Forum: Auto
Autogramm BMW Einser: Innen Normalo, außen Krawallo
Tom Kirkpatrick/ BMW

Wen interessiert schon das Fahrverhalten? In der Kompaktklasse offenbar niemand. Deshalb opfert BMW jetzt beim Einser den einzigartigen Heckantrieb praktischen Erwägungen - und baut so einen richtig guten Golf-Gegner.

Seite 5 von 13
cyborgpiratelaserninja 19.07.2019, 11:08
40.

Zitat von k70-ingo
Nein. Der Begriff "Heckantrieb" bezieht sich auf die Position des Antriebd, nicht die des Motors. Sie verwechseln das mit "Heckmotor"
Der Motor ist aber Teil des Antriebs. Ich kenne das so:
Heckantrieb: Alle Antriebskomponenten (Motor, Getriebe und Antriebsachse) sitzen auf bzw. hinter der Hinterachse.
Frontantrieb: Alle Antriebskomponenten (Motor, Getriebe und Antriebsachse) sitzen auf bzw. vor der Vorderachse.

Die meisten PKW, die man heute landläufig als Hecktriebler bezeichnet, sind weder das eine noch das andere.
Richtig spannend wird's natürlich wenn man z. Bsp. ein Auto mit Transaxle Bauweise hat. Motor vorne und Getriebe und Antriebsachse hinten. In den meisten Fällen ist es am einfachsten von Vorder- bzw. Hinteradantrieb zu sprechen. Dann geht es wirklich nur um die Position der Antriebsachse und die macht meiner Ansicht nach deutlich mehr aus als die Position des Motores oder des Getriebes. Die haben zwar auch jeweils ihren Einfluss auf das Fahrverhalten aber ob der Wagen quer geht oder untersteuert, wird zunächst mal über die Antriebsachse bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Romiman 19.07.2019, 11:14
41. Heckantrieb nicht gleich Hinterradantrieb

Zitat von k70-ingo
Nein. Der Begriff "Heckantrieb" bezieht sich auf die Position des Antriebd, nicht die des Motors. Sie verwechseln das mit "Heckmotor"
Nee nee, spon-1310657... hat schon recht.
Das ist Lehrstoff aus meinem beruflichen Umfeld.
Standardantrieb: Motor vorn + Hinterradantrieb
Heckantrieb: Motor hinten + Hinterradantrieb
Frontantrieb: Motor vorn + Vorderradantrieb

Zum neuen 1er. Finde ihn auch völlig unharmonisch und zu zerklüftet. Da hatte der Vorgänger (nach dem großen Facelift) durchaus eine gewisse Eleganz, besonders als 3-Türer.

Fahrerisch kann ich dem Frontantrieb in meiner Auto-Vita* auch keine dramatische Verschlechterung zuschreiben. (*bisher 4x Standardantrieb und 4x Frontantrieb). Einziger echter Vorteil der nicht angetriebenen Vorderachse ist der kleinere Wendekreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 19.07.2019, 11:21
42.

Zitat von egoneiermann
Tja, und damit ist er offiziell mehr als doppelt so schwer wie der 1er Golf, das zum Thema Kompatker. Und nein, das ist nicht nur alles Sicherheitstechik und die Bleche werden sowieso immer dünner.
Wenn man die Bleche dünner gestaltet aber dank Sandwichbauweise mehr davon einsetzt, wird der Wagen kaum leichter. In vielen Fällen ergeben zwei dünne Bleche eben mehr Sinn als ein dickes. Die Sicherheitskomponenten machen einen ganz erheblichen Teil der Masse aus aber natürlich auch die, die nur für den Komfort da sind. Der Kunde will eben ein gut gedämmtes Auto mit Klimaautomatik und allem Zipp und Zapp. Selbst im Dacia macht da fast jeder seine Kreuzchen. Also was ist jetzt hier der Kritikpunkt? Die Tatsache, dass Menschen nicht mehr in rappeligen, lauten und vergleichseise unsicheren Keksdosen fahren wollen? Die Hersteller machen die Kisten ja kaum aus reine Boshaftigkeit groß und schwer. Im Gegenteil, ohne diese Entwicklung müssste man deutlich weniger Aufwand betreiben um z. Bsp. Flottenverbräuche zu senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 19.07.2019, 11:29
43.

Zitat von Haarfoen
Diese CO2- Schleuder des bayrischen Premium- Herstellers wird hoffentlich so selten wie möglich verkauft. Angesichts der Klimaproblematik ist dieser Wagen klobig, schwer und ein Spritfresser. Im Alltag wird dieser Fahrzeug wohl nicht unter 10 Liter Verbrauch zu bewegen sein. Schade, um die Ingenieursleistung, die in diesem Fahrzeug steckt. Verschwendete Energie, am Thema vorbei. Angeordnet von Managern, die den Ernst der Situation nicht verstanden haben und aus reiner Profitgier die Resterampe noch mit Spritfressern füllen. Hoffentlich wird dieses Fahrzeug ein Ladenhüter, Innovationsfaktor: 0,00.
Sie wissen doch ganz genau, dass BMW seine Kunden kennt und weiß, was man denen anbieten muss. Natürlich sind auch sparsamere Modell eim Angebot aber maximale Sparsamkeit ist eben nicht "das Thema" für die Zielgruppen. Seien wir ehrlich, dass Problem ist doch, dass die sich etwas anderes wünschen, als Sie sich vorstellen und "das Thema" schlichtweg anders bewerten. Das gilt übrigens offenbar für den Großteil der restlichen Welt. Meinen Sie den jungen, aufstrebenden Chinesen interessiert "das Thema"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 19.07.2019, 11:30
44. "Golf-Gegner"?! Dieser Begriff zeigt gut, wie abartig so mancher sein

Verhältnis zu einem Fortbewegungsmittel sieht - ist das etwa eine Waffe? Sorry, lieber Autor, das ist Auto-Bild-Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berno_h 19.07.2019, 11:43
45. kein nierenschaden!

die niere des 1er's muss nun mal so gross sein, damit das auto überhaupt als bmw erkennbar ist. mit einem kia-kühler könnte mit leichtigkeit aus der beliebig designten adipösen blechschürze ein koreaner werden. in jeder hinsicht eine schwere kost. und das auge isst ja bekanntlich mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 19.07.2019, 11:51
46.

Zitat von krautrockfreak
Verhältnis zu einem Fortbewegungsmittel sieht - ist das etwa eine Waffe? Sorry, lieber Autor, das ist Auto-Bild-Niveau.
Sorry, lieber Mitforist, Sie haben sich zu früh entrüstet.

Im Sport spricht man auch dann von Gegner, auch wenn sich zwei Spieler oder Mannschaften absolut freundschaftlich gegenüberstehen. Wer durch den Gebrauch eines Fremdworts glänzen möchte, darf auch Kontrahent sagen (drückt das Gleiche aus).

Sie trennen nicht zwischen Gegner und Feind - bei letzterem wäre in der Tat eine waffenstarrende oder blutige Auseinandersetzung naheliegend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 19.07.2019, 12:07
47.

Zitat von rosinenzuechterin
Mit der Hinterachse aktiv lenken heißt in dem Fall wohl "driften". Das hat aber mit sicherheitsbewusstem Fahren nichts zu tun und wird vom ESP daher zu Recht verhindert. Das ist also längst kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Wer aus einem Hinterradantrieb Sicherheitsreserven rauszukitzeln meint, die ein Vorderradantrieb nicht hätte, missbraucht einen Verkehrsweg rechtswidrig als Rennstrecke und ignoriert, dass auch das ESP die Traktionsnachteile des Hinterradantriebs bei feuchten bzw. glatten Straßenverhältnissen nicht immer voll ausgleichen kann. Und auch wenn Sie meinen, zu den 0,x% der Fahrer zu gehören, die den Hinterradantrieb in der Gänze seiner (zumeist vom ESP gezähmten) Gefährlichkeit immer und überall beherrschen, orientiert sich BMW marktgerecht an den 99,x% der Fahrer, die einfach nur ein problemlos funktionierendes Auto haben wollen.
Andersherum. Ich freue mich über jeden, der sein Fahrzeug mal bewusst in einen instabilen Zustand gebracht hat; sei es im Sicherheitstrainung, auf einem verlassenen Parkplatz oder was auch immer dazu geeignet erschien. Er wird eher in der Lage sein, in Stresssituationen richtig zu reagieren, als diejenigen, die sich immer hinter Reserven verstecken. Die vertrauen dann darauf, dass ABS, ESP und andere Helferlein es dann richten mögen.

Ich empfinde die Rückmeldung" eines Fahrzeugs als sehr wichtig; hier hat die Trennung von Lenkung und Antrieb nun mal entscheidenden Einfluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrsturzbach 19.07.2019, 12:18
48.

Zitat von leviathanboss
Wer braucht schon im Straßenverkehr ein Fahrzeug mit 300 PS und Heckantrieb? Um ehrlich zu sein: Niemand!
Die 300 PS gibt’s aber nur mit Allradantrieb. Der M würde mir schon gefallen. Zwar fahre ich keinen BMW aber dennoch ein Fahrzeug mit 300PS und Allradantrieb. Solche Fahrzeuge haben schon ihre Daseinsberechtigung (denn der Kunde kauft sie) und die 300 Pferdchen werden auch oft genug geweckt, ohne gegen Verkehrsregeln zu verstossen oder andere zu gefährden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 19.07.2019, 12:25
49. Was?

Zitat von Haarfoen
Diese CO2- Schleuder des bayrischen Premium- Herstellers wird hoffentlich so selten wie möglich verkauft. Angesichts der Klimaproblematik ist dieser Wagen klobig, schwer und ein Spritfresser. Im Alltag wird dieser Fahrzeug wohl nicht unter 10 Liter Verbrauch zu bewegen sein. Schade, um die Ingenieursleistung, die in diesem Fahrzeug steckt. Verschwendete Energie, am Thema vorbei. Angeordnet von Managern, die den Ernst der Situation nicht verstanden haben und aus reiner Profitgier die Resterampe noch mit Spritfressern füllen. Hoffentlich wird dieses Fahrzeug ein Ladenhüter, Innovationsfaktor: 0,00.
was glauben Sie stellt BMW denn dar? Das ist ein Wirtschaftsunternehmen, dass an der Börse notiert ist. Natürlich wird da aus wirtschaftlichen Interessen gehandelt. Und man verkauft das, was man am Markt los wird. Hauen sie nicht den Hersteller, sondern den Kunden.

Angesicht der Klimaproblematik sollte man ganz aufs Auto verzichten. Sie machen es sich aber leicht und denken mit einem "innovativen Antrieb", leicht und unscheinbar und nur 4,5 Liter (oder elektr. 16-18 kWh/100 km) verbrauch können auch Sie weiter sorglos Auto fahren....(?). Blödsinn. Da diskutieren SIE am Thema vorbei.

PS: Die meisten E-Autos und Kleinwagen sind potthässlich. Rundgelutschte langweilige Knutschkugeln. Würde ich nie kaufen. Was denken sich die Designer eigentlich, wenn Sie solche Autos entwerfen? Ach ja, solche Autos müssen Frauen gefallen. Womöglich weil diese Autos meist die Zweitwagen der Familie werden. Vatter fährt weiter den SUV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13