Forum: Auto
Autogramm Mercedes GLC F-Cell: Der frisst Kilometer wie ein Diesel
Christoph M. Schwarzer

Der Mercedes GLC F-Cell ist das erste Wasserstoffauto aus deutscher Serienproduktion. Der Wagen ist selbst für Elektroautofans eine Wohltat - und hat doch einen wichtigen Mangel.

Seite 5 von 42
rant.biden 15.04.2019, 08:00
40. Reichweitenangst

Es wird sich noch mal als goldrichtig herausstellen, bei den elektrischen, tonnenschweren fahrenden Küchenmaschinen gemauert zu haben. Das Konzept ist lächerlich - was alleine schon die verkrampften Versuche zeigen, die Absurditäten dieser Technik als „German Reichweitenangst“ zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parhornung 15.04.2019, 08:00
41. Eine Frage

"Bin ich übertrieben genau, zu pingelig?" - diese Frage stelle ich mir immer, wenn ich einen Satz wie den aus dem Bericht von Herrn Schwarzer lese: "Ein wichtiger Mangel". Wofür, für wen oder was ist der Mangel wichtig? Mein Gott, liefert man seine Texte ohne Korrektur-Lesen ab? Ein Mangel ist schwerwiegend aber nicht wichtig. Hinter dieser unsinnigen Formulierung waltet der gleiche Geist, der "einen Sinn macht", also herstellt und ihn sich nicht aus bestimmten Gegebenheiten ergeben läßt.
Schade um die deutsche Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firefox34 15.04.2019, 08:06
42. Riesiges Auto

Riesiges Auto, was klein ist, ist der "Tank"... Und mit 300km Reichweite versuchen sie Mal von Hamburg Weg zu kommen. Die nächsten Wasserstoff Tankstellen sind in Wolfsburg, Berlin oder Münster. Bei Wasserstoff ist die Infrastruktur noch schlechter als für Elektroautos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haichen 15.04.2019, 08:08
43. wie schwer und komplex ist die f-cell?

"..desto mehr Sinn ergibt der Wasserstoff und desto unsinniger werden superschwere Batterien." ääh 2137 kg? das ist auch nicht wirklich leicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlumz 15.04.2019, 08:13
44.

Schade nur, dass die gute Technik in einem Auto verbaut ist, dass die Welt nicht braucht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 15.04.2019, 08:17
45.

Zitat von stefan.p1
zum Verbrennungsmotor. Das ist vielen Experten auch schon während des ersten E-Mobil Hyps klar gewesen. Stromer eigenen sich auf Grund ihrer langen Ladezeit nur als Zweitwagen für Menschen mit eigener Ladestation - alles andere ist unpraktisch. Und das der Benz nur einen 4,4Kg Ladevolumen hat läßt sich wohl nachbessern - aber irgendwie kann Spon wohl nicht ohne Kritik an deutschen Automobil Hersteller.
Das ist falsch, Für 90% der Autos wird in Zukunft die Batterie ausreichen, gerade eben auch für die Pendler, wenn mal die Arbeitgeber Stromanschlüsse anbieten. Nur für die wenigen, die wirklich 100% unabhängig sein müssen, ist das ein Übergangstechnologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jim.panse 15.04.2019, 08:19
46.

Zitat von tom2017
mit den Aufbau eines Wasserstoffnetzes und mit dem Voranbringen der Brennstoffzelle wird die Unabhängigkeit von Öl beginnen. Wasserstoff können wir selber aus den Stromüberschüssen bei gutem Ökowetter herstellen und vor allen Dingen speichern. Ich freue mich für Daheim schon auf einen solchen Fortschritt zum "Stromspeichern". Danke MB!
Machen Sie sich mal schlau was das an Strom kostet. Mit den Überschüssen von knapp 55TWh kann man 15-20 Millionen BEV versorgen, oder 2,5-4 Millionen Brennstoffzellenautos. Und dann wird immer gejammert, dass man nicht genug Strom hat und dann so was!
Eine H2-Tanke kostet immer noch weit mehr als eine Millionen Euro. Dafür bekommt man 20 DC-Triple Charger. Und sie brauchen mehr als normale Tankstellen denn was der Text nich erwähnt nach jedem Tankvorgang sind knapp 15 Minuten Pause angesagt, um die nötigen 700bar wieder bereitzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jim.panse 15.04.2019, 08:20
47.

Zitat von jarno80
ist die Energiesparlampe. Die Brennstoffzelle ist die LED !
Vor allem bei 85kWh/100km zu 12,6kWh/100km (Ioniq). Eher Tranfunzel Brennstoffzelle und LED BEV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 15.04.2019, 08:20
48. Vorsprung vertan

Daimler hatte bei der Forschung und Entwicklung von Brennstoffzellenantrieben ein großen Vorsprung, schon früh hatten sie mit der Entwicklung begonnen.

Leider haben sie diesen Vorsprung gegenüber Toyota und anderen vertan.
Insbesondere bei der Speicherung von Wind- und Fotovoltaik Überschüssen ist Wasserstoff ein wichtiger Faktor. Und begünstigt das Wasserstoffauto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bwk 15.04.2019, 08:21
49. Brennstoffzellen-PKW

Danke Daimler und weiter so. Lasst den Grünen ihre E-Autos mit Batterie. Die Zukunft gehört der Brennstoffzelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 42