Forum: Auto
Autogramm E.go Life First Edition: Das etwas andere Elektroauto
e.GO Mobile

Klein, leicht, günstig: Der E.go Life soll das ideale E-Auto für Stadtbewohner sein. Das ist er auch, wenn man über ein paar Schwächen hinwegsieht - und schon immer von einem Sportwagen geträumt hat.

Seite 5 von 21
mykelgermany 10.05.2019, 08:52
40. Probe aufs Exempel ...

Da ich eh gerade meine Steuer mache und mein Fahrtenbuch auswerten musste, konnte ich das mal realistisch überprüfen. Ich wohne am Rande eines Ballungsraums, etwas ländlich, 15 km zur nächsten Großstadt. ÖPNV eher mau. Arbeite als freiberuflicher Sachverständiger, von 365 Tagen im Jahr bin ich an ca. 200 Tagen mit dem Auto beruflich unterwegs. Zwei Drittel dieser Tage (134) fahre ich unter 75 km, also im Bereich des möglichen für diesen Zwerg.

Insgesamt lege ich beruflich knapp 15.000 km im Jahr zurück, privat nochmal etwa genauso viel. Da sind dann aber auch längere Reisen (ca. 6.000 km) mit drin. Bleiben 9.000 km an rund 130 Tagen, das sind im Schnitt dann auch etwa 70 km am Tag, würde also auch passen. Platzmäßig reicht das Wägelchen für mich aus.

Derzeit fahre ich im Sommer (Saison 4-10) einen Roadster, im Winter, aber ganzjährig zugelassen, einen Kleinwagen (4-Sitzer). Beide 15 Jahre alt, bezahlt und relativ günstig im Unterhalt. Die Urlaubstouren werden eh mit dem Roadster gefahren, ansonsten brauche ich an ca. 20 Tagen außerhalb der Saison, also zwischen November und März, ein Fahrzeug mit einer Reichweite von über 75 km, an nur fünf Tagen über 150 km. Das sollte ich mit ein wenig Optimierung bei den Terminen noch anpassen können. Also: Kleinwagen weg, E-Mobil anschaffen, Roadster behalten und weniger fahren. Etwas mehr Reichweite wäre schon schön, könnte aber klappen.

Was mich stört ist, dass immer von "Stadtauto" gefaselt wird. Die Leute in der Stadt brauchen m.E. doch gar kein Auto für den täglichen Bedarf. Wenn ich in Düsseldorf, Frankfurt, Berlin, München oder Hamburg wohne, habe ich einen ÖPNV vor der Haustür, der mich i.d.R. schneller als mit dem Auto überall hin bringt. Und längere Fahrten/Transporte kann ich mit nem Mietwagen machen. Oder ich leiste mir den Luxus, ein älteres Auto - vielleicht mit Gasantrieb? - als Reserve mit ner Fahrleistung von 5.000 km p.a. stehen zu haben. Kann ja auch ein Spaßmobil sein.

Auch für Leute, die beruflich täglich hunderte km abreißen, oder Pendler aus dem wirklich ländlichen Bereich ist E-Mobilität nix. Die einzigen, für die das in Frage kommt sind Leute wie ich, die so 10-40 km von den Zentren weg wohnen und trotzdem nicht mit Bus oder Bahn fahren können. Oder in einem begrenzten Umkreis mehrere Ziele am Tag anfahren müssen. Die haben oft die alten Dieselgurken, die dann die Städte beim Pendeln verpesten.

Also: vergesst endlich den Ansatz "Stadtauto" und fördert die elektrische Individualmobilität da, wo es in der Fläche sinnvoll ist.

Beitrag melden
ardbeg17 10.05.2019, 08:56
41.

20000 Euro für 100 km Reichweite. Kein Wunder, dass VW da lieber Zulieferer wäre als sein Logo draufzupappen und sich endlos Klagen anzuhören.
Das ganze in komfortabel, etwas größer und mit 250km Reichweite wäre den meisten Käufern sicher locker 10000 Euro Aufpreis wert.
Wer jetzt noch von 12000 Euro für ein vollwertiges E-Auto faselt, hat die Realität aus den Augen verloren.

Beitrag melden
tempus fugit 10.05.2019, 08:59
42. Was kostet der Kia?...

Zitat von equigen
Im Praxistest verbraucht der ungleich größere Kia Soul nur 17,6kW. Und auch damit sind die Stromkosten bereits vergleichbar wie bei einem MIttelklasse-Diesel mit 6l/100km die Spritkosten. Und das bei einem Mini-Auto, das anscheinend noch nicht mal einen Lenkkraftverstärker hat? Umweltfreundlich geht anders.
----was kostet der Mittel-Klasse-Diesel?

Im Stadtverkehr 6l/100km? Es darf gelacht werden, gerade dann, wenn jemand Äppel mit Birnen vergleicht und dazu auch noch Umweltfreundlichkeit reinhaut.

e.GO und sicherlich noch andere newcomer werden
den Dofrindts und Scheuers u.a. zeigen, was geht, wenn
man will und die schwarzgerahmten Lobbyistenbrille abnimmt.
Kompliment, Aachen, eure Region braucht so was! Und die Zukunft eure Autos!
Alleine die Karosseriegestaltung, die Materialien und der
Aufbau - und HALTBARKEIT, praktisch keine Korrossions-
möglichkeiten - das sind doch alleine schon paar 1000der
wert.
Und die AUTOMATIK, besonders im Stadtverkehr.
Und was Leistung und Akku angeht, da sind die sicher schon am Knobeln, wie das noch besser u/o mit weniger Kosten geht.

Während die Super-Fakeautobauer beim Knobeln sind, wie man aus der Betrugsfalle bei Diesel und anderem rauskommt.

Beitrag melden
tempus fugit 10.05.2019, 09:02
43. Genau, und deshalb...

Zitat von der_sepp
Wie bitte? 24 kwh pro 100 km? Das verbraucht ja sogar ein Model X deutlich weniger, und die Tesla Kisten haben die miesesten ineffizienten billigen Motoren drin. Ein BMW i3 kommt mit der Hälfte aus.
...hat ein i3 auch nur die Hälfte Reichweite wie egal welches Model von Tesla...

Was hier mal wieder abgeht, Leute, informiert euch statt
sich zu blamieren...

Beitrag melden
tempus fugit 10.05.2019, 09:07
44. Ist mir auch sofort aufgefallen,...

Zitat von flow-tschi
überarbeitet und überprüft doch eure Artikel auf Stimmigkeit bevor sie rausgehen! Daten, Preise und Fakten sind völlig durcheinander und stimmen z.T. schlicht nicht (meist zum Nachteil des Autos). Absicht?
...ich hab' weder mit der Autoindustrie noch mit dem Autohandel zu tun, aber wenn mal in DE was WIRKLICH
sinnvolles angeboten wird, dann MUSS (SPON/SPIEGEL)
auch ordentlich recherchiert und berichtet werden:

https://e-go-mobile.com/de/modelle/e.go-life/

Sonst geht bei SPON die faktenlarme und vorurteilsreiche Stammtischdiskussion sinnlos ab!

Beitrag melden
dhkb 10.05.2019, 09:09
45. Verlängerter Arm?

Warum werden von den deutschen Medien Elektrofahrzeuge deutscher Hersteller gepushed die noch gar nicht auf dem Markt sind? Mit dem ZOE oder dem LEAF sind vernünftige eAutos schon vorhanden. Sehen sich die Medien als verlängerter Arm der deutschen Hersteller - die ansonsten durch Fahrzeuge glänzen mit Preisen um die 100K Euro?

Beitrag melden
tempus fugit 10.05.2019, 09:17
46. Genau!

Zitat von Leser161
Das Fahrzeug geht in die richtige Richtung. Schickes Design (Geschmacksache natürlich). Was den Wetterschutz angeht ein richtiges Auto. Keine Batteriemietmodelle die eine verschleierte Preisanhebung sind. Preislich langsam in die Richtung leistbar. Aber halt nur in die richtige Richtung. Ein Stromfahrzeug muss mit einem normalen Alltagsfahrzeug konkurieren können und da gibt es weit preiswertere Möglichkeiten im konventionellen Bereich. Ich sehe das so, ein Fahrzeug das umweltfreundlich und einfach ist und somit wenig Ressourcen verbraucht muss halt auch wenig kosten, denn Geld ist Ressourcenverbrauch. Andernfalls ist es eine Mogelpackung, die den wirtschaftlichem Interessen anderer dient. Wahrscheinlich wird man bald mit Zwang kommen, damit weiter wirtschaftliche Interessen bedient werden können statt eine ökologische günstige Lösung zu finden.
...Man sieht und merkt, dass diese Entwicklung in erster Linie eine technische und alltagsgerechte Lösung ist und nicht, wie man den besten 'Deal' - dieses Unwort, wo ursprungsgemäss schon 'übers Ohr hauen' drin steckt.

Daher ist der Hinweis auf Mogelpackung schon mal unangebracht, mit Verlaub.
Dass da noch einiges besser und anders machbar ist,
kein Zweifel, wenn Techniker und Entwickler erst das Produkt und dann das Geschäft optimieren.
Bei dem Teil hält die Karrosserie wohl zig-Jahre, antreib und Akku sind schnell auszutauschende Teile, sollte -besonders der Akku - mal schlapp machen. Oder weil der Akuu immer kompakter u/o leistungsfähiger wird, durch einen mit höherer Kapazität ausgetauscht wird.
Was bei einem "mittleren Diesel' plus alles drum rum eines Verbrenners, ein ganz andere Deimension ist- an Zeit und Kosten - und Ergebnis.
Für DE ist e.GO das was Tesla für die Amis und den Weltmarkt ist.

Es wird spannend, der Startschuss ist gefallen, das Rennen spannend!

Beitrag melden
upalatus 10.05.2019, 09:18
47.

Glaubt e.go denn ernstlich, dass ein derartiges Produkt von Massen von Leuten gekauft wird, die urplötzlich keinerlei Wert/Interesse mehr auf Formgebung legen? Natürlich spielt Minimierung von Luftwiderstand zb. eine wichtige Rolle, auch Formenkosten werden hier eine Rolle gespielt haben und die pure Einsparung von Entwicklungskosten. Aber auch unter den Einschränkungen soll nicht mehr drin sein an augenschmeichelndem Design?? Heerscharen von automotive design Studenten weltweit stünden bereit, im Rahmen von Wettbewerben mit Ideen zu klotzen.

Eine Mischung hinten vw, vorne irgendwie asiatisch. Erinnert an VWs 3L-Lupo: rasch ins Aussehen des vorhandenen weichrundbeliebigen Lupodesigns gepflanzt, kam das Unikate, Neue und durchaus Überraschende (auf Wunsch automat/tiptronicgeschalteten Dreizylindertechnik, das leichte Ding ist richtig gerannt, hatte mehr Fahrerplatz als in einem A3 und wies sehr günstige Verbrauchswerte auf) null optisch zur Geltung. Überraschenderweis aber gibts einen e.go-Designshop mit angestrebtem lifestyle drin.

Ein e.go ist ein Klein(st)wagen, ohne Frage. Sowas muss/sollte aber beileibe nicht im durchgekauten Beliebig-Einermehr-Verbrennerkleinwagendesign daherkommen, sondern sich trauen, eine eigencharakter-E-bildende Formgebung zu zeigen. Diese Aufgabe, sie ist sicherlich keine leichte. Aber lohnen tät sichs.

Beitrag melden
tempus fugit 10.05.2019, 09:19
48. Sie können ja die....

Zitat von Dorfkind 030
Auf der einen Seite spare ich fossilen Brennstoff (vermeintlich! sodenn der Strom rein ökologisch wäre) auf der anderen Seite kaufe ich (wieviele Kilo?) Plastik. Kein noch so geringer Preis kann vor dem Schwachsinn der Erfindung des nächsten Mülls ablenken.
...Sperrholzvariante kaufen - ist die ökologischer?

Beitrag melden
neurobi 10.05.2019, 09:19
49.

Zitat von stefanmargraf
Wann wird endlich über die extrem wichtige Rekuperation detailliert berichtet? Das macht die Qualität aus, nicht die Kopfstütze! Erst dann ist das extreme Gewicht von 1,2t nicht mehr so wichtig.
Kann der.
Aber im Algemeinen wird der Effekt der Rekuperation deutlich überschätzt. Sie können ja nur einen Teil der Beschleunigungsenergie zurückgewinnen.
Und von daher gilt auch für BEV, genau wie bei Verbrennern, hoheres Gewicht für zu höheren Energiebedarf.

Beitrag melden
Seite 5 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!