Forum: Auto
Autogramm Lexus UX: SUVtie
Lexus

Mit dem UX will die Marke Lexus endlich Erfolge in Europa feiern - und mehr als 100.000 Autos jährlich verkaufen. Das Design des SUV wirkt dementsprechend angriffslustig - doch beim Fahren zeigt der Wagen seine andere Seite.

Seite 4 von 11
varesino 13.09.2018, 09:31
30.

Zitat von jasper366
Schon mal ein Fahrzeug mit einem neueren CVT Getriebe gefahren? Ich war letztes Jahr auch skeptisch, mein Alter sollte weg, der neue sollte AT haben, da bleibt bei Nissan nur ein CVT (mit den neuen Euro 6c/d-temp Motoren kommt zumindest beim Qashqai nun auch zusätzlich ein DSG zum Einsatz). Also habe ich letzten Oktober etwas total ungewöhnliches gemacht - eine Probefahrt. Es war zwar noch das 'alte' VFL Modell, aber es reichte mir aus, mich tatsächlich für das CVT zu entscheiden. Im FL Modell ist zudem eine neuere Version des CVT verbaut die noch mal nen Tacken angenehmer ist. 'Nerven' tut da inzwischen eigentlich gar nix mehr. Ich habe je nach Fahrstil drei Fahrmodis. Normales beschleunigen: Drehzahl steht bei 2000 Umdrehungen und das Fahrzeug wird schneller ohne das man irgendwelche Schaltvorgänge wahrnehmen kann, eben so wie man es bei einem CVT erwartet. Starke Beschleunigung, das Getriebe schaltet wie eine normale Automatik bei festgelegten Schaltpunkten. Handschalt-Modus: Man wechselt die Gänge selbst, oder läßt die AT kurz vorm roten Bereich selbst hoch schalten. Nachteil für Leute die Anhänger ziehen müssen, die Anhängelast liegt beim CVT mit 1600 kg 400 kg unter der des Handschalters (1,6 dci bzw. 2,0 dci)
CVTs mit künstlichen Schaltsprüngen sind eine höhere Form des Blödsinns.
Man sollte auch den Toyota-Antrieb (Überlagerungsgetriebe mit einem Verbrenner und zwei E-Maschinen) nicht mit einem CVT mit variablen Kegelscheiben vergleichen.

Ich denk man kann man beiden Antrieben bei defensiver Fahrweise gut Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 13.09.2018, 13:31
31. Gegenfrage

Zitat von Andreas J.
Mir gefällt das Auto Recht gut. Aber ich fahre ja auch seit mehr als 25 Jahren Produkte aus dem Hause Toyota. Die Höchstgeschwindigkeit ist mehr als ausreichend und der Hybrid-Verbrauch kann auch in der Praxis fast erreicht werden. Ich erreiche mit meinem RAV4-Hybrid im Stadtverkehr ca. 6,7 l und mit Auris-Hybrid meiner Frau ca. 4,7 l. Und warum sollte ein Auto schneller als 178 km/h sein?
Warum kauft man ein Auto mit knapp 180 PS ,wenn man nur 178 Spitze fahren kann? Das Auto macht einfach keinen Sinn. Selbst der Prius ist mit seinen 122 PS mit 180 Spitze etwas schneller.

Entweder ich will sparen, dann kaufe ich einen Prius, oder ich will Leistung, dann kaufe ich kein Auto mit 180 Spitze. Übrigens ist auch der 310 PS starke Lexus RX450h L schon bei 180 abgeregelt, weshalb er bei uns auch unverkäuflich ist. Solange die Hybridautos so maue Fahrleistungen bieten, bleibe ich lieber beim durchzugsstarken Diesel, wo man auch bei hohem Autobahntempo im SUV noch einen niedrigen Verbrauch hat und keinen aufjaulenden Motor, wenn man bei Tempo 130 noch einmal ordentlich aufs Gas steigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thompnkw 13.09.2018, 15:49
32.

Wie schafft man es denn bitte,einen Auris Hybrid mit 6,8 bis 7,3 Litern zu bewegen..Schon 4,7 Liter schaffe ich mit meinem Auris Thüringen Hybrid nur,wenn ich sportlich fahre..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 13.09.2018, 16:22
33.

Zitat von thompnkw
Wie schafft man es denn bitte,einen Auris Hybrid mit 6,8 bis 7,3 Litern zu bewegen..
Einfach mal das Pedal unten rechts benutzen. Das ist nicht zur Zierde da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegip 13.09.2018, 16:43
34. thompnkw

Sportlich fahren kann man mit dem Auto ja gar nicht da heult höchstens der Motor auf aber sonst tut sich nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thompnkw 13.09.2018, 17:05
35.

Dass die Beschleunigung nur gefühlt reduziert ist,merkt man daran,dass man beim Starten in der Regel die meisten anderen Autos hinter sich lässt.
Bei höheren Geschwindigkeiten sind die Reserven tatsächlich geringer als bei einem Turbodiesel..Liegt aber in der Natur der Sache...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 13.09.2018, 17:15
36. @neurobi

Zitat von neurobi
Also simuliert man mit Steuerungssoftware ein Schaltgetriebe, super. Dann braucht man aber auch wieder Motoren die damit harmonieren. Nissan hat sie, Toyota aber eher nicht. Ansonsten ist gerade der Forist Asmodys mit seinen Ansichten zu DSG und Turbobenzinmotoren irgendwo im anfang/mitte des letzten Jahrzehnts hängen geblieben und versucht mir ständig einzureden, dass mein DSG unkonfortable und ruckelig ist. Das war aber schon das alte beim Vorgänger (aus 2004) nicht.
Leider sind das nicht meine Ansichten, sondern die von etlichen Forenteilnehmern, Leihwagenfahrern und Fahrern von Dauertestfahrzeugen. Ich gebe nur die Erfahrungen/Beurteilungen anderer wieder.
Wenn Sie mit am DSG nichts zu bemängeln haben, haben Sie halt bisher Glück gehabt und immer einwandfreie Exemplare erwischt, Glückwunsch. Was aber nicht bedeutet, dass dies grundsätzlich alle Käufer so sehen.

Was Sie zudem weiter oben über Toyota-Motoren geschrieben haben, die allesamt eine "Zumutung" wären, da nur auf Hybrid-Einsatz hin konzipiert, ist natürlich leider kompletter Quark.
Es gibt in jeder Toyota-Modellreihe "Nicht-Hybrid-exklusive" Motoren, die überhaupt nicht für den Einsatz in Kombination mit dem Hybrid-Antrieb vorgesehen waren und sind, zum größten Anteil auch nicht im für den Hybrid-Betrieb vorgesehenen Atkinson-Zyklus laufen und sich ganz "normal" fahren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus_adam 13.09.2018, 17:19
37.

Zitat von thompnkw
Wie schafft man es denn bitte,einen Auris Hybrid mit 6,8 bis 7,3 Litern zu bewegen..Schon 4,7 Liter schaffe ich mit meinem Auris Thüringen Hybrid nur,wenn ich sportlich fahre..
Auf der Autobahn 150-160 fahren und ab und zu auch mal überholen. Weniger als 6-7 Liter KANN man dabei gar nicht verbrauchen da das der Energieinhalt des Kraftstoffes und die Fahrwiderstände des Autos (Luftwiderstand, Rollreibung) physikalisch nicht zulassen. Dafür ist nun mal eine bestimmte Menge Energie nötig.
4,7liter können Sie nur schaffen wenn Sie defensiv im Stadtverkehr fahren und auf der Autobahn max. 120.
Würde man mit dem Auris "sportlich" fahren (falls das überhaupt möglich ist) läge der Verbrauch bei mindestens 10 Liter. Ein Hybridantrieb setzt nicht die elementaren Gesetze der Physik ausser Kraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 13.09.2018, 18:00
38.

Zitat von jasper366
All diese Teile habe ich in jetzt 31 Jahren Autofahrerdasein noch nie austauschen müssen, ebensowenig einen Turbo und seit Einführung des bleifreien bzw. schwefelarmen Sprit auch keinen Auspuff mehr . Auch bei den Fahrzeugen meines Vaters mußte, solange ich mich erinnere keines dieser Teile ausgewechselt werden. Mein Pathfinder fuhr z.B. 12,5 Jahre und 226.000 km mit ein und denselben Keil(Rippen)Riemen durch die Gegend. Immer interessant zu lesen was den jetzt Hybrid- oder E-Autofahrern früher permanent kaputt ging.
Dann ist es gut dass ich durch ihre Erfahrungen jetzt weiß, dass bei Autos all diese genannten Teile nicht kaputt gehen bzw. Probleme machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 13.09.2018, 18:10
39.

Zitat von neurobi
Nun das sind doch schon mal zwei Vorteil gegenüber CVT-Nervgetriebe und Atkinsonlangeweile. Leider fehlt auch dem Hyundai der Turbo, was den Ionic-Hybriden auch zu wenig Temprament verdammt. Aber besser aussehen tut er in jedem Fall. Und von Design ist Hyundai unter den Asiaten ohnehin ganz vorn.
Lieber ein solches Planetengetriebe, als eine Kupplung die kaputt geht bzw. ein DSG was Zicken macht.
Ein (alter) Prius ist hässlich, keine Frage. Aber die anderen Toyota/Lexus Hybride sind normale, z.T. schöne Autos.

Und wenn ich Temperament will nehme ich einen Lexus mit HA, 345 PS 6Z oder selbst ein IS300h ist nicht so schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11