Forum: Auto
Autogramm Audi A4 Avant G-Tron: Tschüss, TDI
Audi

Der Abgasskandal sorgt für dicke Luft bei Audi. Jetzt soll eine alte Technik den Bayern helfen: Im Pendler-Audi schlechthin, dem A4, könnte der Erdgasantrieb den Diesel ersetzen. Weil er Reichweite bietet - und sauber ist.

Seite 5 von 18
bollocks1 17.07.2017, 09:17
40. Können Sie mir vielleicht erklären...

Zitat von scooby11568
CNG lässt sich künstlich per Windenergie herstellen und ist damit eben kein fossilen Brennstoff mehr.
...wie das funktioniert? Weiß es wirklich nicht.

Beitrag melden
warum_nicht? 17.07.2017, 09:19
41.

Zitat von mc_os
... wartet auf den Tesla 3. Und den damit verbundenen "iPhone-Effekt" (des Jahres 2007). Danach sind alle Konjunktive des Artikel hinfällig und in einem Jahr wird man über diese Pläne (und auch den Artikel) ebenso lachen wie über den BW- Ministerpräsidenten.
Wann wird Ihrer denn geliefert?

Beitrag melden
udo88 17.07.2017, 09:19
42. CNG - echt jetzt?

für 40000 Euro? Nee, is klar.... Unendlich viele Hybride von Toyota und Lexus mit Leistungen von 122 über 197 bis 223 PS sind zum Teil für 10000 Euro weniger zu bekommen. Ganz normal mit Super oder E10 zu betanken, ohne Gastank Gedöns und erhöhtem Wartunsaufwand. Kosten und vor allem betriebskostentechnisch einer Audi CNG Gurke um Lichtjahre voraus. Darüber hinaus wurden Hybride bereits millionenfach verkauft und bewähren sich überall auf der Welt mit konkurrenzloser Zuverlässigkeit und Sparsamkeit. Wer soll ein CGN Auto kaufen? VW und Audi können nix. Nach dem Vorsprung durch Betrug beim Diesel und der Erkenntnis dass man in Sachen E-Auto einer unter vielen ist, kramt man hektisch und aktionistisch den Gasantrieb aus der automobilen Mottenkiste. Überall schiessen E-tankstellen aus dem Boden, Audi will neue Gastankstellen finanzieren. Nee, is klar. Regenerativ wird Wasserstoff hergestellt um daraus dann CNG herzustellen. Soso. Der interessierte Leser stellt nur ein fest: Audi und VW hat auch beim Wasserstoff Antrieb den Anschluss verpasst weil Toyota, Honda und Hyundai da schon viel weiter sind. Oder hat jemand was gehört von den Wasserstoff Autos des VW/Audi Ankündigungsweltmeisters? Die Klappe wie immer gross: Wir haben E-autos, H-autos, Plug In Hybridautos im Sortiment und könnten sie anbieten und verkaufen wenn der Kunde es möchte: Und jetzt kommt CNG. Darauf hat die Welt jetzt gewartet. Was für ein Zirkus... Audi, bitte den Dampfkraftwagen neu aufsetzen mit Dieselantrieb und noch besserer Software und als Clean Turbo Steam Power anbieten. Da kann man nur noch kopfschütteln. Fremdschämen muss man sich nicht mehr, der Ruf ist ohnehin ruiniert.

Beitrag melden
winterlied 17.07.2017, 09:20
43. Über was wird hier eigentlich debattiert?

Ein Blick über den Tellerrand (Brenner) zeigt: Fiat baut seit über 30 Jahren erfolgreich Erdgasfahrzeuge, die im Alltag völlig Problemlos sind. Weder explodieren da Tanks, weil sie geschützt im Wagenboden sitzen, noch reduzieren sie das Kofferraumvolumen, weil das Auto einen doppelten Boden besitzt (Panda). Sie halten mehrere 100.000 km ohne spezielle Wartung und sind extrem sparsam. NaturalPower heißen die reinen Erdgasfahrzeuge, BiPower die hybriden. Die Technik gibt es längst. VW muss nicht vorschützen sie gerade erfunden zu haben.

Beitrag melden
Medienkritiker 17.07.2017, 09:21
44. Interessante Interpretation...

"Denn die Bayern produzieren an der Nordseeküste ihr eigenes Gas aus erneuerbaren Quellen, in dem sie mit Windenergie Wasserstoff erzeugt und diesen in einer Biogas-Anlage in CNG umwandeln."

Darf man fragen, was dieses synthetisierte Gas real kosten wird, wenn diese irrwitzige von Audi geförderte Leistung entfällt?

Beitrag melden
frank_w._abagnale 17.07.2017, 09:23
45. Vervrennungsmotor bis auf weiteres alternativlos.

Elektroautos sind nicht alltagstauglich.
Und der Gasantrieb zerstört jeden Motor (Zylinderkopf).
Es geht bis auf viele, viele Jahre kein Weg am bewährten Verbrennungsmotor vorbei.
Das ist nun mal Fakt. Auch wenn viele Baumstreichler die angeblichen Alternativen schönzureden versuchen.

Beitrag melden
rennflosse 17.07.2017, 09:23
46. Ja schon, aber

Zitat von dont_think
zu behaupten, ein Kfz - gleich, mit welchem Antrieb - sei "sauber", macht den Bock zum Gärtner. Lächerlich! Und für das Diesel-Problem gibt es auch eine einfache Lösung: Fahrverbot für alle Fahrzeuge mit weniger als vier Insassen.
Weder ein Bock ( = Tier) ist sauber, noch ist es ein Gärtner ( = Mensch). Radfahren ist auch "schmutzig", denn der Fahrer verbraucht Ressourcen und scheidet deren Rückstände wieder aus.
Wo steht geschrieben, dass individuelle Fortbewegung "sauber" sein müsse?

Beitrag melden
janos71 17.07.2017, 09:26
47. Vorsprung durch Technik

... so lautete mal der Werbespruch von Audi. Mittlerweile wollen die dem Kunden aufgrund des Dieselbetrugs Erdgas als Heilsbringer verkaufen. Ich habe mich aufgrund des Dieselbetrugs vom VW Konzern abgewandt und fahre mittlerweile sehr zufrieden Toyota Hybrid mit ca. 4,7l /100km. Das hat nicht mal mein alter Golf IV Diesel geschafft. VW/Audi glänzt nicht gerade durch Innovation und Zuverlässigkeit und sollte der Tesla 3 dieses Jahr ganz gut anlaufen haben sich die Erdgasmodelle bald erledigt. Gute Nacht und schlaft recht gut Deutsche Automobilindustrie. Trump braucht sich dann auch nicht mehr über den hohen Exportüberschuss Deutschlands aufregen. Der hat sich mit dem Verlust von Marktanteilen bei den deutschen Automobil-Herstellern ganz schnell erledigt, da ausser dem Automobil und einigen Maschinen können die deutschen nicht wirklich viele Weltmarktprodukte herstellen.

Beitrag melden
dantheman77 17.07.2017, 09:27
48. Naja...

Zitat von PublicTender: "[...] Im Ernst, wer an den breiten Erfolg der E-Mobilität glaubt, glaubt auch an die unbefleckte Empfängnis. E-Mobilität wird eine Luxusnische für Hipster und links-grüne Studienräte in BaWü bleiben."__________________________... bei solchen Ergüssen kann ich immer nur sagen: Warten wir es doch einfach mal ab. Aber nicht überrascht sein, sollte sich die eigene Meinung doch nicht als zukünftige Realität erweisen.

Beitrag melden
spon-facebook-1629421895 17.07.2017, 09:28
49.

@1 Kein Investitionsaufwand, außer dass man ein 2. Gasnetz, von jedem einzelnen Windkraftwerk zu jeder einzelnen Tankstelle schaffen müsste.

Das muss man beim Stromnetz übrigens nicht, da muss man den Strom nur vom Norden in den Süden bekommen.

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!