Forum: Auto
Autobahnraststätten : Essen auf Rädern
Jens Tanz

Seite 2 von 5
C.Rainers 15.07.2018, 09:24
10. Fairerweise

muß man aber sagen, daß oft die Tankstellenpächter der Autobahnraststätten auch nur getrieben werden von Tank&Rast. Die sind das eigentliche Problem.

Beitrag melden
muffelin 15.07.2018, 09:29
11. Herrlich

Nur damit der erste Kommentar nicht gleich einer von den ätzenden is ?

Kenne das (wer nicht?) und will das genau so. Gehört dazu und soll bitte gefälligst so bleiben! War hier schon was zu 50-Cent-Wc-Gutscheinen, die niemand braucht und die nur Apparate, Papier und Nerven verschleißen?

Beitrag melden
eichenbohle 15.07.2018, 09:34
12. Der Autor...

... kommt wohl nicht viel rum. Es gibt entgegen seiner Darstellung viele hervorragende Raststätten. Das reicht vom Tankstellenimbis bis zum Restaurant mit gutem Bedienpersonal. Ja, die Raststätten sind überteuert. Die Versorgung in Flughäfen aber auch. Und in Touri-Zentren kostet Essen und Trinken mehr als im Cafe um die Ecke. Da wo man auf Versorgung angewiesen zu sein scheint, greift man dem Kunden/Gast in die Tasche - immer und überall. Oft reicht ein kleiner Umweg runter von der Autobahn - Fahrplanung - und schon kann man sparen - oder wird Selbstversorger. Aber "wir" wollen es bequem. Letzten Freitag: Tankstellen genau gegenüberliegend. "Marken"tankstelle 6 Cent teurer als freie Tankstelle, trotzdem tankten viele bei teuer. Zu faul zum links abbiegen zur billig oder Preis gleichgültig?

Beitrag melden
hermanngaul 15.07.2018, 09:35
13. trifft es ganz gut

und irgendwie gehört es zum Urlaub mit den Auto dazu. Und Leute: es ist doch lustig gemeint.
Ich persönlich investierte vor der Fahrt immer ein bisschen Zeit und mach ein paar Brote und schneide Obst für die Familie. Dazu Kaffee in die Thermoskanne. Das Essen inkl. McD auf den Rasthöfen turnt mich ab. Nach einer Pommes fühl ich mich eher weniger erholt als vorher.
Und bei uns darf man auch im Auto essen.

Beitrag melden
kleinsteminderheit 15.07.2018, 09:40
14. Monopolgastronomie

So lange die Autobahnverwaltung an jedem Rastplatz nur einen Pächter zulässt bleibt es eben beim Standardmampf aus der Systemgastronomie mit miesem Service und zu überhöhten Preisen. Angeblich muss das ja so teuer sein, weil die Raststätten 24/7 Service machen. Aber Nachts gibt es dann doch nur ein schmales Notprogramm aus der Mikrowelle.
Nach der Wende gab es im Osten mal echten Wettbewerb an der Autobahn. Kleine lokale Unternehmer. Gutes Fleisch vom Grill und Eintopf aus der Gulaschkanone. Das war für Vielfahrer eine Prima Alternative. Warum nicht auf großen Raststätten mal Foodtrucks zulassen? Warum nicht mindestens zwei Konzessionäre pro Raststätte? Konkurrenz sorgt für ein besseres Angebot.

Beitrag melden
Helmut869 15.07.2018, 09:47
15.

Subway geht noch, McD Salate und Pita. Alles andere ist esstechnisch kaum zum verzehr geeignet. Bei den meisten Personen sieht man das sogar am Gesichtsausdruck beim verspeisen. Die Preise sind entsprechend. Infrastruktur sollte ein staatliches Gut sein, nicht ein privates. Das selbe am Flughafen! Da motzen die am lautesten über Nebenkosten, die bei www.(D)epp24 den günstigen Flug gebucht haben...

Beitrag melden
Helmut869 15.07.2018, 09:48
16.

Zitat von hwdtrier
Von den 80 Cent bekommt man ja auch 50 Cent pro Bon wieder.
Genau, von den 50 cents können Sie dann eine Cola für fast 3 Euro kaufen, die der Betreiber morgens für 50 cents im Grossmarkt gekauft hat.

Beitrag melden
fuffel 15.07.2018, 09:53
17.

Der Mensch kann gut 1-2 Wochen ohne Essen überleben. Wenn sie also nicht gerade die neue Seidenstrasse befahren müssen, gibt es keinerlei Grund überteuerte, lieblos zubereitete, minderwertige Speisen zu sich zu nehmen.
Ist ja auch unzumutbar 2 Bananen und ein Butterbrot oder eine Flasche Wasser vorzubereiten :)

Meist müsste man eh nur 1-2 Kilometer von der Autobahn weg, um ganz normale Restaurants vorzufinden (mal die Funktionen des Navis benutzen?)

Faulheit wird halt bestraft *g*

Beitrag melden
huz6789 15.07.2018, 10:01
18.

McDonalds meistens billig ? Ein immer wiederholter Blödsinn. 8 EUR irgendwas für einen schlappen, fetten Burgerbröckchen, eine rausquillende aber in Wahrheit Mini-Portion Pommes und einen mit Direktsirup und Leitungswasser enthaltenen Pappbecher voller Eiswürfel. Bei McDo wird man auch nie satt, sondern nur voll und könnte, so lange man sitzt, eigentlich ständig mehr essen.
Alles Selbtsmitleid: Raststätten bedienen v.a. die Bequemlichkeit der Menschen und zocken dafür natürlich die Leute ab. Wir nehmen was mit, wenn es schnell gehen muss. Und wenn wir mehr Zeit haben, dann gehen wir niemals auf einen Park- oder Rastplatz sondern in ein kleines Städtchen, das wir noch nicht kennen und kaufen dort Vesper oder gehen dort nett was essen. Das ist Urlaub!

Beitrag melden
jujo 15.07.2018, 10:03
19.

Ich fahre seit Jahrzehnten herum. Hatte sehr schnell für mich den Entschluß gefasst mir meine Verpflegung von zuhause mitzunehmen. Die hohen Preise rechtfertigen nicht dem Mehraufwand, der ohne Zweifel ja vorhanden ist. Die Toiletten an den Raststätten finde ich nicht überteuert.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!