Forum: Auto
Autogramm Mercedes GLC F-Cell: Der frisst Kilometer wie ein Diesel
Christoph M. Schwarzer

Der Mercedes GLC F-Cell ist das erste Wasserstoffauto aus deutscher Serienproduktion. Der Wagen ist selbst für Elektroautofans eine Wohltat - und hat doch einen wichtigen Mangel.

Seite 23 von 42
jasper366 15.04.2019, 13:51
220.

Zitat von Wolly
Ich frage mich warum die Elektroautos und auch dieses Modell so starke Moorenhaben? Was wäre denn wenn einer mal ein E-Auto oder Wassterstoffauto baut mit 50-60PS größe eines Golfes oder Polo, das ist doch das was die meisten brauchen ein Auto zum in die Stadt fahren, dann klappt es auch mit der Reichweite.
Weil es bei einem E-Fahrzeug zum einen schlicht egal ist wie stark der ist, im Gegensatz zu einem konventionellen Motor, zum anderen kann ein starker Motor auch mehr Energie rekuperieren als ein kleiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 15.04.2019, 13:52
221.

Zitat von iq4u
Diesel hat bis an 47% Wirkungsgrad, Benziner bis an 38%, Stromerzeugung konventionell bis an 37% (KWK bis an 80) und Wasserstoff nichts über 30% wheel2 wheel.
Hmm, aktuelle Brennstoffzellen haben einen Wirkungsgrad von rund 60%. Ein E-Motor hat einen Wirkungsgrad von 90%. D.h. der Gesamtwirkungsgrad liegt bei 54%...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capacity 15.04.2019, 13:53
222.

Zitat von JackGerald
... Auch das halte ich für äußerst grenzwertig, aber nehmen wir mal an, es sei machbar: Wozu genau braucht man dann nochmal einen unnötig schweren 480PS- bzw. 353kW-Antrieb - außer, um den Akku in etwa 75kWh / 353kW = 0,2 Stunden = 12 Minuten leer nuckeln zu wollen? 480PS und 530km Reichweite - den Mut muss man erstmal aufbringen, um potentielle Interessenten dermaßen für dumm verkaufen zu wollen.
Die 353 kW sind ja nur die Kurzzeitleistung zum Beschleunigen. Sie haben dann nach ca 15 Sekunden die Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h erreicht und brauchen nur noch ca 100 kW bei der Weiterfahrt. Das reicht dann wieder für 45 Minuten, in denen Sie also 187,5 km fahren, sofern die Autobahn und Ihre Nerven das mitmachen.*
*Gilt nur in Deutschland und anderen Ländern ohne Tempolimit.
Woanders müssen sie dann immer zB in 6Sekunden auf 130 beschleunigen, das Auto ausrollen lassen und wieder auf 130 beschleunigen. Wie lange das dauert müssten Sie bitte einmal selber ausrechnen, ich Tippe aber auf deutlich über eine Stunde und weit mehr als 100km. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaOt2019 15.04.2019, 13:54
223.

Zitat von schwaebischehausfrau
Batterie-Autos mehr Brems-Abrieb und damit mehr Feinstaub.
Das musste ich auch erst lernen, aber ein Elektroauto bremst nicht. Es rekuperiert und das schont die Bremsen. Tatsächlich bremst es mechanisch mit den Bremsen im eigentlichen Sinn fast gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 15.04.2019, 13:56
224. Super Sache

Die Wasserstofftankstellen kommen und in der Kombination Akku für Rekuperation plus vernünftiges Tankverhalten plus vernünftige Reichweite eine feine Sache. Könnte noch einen Tick schneller sein, aber genau so sieht die Zukunft aus. Hab angefragt, Kontingent ist leider momentan schon weg.

Den Wasserstoff kann man völlig problemlos aus überflüssigem Windstrom herstellen und dann hat es sich ausgescheicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaOt2019 15.04.2019, 13:57
225.

Zitat von mg0031
In den NL wurde ein E Renault getestet. Werksangabe Reichweite 160 km. Tatsächlich im Sommer 120 km und im Winter keine 70 km (ohne Heizung !!). Das ist die elektrische Realität.
Ja die alte ZOE ist wirklich nur für die Stadt. Wo haben Sie den Test her? Der muss ja uralt sein. Meine Frau schafft mit ihrem eGolf immer über 200km im Alltag. Das ist auch elektrische Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr future 15.04.2019, 13:58
226. NECARS von Daimler seit 1994: NECAR1, NECAR2,...NECAR5

Zitat von rudenz.schulz
Ich habe diese Woche, bevor ich diesen Artikel gelesen habe, versucht diesen Wagen zu mieten. Ja, ich wäre tatsächlich so verrück ein Auto mit Brennstoffzelle zu kaufen. Es gibt in meiner Region immerhin 2 Tanstellen, welche Wasserstoff anbieten. Eine dritte ist im Aufbau. Man hat mir aber leider freundlich und bestimmt mitgeteilt. dass alle Fahrzeuge vergeben sind und man mich auf eine Warteliste setzen könne. Voraussichtliche Wartezeit 1-2 Jahre. Dann könnte ich auf vorzeige Rückläufer hoffen. Sprich man könnte dann ein gebrauchten anbieten. Sorry. das ist absolut lächerlich und dient aus meiner Sicht nur dazu die Flottenstatistik zu schönen aber nicht ernsthaft ein emissionfreies Auto anzubieten.
Für 2004 war dann ganz bestimmt eine Serien A-Klasse mit Brennstoffzelle angekündigt... Hätte Daimler damals eine FC-Initiative a la Elon Musk beim Lion-Antrieb vorangetrieben hätte sich die Brennstoffzelle vielleicht für eine lange Übergangszeit einen Vorsprung sichern können....aber heute kann man nur sagen "too little, too late". re future

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 15.04.2019, 13:59
227.

Zitat von jarno80
Wasserstoff entseht als Abfall in der Chemieindustrie.
Da haben Sie natürlich Recht.
Das ist so ähnlich, wie die Butter, Käse und Milch bei der Rinderzucht oder das Eisenerz, wenn man grosse Löcher buddelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnogata 15.04.2019, 14:00
228. Fakten?

Leider herrscht hier im Forum seit Jahren zu beinahe jedem Thema ein Krieg von Anschauungen und Überzeugungen, wobei die "Argumente" mit Daten und Fakten selten belegt werden können.
Zu diesem Thema gibts, wie bei sehr vielen anderen, nur zu sagen dass im Endeffekt für die große Masse der Preis entscheidet.
Ein paar Dinge zur Anregung.
Das Gewicht von BEV LKW wird sehr hoch sein, sich aber mit fortschreitender Technologie verbessern, Diesel- LKW haben mit Getriebe, Motor, Tank, Kardanwelle und Abgasanlage ebenfalls viel Leergewicht(wohl bis 4 t) zu transportieren, da wird keine große Optimierung mehr möglich sein.
Wasserstoff wird großtechnisch aus Erdgas hergestellt, dabei entsteht CO2. Wasserstoff aus Wasser herzustellen ist großtechnisch nicht einfach oder kostendeckend. Man benötigt eine Säure um die Leitfähigkeit zu erhöhen, hohe Temperatur um die Reaktion zu beschleunigen und muss die Elektroden regelmäßig austauschen, da sich diese mit den hoch reaktiven Elementen H2 und O2 verbrauchen.
Die Brennstoffzelle braucht für katalytische Prozesse seltene Metalle(Ru, Ir, Pt), der angetriebene Motor hat einen zu reinen BEV Autos wohl identischen Aufbau(seltene Erden)
Lithium ist kein wirklich seltenes Element(fast so häufig wie Kupfer), es wird nur nicht gefördert wir zB Öl, für das ja kein Weg zu schwierig scheint.
Es wird nicht den einen Weg geben, der alle zufrieden stellt und der für jede Anwendung richtig sein wird.
Diesel ist in großen Anlagen auch deutlich effizienter und sauberer als in kleinen Brennräumen. zB Schiffsdiesel.

Und die alles erschlagende Wahrheit, der Preis wird die Technologie bestimmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capacity 15.04.2019, 14:00
229. Wenn man keine Ahnung hat ...

Zitat von wiersbin.p
... Der Nexo ist auf jeden das Fuel Cell Fahrzeug das ich mir sofort kaufen würde, wenn ich die Kohle dafür zusammen kriege. Auf die Diskussion bezüglich Energieeffizienz kann ich mich nicht wirklich einlassen, da ich kein Physiker bin. ...
Sie können zwar nicht beurteilen, ob es etwas taugt, aber hätten es ganz gerne.
Das nennt man dann peak stupid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 42