Forum: Auto
Autogramm Land-Rover Range Rover Velar: Schönheit geht vor Allrad
Land Rover

Als neues Modell Velar wird der Range Rover vollends zum Designer-SUV. Stil und Multimedia-Ausstattung zählen mehr als Offroad-Kompetenzen. Ziemlich modern gedacht - wenn da nicht der Antrieb wäre.

Seite 9 von 9
DerBlicker 16.08.2017, 15:39
80. ja sicher

Zitat von Meerkönig
Ich fahre mit einem 2 Tonnen schweren Offroader als Benziner mit Ansaugrohr -Einspritzer mit einem 56 Liter Tank rd. 700 km bis zum Nachtanken ,das ist längs durch ganz Deutschland und zwar so schnell, wie der Verkehr es zu lässt bis 215 km/h . Dann wären aber noch mindesten 100 km möglich für die Tankstellensuche.
Und von was träumen Sie nachts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 16.08.2017, 16:22
81.

Zitat von jasper366
Der 2019 auf den Markt kommende neue Defender hat auch keine Stoßstange im üblichen Sinne mehr und sogar eine selbsttragende Karosserie... Das fehlen einer Stoßstange ist dem Fußgängerschutz geschuldet.
Müßig von mir, nochmal darauf zurückzukommen (, da Hersteller eh kaum von lukrativen Konzepten Abstand nehmen), doch dem Fußgängerschutz sollte Genüge getan sein, wenn Stoßstangen keine Kanten aufweisen, und nicht zu weit hervorstehen. Hilfreich zudem wohl, wenn in der Ausbildung der Fahrer enthalten wäre, bei Aufprall von der Bremse zu gehen, damit die Front ausfedert / Mensch oder Tier abgestoßen statt überfahren werden.

Gut, von Trevor Philips zu hören, daß die inzwischen übliche Bauweise weniger empfindlich ist, als es mir dünkte; dennoch scheint es mir einleuchtend, daß dieses Design vor allem dazu dient, Ersatzteil- und Reparaturkosten zu erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 17.08.2017, 13:26
82.

Zitat von Knossos
Müßig von mir, nochmal darauf zurückzukommen (, da Hersteller eh kaum von lukrativen Konzepten Abstand nehmen), doch dem Fußgängerschutz sollte Genüge getan sein, wenn Stoßstangen keine Kanten aufweisen, und nicht zu weit hervorstehen. Hilfreich zudem wohl, wenn in der Ausbildung der Fahrer enthalten wäre, bei Aufprall von der Bremse zu gehen, damit die Front ausfedert / Mensch oder Tier abgestoßen statt überfahren werden.
Wenn das so einfach wäre, wäre dieser olle Schlorren nicht vom Markt genommen worden. Neben den Abgasvorschriften waren die Anforderungen für den Fußgängerschutz nicht mehr zu erfüllen.

Der LR war ab Modelljahr 2011 bereits nicht mehr als Fahrzeug M1G zulassungsfähig sondern nur noch als N1(G) also LKW, da Abgas- und Geräuschemissionen nicht mehr mit den geltenden Grenzwerten für PKW vereinbar waren.
Vom Markt genommen wurde er dann unter anderem auch wegen des fehlenden Fußgängerschutzes, der mittlerweile auch für Fahrzeuge der Klassen M1(G) und N1 mit einem zGG über 2,5 t zur Anwendung kam.

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX:52007PC0560

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 17.08.2017, 14:56
83.

Zitat von jasper366
Wenn das so einfach wäre, wäre dieser olle Schlorren nicht vom Markt genommen worden. Neben den Abgasvorschriften waren die Anforderungen für den Fußgängerschutz nicht mehr zu erfüllen. Der LR war ab Modelljahr 2011 bereits nicht mehr als Fahrzeug M1G zulassungsfähig sondern nur noch als N1(G) also LKW, da Abgas- und Geräuschemissionen nicht mehr mit den geltenden Grenzwerten für PKW vereinbar waren. Vom Markt genommen wurde er dann unter anderem auch wegen des fehlenden Fußgängerschutzes, der mittlerweile auch für Fahrzeuge der Klassen M1(G) und N1 mit einem zGG über 2,5 t zur Anwendung kam. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX:52007PC0560
Stimmt nicht ganz, ein Teil der Baureihe wurde immer noch als N1 zugelassen, vor allem wegen der europaweit geltenden CoC. Mit der Einführung des neuen 2.2 l Diesel 2012 der die Euro 5 erfüllte war glaube ich die ganze Baureihe wieder auf N1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 17.08.2017, 14:56
84.

Zitat von jasper366
Wenn das so einfach wäre, wäre dieser olle Schlorren nicht vom Markt genommen worden. Neben den Abgasvorschriften waren die Anforderungen für den Fußgängerschutz nicht mehr zu erfüllen. Der LR war ab Modelljahr 2011 bereits nicht mehr als Fahrzeug M1G zulassungsfähig sondern nur noch als N1(G) also LKW, da Abgas- und Geräuschemissionen nicht mehr mit den geltenden Grenzwerten für PKW vereinbar waren. Vom Markt genommen wurde er dann unter anderem auch wegen des fehlenden Fußgängerschutzes, der mittlerweile auch für Fahrzeuge der Klassen M1(G) und N1 mit einem zGG über 2,5 t zur Anwendung kam. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX:52007PC0560
Zwischen althergebrachten Fängern und aktuell bündigen sowie lackierten (und meist nicht einmal gummierten) Ausführungen, sollten Lösungen möglich sein, die dem Fußgängerschutz entsprechen, ohne in der Reparatur unverhältnismäßig ins Geld zu gehen.
Das monierte um das Jahr 2012 herum auch der ADAC, welcher festhielt, daß man zur Wiederherstellung nach geringfügigem Rempler zwischen 800 und 7000 Euro zu berappen hatte.

Funktionale und kostensparende Elemente wären zweifellos möglich, nur eben nicht im Sinne maximal erschlossener Sekundäreinnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 17.08.2017, 15:21
85. Immer noch nicht geblickt?

Das ist doch völliger Unsinn.
Ich reise weite Strecken nun wirklich meist nachts, wenn die Straße frei ist. Niemand wird mich als Schleicher bezeichnen. Trotzdem komme ich auch bei sehr knackiger Gangart nie weniger als 500 Km weit. Das reicht locker. Länger fahre ich am Stück sowieso nicht.
Der Kompressormotor an sich ist dem Turbo im Alltagsbetrieb nicht unterlegen. Am Besten hat dies Mercedes mit den 4 Zylinder Kompressormotoren belegt, die seit 20 Jahren angeboten werden, super laufen, sparsam sind und deutlich länger halten als vergleichbare Turbomotoren. Vor 15 Jahren konnte man sehr gut den 200K mit dem 240 V6 vergleichen. Der 200K war ähnlich haltbar und spritziger, dabei sparsamer. Eine der ganz, ganz seltenenen gelungenen Downsizing-Lösungen. und dabei keineswegs laut.
Den Velar teste ich in den nächsten Tagen und berichte dann, sollte die Diskussion noch nciht geschlossen sein.
Ich erwarte ein knackig laufendes Auto mit 400-00 Km Reichweite bei zügiger Fahrweise.
Die Diesel kommen für solche Autos sowieso nur dann in Frage, wenn die Firmenpolicy das vorschreibt oder wenn irgendein Poser nur das dicke Auto will, aber den Sprit nicht bezahlen kann. Ab der 3. Hand üblich. Die privaten Neuwagenkäufer allerdings, die Diesel kaufen, sind entweder technikfern und sitzen der Mär vom billigen Diesel immer noch auf, sind echte Vielfahrer (bei großen SUV extrem selten) oder ziehen ständig große Anhänger.
Fahren Sie doch einfach mal einen richtigen Benziner und nicht nur die Basisversionen, die Sie als Leih- oder Werkstattersatzwagen bekommen. Nach einer etwas ausgedehnteren Probefahrt mit einem mercedes E 400, BMW 440 oder Jaguar XJ R will doch kein mensch mehr einen Diesel. Schon gar nicht, wenn er mal nachrechnet und feststellt, dass die etwas höäheren Spritkosten beim Benziner bei den gesamten TCOs vernachlässigbar sind.
Diesel ist Mist! Gut für LKW, Traktoren und Vertreter. Der Normalfahrer braucht das nicht. Hätten die leute das früher kapiert, müssten wir uns jetzt nicht mit Merkels unsinnigem Verbrennerbashing auseinandersetzen.
E-Auto? Logo! In 10 Jahren wird es da feine Autos zum angemessenen preis geben. Aber neben ihm wird in meiner Garage immer noch etwas mit V8 und etwas mit V2 stehen. Zumindest bis ich mich nur noch von meiner Frau fahren lasse...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 17.08.2017, 15:22
86. Immer noch nicht geblickt?

Zitat von DerBlicker
So einen SUV wie den Velaro kann man gerade in Deutschland, wo man auf der Autobahn locker 200 fahren kann, nur mit Diesel kaufen, ...
Das ist doch völliger Unsinn.
Ich reise weite Strecken nun wirklich meist nachts, wenn die Straße frei ist. Niemand wird mich als Schleicher bezeichnen. Trotzdem komme ich auch bei sehr knackiger Gangart nie weniger als 500 Km weit. Das reicht locker. Länger fahre ich am Stück sowieso nicht.
Der Kompressormotor an sich ist dem Turbo im Alltagsbetrieb nicht unterlegen. Am Besten hat dies Mercedes mit den 4 Zylinder Kompressormotoren belegt, die seit 20 Jahren angeboten werden, super laufen, sparsam sind und deutlich länger halten als vergleichbare Turbomotoren. Vor 15 Jahren konnte man sehr gut den 200K mit dem 240 V6 vergleichen. Der 200K war ähnlich haltbar und spritziger, dabei sparsamer. Eine der ganz, ganz seltenenen gelungenen Downsizing-Lösungen. und dabei keineswegs laut.
Den Velar teste ich in den nächsten Tagen und berichte dann, sollte die Diskussion noch nciht geschlossen sein.
Ich erwarte ein knackig laufendes Auto mit 400-00 Km Reichweite bei zügiger Fahrweise.
Die Diesel kommen für solche Autos sowieso nur dann in Frage, wenn die Firmenpolicy das vorschreibt oder wenn irgendein Poser nur das dicke Auto will, aber den Sprit nicht bezahlen kann. Ab der 3. Hand üblich. Die privaten Neuwagenkäufer allerdings, die Diesel kaufen, sind entweder technikfern und sitzen der Mär vom billigen Diesel immer noch auf, sind echte Vielfahrer (bei großen SUV extrem selten) oder ziehen ständig große Anhänger.
Fahren Sie doch einfach mal einen richtigen Benziner und nicht nur die Basisversionen, die Sie als Leih- oder Werkstattersatzwagen bekommen. Nach einer etwas ausgedehnteren Probefahrt mit einem mercedes E 400, BMW 440 oder Jaguar XJ R will doch kein mensch mehr einen Diesel. Schon gar nicht, wenn er mal nachrechnet und feststellt, dass die etwas höäheren Spritkosten beim Benziner bei den gesamten TCOs vernachlässigbar sind.
Diesel ist Mist! Gut für LKW, Traktoren und Vertreter. Der Normalfahrer braucht das nicht. Hätten die leute das früher kapiert, müssten wir uns jetzt nicht mit Merkels unsinnigem Verbrennerbashing auseinandersetzen.
E-Auto? Logo! In 10 Jahren wird es da feine Autos zum angemessenen preis geben. Aber neben ihm wird in meiner Garage immer noch etwas mit V8 und etwas mit V2 stehen. Zumindest bis ich mich nur noch von meiner Frau fahren lasse...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 17.08.2017, 16:11
87.

Zitat von Knossos
Zwischen althergebrachten Fängern und aktuell bündigen sowie lackierten (und meist nicht einmal gummierten) Ausführungen, sollten Lösungen möglich sein, die dem Fußgängerschutz entsprechen, ohne in der Reparatur unverhältnismäßig ins Geld zu gehen.
Anscheinend nicht.

Selbst bei (Schwer)LKW gibt es schon lange keine Stoßstangen im üblichen Sinne mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 18.08.2017, 09:42
88. Ein echter Teufelskerl der Forist Meerkönig

Zitat von Meerkönig
Warum der Range Rover Sport Discovery vom Markt verschwinden wird ? Weil er als Langstrecken - Fahrzeug keine Mittelarmlehne hat. Den haben wir nämlich relativ neu als Geschäftsfahrzeug. In München habe ich den bei einem Autoverleiher stehen gelassen und bin mit einem 3. BMW weitergefahren. Der Verleiher bringt ihn wieder nach Köln mit dem nächsten Autotransport. Im Büro wird der dann nur noch als Kurzstreckenfahrzeug eingesetzt.bis der Leasingvertrag abgelaufen ist.
Wem wollen Sie denn diesen Bären aufbinden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franke 007 20.08.2017, 04:56
89. Velar seit 1 Woche 6 Zylinder/Diesel : Licht (MatrixLED) und Schatten

Zu einigen der Fragen hier:

1. Braucht man so ein Auto - darf man so einen SUV haben ?

Nütze den Velar 6 Zyl./Diesel seit 1 Woche (vorher SQ 5) auch für die Jagd. Habe mich konsequenterweise dafür entschieden das Ding ggfs. gelegentlich nach zu lackieren. Weil es sicher irgendwann "raspelt" im Wald.

Ich lasse jeden anderen SUV stehen wenn ich im Wald unterwegs sein möchte Allerdings wieviel Menschen brauchen offroad Eigenschaften des Fahrzeugs ? Aber wer investiert in sowas wenn er nur von Bordsteinkante zu Bordsteinkante fährt (sicher einige - aber die essen auch Fleisch aus dem Supermarkt. Sie liebe/r Leser/in auch ? )

2. Velar = teilvegan
Neues Sitzkonzept hat vegane Luxussitze. Ich mag lieber Leder. Ich esse auch Fleisch. Aber nur das von Tieren, die ich selber töte. Dazu ist das der Velar ein gutes Transportmittel.Ich töte ungern. Aber ich esse nun mal Fleisch. Aber auschliesslich aus der Jagd. Ist das jetzt ok oder nicht ok. Ich überlasse das dem Forum.

Der Velar ist optimal für mich. Und er ist neben dem Volvo XC 60 für mich (subjektiv) eine echte Designschönheit. Nur kann ich mit dem Volvo (den ich eigentlich wollte) nicht so ins Gelände. Deswegen der zugeflogene Velar direkt aus dem RR Showroom.

3. Was fehlt dem Velar was nicht im Spiegel Bericht steht

a. Hammer!
Naviziele müssen händisch eingegeben werden, keine Möglichkeit über eigene Stimme (fehlende Voiceprogrammierung durch Fahrer). Können anderen Hersteller seit Jahren - soll demnächst von RR nachgeliefert werden.

b.
Tachodisplay übernimmt nicht NAVI Satellitendarstellung. Mittendisplay allerdings schon.

c.
Bedienkonzept für Handy nicht via Apple carplay oder Google. Dafür auch nicht so "abhörbar" von Google und Apple.

d.
Schlechte Freisprechmikrofonplatzierung bei hohen Geschwindigkieten (ist aber bei vielen Herstellern problematisch)

e. aus der Zeit gefallen
Fahrzeig unbedingt mit ACC (automatische Geschwindigkeits-Abstandshalteautomatik) ordern. Allerdings hält er nicht wirklich die Spur. Minderwertiges teilautonomes Fahren. Das ist unangenehm. Das können AUDI und Co besser. Soll allerdings nachgerüstet werden. Schade !

f schlimm!
Scharfe Kanten an den vorderen Sitzschienen (echte Fersenverletzungsgefahr bei Unfällen mit leichten Schuhwerk). Hab verlangt das die Werkstatt das entschärft. Sollte schon von RR anders kommen.

FAZIT:

1.
Tolles Handling. Superstrassenlage bis 180km. Sehr gut bis 200 km. Fast sehr gut bis 220km.
Wenn SUV dann RR Velar oder Volvo XC 60.

2.
Das Ding kostet echt Geld. Das wird nicht der Renner unter den SUVs. Leider kein Hybrid. Aber heisst auch RR Velar wird vermutlich nicht das Kindergartenauto für die unentspannte Millionärsmutti in was weissichwo Schwabing mit Cappucinostopp in der 2. Reihe.

3.
Praktischer Velar kostet (bitte unbedingt ACC ordern) über 80 Tsd €. Das ist einfach zuviel Geld (gilt auch für MERCEDES etc.).

4.
Tolles Fahrzeug. Natürlich ist laufen bzw. Fahrrad fahren viel viel besser.

PS
In unserer Firma bekommen alle Mitarbeiter die Möglichkeit ebikes auf Firmenkosten zu leasen. Das macht unendlich Spass und reduziert Auto Nahfahrten immens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9