Forum: Auto
Autogramm Mercedes E 400 Coupé: Mach' dich locker
Daimler

Mercedes E-Klasse, das klingt nach gehobener Langeweile, nach Carport hinterm Jägerzaun und Autoschlangen in Taxi-beige. Die Baureihe bietet allerdings auch ein Coupé, das jetzt in gelifteter Form antritt. Ein schicker Zweitürer mit einem Extra für halsstarrige Kunden.

Seite 4 von 9
Wolf im Wolfspelz 14.05.2013, 17:34
30.

Zitat von unwissender3000
Ich habe mich damals ja schon gefreut, als wieder ein E Klasse Cabriolet auf den Markt kam, in Erinnerung an das gelungene und große W124 Cabriolet. Irgendwie wirkt das jetzige E Klasse Cabriolet jedoch auf mich eher wie ein CLK - C Klassen Derivat.Hat jemand hier mehr Informationen hinsichtlich der Abmessungen?
Der C124 hatte die verkürze Bodengruppe vom W124.

C124 C207
Radstand: 2717 mm 2760 mm
Länge: 4655 mm 4698 mm
Breite 1740 mm 1786 mm

Da täuscht Dich der Eindruck: Der CLK wirkt nur filigraner als der C124 und von den Abmessungen her ist der aktuelle C207 dem alten C124 zwar nicht großartig entwachsen, geht mit seinen Innenabmessungen (wie schon die CLKs) aber viel effizienter um.
Besonders hinten merkt man schon den Fortschritt. Aber im ernst: Welchem Coupefahrer ist das wichtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statussymbol 14.05.2013, 17:47
31.

Zitat von W. Robert
Ein Mercedes ist eigentlich keine Auto, sondern ein soziales Statement. Man kauft die Zugehörigkeit zur konservativen Gemeinschaft der Besserverdienenden gleich mit, und man ist gern bereit, dafür den entsprechenden Aufpreis zu zahlen.
Tja vielleicht will man das gar nicht? Wenn ich den Rest Ihres Postings so lese dann ist das nicht zwangsläufig der Denkweise der Mercedes-Käufer, lediglich Ihre (herablassende) Meinung ÜBER Mercedes-Fahrer.

Zitat von W. Robert
Man übernimmt auch bewusst gewisse Designelemente vom Stealth-Bomber, um damit die Verbundenheit mit der globalen Rüstungsindustrie zu dokumentieren.
Mensch, jetzt wird's aber abenteuerlich. Eben war ein Mercedes noch "konservativ" für Sie und jetzt ist es plötzlich ein moderner "Stealth-Bomber". Abgefahren!!

Zitat von W. Robert
Die Front ist diesmal besonders unangenehm aggressiv geraten und erinnert im bösen Ausdruck an die BMW der 90er Jahre. Das scheint ein Zugeständnis an die Auffahrdrängler zu sein.
Das Klischee fehlte noch! Bravo, Sie machen das richtig gut! :-)

Zitat von W. Robert
Insgesamt repräsentiert das Schießschartendesign aus massivem Unterbau und kleinen seitlichen Fensterflächen die generelle Verunsicherung des wohlhabenden Zeitgenossen angesichts einer immer mehr als bedrohlich empfundenen Umwelt.
... oder einfach nur die aktuellen NCAP-Crashtest Vorgaben.

Die Gründe weshalb es bei modernen Autos gewisse Design-Einschränkungen gibt (Crashsicherheit, Fußgängerschutz, Insassenschutz) wurde hier zur Genüge erläutert.

Ich bin übrigens absolut kein Mercedes Fahrer, sagt mir persönlich absolut nicht zu... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirty Diana 14.05.2013, 17:53
32.

Zitat von sysop
Mercedes E-Klasse, das klingt nach gehobener Langeweile, nach Carport hinterm Jägerzaun und Autoschlangen in Taxi-beige. Die Baureihe bietet allerdings auch ein Coupé, das jetzt in gelifteter Form antritt. Ein schicker Zweitürer mit einem Extra für halsstarrige Kunden.
Ein schönes Auto. Nur eben von Mercedes. Denn wer einmal in einem BMW saß und ihn fuhr, der weiss, wie ein Auto fahren muss - und steigt in einen Mercedes eben nicht mehr ein. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sifraloup 14.05.2013, 18:22
33. Nix wirklich Neues

Wer wünscht sich eigentlich wirklich das blinke-blinke Weihnachtsbaumlicht an allen neuen Autos und die immer aggressivere Gestaltung ???
Der Wunsch nach Allrad bleibt beim Coupé unerfüllt.

Als Kunde mit derzeitigem Coupé sollte der Nachfolger ein 250 CDI 4matic werden, gibt es nicht, also wird es vermutlich ein anderer Autobauer.

Der Neue Gesamtprospekt, vollmundig: "Ihr neuer Mercedes wartet schon"- im Briefkasten, enthält alle technischen Daten nur nicht die vom E-Coupé.... der QR-Code verweist auf Nokia-Smartphones nicht auf Benz,

heiße Nadel, oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeckenhasser 14.05.2013, 18:49
34. Lieber Herr Redakteur,

was schick ist oder gut aussieht, bestimmt der Kunde. Von einer Präsentation erwarte ich eine neutrale Berichterstattung, auch wenn das Büfett gut war wie die Getränke an der teuren Hotelbar.
Mir kommt jedenfalls kein Benz im China-Look in die Garage, mag die Technik noch so brillant sein. Und an die Klugsch...: Der Gurtbringer kam 1981 im C126.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 14.05.2013, 19:25
35. Oder auch nicht

Zitat von Dirty Diana
Ein schönes Auto. Nur eben von Mercedes. Denn wer einmal in einem BMW saß und ihn fuhr, der weiss, wie ein Auto fahren muss - und steigt in einen Mercedes eben nicht mehr ein. Schade.
Bin nur einmal einen BMW gefahren. Das hat mir gereicht. Für das ganze Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
witti 14.05.2013, 19:39
36.

Zitat von andibaer
Richtig lustig ist aber das kleine Fensterchen, welches hinten offenbar stehen bleibt. Zuerst dachte ich ja, das hintere Fenster ist nicht ganz geöffnet. Aber das Fensterchen ist auch geschlossen sichtbar. Wie möchte uns der Hersteller das denn verkaufen???
Das Fensterchen hat einen ganz banalen Grund: Wenn man die Scheibe herunterfährt muss diese ja auch irgenwo hin. Bei Coupes mit ihrer langgestreckten Form ist da der Radausschnitt im Weg. Da die Scheibe ja voll versenkbar sein soll müßte das hinterste Eck ja "eingeklappt" werden, um am Radausschnitt vorbei zu kommen.
Dieses Problem gab es bei Mercedes übrigens schon mal: Beim C 107, also dem damaligen 350 SLC (1971 - 1979): Damals löst man das Problem mit einer Lamellenverkleidung des hinteren Fensterausschnittes, den "Jalousien", die für dieses Modell zum Markenzeichen geworden sind. Alternative wäre sonst gewesen, die C-Säule noch breiter zu machen oder die Scheibe nicht voll versenkbar zu gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Whiting 14.05.2013, 19:40
37. Doch

Zitat von statussymbol
Soso, Sie kommen beim Thema 4-Turbolader in einem Motor auf Downsizing? Das ist süß, der einzige Straßenzugelassene Wagen mit 4 Turboladern der mir einfällt ist der Bugatti Veyron - und der ist mit seinem V16 8l Hubraum und 4-Turboladern die zusammen 1200PS schaufeln wohl absolut nicht als "Downsizing" zu bezeichnen.
Kommt drauf an welchen Zweck der Lader haben soll. Klar geht pure Leistung, aber für die 140 PS vom Golf 1,4l brauchte man früher mehr als 2l (Hubraum), oder gigantische Drehzahlen. Ich glaub Fiat bietet sogar einen 2 Zyl. Turbo im 500 an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolf im Wolfspelz 14.05.2013, 19:56
38.

Zitat von W. Robert
...Die billig wirkenden Tasten und Schalter sollen vermutlich eine Hommage an frühe elektronische Musikinstrumente darstellen. Auch will sich das satte Gefühl früherer Zeiten bei einer Mitfahrt in so einem E-Taxi nicht einstellen. Das erinnert vom Feeling her doch alles eher an einen Passat. Das hochwertige Plastik bleibt eben Plastik, der Klang aus der Audioanlage ist seltsam dünn. Man steigt mit einem etwas mulmigen Gefühl aus. Wird man einen elektrostatischen Schlag bekommen? Mit einiger Sicherheit ja.
Gehe ich richtig in der Annahme, daß Du über die zentrale Tasterleiste zwischen Klimabedienteil und Infotainmentsteuerung meckerst?

Ich will das Fahrzeug ja nicht schön reden, mir gefallen andere Innenraumdesigns auch besser, aber die Taster als "billig" zu bezeichnen und sich über "Plastik" aufzuregen ist doch mit verlaub geistiger Dünn -öh- ausfluss.

Sollen die Taster etwa aus Elfenbein hergestellt werden? Oder aus dem vollen gedreht? Im einen Fall motzt Greenpeace, im anderen der, der den Kram bezahlen soll. Von den Crashanforderungen, die im Interieurbereich ALLES dominieren, mal ganz abgesehen.
Oder willst Du Dir einen massiven Kippschalterhebel in die Rübe bohren, wenn Du mal nach einem richtig fiesen Einschlag plötzlich das Amaturenbrett vor Augen hast?

Die Tastenreihe war vor der Mopf in schwarz gehalten, was gerade NICHT als wertig empfunden wurde. Du kannst es machen, wie Du willst, irgendeiner findet's immer Sch****. Aber einen Passat als Gegenbeispiel heranzuziehen? Hakts? Mal ganz ohne Markenaffinitätsgedöns: Was ist den an den Schaltern anders/besser/schlechter? Selbst in einem Bentley finden sich die Schalter wieder. Im Up! übrigens auch. Als Autoverkäufer wär ich bei Dir längst Amok gelaufen.

Wenn sich das "satte Gefühl" <-Was ist das? beim Fahren nicht einstellt, dann fressen Sie halt vorher was hergottnochmal! Oder was wollen Sie sagen? Das im seligen 210 die Taster hochwertiger waren? Ist das selbe Material!!! Sie sondern doch nur Quark ab.

Das mit dem Klang lasse ich mal unkommentiert. Ist nicht mein Gebiet.

Und was hat das alles mit Elektrostatik zu tun? Die die Sie vermutlich meinen entsteht meines Wissens durch Reibung. Rubbeln Sie an den Knöpfen? Ich wills gar nicht wissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
witti 14.05.2013, 19:57
39.

Zitat von coldfire30
Den Gurtbringer habe ich schon in meinem 10 Jahre alten CLK, aber da kommt er nach dem Einsteigen automatisch raus. Warum muss man jetzt in diesem modernen Auto erst ein Knöpfchen drücken ?? *grübel*
Bitte den Artikel genauer lesen: Man kann mit dem Knopf den Gurtbringer wieder aktivieren wenn er sich nach dem Einsteigen wieder zurückgezogen hat. Probieren sie es doch mit ihrem CLK mal aus: Einsteigen, einige Sekunden warten (z.B. um das Navi zu programmieren) und weg ist der Gurtbringer. Dann müssen sie sich schön verrenken um an den Gurt ranzukommen. Deshalb das Knöpfchen. Und übrigens. Den automatischen gurtbringer gibt es bei Mercedes nicht erst seit dem W 124 Coupe (heißt übrigens korrekt C 124) wie in einem anderen Beitrag gechrieben, sondern schon seit dem C 126, das war ca. 10 Jahr früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9