mit Verstand würde sicherlich Unfälle vermeiden helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelsius 22.01.2019, 22:47
19. Tempolimit

ist ein guter Ansatz, sollte jedoch mit einer Kopplung der steuerungstechnischen Abregelung der Motoren einhergehen. Diese könnte z.B. über die bordeigene Elektronik generell oder besser noch unter einer gebietsbezogene GPS-Führung erfolgen. Nur so kann der Geschwindigkeitsunterschied der Kraftfahrzeuge wirksam verringert werden. Unbelehrbare Raser, die andere und auch sich selbst gefährden, wird es ansonsten immer geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7