Forum: Auto
Autogramm Kia Picanto: Kleiner Schmeichler
Kia

Kia renoviert den Kleinwagen Picanto: Die Variante GT überzeugt fahrerisch, das Interieur wirkt edel. Für etwas Glamour sorgt ein Detail in der Sonnenblende.

Seite 2 von 3
krypton8310 12.05.2017, 11:52
10.

Zitat von observerlbg
Aber aus einem 1,2 Liter Vierzylinder nur 122Nm Drehmoment? Nun gut, die Knutschkugel wiegt nur knapp ne Tonne. In der noch bezahlbaren Standardvariante ein brauchbarer Stadtwagen. Und ja, bei einem Crash mit SUV ist er hoffnungslos unterlegen. Das kommt ja bei allen Kleinwagenberichten hier als Kommentar....
100 Nm pro Liter Hubraum sind bei einem Saugbenziner absolut normal (auch Porsche schafft nicht sehr viel mehr) und für ein leichtes Stadtauto auch ausreichend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 12.05.2017, 12:50
11. Ja, das ist richtig.

Zitat von krypton8310
100 Nm pro Liter Hubraum sind bei einem Saugbenziner absolut normal (auch Porsche schafft nicht sehr viel mehr) und für ein leichtes Stadtauto auch ausreichend.
Da muss ich mich wieder umgewöhnen. War von meinen Dieselmodellen zu sehr verwöhnt. Aber die sind für mich nicht mehr rentabel (vorsichtig ausgedrückt). Und mit turbogeladene Dreizylinder möcht ich gar nicht erst anfangen (grusel...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hyperboraeer 12.05.2017, 13:15
12. Irrelevant,

Zitat von mikaiser
Die letzten drei Autotests hier bei SPON - Hyundai I10, Skoda Rapid, Kia Picanto - gehen in die richtige Richtung: Autos für Normalos. Dafür möchte ich mal Lob aussprechen. Was mir seit Dieselgate aber bei allen Tests fehlt, sind folgende relevante Punkte: 1. tatsächliche gemessene Emissionen. Zu jedem Autotests sollte der Tester mit einem mobilen Analysegerät anrücken. 2. Welche Garantie bietet der Hersteller, falls der Wagen im Brennpunkt der nächsten Skandale (z.B. Direkteinspritzergate) stehen sollte? Das katastrophale Verhalten des VW- Konzerns macht diese Frage zwingend. Ohne solche Infos werde ich mir kein neues Auto kaufen.
da die hier vorgestellten, derzeit verfügbaren Motoren Saugmotoren mit externer Gemischbildung sind, keine DIs.
Erst der angekündigte, in anderen Fahrzeugen von Hyundai/Kia bereits erhältliche 1.0 Turbo-DI ist dann von der Feinstaubproblematik betroffen, zumindest konzeptionell.
Vermutlich wird man dessen Feinstaubemissionen aber auch ohne OPF in den Griff bekommen, sollte es anders sein, wird er per Gesetz und Euro 6c (oder war´s d) mit OPF kommen müssen.

Wie stellen Sie sich eigentlich die mobile Analyse vor? Haben Sie ein Vorstellung davon, wie aufwändig diese ist, wie kostenintensiv (in Sachen Analysetechnik und den Fachleuten, die diese Technik korrekt einsetzen, bedienen und auswerten können? Das ist für ein Magazin wie SPON nicht leistbar und wird selbst für reine KFZ-Magazine zum Kostenproblem.

Und, nebenbei: Was genau sind eigentlich tatsächlich gemessene Emissionen? Die, bei so einem Stadtwagen wie dem Kia Picanto auf einer Testrunde durch die Stadt und am Stadtrand gemessen werden oder 30min Landstraße mit 100km/h oder gar gleiches auf der BAB?

Je nach realem Nutzungsprofil kommen ja ganz unterschiedliche Emissionen dabei heraus, der Fahrer (m/w) hat´s in der Hand bzw. im rechten Fuß. Gehen Sie mal davon aus, dass auch sie sog. RDE als vermeintlich realistischer Nachfolger des NEFZ keine realistischen Verbräuche abbilden werden, wie auch.
Sie sind ggf. realistischer, aber keinesfalls realistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hyperboraeer 12.05.2017, 13:22
13. Werbeaussagen

Zitat von Plasmabruzzler
Die Abkürzung GT steht ja für Gran Turismo, also ein Fahrzeug mit höherer Motorleistung und für lange bzw. weitere Fahrten geeignet. Beides fehlt mir irgendwie bei dem Auto. Nicht einmal 100PS und wie ich diesen Kia so kenne, hält man es darin auch nur bei Kurz- oder Mittelstrecken aus. Selbst die Bezeichnung sportlich halte ich für fehl am Platz, da müsste mehr bei herumkommen.
Soll dem Zwerg halt eine sportliche optische Note verpassen.
Wer wirklich etwas schneller unterwegs sein will in dieser Klasse, sollte ggf. doch zum VW up GT mit 90 PS TSI-Motor greifen: Der macht wirklich Spaß, auch was Fahrwerk und Fahrverhalten anbelangt.

Ansonsten sollte man schon verstehen, dass die GT-Linie des hier vorgestellten Kia Picanto nicht mehr ist als ein optisches, real kaum einzuhaltendes Versprechen.
Das kennen aber viele bereits von ihrem SUV für den "urban jungle":
Weder wirklich geräumig und schon gar nicht geländegängig, sondern nur optisch beides versprechend.

Dass solche SUVs echtes Gelände nie zu sehen bekommen (und wenn, dort erbärmlich scheitern würden) ist dasselbe wie beim Kia Picanto GT hier: Zu den echten Schnellfahrern auf der BAB oder denjenigen mit "Bumms" und Antritt beim Überholvorgang auf der Landstraße wird man damit nie gehören, auch wenn die Fahrzeugoptik solches suggerieren mag.
Allenfalls der kommende 1.0-Turbomotor könnte da etwas mehr bewegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 12.05.2017, 13:36
14. es ist zuwenig

Zitat von krypton8310
100 Nm pro Liter Hubraum sind bei einem Saugbenziner absolut normal (auch Porsche schafft nicht sehr viel mehr) und für ein leichtes Stadtauto auch ausreichend.
122 Nm ist praktisch nichts. Den Kia kann man nur mit dem 3 Zylinder Turbo kaufen, es sei denn man ist Asket. Saugmotoren sind einfach zu schwach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 12.05.2017, 13:57
15. @der_blicker

"----

DerBlickerheute, 13:36 Uhr

14. es ist zuwenig

[Zitat von krypton8310anzeigen...]

122 Nm ist praktisch nichts. Den Kia kann man nur mit dem 3 Zylinder Turbo kaufen, es sei denn man ist Asket. Saugmotoren sind einfach zu schwach.

----"
Die 122nm sind sogar zu viel. Und gar die PS. Turbomotoren sollte man verbieten. Die saufen zu viel und verpesten die Luft. Und haben auch immer ein echt übles Turboloch! Schon mal einen Turbo gefahren, im Vergleich zu einem Sauger? Und Diesel zählen nicht. Das sind nachweislich alles Dreckschleudern. Wie auch SUV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krypton8310 12.05.2017, 14:00
16.

Zitat von DerBlicker
122 Nm ist praktisch nichts. Den Kia kann man nur mit dem 3 Zylinder Turbo kaufen, es sei denn man ist Asket. Saugmotoren sind einfach zu schwach.
Ich mag auch gerne starke Motoren (also deutlich über 184 PS). Aber wenn ich z.B. im Urlaub mal einen leichten 1,2 Liter Sauger bekomme, finde ich das jetzt nicht so schlimm. Mal den Motor ausdrehen, mit Zwischengas und doppelkuppeln mehrere Gänge auf einmal runterschalten usw. macht mir sogar Spaß. Selbst bei so einer Kiste. Klar, für die Autobahn ist das nichts. Dafür sind solche Autos mit den entsprechenden Motoren aber auch nicht gedacht. Ich finde man sollte gut abwägen ob man das Kostenrisiko für Turbo-Reparaturen eingehen möchte. Daher würde ich mit Sicherheit nicht jedem nahelegen sich ein Stadtauto mit Turbo-Benziner zu kaufen. Es gibt viele anspruchslose Fahrer, die mit einem Sauger aus diesem Grund besser bedient sind. Risiko ohne Nutzen ist bekanntlich sinnlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 12.05.2017, 16:05
17.

Zitat von cindy2009
Turbomotoren sollte man verbieten. Die saufen zu viel und verpesten die Luft. Und haben auch immer ein echt übles Turboloch! Schon mal einen Turbo gefahren, im Vergleich zu einem Sauger?
Auch wenn Sie mich nicht angesprochen haben. Ja, ich bin schon mehrere Turbos gefahren. Der erste war ein 911er (G-Modell, Baujahr 1979). Wenn Sie da auf der Autobahn das Gaspedal plötzlich durchgetreten haben, dann tat sich zwei Sekunden lang gar nichts und dann kam ein Schlag, als wäre Ihnen jemand mit 30 km/h Unterschied hinten in die Kiste gefahren. DAS war ein Turboloch.

So etwas gibt es schon lange nicht mehr. Sie sind anscheinend in den letzten zwanzig Jahren keinen modernen Turbo mehr gefahren, wenn Sie jetzt immer noch vom Turboloch faseln....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hyperboraeer 12.05.2017, 16:57
18. Turboloch war einmal

Dennoch berufen sich einige noch immer auf diese, doch das ist lange her. Auch das Turbos "saufen", stimmt seit der direkten Einspritzung nicht mehr.
Ich bin noch Renault 18 Turbo gefahren, da galt beides noch.
Seit langem sind bei Dieselmotoren die Turbolader mit einer variablen Turbinengeometrie ausgestattet, werden also je nach Leistungsbedarf variabel angeströmt. Die entspr. Zumischung des Kraftstoffes erfolgt intern, also direkt und nicht etwa vor dem Turbo.
Turboloch ist also schon lange nicht mehr.
Beim Benziner hatte man aufgrund der höheren Abgastemperaturen andere Wege gefunden, das Turboloch zu minimieren und die Anströmung bei kleinen Drehzahlen und hohen Lasten etc. anzupassen.
Unterdessen gibt´s allerdings sogar Ottomotoren mit VTG-Turboladern am Markt.

In Sachen Antritt, also verfügbarem Drehmoment über einen weiten Drehzahlbereich hinweg kann unterdessen kein Saugmotor einem modernem Turbomotor mehr das Wasser reichen, dito nicht beim durchschnittlichen Verbrauch, weshalb ja alle ins Downsizing gehen, inkl. DI-Technik und Turbolader, selbst Hyundai/Kia hat sich mit den neuen Motoren, demnächst auch im Picanto, dieser Entwicklung nicht verweigert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hyperboraeer 12.05.2017, 17:04
19. Turbo oder nicht?

Beispiel zum Vergleich:
VW up 1.0 MPI (also Sauger mit ext. Gemischaufbereitung, 3-Zylinder),
60 oder 75 PS, 95 Nm bei 3.000-4.300 1/min.

VW up 1.0 TSi (Direkteinspritzer mit Turbolader, 3-Zylinder), 90 PS, 160 Nm bei 1.500-3.500 1/min.

Hyundai 1.0 T-GDI (Direkteinspritzer mit Turbolader, 3-Zylinder), 100 oder 120 PS, 172 Nm bei 1.500-4.000 1/min.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3