Forum: Auto
Autogramm Aston Martin DB11: Neustart mit 608 PS
Aston Martin

Nach Jahren kreativer Pause stellt Aston Martin endlich wieder ein komplett neues Auto vor. Und was für eines: Der DB11 ist das Beste, was die Sportwagenmarke seit Langem gebaut hat.

Seite 16 von 18
giostamm11 14.08.2016, 11:14
150. R8 - man sieht dass Audi Lamborghini gekauft hat

aber um ein Traditionshaus von Sportwagen zu werden braucht es etwas mehr. Sowieso etwas komisch dass Audi selbst ein Sportwagen braucht wenn es in der gleichen Gruppe schon welche gibt. Es mag auch ein super Fahrzeug sein aber vom Prestige her ist der Fall klar. Schon der Name ist eine Hypothek

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 14.08.2016, 11:53
151. Doch, es interessiert nicht nur ein Schwein!

Zitat von joeaverage
Liegt möglicherweise daran ... dass es kein Schwein interessiert und auch in keiner Zeitung steht. Über die Laufleistung der alten Daimler-Taxis hat man doch auch kein Bohei gemacht. Und was ist an Ihrer Unterstellung gegenüber @bill eigentlich glauwürdiger, als seine Behauptung?
Es wird von den meisten Menschen nur nicht wahrgenommen, weil es für den allgemeinen Altag relativ egal ist. Wer interessiert an fast unzerstörbaren Motoren ist, findet eine reiche Auswahl im Internet.

Die alten Mercedes-Diesel waren (und sind) legendär! Genauso wie die Motoren der alten Checker-Taxis zum Beispiel, die hauptsächlich in New York eingesetzt wurden. Eine Million Meilen Laufleistung waren da eher die Regel und keine Ausnahme. Vielleicht musste allerhöchstens zwischendurch einmal die Zylinderkopfdichtung ausgetauscht werden, was wiederum keine große Geschichte war, weil es in ein paar Stunden und ohne großartige Nebenreparaturen von fast jedem Mechaniker mit rudimentären Grundkenntnissen und einer Grundausrüstung von Werkzeugen erledigt werden konnte. Die alten Benziner-Motoren aus den USA (auch OPEL und z.T. FORD D) gehörten ebenso in diese Kategorie.

Der Grund dafür war, daß die Motoren sowohl einen Zylinderblock als auch einen Zylinderkopf (oder Köpfe) aus Gusseisen besaßen. Überhitzung war kein Problem, weil Gusseisen einerseits dadurch kaum reißt und andererseits die Dehnungs-Ratio zwischen Block und Kopf die gleiche ist.

Mit der Einführung von Leichtmetall (Aluminium/Magnesium-Legierungen) für die Zylinderköpfe unter Beibehaltung von Grauguss-Blöcken änderte sich die Langlebigkeit drastisch nach unten! Erstens reißen Leichtmetall-Legierungen leichter durch Überhitzungen, andererseits ist die Dehnungs-Ratio zwischen Kopf und Block eine völlig andere.

Mit der Einführung von Leichtmetall-Legierungen sowohl für Block und Kopf eines Motors konnte das Ratio-Problem der Dehnung teilweise verbessert, allerdings nicht komplett beseitigt werden. Die Reißfestigkeit verbesserte sich dabei überhaupt nicht.

Und dann kam die Phase der Gewichtseinsparung! Moderne Motoren haben deswegen kaum noch Material-Toleranzen. Einmal böse überhitzt, und Sie können den gesamten Motor vergessen, weil er verzogen ist (man kann ihn auch nicht mehr planen wegen der geringen Materialtoleranzen)! Wenn jetzt aber ein Mensch daherkommt und erzählt, daß es reihenweise moderne Leichtmetall-Motoren in seiner Werkstatt gibt, die mehr als 500.000 km ohne kapitalen Schaden auf der Uhr haben, lügt er!!! Es mag in seltenen Ausnahmefällen geschehen sein, aber die Wahrscheinlichkeit liegt bei unter 1%.

Bitte glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich rede!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 14.08.2016, 11:57
152. Doch, es interessiert nicht nur ein Schwein!

Zitat von joeaverage
Liegt möglicherweise daran ... dass es kein Schwein interessiert und auch in keiner Zeitung steht. Über die Laufleistung der alten Daimler-Taxis hat man doch auch kein Bohei gemacht. Und was ist an Ihrer Unterstellung gegenüber @bill eigentlich glauwürdiger, als seine Behauptung?
Es wird von den meisten Menschen nur nicht wahrgenommen, weil es für den allgemeinen Altag relativ egal ist. Wer interessiert an fast unzerstörbaren Motoren ist, findet eine reiche Auswahl im Internet.

Die alten Mercedes-Diesel waren (und sind) legendär! Genauso wie die Motoren der alten Checker-Taxis zum Beispiel, die hauptsächlich in New York eingesetzt wurden. Eine Million Meilen Laufleistung waren da eher die Regel und keine Ausnahme. Vielleicht musste allerhöchstens zwischendurch einmal die Zylinderkopfdichtung ausgetauscht werden, was wiederum keine große Geschichte war, weil es in ein paar Stunden und ohne großartige Nebenreparaturen von fast jedem Mechaniker mit rudimentären Grundkenntnissen und einer Grundausrüstung von Werkzeugen erledigt werden konnte. Die alten Benziner-Motoren aus den USA (auch OPEL und z.T. FORD D) gehörten ebenso in diese Kategorie.

Der Grund dafür war, daß die Motoren sowohl einen Zylinderblock als auch einen Zylinderkopf (oder Köpfe) aus Gusseisen besaßen. Überhitzung war kein Problem, weil Gusseisen einerseits dadurch kaum reißt und andererseits die Dehnungs-Ratio zwischen Block und Kopf die gleiche ist.

Mit der Einführung von Leichtmetall (Aluminium/Magnesium-Legierungen) für die Zylinderköpfe unter Beibehaltung von Grauguss-Blöcken änderte sich die Langlebigkeit drastisch nach unten! Erstens reißen Leichtmetall-Legierungen leichter durch Überhitzungen, andererseits ist die Dehnungs-Ratio zwischen Kopf und Block eine völlig andere.

Mit der Einführung von Leichtmetall-Legierungen sowohl für Block und Kopf eines Motors konnte das Ratio-Problem der Dehnung teilweise verbessert, allerdings nicht komplett beseitigt werden. Die Reißfestigkeit verbesserte sich dabei überhaupt nicht.

Und dann kam die Phase der Gewichtseinsparung! Moderne Motoren haben deswegen kaum noch Material-Toleranzen. Einmal böse überhitzt, und Sie können den gesamten Motor vergessen, weil er verzogen ist (man kann ihn auch nicht mehr planen wegen der geringen Materialtoleranzen)! Wenn jetzt aber ein Mensch daherkommt und erzählt, daß es reihenweise moderne Leichtmetall-Motoren in seiner Werkstatt gibt, die mehr als 500.000 km ohne kapitalen Schaden auf der Uhr haben, lügt er!!! Es mag in seltenen Ausnahmefällen geschehen sein, aber die Wahrscheinlichkeit liegt bei unter 1%.

Bitte glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich rede!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streichelzoo 14.08.2016, 12:31
153. Laufleistungen

Erstaunlich wie viele Experten hier technisch begründen wollen, warum ein Fahrzeug hohe Laufleistungen erreichen kann und andere nicht. Dabei hat kein Einziger die beiden wesentlichen Faktoren erwähnt. Die Betriebsbedingungen und die Fahrweise. ich habe vor einem halben Jahr meinen Golf 3 TDI verkauft. Mit über 600 tkm. Nur Langstrecke und gute Wartung. Erster Motor, erstes Getriebe, erster Turbo und 400 tkm mit der gleichen Kupplung. Das geht mit fast jedem Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acusticusneurinom 14.08.2016, 12:38
154.

Zitat von joeaverage
dass es kein Schwein interessiert und auch in keiner Zeitung steht. Über die Laufleistung der alten Daimler-Taxis hat man doch auch kein Bohei gemacht. Und was ist an Ihrer Unterstellung gegenüber @bill eigentlich glauwürdiger, als seine Behauptung?
....es ist einfach eine Tatsache, daß Fahrzeuge mit dieser Laufleistung die Ausnahme sind. Vielleicht lesen und verstehen SIE mein Posting, anstatt gleich reflexhaft loszublaffen:

Die meisten Fahrzeuge werden - lange vor Erreichen dieser Laufleistungen - vorher ausgetauscht, verunfallen oder werden Opfer anderer, gravierender Ausfälle... .

@joeaverage/bill_dauterive:

Zitat von
Über die Laufleistung der alten Daimler-Taxis hat man doch auch kein Bohei gemacht.
Ganz einfach: Weil die meisten Strich-Achter oder 123-er vor Erreichen dieser Laufleistung schlicht und ergreifend der Rost gefressen hatte.

Besonders /8-er waren dafür berüchtigt.

Auch ein "guter Stern" schützt nicht davor.

Auch in dieser Branche sind solche Laufleistungen die Ausnahme, aus den gleichen Gründen: Die meisten werden lange vor Erreichen dieser Laufleistungen schlicht und ergreifend durch neue Fahrzeuge ersetzt.... .

Daher ist die Behauptung, in seinem Kundenkreis gleich mehrere dieser Fahrzeuge zu haben, schlicht und ergreifend wenig bis gar nicht glaubhaft.

Aber man erzählt eben gerne Geschichten, um sich wichtig zu tun. Pragmatismus und Realitätsbezogenheit bleiben dabei gerne auf der Strecke. Besonders in Internet-Foren, wo der Wahrheitsgehalt nicht realistisch überprüft werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 14.08.2016, 13:05
155. Sie täuschen sich!

Zitat von streichelzoo
Erstaunlich wie viele Experten hier technisch begründen wollen, warum ein Fahrzeug hohe Laufleistungen erreichen kann und andere nicht. Dabei hat kein Einziger die beiden wesentlichen Faktoren erwähnt. Die Betriebsbedingungen und die Fahrweise. ich habe vor einem halben Jahr meinen Golf 3 TDI verkauft. Mit über 600 tkm. Nur Langstrecke und gute Wartung. Erster Motor, erstes Getriebe, erster Turbo und 400 tkm mit der gleichen Kupplung. Das geht mit fast jedem Auto.
Nein, das geht nicht mit fast jedem Auto! Das geht mit Menschen wie Ihnen!

Sie sind wahrscheinlich ein Mensch, der sorgfältig mit dem Fahrzeug umgeht. Ein Mensch, der die empfohlenen Wartungsintervalle einhält und vielleicht sogar Ölwechsel zwischendurch machen lässt. Sie gehören zu den Fahrern, die eher selten den Motor bis zur Schmerzgrenze quälen und sich Gedanken machen, was unter der Motorhaube vorgeht.

Das ist in der Regel aber weniger der Fall.

Die meisten Fahrer moderner Autos, insbesondere Diejenigen, die die große Flotte der VW/AUDI-Firmenwagen berufsmäßig bewegen, scheren sich einen Kehrricht darum, in welchem Zustand die Fahrzeuge sind. Irgendjemand ist schließlich verantwortlich dafür, außer man selbst.

Fast jedes moderne Auto ist prädestiniert für eine lange Laufleistung, nur nicht die meisten Benutzer. Und aufgrund einer fehlenden allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen fahren die meisten Benutzer ihre Autos oft bis zur Grenze der technisch-mechanischen Leistungsfähigkeit.

Das freut natürlich die Hersteller. Aber nicht Diejenigen, die die ausgelutschten Kisten dann aus zweiter Hand kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joeaverage 14.08.2016, 14:22
156. Fehlende

Zitat von graf.koks
Und aufgrund einer fehlenden allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen fahren die meisten Benutzer ihre Autos oft bis zur Grenze der technisch-mechanischen Leistungsfähigkeit.
Geschwindigkeitsbegrenzung?
Sind Sie noch im richtigen Chat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meerkönig 14.08.2016, 16:19
157. Auf diese Ohren sind die Autotester blind, besonders die AMS!

Über 200.000 ,.- Euro für so ein antiquiertes Museums Auto ? Unfassbar. Alleine aufgrund der Anlasser-Geräuschkulisse hier im SPON würde ich kein Geschäft betreten, dass solche Autos verkauft.
Wenn ich heutzutage einen Motor starte, will ich Außen kein Geräusch wahrnehmen lassen, von meinen lieben Nachbarn oder anderen Straßenpassanten, welches ich verursacht habe. Oder ich muss jeden fragen, erlaubt ihr, das ich diesen Krach hier veranstalte.Das geht doch gar nicht! Heute startet doch ein Auto nur durch Umlegen eines Schalters, ohne jeden scheppernden Krach und außerhalb der Ortschaft kann auf 100 und mehr beschleunigt werden, mit oder ohne Anlassersound. Da stört es doch keinen. Solche Autos bekommt man bereits ab 16.000,- Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 14.08.2016, 16:38
158. Welcher

Zitat von joeaverage
Fehlende Geschwindigkeitsbegrenzung? Sind Sie noch im richtigen Chat?
Worauf genau wollen Sie hinaus? Der Nutzer hat doch recht - in Deutschland gibt es auf Autobahnen keine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Es gibt eine Richtgeschwindigkeit, und viele Autobahnabschnitte sind durch Beschilderung und Anzeigetafeln begrenzt.

Eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung wie Beispielsweise auf einer Landstraße (100 km/h wenn keine Beschilderung dies weiter einschränkt) gibt es auf deutschen Autobahnen per Gesetz nicht.

Und was für ein Chat soll das sein? Dies ist ein Forum und kein Chat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 14.08.2016, 16:58
159. Glaubwürdigkeit

Zitat von graf.koks
(...) Und dann kam die Phase der Gewichtseinsparung! Moderne Motoren haben deswegen kaum noch Material-Toleranzen. Einmal böse überhitzt, und Sie können den gesamten Motor vergessen, weil er verzogen ist (man kann ihn auch nicht mehr planen wegen der geringen Materialtoleranzen)! Wenn jetzt aber ein Mensch daherkommt und erzählt, daß es reihenweise moderne Leichtmetall-Motoren in seiner Werkstatt gibt, die mehr als 500.000 km ohne kapitalen Schaden auf der Uhr haben, lügt er!!! Es mag in seltenen Ausnahmefällen geschehen sein, aber die Wahrscheinlichkeit liegt bei unter 1%. Bitte glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich rede!
Es würde Ihre Glaubwürdigkeit allgemein enorm erhöhen, wenn Sie dann nicht so wirre Aussagen wie "die Wahrscheinlichkeit liegt bei unter 1%" einstreuen würden. Basiert die Zahl auf einer offiziellen Statistik? Dann her mit der Quelle bitte, Danke!

Dass moderne Motoren immer höhere Literleistungen haben ist evident. Genauso wie die Tatsache, dass neuartige Fertigungsmechaniken und Technologien, so wie Materialien einen Einfluss haben.

Wenn "einmal böse überhitzt" ausreicht für einen kapitalen Motorschaden, warum sollte das dann nicht auch bei geringen Laufleistungen passieren?
Von einem Massensterben von Leichtmetall-Motoren ist mir nichts bekannt, ich kenne nur einzelne Baureihen die Motorprobleme haben, die dann nahezu alle auf Mängel an und Schwächen an bestimmten Bauteilen zurückzuführen sind (z.B. Steuerkettenrisse bei VW u. BMW in bestimmten Motoren, die auf schlechtes Material und unterdimensionierte Steuerketten und Laufschienen zurückzuführen sind).

Auch anzunehmen die Aussage wie oft man in einer deutschen Werkstatt etwas neuere Autos mit 500.000km und mehr an Laufleistung treffen würde, ließe ein Rückschluss auf die Langlebigkeit der Motoren zu ist ja irrsinnig.

Durch enorm günstige junge Gebrauchtwagen, Leasingrückläufer, Tageszulassungen die auf den Markt gedrückt werden und die Tatsache, dass der Arbeitslohn in Deutschland in krassem Unverhältnis zu den Materialkosten stehen sorgt dafür, dass die Reparatur bzw. auch nur das reine weiterfahren vieler Fahrzeuge deutlich über 200.000km Laufleistung unwirtschaftlich und unüblich ist.

Die meisten Wagen gehen dann in andere Staaten, wo sie oft noch eine langes Autoleben halten.

Unabhängig dazu wie man auch zu Ihrer These steht - die Argumentation lässt zu wünschen übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 18