Forum: Auto
Autogramm Mazda MX-5 RF: Dach herrje!
Mazda

Bislang hat der MX-5 den Minimalismus gepredigt. Doch jetzt fährt der Mazda mit Hardtop in die Komfortzone. Das RF-Verdeck sieht klasse aus, bietet Geborgenheit - und doch geht etwas verloren.

Seite 7 von 16
yshitake 29.01.2017, 08:12
60. Der Mazda ist kein Targa- Typ

Ich bin selbst Cabrio- Fahrer und ich verstehe die Intention dahinter nicht, einen Targa fahren zu wollen. Mazda hat alles richtig gemacht als sie den MX-5 in die Stahldach- Liga gebracht haben, aber die Targa Ausführung ist in meinen Augen sinnlos. Das un- agile Fahrgefühl kommt von der mangelnden Windschnittigkeit die man mit so einem Targadach erhält, es bremst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 29.01.2017, 10:01
61. ...

Zitat von yshitake
Ich bin selbst Cabrio- Fahrer und ich verstehe die Intention dahinter nicht, einen Targa fahren zu wollen. Mazda hat alles richtig gemacht als sie den MX-5 in die Stahldach- Liga gebracht haben, aber die Targa Ausführung ist in meinen Augen sinnlos. Das un- agile Fahrgefühl kommt von der mangelnden Windschnittigkeit die man mit so einem Targadach erhält, es bremst.
..."un-agiles Fahrgefühl", weil das Targa-Dach bremst?

Sowas ist doch maximaler Bullshit. Bei Tempo 80 bremst ein Mangel an Windschnittigkeit wohl nicht wirklich wahrnehmbar. Bei 150 dann fährt man sowieso mehr oder weniger geradeaus und hat alles Mögliche, aber kein agiles Fahren mehr.
Da dürfte zumeist der eher un-agile 120-Kilo Fahrer ein Faktor sein, der sich in irgendne übermotorisierte Karre zwängt, weil er denkt, dass er sich dann endlich mal sportlich fühlen kann...

Also mal rein vom Gefallen her finde ich diesen komischen Targa jetzt deutlich besser, als die "Stahldach-Version" (war das automatische Hardtop da nicht auch schon aus Kunststoff?). Dennoch führt bei dem Auto einfach kein Weg am Softtop vorbei....
(und wer nen Golf oder den Renter-Rollstuhl X1 zum Vergleich nennt, hat sich wohl ohnehin mit dem Hammer geföhnt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 29.01.2017, 12:02
62. ich habe es schon verstanden

Zitat von Asmodys
Sie vergleichen wieder einmal völlig unterschiedliche Konzepte lustig miteinander. Jemand der einen MX-5 will, will eben gerade nicht solche Eigenschaften, wie sie ein Golf GTI hat... Der will eben gerade keinen klinisch sterilen, fetten und auf Komfort getrimmten Frontkratzer, der dem Fahrer abgeschottet und gefiltert sämtliche Eindrücke und Sinne nimmt, sondern ein direktes ungefiltertes Fahrvergnügen.... samt dazugehörigem Heckantrieb.... exakter, rückmeldungsfreudiger Lenkung... knackiger, extrem präziser Schaltung auf kürzesten Wegen... niedrigem Fahrzeugewicht... und mit viel Luft um sich herum, also sprich ein Cabrio. Schleierhaft, wie sich sowas mit einem aufgepumpten Kompaktwagen vergleichen lässt...
Es gibt einen Markt für ewiggestrige Autos, die von ewiggestrigen Fahrern gefahren werden. Der MX5 ist so ein Auto. Als ob fehlender Komfort und schlechte Fahrleistungen sowie hoher Verbrauch und kein Platz an einem Auto etwas Gutes wäre. Passt zu den Trump Wählern. Aber die sterben zum Glück bald aus, genauso wie ewiggestrige Autos wie der MX5 und deren Fahrer. Spätestens wenn es nur noch E-Autos gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torben40 29.01.2017, 12:16
63.

Zitat von DerBlicker
Es gibt einen Markt für ewiggestrige Autos, die von ewiggestrigen Fahrern gefahren werden. Der MX5 ist so ein Auto. Als ob fehlender Komfort und schlechte Fahrleistungen sowie hoher Verbrauch und kein Platz an einem Auto etwas Gutes wäre. Passt zu den Trump Wählern. Aber die sterben zum Glück bald aus, genauso wie ewiggestrige Autos wie der MX5 und deren Fahrer. Spätestens wenn es nur noch E-Autos gibt.
Darf ich mal höflich fragen, ob Ihre Beiträge hier Satire sein sollen oder meinen Sie es tatsächlich ernst? Dann sind Sie Trump tatsächlich selbst sehr nah...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 29.01.2017, 12:19
64. ...

Zitat von DerBlicker
Es gibt einen Markt für ewiggestrige Autos, die von ewiggestrigen Fahrern gefahren werden. Der MX5 ist so ein Auto. Als ob fehlender Komfort und schlechte Fahrleistungen sowie hoher Verbrauch und kein Platz an einem Auto etwas Gutes wäre. Passt zu den Trump Wählern. Aber die sterben zum Glück bald aus, genauso wie ewiggestrige Autos wie der MX5 und deren Fahrer. Spätestens wenn es nur noch E-Autos gibt.
Gerade von einem guten Teil dieses liebgewonnenen Komforts werden wir uns wohl oder übel verabschieden müssen, wenn es um E-Autos geht.... genauso wie von einem Übermaß an Gewicht und Leistung.

Wobei... wenn ihnen der Komfort so wichtig ist, ist ein Altherren-Wagen ohnehin das deutlich bessere Auto für sie. Macht das Einsteigen leichter, ist für den Rücken gesünder und das Lenkrad schleift auch nicht am Bauchäquatot.
Bislang ists aber noch so, dass die Älteren Leute zuerst wegsterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 29.01.2017, 13:28
65. wie kommen Sie denn darauf?

Zitat von MartinS.
Gerade von einem guten Teil dieses liebgewonnenen Komforts werden wir uns wohl oder übel verabschieden müssen, wenn es um E-Autos geht.... genauso wie von einem Übermaß an Gewicht und Leistung.
Wohl noch nichts von Tesla gehört? Das E-Auto hat erst dann eine Chance, wenn man im Vergleich zum Verbrenner eben auf nichts verzichten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 29.01.2017, 14:05
66. ...

Zitat von DerBlicker
Wohl noch nichts von Tesla gehört? Das E-Auto hat erst dann eine Chance, wenn man im Vergleich zum Verbrenner eben auf nichts verzichten muss.
ja huch... und sie sind tatsächlich der Meinung, dass man beim Tesla keine Kompromisse machen muss?
Die Reichweite beim Model S wird mit sage und schreibe 600 kg Akkupaket erkauft.... was sich kostenmäßig auch deutlich niederschlägt. Sie erhalten also eine überschwere Reiselimousine, die spürbar sensibel auf ihre Reichweitenregelung im rechten Fuß reagiert. Sie haben also entweder ein Fahrzeug, dass bei Tempo 120-140 eine durchaus akzeptable Reichweite bei gutem Komfort bietet, oder eben einen Straßenpanzer, der mit maßlosem Übergewicht kurze Strecken auch ordentlich schnell fahren kann.
Das ist ein recht guter Schritt, aber alles noch nichts halbes und nichts ganzes, solange die Benzinpreise noch nicht deutlich anziehen.
Bislang ists halt einfach nur ordentlich mehr kostenintensiv als bei einem dieser ollen Verbrenner, die das halt alles ohne Kompromisse liefern können.

Und wer ein kleines Spaßauto haben will, MUSS zwangsläufig auf ein wenig Komfort verzichten... Komfort macht halt nicht nur dem Menschen, sondern auch dem Auto nen fetten Arsch. Bis zu einem gewissen Grad kann man das natürlich einfach mit noch mehr Motorleistung ausgleichen.... aber Kraft alleine lässt halt die Massenträgheit auch nicht verschwinden.
Deshalb gibts Menschen, die halt ne Elise mögen und gerne auf den Komfort von sonem Spielzeugauto wie einem MX-5 verzichten... die wiederum ziehen den einem SLK vor... und die SLK-Käufer denken sich vielleicht, dass ihnen das so lieber ist als ein Porsche Cayenne, der dann halt der perfekte Rentnersessel mit allem notwendigen Komfort ist.... so sucht halt jeder das seine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragende_Leere 29.01.2017, 15:38
67. Sehr schön dargestellt

Zitat von MartinS.
ja huch... und sie sind tatsächlich der Meinung, dass man beim Tesla keine Kompromisse machen muss? Die Reichweite beim Model S wird mit sage und schreibe 600 kg Akkupaket erkauft.... was sich kostenmäßig auch deutlich niederschlägt. Sie erhalten also eine überschwere Reiselimousine, die spürbar sensibel auf ihre Reichweitenregelung im rechten Fuß reagiert. Sie haben also entweder ein Fahrzeug, dass bei Tempo 120-140 eine durchaus akzeptable Reichweite bei gutem Komfort bietet, oder eben einen Straßenpanzer, der mit maßlosem Übergewicht kurze Strecken auch ordentlich schnell fahren kann. Das ist ein recht guter Schritt, aber alles noch nichts halbes und nichts ganzes, solange die Benzinpreise noch nicht deutlich anziehen. Bislang ists halt einfach nur ordentlich mehr kostenintensiv als bei einem dieser ollen Verbrenner, die das halt alles ohne Kompromisse liefern können. Und wer ein kleines Spaßauto haben will, MUSS zwangsläufig auf ein wenig Komfort verzichten... Komfort macht halt nicht nur dem Menschen, sondern auch dem Auto nen fetten Arsch. Bis zu einem gewissen Grad kann man das natürlich einfach mit noch mehr Motorleistung ausgleichen.... aber Kraft alleine lässt halt die Massenträgheit auch nicht verschwinden. Deshalb gibts Menschen, die halt ne Elise mögen und gerne auf den Komfort von sonem Spielzeugauto wie einem MX-5 verzichten... die wiederum ziehen den einem SLK vor... und die SLK-Käufer denken sich vielleicht, dass ihnen das so lieber ist als ein Porsche Cayenne, der dann halt der perfekte Rentnersessel mit allem notwendigen Komfort ist.... so sucht halt jeder das seine.
mir fehlt noch die Kaufargumente "Nachbarn beeindrucken" und "zuwenig Geld für alle Vorlieben also Kompromiss kaufen", die Ihnen der Blicker höchstwahrscheinlich anders formuliert entgegnen wird.

Nachbarn beeindrucken heißt bei ihm "Fetter Auftritt" und wird mit isoliert betrachteten Beschleunigungswerten irgendwelcher am Markt sonst noch kaufbaren Boliden herausgesucht; keinesfalls jedoch mit einem Fahrzeug der gleichen Klasse.

Zuwenig Geld für alle Vorlieben also Kompromiss kaufen braucht eigentlich bei X1 oder Golf GTI Nennung seinerseits nicht weiter kommentiert zu werden - oder man schaue sich seine Nennungen der Alternativen zum MX5 an.

Über die Baureihen betrachtet würden wohl ähnliche Konzepte wie der MGF, BMW Z3, Lotus Elise, Opel Speedster, Fiat Barchetta oder Daihatsu Copen eher als Vergleichsobjekte taugen. Dafür tauchen sie, bis auf die Elise und vielleicht noch den BMW wenig hier in der Forendiskussion auf und sind größtenteils auch nicht mehr neu zu kaufen.

Vielleicht macht Mazda doch einiges richtig, dieses Fahrzeug anzubieten. Fiat scheint jedenfalls mit dem Derivat Spyder davon überzeugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 29.01.2017, 17:01
68. Sie haben nichts verstanden...

Zitat von DerBlicker
Es gibt einen Markt für ewiggestrige Autos, die von ewiggestrigen Fahrern gefahren werden. Der MX5 ist so ein Auto. Als ob fehlender Komfort und schlechte Fahrleistungen sowie hoher Verbrauch und kein Platz an einem Auto etwas Gutes wäre. Passt zu den Trump Wählern. Aber die sterben zum Glück bald aus, genauso wie ewiggestrige Autos wie der MX5 und deren Fahrer. Spätestens wenn es nur noch E-Autos gibt.
Ihre sog. "ewiggestrigen" Autos stellen im Hinblick auf die zunehmenden Probleme der Mobilität und den ungelösten Fragen der Zukunft, immer noch ein spürbar moderneres und zeitgemäßeres Konzept dar... als der zur Zeit grassierende, völlig überflüssige SUV-Wahn, der das jahrzehntelange Bemühen aller Ingenieure der Welt um Reduzierung des Spritverbrauchs, des Herausschindens von noch ein paar Zehntelliter weniger Sprit durch Feinschliff und Optimierung, sowie die Reduzierung der CO2-Emissionen, mit einem Schlag wieder vernichtet, bzw. auf einem Niveau stagnieren lässt, das ohne diese unnötige Fahrzeuggattung heute schon längst deutlich verringert wäre.

75 kg Mensch mit 350 PS und 1,8 t Gewicht zu transportieren... DAS ist von gestern. Kleiner, leichter, reduziert auf das Wesentliche, vernünftig motorisiert, frei von überflüssigem Gewicht, aber trotzdem mehr als genug Fahrspaß: DAS ist ein erheblich moderner Ansatz für die künftigen Jahrzehnte.

Irgendwann wird auch der letzte verblendete und hörige Anhänger der momentanen Hersteller-Strategien feststellen, dass immer mehr Leistung, immer mehr Gewicht und immer mehr Größe beim gleichzeitigen Ziel, immer weniger Sprit zu brauchen und immer weniger CO2 auszustoßen, halt einfach nicht möglich ist. Irgendwann sind alle verfügbaren technischen Mittel ausgereizt und jeder von uns muss irgendwann mal einen Kompromiss eingehen und zurückstecken, wenn wir auch künftig noch in 30 Jahren mobil sein wollen.

Fahrzeuge wie der MX-5 mögen vielleicht ein paar Einschnitte notwendig machen, aber sie gehen in die richtige Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 29.01.2017, 17:17
69. jetzt wird es richtig absurd

Zitat von Asmodys
Ihre sog. "ewiggestrigen" Autos stellen im Hinblick auf die zunehmenden Probleme der Mobilität und den ungelösten Fragen der Zukunft, immer noch ein spürbar moderneres und zeitgemäßeres Konzept dar... als der zur Zeit grassierende, völlig überflüssige SUV-Wahn, der das jahrzehntelange Bemühen aller Ingenieure der Welt um Reduzierung des Spritverbrauchs, des Herausschindens von noch ein paar Zehntelliter weniger Sprit durch Feinschliff und Optimierung, sowie die Reduzierung der CO2-Emissionen, mit einem Schlag wieder vernichtet, bzw. auf einem Niveau stagnieren lässt, das ohne diese unnötige Fahrzeuggattung heute schon längst deutlich verringert wäre.
Der kleine, leichte ,lahme Mazda MX5 säuft 6,9 Liter nach Norm, mein schwererer, schnellerer, viel mehr Platz bietender SUV braucht nur 4,9 Liter nach Norm. Im Vergleich zum Mazda ist mein SUV die reinste Ökokutsche. Nein, wenn die Umwelt eins nicht braucht, dann sind es kleine enge lahme und saufende Autos wie der Mazda MX5 , die im Alltag zu nichts zu gebrauchen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16