Forum: Auto
Autogramm Memminger Käfer Cabrio: Dieser Käfer ist der Knaller
Memminger

VW Käfer sind schnuckelig, aber nicht sehr schnell. Es sei denn, man gibt Georg Memminger einen sechsstelligen Betrag in die Hand. Er verwandelt den betulichen Klassiker in einen echten Wuthocker.

Seite 7 von 7
palla-manfred 01.09.2017, 17:11
60. Vier quietschende 195er Pneus am VW-Bully Serpentinen bergauf, ...

bei knapp 50 Km/h - da kam bei mir als 18jährigem "Teufelsfahrer" anfang der 70er FREUDE auf - doch nicht beim GasGeben geradeaus - das hört doch keiner, ist doch unendlich albern - wer sich heute als FahrKönner beweisen will, kann sich ja im RalleyMotorSport verwirklichen - damals habe ich in Schulferien Reifen "ausgefahren" und geliefert - so lernt man AUTO ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctwalt 01.09.2017, 17:32
61. Gefühlte Geschwindigkeit

In alten, lauten und hart gefederten Fahrzeugen kommt einem die Geschwindigkeit immer schneller vor. Der hier seit 18000km genutzte Ford Fiesta ST200 Leihwagen als Ersatz für laut, hart und gar nicht so alt, ist in allen belangen so viel beser, dass es bei einem Drittel des Kaufpreises schon schmerzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spicer011 01.09.2017, 20:28
62. "Fahrwerk etc." Eine Lanze für den Käfer!

Wer hier schreibt, dass der Käfer nicht gut lag - Schwachsinn. Selbst die Pendelachs-Version war gut (der frühe Porsche 356 hatte nichts anderes), eben bis zu einer gewissen Kurvengeschwindigkeit, wo die Achse einklappte. Musste man nur wissen und entsprechend fahren. Die Schräglenker (Automatik, 1302 und 1303) waren über jeden Zweifel erhaben. Die Vorderachse war unauffällig, sowohl als Kurbellenker als auch die McPherson (1302, 1303). Und ein serienmäßiger Käfer hatte sogar einen sehr passablen Federungskomfort. Die Lenkung war eigentlich immer gut, egal welches Baujahr. Das war leichtgängig und präzise, es musste eben alles regelmäßig gewartet werden - wer sich hier beschwert, sollte jetzt wissen, woran es lag. Erstaunlich war auch, wie exakt die Schaltung war, immerhin war das Getriebe recht weit hinten, die Wege daher lang. Da ist mancher Frontmotorwagen mit Schalthebel am Getriebe schlechter gewesen, z.B. Mercedes. Thema Heizung: Wenn die Heizbirnen und -Klappen in Ordnung waren, war die Heizwirkung wirklich ordentlich. Wer hier schreibt, er hätte gefroren, saß in einem schlecht gewarteten/verrotteten Auto oder war zu dumm, die Regler zu bedienen. Ich habe verschiedene Käfer mehrere Jahre im Winter gefahren und keine Probleme gehabt. Thema Verbrauch: Manche haben ihm das Säufer-Klischee verpasst, meist beim 1300er Doppelport-Motor. Dann war der schlecht eingestellt. Mein 44PS-1300er im 57er Oval-Käfer (...ja, das war noch Tuning! 50% mehr Leistung durch simplen Engine-Swap!) hat maximal 8 Liter genommen, das war für die Maschine sehr in Ordnung (sicher, heute nicht mehr, aber damals in den 90ern voll ok...). Thema Leistung: Das war es, woran der Käfer immer krankte (nicht der Platz, vier Personen konnten bequem drin sitzen). Er hätte immer sehr viel mehr Power vertragen können, aber die schlaffen 50 PS, die er ab Werk maximal bekam, waren auch noch zu wenig.
Thema Memminger: Geschmackssache. Der gezeigte 1303 ist eh so ein Grenzfall, weil er mit der blasigen Frontscheibe so hässlich ist. Ein 'richtiger' Käfer hat eine plane Frontscheibe, ein noch richtigerer Käfer hat die kleine Scheibe (Brezel/Oval). Alles andere ist 'Billigfenster'. Das 'Tuning' an sich ist nicht das Problem, der Käfer wurde immer und überall ständig 'frisiert', das gehört irgendwie zu seiner Geschichte z.B. -> Oettinger/Okrasa ff.

Und bitte: der "Beetle" ist KEIN Käfer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 01.09.2017, 22:42
63. absurde preise

mein originaler 1200er kaefer hat nach intensiver restaurierung und modifikationen ca. 15.000 gekostet. karosserie komplett ueberholt, voellig neu aufgebauter motor mit 2,3l - 163ps auf dem dyno, vergaser (nix einspritzunsinn), fahrwerk angepasst, scheibenbremsen rundum, led licht und komplett neu leder innen. da kamen noch knapp 3 monate arbeit dazu, nachdem die teile alle hier waren.
vielleicht sollte ich nach deutschland zurueckkehren und anfangen kaefer zu restaurieren und aufzumotzen. habe da schon einige gebaut. bei den preisen scheint in europa nur die fantasie das limit zu sein.
absurd, wer das zahlt!
auch im teilelager auf der webseite scheint mir doch einiges durchaus bekannt von anderen herstellern. stellt sich die frage was da wirklich in eigenregie hergestellt wird! nur auch dort sind die preise zum teil so absurd... es faellt schwer nicht schallend zu lachen.
naja, wer es braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kindacool 01.09.2017, 23:05
64. Heizung

Der Ruf der eigentlich ganz passablen Käferheizung wurde im Grunde durch einen Bedienfehler der meist nicht besonders technikaffinen Hauptzielgruppe ruiniert: Bis zur Einführung der Zwangsentlüftung der Karosserie war diese extrem dicht (wer als letzter seine Tür zugemacht hat, brauchte meist einem zweiten Anlauf). Wenn man also den Innenraum heizen wollte, mußte man ein Fenster einen Spalt öffnen, damit die kalte Luft entweichen konnte. Tat man es nicht, wurde es auch nicht warm im Innenraum und die Frontscheibe beschlug erstmal von der Atemfeuchtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 01.09.2017, 23:09
65. @ 36. Blech

"Was ist mit der Karosserie - sind die Bleche auch alle neu? Werden diese noch hergestellt, aus alten Pressformen? Handgedengelt käme man mit den genannten Preisen kaum hin."
alle teile kann man brandneu fuer alle modelljahre und reihen fuer wenig geld in den usa erwerben, obendrauf jede menge modifiziertes oder fiberglass. der markt ist nur in europa so bescheiden. das kostet selbst nach zoll, transport usw. weniger als bei fast jedem deutschen haendler. aehnlich ist die situation fuer alle kaeferteile. im prinzip ist es moeglich einen kaefer von grund auf neu aufzubauen mit teilen aus dem handel. das wird im normalfall billiger als einen neuen polo zu kaufen (arbeitsstunden nicht eingerechnet) LOL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 04.09.2017, 12:45
66. Preise

Zitat von lsdeep2000@aol.com
mein originaler 1200er kaefer hat nach intensiver restaurierung und modifikationen ca. 15.000 gekostet. karosserie komplett ueberholt, voellig neu aufgebauter motor mit 2,3l - 163ps auf dem dyno... absurd, wer das [Preise im Artikel] zahlt!
Könnte es sein, dass bei den im Artikel genannten Preisen auch die Arbeitszeit zu üblichen Stundensätzen einfliesst?
Wieviele Arbeitsstunden wurden denn bei Ihnen für die "intensive Restaurierung" aufgewendet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjsedv 06.09.2017, 13:15
67. Gefällt

Ich bin nie wirklich auf der Käfer-Schiene gewesen (nur meine Freundin hatte mal einen), sondern habe meine Enten geliebt. Aber in modernen Zeiten vollkommen uninteressanter Neuwagen freue ich mich über jedes Auto, das noch ein Gesicht hat. Und wenn da moderne Technik reinkommt, ist mir das auch recht. Bei dem Kaufpreis wird so ein aufgebohrter Käfer aber so selten sein, dass man sich keine Gedanken über Sinn und Nutzen machen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruzorma 09.09.2017, 10:28
68. Jedenfalls

Hat man seinen Spass damit, wenn mal das praktische autonome Fahr Kit kommt dann ist Herby Realität fast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7