Forum: Auto
Autogramm Bentley Bentayga Speed: 20.000 Euro für fünf km/h
Bentley

Volkswagen-Manager reden oft von sauberer Mobilität. Doch der angebliche Kulturwandel ist noch nicht überall im Konzern angekommen, wie ein interner Wettstreit um das schnellste SUV der Welt zeigt.

Seite 12 von 16
Referendumm 29.05.2019, 22:08
110.

Zitat von mikko11
Aha ... ein Toyota Prius mit 41% geht also gar nicht, von einem F1-Motor (>50 %) ganz zu schweigen.
Ach Gottchen, der Wirkungsgrad mal wieder. Da müssen sie schon mal festlegen, welcher gemeint ist. Bei den aktuellen F1-Boliden mit Hybridantrieb? Oder beim Toyota Prius mit Hybridantrieb? Da verwechselt man schnell Äppel mit Birnen.

Und der reine Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotors sagt wiederum rein gar nichts darüber aus, wenn man den vom Antrieb bis hin zum Kontakt des Reifens auf die Straße betrachtet. Erst letzteres ist nämlich interessant für die Praxis.

Das selbe gilt selbstverständlich auch für die ach so hochgelobten, wirkungsgradstarken Elektromotoren oder die theoretischen Wirkungsgrade von Photovoltaikanlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 29.05.2019, 22:22
111.

Zitat von zaphod_beeblebrox_III
Ein Fahrzeug mit theoretisch 10 Tonnen hätte bei identischer Geschwindigkeit und Bremsanlage/Bereifung denselben Bremsweg wie ein Fahrzeug mit 100 kg? Ernsthaft jetzt? Gibt irgendwie keinen Sinn. Im ersten Fall müsste das hundertfache an kinetischer Energie in derselben Zeit durch dieselbe Bremse vernichtet werden wie im zweiten Fall.
Auch hier wiederum gilt es Theorie und Praxis auseinander zu halten!
Sprüche wie: Der Bremsweg ist vom Fahrzeuggewicht unabhängig, zeugen nur von einem rein theoretischen Ansatz. Klaro, s = 0,5 * a * t²
nur gilt das in der Praxis in der reinen Form eben nicht.

Die Mechanik der Bremskräfte ist dann doch etwas komplexer, denn es gehen auch Schlupf und Kraftschlussbeanspruchung mit ein, durch den Schwerpunkt entsteht das Nickmoment, welches Radlasten von der Hinterachse auf die Vorderachse bringt, Vorderachs- oder Hinterachsantrieb spielen dann ebenso eine Rolle wie die Walkung des Reifengummis. Vor allem gilt es auch Haft- und Gleitreibung, gerade bei extremen Bremsungen zu berücksichtigen.

Selbstverständlich ergeben sich daher unterschiedliche Bremswege, ob man eine Tonne zum Stillstand bringen muss oder eben zwei oder gar drei. Ein 30 Tonner Lkw, selbst in Rennausführung mit super Bremsen hat dann eben längere Bremswege als ein Sportwagen oder gar ein Formel 1-Fahrzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctwalt 29.05.2019, 22:23
112. Die alte Mär

der geländetauglichen High Speed SUV. Irgendwelche < 300kmh 335/30 ZR 22 Reifen erlauben nicht mal das Befahren einer feuchten Wiese, geschweige denn einer Schotterpiste. Lebensgefährlich wer es doch probiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 29.05.2019, 23:47
113.

Zitat von Referendumm
Ach Gottchen, der Wirkungsgrad mal wieder. Da müssen sie schon mal festlegen, welcher gemeint ist. Bei den aktuellen F1-Boliden mit Hybridantrieb? Oder beim Toyota Prius mit Hybridantrieb? Da verwechselt man schnell Äppel mit Birnen. Und der reine Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotors sagt wiederum rein gar nichts darüber aus, wenn man den vom Antrieb bis hin zum Kontakt des Reifens auf die Straße betrachtet. Erst letzteres ist nämlich interessant für die Praxis. Das selbe gilt selbstverständlich auch für die ach so hochgelobten, wirkungsgradstarken Elektromotoren oder die theoretischen Wirkungsgrade von Photovoltaikanlagen.
Ihnen war ganz offensichtlich der Kontext entglitten. Also nochmal das Ausgangszitat: "Effektivität eines Benzinmotors liegt bei max 33% Mehr ist da nicht."

Mochte ich nicht so stehen lassen, denn hier steht explizit "max" und dazu passt der genannte Zahlenwert nicht.

Sie wollten wiederum zum Ausdruck bringen, dass man in DIESEM Zusammenhang nochmals zwischen Hybriden und Nicht-Hybriden unterscheiden müsse? Interessante Vorstellung ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robinlott 30.05.2019, 00:10
114. @ Blicker wg Post Nr 38

Moral hat in Firmen nichts zu suchen? Natürlich hat Moral auch in Firmen etwas zu suchen. Nicht alles, was legal ist, ist auch legitim. Und auch ein Firmenlenker, seien es Eigentümer oder Aufsichtsrat oder andere Entscheider sollten ihre Produkte guten Gewissens vertreten konnen. Sie sollten auch den Umgang mit den Mitarbeitern vertreten können. Und natürlich gibt es da auch Entscheidungsspielräume. Wenn der Mammon zum einzigen Kriterium wird läuft etwas gewaltig schief. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich habe meinen eigenen Betrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 30.05.2019, 00:43
115.

Zitat von DerBlicker
Der Reiz der hochmotorisierten SUV ist eben, dass sie beides können, viel Platz und Komfort und hohes Tempo, dazu noch Geländetauglichkeit. Das Model X kann leider gar nichts außer gut beschleunigen, auf der Autobahn geht dem Tesla schon bei Tempo 200 der Akku aus, peinlich! Wer will so etwas?
Unsinn. SUV sind nicht geländetauglich.
SUV und Geländewagen sind verschiedene Fahrzeugkategorien - was wir vor einigen Jahren in Namibia live miterlebt haben, als Audi dort mit einer Fuhre Audi Q7 für Presse- und Prospektaufnahmen herumgurkte. Die Dinger hatten null Geländetauglichkeit.
Wir mit unserem 4x4 Nissan Hardbody Pickup (in Europa Navara) haben uns amüsiert - und die Spielzeugautos auf Pad bei der ersten Querung eines Riviers stehengelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meandmycat 30.05.2019, 08:25
116. der Bentayga ist doch nicht so riesig

da wird der Bentley ständig als „Trumm“ beschrieben, als ob es das größte SUV der Welt wäre, vom Gewicht ist er mit 2,5 t aber eher Durchschnitt, die US Fullsize SUV wie Navigator, Suburban/Tahoe etc wiegen oft mehr um 2,7 t .
Ansonsten finde ich den Bentley vom Aussehen nicht sehr ansprechend, aber wers mag warum nicht. Wenig beeindruckend finde ich die Leistung des W 12, bei 6 Litern wären da sicherlich noch nen paar mehr PS drin gewesen. Zum Vergleich der Dodge Challenger SRT drückt aus einem Hemi V8 mit 6,2 Litern 808 PS, spitze 325 km/h ... ok ist kein SUV und wiegt „nur“ 2t.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Whiting 30.05.2019, 09:24
117. Erstaunlich

welche Reaktionen so ein Bericht hervorruft. Wobei es offensichtlich egal ist ob es sich um einen Bentley oder einen Opel Mokka handelt. Natürlich ist es albern sich für soviel Geld eine minimal höher liegende Höchstgeschwindigkeit zu erkaufen und auch sich Konkurrenz im eigenen Hause zu schaffen. Aber wer's möchte. Und Autos sind nicht die einzigen CO2 Verursacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 30.05.2019, 10:12
118.

Zitat von Referendumm
Ach Gottchen, der Wirkungsgrad mal wieder. Da müssen sie schon mal festlegen, welcher gemeint ist. Bei den aktuellen F1-Boliden mit Hybridantrieb? Oder beim Toyota Prius mit Hybridantrieb?
Was hat der Hybridantrieb mit dem Motor-Wirkungsgrad zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert nau 30.05.2019, 10:34
119. Es gibt sicher Käufer, die Ihre Frage mit ja beantworten.

Zitat von ott.burgkunstadt
Braucht es solche Autos wirklich? Ich würde mir von den Autokonzernen Modelle wünschen, die Klein- oder Mittelklasseformat haben, mit Elektroantrieb eine vernünftige Reichweite haben und zu einem für den Normalbürger zu zahlenden Preis zu haben sind. Luxusmodelle mit E-Antrieb werden den deutschen Autokonzernen keine Spitzenstellung bringen. Warum schaffen diese Konzerne nicht, was die Post schafft? Ein Transporter, der mit e-Antrieb in Verbindung mit Brennstoffzelle eine Reichweite von 500 km verschafft - wo bleibt da ein vergleichbarer Klein- oder Mittelklassewagen? Manager können offensichtlich nur kassieren, aber nicht gestalten. Ich würde jeden die Entlastung verweigern. Wie sagt von Wagner in der Anstalt? "Ich bin Manager. Fakten erschweren die Entscheidungsfindung". So verliert die deutsche Automobilindustrie ihre Spitzenstellung und wird künftig die Politik nicht mehr mit dem Argument "Arbeitsplätze" erpressen können, weil die sowieso futsch sind.
Ich unterstelle mal, dass Sie sich den Bentley Bentayga Speed nicht leisten können - ich auch nicht. Das ist nicht negativ gemeint oder bewertend. Allerdings würde ich von Bentley nichts von dem erwarten, was Sie in Ihrem nachfolgenden Kommentar dann an Vorstellungen anführen.

Ihre generelle Bewertung von Managern halte ich aber für falsch; das ändert sich auch nicht dadurch, dass Sie sie durch das Zitat von von Wagner legitimieren wollen.

Und absolut übertrieben ist "So verliert die deutsche Automobilindustrie ihre Spitzenstellung und wird künftig die Politik nicht mehr mit dem Argument "Arbeitsplätze" erpressen können, weil die sowieso futsch sind."

Wenn ein "Bentley Bentayga Speed" der Grund für diese, Ihre negative Zukunftsbewertung ist, ist sie eher belanglos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 16