Forum: Auto
Autofahrer: Bundesregierung erhöht Geldbußen für Verkehrssünder
Andreas Arnol / DPA

Rücksichtsloses Autofahren wird teurer: Wer auf Geh- oder Radwegen parkt, zahlt künftig fast doppelt so viel wie bisher. Noch härter trifft es Autofahrer, die keine Rettungsgasse bilden.

Seite 1 von 20
tommirf 06.11.2019, 14:25
1. Das ist doch wohl lächerlich!

Das Fahren in einer Rettungsgasse kostet in Österreich weit über 2000 EUR, was mit Fahrverboten etc ist, entzieht isch meiner Kenntnis. In solchen Fälle gehört eigentlich sofort das Auto eingezogen, und so wie in Italien oder in der Schweiz zwangsversteigert. Aber sowas traut sich unser Autoindustriewohlfühlminister nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchafNase 06.11.2019, 14:29
2. Falsche Überschrift!

"Bundesregierung erhöht Geldbußen für Verkehrssünder" passt doch nicht zu "Die Erhöhung der Strafen soll noch 2019 in den Bußgeldkatalog aufgenommen werden, wie das Ministerium mitteilte. Die Länder müssen noch zustimmen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 06.11.2019, 14:35
3. Ich vermisse ein härteres Vorgehen gegen Autofahren mit Smartphone

Ich vermisse ein härteres Vorgehen gegen Autofahren mit Smartphone, das ich mit für eine der schlimmsten Verkehrsgefährdungshandlungen halte.
Wer auf seinem Smartphone am Steuer Whatsapps zu tippen versucht oder liest oder per Facetime telefoniert, ist schlichtweg eine Gefahr für die Allgemeinheit, denn er ist viel zu abgelenkt, um sich auf den Straßenverkehr zu konzentrieren.
Man erkennt diese Typen schon von Weitem an ihrer Fahrweise; ich habe es sogar schon auf der Autobahn sehen müssen. Mir fehlt dafür jegliches Verständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauberschlumpf 06.11.2019, 14:36
4. Öffnen der Busspur für PKW

Na das ist ja auch mal ein Unsinn. Da kann man sicher auf viele verständnisvolle PKW Fahrer hoffen die dann die Autos mit 3 Insassen und mehr am Ende reinlassen sollen. Warum nicht gleich noch die Radwegnutzbarkeit für Elektroautos mit einführen? Pedelecs dürfen ja auch den Radweg nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 06.11.2019, 14:42
5. Versehentlich oder vorsätzlich

Ich unterscheide zwischen versehentlichen und vorsätzlichen Verkehrsvergehen. Nachdem niemand ständig perfekt ist, kann es zB schon mal passieren, dass man ein paar(!) Kilometer zu schnell fährt oder mal(!) ein Verkehrszeichen übersieht. Die andere Sache sind die ganz offensichtlich vorsätzlichen Verkehrsverstöße: erheblich schneller als vorgeschrieben, Parkbehinderungen (nur weil man zu faul ist einen legalen Parkplatz zu suchen und ein paar Meter zu gehen oder um Parkgebühr zu sparen) oder gar (vermeintlich super-clever) durch die Rettungsgasse zu brettern. Solche vorsätzlichen Vergehen zeichnen Verkehrsrowdies aus, rücksichtslose Rüpel, die mit Recht streng bestraft werden sollten. Insofern begrüße ich die Verschärfung der Strafen 100%, es hätte von mir aus ruhig auch noch höher sein können und die Schwelle für ein Fahrverbot könnte noch niedriger sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaischek 06.11.2019, 14:44
6. Interessant

Weiß jemand, was mit LKW-Fahrern geschieht, die bei Stau durch Nutzung der Mittelspur die Bildung einer Rettungsgasse unmöglich machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 06.11.2019, 14:44
7. Was die Rettungsgasse betrifft ...

... könnt Ihr gleich reihenweise die LKW Fahrer abkassieren, denn ich habe in keinem Fall gesehen, dass diese auch nur einen Zoll nach rechte rücken, auch wenn der Standstreifen völlig frei ist. Erst gestern wieder auf der Fahrt von Basel nach Frankfurt. Die PKW Fahrer dagegen fahren in vielen Fällen bis an die linke Leitplanke. Die vorgesehenen Strafen werden von den Firmen offenbar aus der Portokasse bezahlt und womöglich noch von der Steuer abgesetzt. Affentheater Deutschland. Eine Wirkung kann man nur bei Strafen oberhalb 5.000 € pro Verstoß erwarten, bei Lernunfähigkeit gerne mehrfach am Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RaKader 06.11.2019, 14:45
8. Immer noch schmerzfrei

"Die gleiche Strafe droht jetzt auch Autofahrern, die keine Rettungsgasse bilden."

Bildet jemand auf der Autobahn keine Rettungsgasse, will ich diese Ignoranz, Dummheit und Rücksichtslosigkeit immer mit meiner Stoßstange bestrafen. Gut, das sind Beißreflexe. Man verkneift sie sich natürlich.

Aber 200-300 Euro für Rettungsgassenverweigerer, für Gaffer? Viel zu wenig. Es müsste noch ein verpflichtender Idiotentest in Sachen Empathie und Mitgefühl hinterher geschoben werden:
Denn hat man einmal gesehen, wie Hirn aus dem Kopf heraustritt, wird man eine Rettungsgasse bilden, nie mehr gaffen und vor den Helfen als Helden unserer Zeit den Hut ziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 06.11.2019, 14:49
9.

Viel zu billig, immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20