Forum: Auto
Autogramm Mercedes A-Klasse Limousine: Disko auf Rädern
Mercedes

Die Mercedes A-Klasse mit Extra-Kofferraum erinnert von außen entfernt an den betulichen Baby-Benz von 1982. Kunterbunte Innenbeleuchtung und neuartige Touchscreens sollen den Wagen für die Generation U60 attraktiv machen.

Seite 6 von 6
laurent1307 29.10.2018, 21:06
50. A Klasse versus 190er

Wo ist der Unterschied?
Auf alle Fâlle in der Qualität und Nachhaltigkeit!
Heutzutage fahren immer noch jede Menge 190er durch die Gegend, während die meisten diversen Nachfolge Serie, egal von Auch bis E, und sogar S schon verschrottet wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robinlott 29.10.2018, 22:39
51.

Lenkrad und Riesenbildschirm sind an Scheußlichkeit nur schwer zu überbieten. Und wo sind innovative Antriebe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanniii 30.10.2018, 00:47
52. Baby Benz

Als Baby Benz wurde der Vorfahre der heutigen C-Klasse, der 190er, in den USA genannt. Die A-Klasse wurde 1997 unterhalb der C-Klasse vorgestellt, ist somit nicht (!) Nachfolger des ursprünglichen Baby Benz (190er), sondern ist darunter, als Einsteiger der Marke, plaziert. Aufgrund der Wortspielerei ein wenig konfus, deshalb auch der etwas verwunderliche Bericht und die seltsen Kommentare. Warum die kürzer gewachsenen Chinesen 6cm mehr bekommen als die durchschnittlichen größeren Europäer gehört wohl zu den Wundern der schwäbischen Geheimniskrämereien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slowboarder 30.10.2018, 11:14
53. Baby-Benz

Zitat von wanniii
Als Baby Benz wurde der Vorfahre der heutigen C-Klasse, der 190er, in den USA genannt. Die A-Klasse wurde 1997 unterhalb der C-Klasse vorgestellt, ist somit.....
naja, das alte Baby ist erwachsen geworden und es hat ein kleines Geschwisterchen bekommen und jetzt ist eben das das neue Baby.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 30.10.2018, 11:35
54.

Zitat von Plasmabruzzler
Wenn man schon Vergleiche zieht, insbesondere zu 1982: da kostete eine S-Klasse W 126 (500 SE) knapp 58.000 DM. Die jetzige A-Klasse beginnt offenbar bei ca. 30.000 EUR, also umgerechnet etwa 60.000 DM. Ganz schön viel Holz für ein Einstiegsmodell.
1980 lag das Durchschnittseinkommen bei 15.000 Euro. Heute liegts bei 36.000. Das heißt, 1982 hat einer für seine S-Klasse zwei Jahresgehälter ausgegeben. Heute für die A-Klasse 26.000 Euro. Das heißt 0,7 Jahresgehälter oder 8,7 Monatsgehälter. Etwa ein Drittel. Was soll also der sinnlose Vergleich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tingletangle 30.10.2018, 16:35
55. versteh einer...

die Designer. Insgesamt stimmig, aber die Rückleuchten könnten von jedem beliebigen anderen Fahrzeug stammen. Das ist mir bei der Hatchback-Variante schon aufgefallen. Lexus? Nissan? Könnte alles sein. Markenbildung und Markenbindung geht anders. Alles in allem trotzdem ein gefälliges Wägelchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
y371 30.10.2018, 18:05
56.

Zitat von scooby11568
Rechts am Lenkrad kann dein Daumen alles tun, was für den rechten Touchscreen notwendig ist. Aber so kann auch der Beifahrer schön mitmachen. Und die Adresse Inga e vom Navi am großen Schirm, natürlich im Stand, ist ein Tr3
Wenn man am Lenkrad alles tun kann, wofür dann noch einen Tatsch-Screen?
Und der Beifahrer hat bitteschön nicht an irgendwelchen Fahrzeugeinstellungen rumzuspielen, sonst kann er zu Fuß weiter gehen. Wenn ihm zu warm ist, darf er mir das gerne sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 31.10.2018, 00:18
57.

Zitat von rennflosse
Wenn man den Mercedes 190 von 1982 als automobilen Urahn der A-Klasse mit Stufenheck ansehen will, dann sollte man auch erwähnen, dass der 190er damals eine ziemlich radikale Abkehr vom Design der anderen Modelle (W123 und S-Klasse) darstellte. Dank der Basismodelle für den Rennsport (2,3-16 und 2,5-16) war er auch nicht betulich, sondern bildete die Basis für den Rückkehr von Mercedes Benz in den Tourenwagensport. Um das Image noch jugendlicher zu machen, schob man später den 1,8 nach. Eine radikale Abkehr von der Formensprache sonstiger Mercedes Limousinen kann man beim "A" nicht erkennen. Es ist halt der Versuch, unterhalb der C-Klasse (des legitimen 190-Nachfolgers) eine weitere Stufenhecklimo zu etablieren, um die letzten Lücken im Angebot zu schließen.
Sie haben natürlich völlig recht. Wenn der Autor sich hier an den Baby Benz erinnert fühlt, dann wird es Ihm mit einem 1er BMW und einem A3 genauso gehen, oder auch mit einem Bugatti Veyron, die haben auch alle 4 Räder Lenkrad und Fenster.
Und wie Sie schon schreiben, der 190er 2.0, 2.3, 2.6 und die Sportversionen waren alles andere als betulich, die konnte man damals und heute auch noch recht rüstig durch die Kurven werfen.
MfG D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6