Forum: Auto
Autofreie Stadtviertel: Erst sind alle dagegen - und dann dafür
Schöning/ imago images

Im Hamburger Stadtteil Ottensen sollen zwei Straßen für sechs Monate weitgehend autofrei bleiben. Immer mehr Städte drängen das Auto zurück, um wieder mehr Platz für die Menschen zu schaffen.

Seite 1 von 33
exHotelmanager 31.08.2019, 17:06
1. Fehlinterpretation

Die Bewohner drängen nicht die Autos zurück, sie drängen vor allem damit bewusst die Menschen zurück, um unter sich zu bleiben. Sie nehmen ihre Quartier "in Besitz", um sie kontrollieren zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerlebachundSchimanek 31.08.2019, 17:08
2. Erste Orientierung

vielen Dank für den vergleichenden Beitrag der europäischen Städte mit einer neuen Verkehrs- bzw. Innenstadtpolitik.

Zeigt das wo der Weg hingeht? Es gibt ja noch sehr viele Städte wo es eher wie in Deutschland ist. Also das Auto einen Platz vor der Haustür hat.

Wir dürfen gespannt bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 31.08.2019, 17:20
3. Ist das nicht völlig normal?

Ich erinnere nur mal an die Einführung der Fußgängerzonen. Der totale wirtschaftliche Zusammenbruch der Bundesrepublik stand ja ganz kurz bevor, weil der Kunde nicht mehr mit dem Auto bis vor die Kasse fahren konnte. Die Zumutung, den Einkauf von 1.200 Gramm Kleidung zu Fuß (!) zum Auto zu schleppen, sogar über lange Strecken von 200, 300 Metern völlig unvorstellbar.

Heute regt sich Gott und die Welt auf, wenn der Lieferverkehr nach 10 Uhr morgens sich noch durch die Fußgänger schiebt. Heute gehen die Händler auf die Barrikaden und stehen wie ein Mann neben den Bürgern, wenn die Politik einen Platz wieder für den Autoverkehr frei geben will.

Warum sollte das heute anders sein? Man regt sich auf, dass man nicht mehr mit dem Auto durch eine Straße fahren darf. In sechs Monaten, spätestens in zwei Jahren gehen die selben Bürger auf die Barrikaden, wenn diese Straße wieder für den Autoverkehr frei gegeben wird. Also, was solls? Erst mal ausprobieren. Geht auch so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank the voice 31.08.2019, 17:23
4. Stellflächen für KfZ & E-Bike Häuschen

Klingt erstmal nicht so schlecht, aber es muss auch Möglichkeiten für die geben die auf das Auto angewiesen sind. Auch für E-Bikes oder hochwertige Räder muss es sicheren Abstellraum geben. Gerade in Hamburg, werden Räder ab 300-400? schneller geklaut als man gucken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legeips62 31.08.2019, 17:25
5. Ja, die Gesunden haben es

gut, sie können auch im Winter Fahrrad fahren. Und näturlich ist der Bio Nahversorger gleich um die Ecke. Wer es halt nicht schafft, dämmert dann im Seniorenheim dahin und bekommt seinen Brei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 31.08.2019, 17:26
6. macht nichts

Auf dem Land ist es ohnehin schoener, und ich bin mein ganzes Leben ohne Ottensen ausgekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gympanse 31.08.2019, 17:27
7. Widerstand

Der Widerstand kommt grundsätzlich immer nur von Mitmenschen, die von den Vorteilen nicht betroffen sind und unrationale Ängste haben, auf etwas potentiell verzichten oder ihre Gewohnheiten anpassen zu müssen. Das wird sich auch wieder in den Kommentaren hier wiederspiegeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
käsekarlheinz 31.08.2019, 17:31
8. Schritt in die richtige Richtung

Kein Mensch muss bis 10cm vors Geschäft fahren. man hat sich nur viel zu lange dran gewöhnt, es zu können. aber es bricht sich niemand nen Zacken aus der Krone, wenn er 3 Straßen weiter weg parkt und die 200m läuft oder mit dem ÖPNV anreist oder mit dem Rad oder meinetwegen auch mit diesen komischen e-rollern. und für Menschen, die durch behinderungen etc wirklich drauf angewiesen sind, muss es ausnahmeregelungen geben. aber ich habe den Verdacht, dass die, die sich am lautesten drüber aufregen, nicht die gehbehinderten dieser Welt sind, sondern die lauffaulen, autovernarrten, ewig gestrigen, die wollen, dass alles so bleibt, wie es ist. Aber die Stadt ist zuallererst ein lebensraum und kein Parkhaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1980133 31.08.2019, 17:34
9. Merkwürdig??

Zitat von exHotelmanager
Die Bewohner drängen nicht die Autos zurück, sie drängen vor allem damit bewusst die Menschen zurück, um unter sich zu bleiben. Sie nehmen ihre Quartier "in Besitz", um sie kontrollieren zu können.
In der Tat nehmen die Menschen ihre Quartiere, ihre Städte in Besitz, fordern den Platz für die Menschen zurück. Was das mir Isolation und Kontrolle zu tun haben soll, müssten Sie dann dich bitte erläutern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33