Forum: Auto
Autogramm BMW Z4: Frühsportgerät
BMW

BMW hat den Z4 in einen echten Sportwagen zurück verwandelt, der es mit einem Porsche aufnehmen soll. Und mit dem sich manche Grenzen der Fahrphysik neu ausloten lassen.

Seite 2 von 6
Verpeilt 08.11.2018, 08:59
10.

Das Fahrzeug ist zu schwer. Die Mittelkonsole ist zu breit und wuchtig. Das Lenkrad ebefalls zu überladen. Von der Klima-, Navi- und Entertainmentzentrale in der Mitte ist man ja leider nichts anderes mehr gewohnt.
Baut die hälfte wieder aus und man kann auch wieder fahren statt nur in zweiter Reihe parken.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 08.11.2018, 09:11
11. 1610 kg

Das Gewicht von 1610 kg mag etwas weniger sein als beim Vorgänger, liegt aber insgesamt für einen Roadster sehr hoch.
Der zitierte Porsche 718 (Cayman) liegt gut 200 kg darunter.
Diese fünf Zementsäcke machen auch praktisch einen großen Unterschied, wenn man sich den "Grenzen der Fahrphysik" nähern will.
Auch der erste Z4 lag in der 1400 kg Gewichtsklasse.
Was musste denn beim neuen Modell so dringend hinzugefügt werden, das 200 kg wiegt?

Beitrag melden
sam-berlin 08.11.2018, 09:12
12. Ich bin entsetzt...

....schon neun Forenbeiträge und noch keiner, der gefordert hat, dass solche Autos verboten gehören und einfach nur zum Spaß durch die Gegend fahren sowieso. Wer das tut, wird nicht mit unter drei Jahren Prius fahren bestraft. Aber vielleicht taugen Roadster (wenn man hier davon sprechen kann) weniger zum Öko-Feindbild als SUV. Davon abgesehen ist BMW auf dem richtigen Weg. Wobei mir Design auch wie bei fast allen aktuellen BMW zu gewollt ist. Mit dieser breiten Nieren, die immer nach Auffahrunfall aussieht, werde ich nicht warm. Und das Heck ist mehr als merkwürdig. Irgendwie wollte man da einen Schuss Porsche reinbringen. Wie allerdings schon ein Forist bemerkt hat: 1,6 Tonnen sind für einen Roadster zu viel. Das ist auch mit rund einer Tonne zu machen, siehe Mazda MX5. Dann braucht man auch keine 340 PS.

Beitrag melden
intercooler61 08.11.2018, 09:22
13. @6.+10. Leermasse

Das Ding ist (ähnlich wie der 718) primär für die Straße gebaut, nicht für eine kleine Handvoll Puristen a la RS3 (man vergleiche Stückzahl & Preis). Für Track & Stoppuhr kaufen Sie sich lieber ein Coupe. --- Lenkrad überladen stimme ich zu, aber am ganzen Komfort-Klimbim sparen Sie max. 50-100 kg. Der Vergleich mit Oldies hinkt gewaltig, in puncto Steifigkeit & Sicherheit, Fahrverhalten, Verbrauch und Emissionen. Viel leichter geht es kaum ohne Carbon. Das wird dann richtig teurer - vor allem auch im Falle eines kleinen Remplers.

Beitrag melden
thrust26 08.11.2018, 09:45
14. Overstyled

Die Proportionen stimmen eigentlich, aber ansonsten wirkt das Design m.E. sehr gewollt. Einfach zu viele Linien die dann am Ende sehr zusammengestoppelt wirken. Und die überbreite Niere wirkt schon fast prollig. Schade um ein ansonsten sicher sehr spannendes Auto im SUV Einheitsbrei.

Beitrag melden
razer 08.11.2018, 09:47
15.

Zitat von rwachsmu
Das soll ein Sportwagen sein? Das wogen früher große Limousinen. Das sind 500 Kilo mehr als ein Fiat Abarth Spider. Klar braucht man da jede Menge Elektronik und Fahrhelferlein, um damit flott unterwegs zu sein. Über 1.6 Tonnen. Das ist lächerlich.
Genau so sehe ich das auch. BMW hat erhebliche Kompetenzen im Sportwagenbau, warum wird das nicht für eine konsequente Gewichtsoptimierung eingesetzt ? Ich denke grade der Z4 würde sich für ein solches Projekt exzellent eignen. Man mag sich kaum vorstellen(im positiven Sinn) was eine Gewichtsoptimierung um mehrere Hundert Kilogramm für den Z4, im Punkto Fahrdynamik, bedeuten würde. Vielleicht mit einem 6-Zylinder Sauger ? Na ja, man wird ja mal träumen dürfen....

Beitrag melden
Pickle__Rick 08.11.2018, 09:54
16.

Zitat von Verpeilt
Das Fahrzeug ist zu schwer. Die Mittelkonsole ist zu breit und wuchtig. Das Lenkrad ebefalls zu überladen. Von der Klima-, Navi- und Entertainmentzentrale in der Mitte ist man ja leider nichts anderes mehr gewohnt. Baut die hälfte wieder aus und man kann auch wieder fahren statt nur in zweiter Reihe parken.
Warum? Die Zielgruppe will es so. Der Wagen ist auch eher als flotter GT ausgelegt und nicht als puristischer Sportler. Wer es etwas einfacher will, soll etwas wie den Mazda MX 5 oder Abarth Spider kaufen. Alternativ im gleichen Preissegment etwas aus der leichteren 718er Serie von Porsche.

Beitrag melden
dt1700744 08.11.2018, 10:03
17. Aha: Größer, breiter, schwerer!

Soso, der BMW Z4 ist also 50kg leichter geworden? Komisch, dass die Vorgängergeneration zwischen 1470 und 1600kg wog und da waren auch schwere Motoren drin. Überhaupt der Wahn der deutschen Automobilhersteller: Jede neue Generation ist 4 bis 7cm länger und 2,5cm breiter. Wo das hinführt sieht man schon seit 15 Jahren an den größeren Limosinen a la Mercedes E/S-Klasse, BMW 7er, Audi Gedöns und VW Geröllheimer: Die passen nicht mehr in eine Standardgarage, da zu lang. Und aussteigen wird zur Akrobatikaktion, da zu breit. Was soll das also? Zudem die meisten Kisten eh nur von einem Fahrer/Fahrerin bewegt werden. Lachhaft, wie üblich verstehen die Geschäftsleitungen nicht, was angesagt ist, dito im Antriebssektor. Seit 19 Jahren hört man Blabla von Mercedes und BMW bezüglich des einzig sinnvollen Zukunftsantriebes, Wasserstoff, und, kann man ein Fahrzeug kaufen: No. Statt dessen von Japanern und Koreanern. Peinlich. Ach ja, zurück zum Anfang: Größer und breiter bedeutet auch schwerer = mehr Verbrauch.

Beitrag melden
razer 08.11.2018, 10:08
18.

Zitat von intercooler61
Das Ding ist (ähnlich wie der 718) primär für die Straße gebaut, nicht für eine kleine Handvoll Puristen a la RS3 (man vergleiche Stückzahl & Preis). Für Track & Stoppuhr kaufen Sie sich lieber ein Coupe. --- Lenkrad überladen stimme ich zu, aber am ganzen Komfort-Klimbim sparen Sie max. 50-100 kg. Der Vergleich mit Oldies hinkt gewaltig, in puncto Steifigkeit & Sicherheit, Fahrverhalten, Verbrauch und Emissionen. Viel leichter geht es kaum ohne Carbon. Das wird dann richtig teurer - vor allem auch im Falle eines kleinen Remplers.
"Viel leichter geht es kaum ohne Carbon. Das wird dann richtig teurer - vor allem auch im Falle eines kleinen Remplers."
Oh da geht aber noch erheblich mehr.
Vor Jahr u. Tag hat ein Automagazin mal einen Golf 5 TDI 1,9 mit verschiedensten Maßnahmen-ohne die Verkehrssicherheit u. Alltagstauglich zu gefährden- das Fahrzeuggewicht von ca. 1400 kg auf knapp 1000 kg reduziert. In der Preisklasse des hier vorgestellten M-Modells ist das natürlich viel besser machbar als für einen halb so teuren Golf.

Beitrag melden
mikko11 08.11.2018, 10:12
19.

Zitat von Pickle__Rick
Warum? Die Zielgruppe will es so. Der Wagen ist auch eher als flotter GT ausgelegt und nicht als puristischer Sportler. Wer es etwas einfacher will, soll etwas wie den Mazda MX 5 oder Abarth Spider kaufen. Alternativ im gleichen Preissegment etwas aus der leichteren 718er Serie von Porsche.
Der Mazda ist vergleichsweise winzig und spart Gewicht an Stellen, wo es die BMW-Zielgruppe nicht akzeptieren würde (dünnes, mechanisch betätigtes Verdeck, simple Fensterheber, dünne Scheiben, eingeschränkte Sitzverstellung etc.).
Der Mazda ist näher am Lotus als der BMW am Mazda.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!