Forum: Auto
Autogramm Mercedes AMG GLC 63: Auf die Plätze, fertig, schamlos!
Daimler

Die deutschen Hersteller verdienen mit aufgemotzten SUV prächtig. Weil sie sich aber gleichzeitig auch vernünftig geben wollen, scheuen sie die totale Enthemmung. Jetzt lässt AMG mit dem GLC 63 jede Zurückhaltung fahren.

Seite 1 von 23
mazzmazz 28.11.2017, 05:42
1. Ich hol mir mal...

...Chips und Bier. Das wird jetzt sicher lustig hier im Forum.
Dieses Auto ist technsich schon interessant. Aber es bleibt ein peinlicher Klein-SUV mit halbseidener Attitüde.
Als Coupé ist es nichts weiter als der getunte Enkel des SsangYong Actyon, den in den 90ern jeder verlachte.
Schade finde ich, dass es keine "sanften" V8 mit 300-380 PS ohne Tuning-Attitüde mehr von Mercedes gibt. Ein alter ML 500 war zwar innen billig, fuhr aber schön. Gesittet, kräftig, unaufgeregt.
Wenn man heute V8 fahren möchte, muss man die Proll-Insignien abbestellen (Monstertruck-Räder, Spoiler) und abschalten (Klappenabgasanlage).
Schade.
Die Diskussion über Umwelt und Ressourcen muss man bei einem solchen Auto nicht stellen. Der Euro6-Benziner läuft selbst bei 15 L Stadtverbrauch noch sauberer als ein Caddy TDI.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esgehtdoch1974 28.11.2017, 06:48
2. wann kommen wirklich Innovationen

Ich sehne den Tag herbei an dem Industrie wirklich innovative PKW vorstellt. Bei E-Fahrzeugen z.B. Reichweite 600 km oder Preis ? 25.000,-- oder zumindest verfügbare Neufahrzeuge. Und bei den Verbrennungsmotoren: 3 bis 4 l Verbrauch oder zumindest Verbrauch wie angegeben.
Das wäre mal nen SPON Meldung.
Bin übrigens begeisteter Autofahrer und hoffe es zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C-Hochwald 28.11.2017, 07:05
3. Früher war ich auch V8-Fan,

aber mittlererweile gilt meine Hochachtung an die Ingenieurskunst nicht mehr den PS-Boliden, die ein >2Tonnen Wagen noch sicher bis über 250km/h bewegen können.
Würde Mercedes endlich mal den bereits für 2012, später für 2015 versprochenen Serien-Wasserstoffantrieb anbieten, mit der Alltagstauglichkeit eines Benzin- oder Dieselmotors, dann wäre es eine echte Innovation.
Dieser Wagen ist aber wahrscheinlich einer der letzten Neuwagen seiner Art. Zugegebenermaßen keine allzu große Katastrophe, wenn man die zu erwartenden Verkaufszahlen betrachtet, aber eigentlich nicht mehr zeitgemäß.
Und für den Fall, daß im Forum jemand den Wasserstoffantrieb als unwirtschaftlich darstellt, wegen des schlechten Wirkungsgrades in der Energieumwandlungskette Ökostrom-Elektrolyseverfahren (Wasserstoffsynthese)-Brennstoffzelle (KFZ):
Auch die Kohleverbrennung zur Erzeugung der elektrischen Energie hat nur einen bescheidenen Wirkungsgrad von 30-40%, je nach Alter des Kraftwerkes; und da ist der Brennstoff teuer, was bei Sonnen- und Windkraft kostenlos ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zesty 28.11.2017, 07:12
4. Zu laut!

Leider hab ich mehrere 43er AMGs und andere prol-protz Autos in der Nachbarschaft. Es sei ihnen gegönnt.
Leider meinen einge der Jungs, in der 30er Zone an der leichten Steigung vor meinem Haus, den Motor aufheulen lassen zu müssen.
Ich zweifle dann immer am Verstand der Herren. Wie kamen sie zu ihrem Geld? Vermutlich mit der gleichen Rücksichtslosigkeit mit der sie durch das Wohngebiet dröhnen.

Ich finde die Autos sind zu laut. Die Zulassungsbehörden handeln hier nicht zum Wohle aller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostseesegler 28.11.2017, 07:19
5.

Sei es denen gegönnt, die so etwas haben möchten. Hier wimmelt es bestimmt gleich wieder von Kommentaren, dass so ein Auto gaaanz schlimm sei. Und zu viel verbraucht usw. Aber: Man muss es ja nicht kaufen. Wie man auch kein Einfamilienhaus kaufen muss, wo doch eine 30qm-Wohnung auch reichen würde. Und ein Hollandrad ist auch um Längen umweltfreundlicher als ein E-Bike.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soundwaves 28.11.2017, 07:33
6. Verhältnismäßigkeit adé

Kann man das eigentlich noch nachvollziehen, dass es solche Autos auf deutsche Straßen schaffen?

10,7 Liter bei über 500PS und gefühlten 4Tonnen Gewicht?
http://m.spiegel.de/auto/aktuell/a-765978.html

Nicht das Benziner keine Partikel generieren...

https://www.google.de/amp/s/www.tz.de/auto/adac-ecotest-benziner-stossen-zu-viel-feinstaub-aus-und-diesel-zu-viel-stickoxide-zr-7911401.amp.html

Fahrverbote für Diesel in Großstädten werden das Problem von z.b. Feinstaub nicht lösen, solange solche Autos die Straßen befahren dürfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomarc 28.11.2017, 07:35
7. Alfa Stelvio Quadrifoglio

Gut geschriebener Bericht, mir fehlte allerdings eine Erwähnung des neuen Alfa Stelvio Quadrifoglio, der mit sehr ähnlichen Eckdaten aufwartet: 510 PS, 600 NM, 0-100 in 3.8 s, 283 km/h, 89.000 ? (mit üppiger Ausstattung). Mit 1830 kg ist der Alfa immerhin 180 kg leichter und mit 9.0 l auch 1.7 l sparsamer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 28.11.2017, 07:38
8. Staatlich subventionierte Nötigung...

Staatlich subventionierte Nötigung, nichts anderes sind solche alberne Protzkarren. Würde man sie anhand ihrer maximalen Lärmbelastung durch die pubertäre Judofurtz-Auspufffunktion einstufen, wäre ihnen von vorneherein jegliche Zulassung in Wohngebieten zu verwehren. Doch selbst wenn sie in Industriegebieten von Flatrate-Luden, Wasch-/Spielhallen-Betreibern oder anderen "Ballermännern" zugelassen werden, erfüllen Sie als geschätzt 80% steuerlich abschreibbare Geschäftswagen den unbedingt einzuführenden Tatbestand der staatlich subventionierten versuchten Nötigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lafari 28.11.2017, 08:28
9.

Eine frage an die ökos: wäre dieser fahrende dumbo eigentlich innovativ oder attraktiv, wenn man ihm einen unausgereiften elektroantrieb verpassen würde? Ist das der weg, wie ihr das universum retten wollt oder stören euch vielleicht die vielen PS? Ihr seid es doch, die solche konzepte feiert, die bösen autobauer gehorchen euch doch nur...ergo: wahrheit tut weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23