Forum: Auto
Autogramm Mercedes S-Klasse: Dieses Auto will gestreichelt werden
Daimler

Für Mercedes ist die Sache klar: Die meiste Klasse in der Oberklasse hat die S-Klasse. Und die Überarbeitung ist tatsächlich geglückt. Treue Kunden müssen sich allerdings auf eine Umstellung gefasst machen.

Seite 7 von 9
Champagnerschorle 23.08.2017, 12:56
60. erwartet

Zitat von mikko11
Dann nochmal was zum Lachen: Ein Mercedes mit 2 Liter Hubraum nennt sich A 450 und ein Vierliter-Aggregat 6.3 ... warum wohl => selber nachschauen!
OK, einmal ist Unwissenheit lustig, beim zweiten Mal peinlich.

Beitrag melden
Meerkönig 23.08.2017, 13:08
61.

Zitat von hegri
ist mittlerweile die sofortige Einbeziehung des Themas Elektromobilität in die Diskussion über Sinn und Unsinn derartiger, manieristischer Boliden. Es ist unbestreitbar, dass Fahrzeuge, wie das hier vorgestellte den Bedeutungszenit lange überschritten haben, während es diesbezüglich bei den elektrisch angetriebenen Automobilen wohl leider noch etwas dauern wird. Wir befinden uns in einer für den Verbraucher sehr unklaren Übergangszeit. So sehr ich die Elektromobilität auch begrüße, der Strukturwandel der deutschen Automobilindustrie wird heftige Spuren hinterlassen. Das wird hässlich.
hre Befürchtungen teile ich nicht, wenn der hier vorgestellte Mercedes S- Klasse nur 60 kWh auf 100 km verbraucht, dann hat doch der Elektromotor im Tesla gar keine Chance, bei 250 km/h hat der auch einen Verbrauch von mindestens 66 kWh. Bei einem Wirkungsgrad von max 30% bei der Energieerzeugung werden dafür im Kraftwerk 220 kWh verbrannt mit CO2 und allem drum und dran.
Deshalb glaube ich dieses neue S-Klasse- Fahrzeug ist eine echte Innovation, die niemand mehr für möglich gehalten hat.
Als Dienstfahrzeug haben wir einen 1,5 ltr. 105 PS Mercedes der A- Klasse. Der wird von etwa 10 Personen gefahren . Bei einer Jahresleistung von 80.000 km kam ein Jahresdurchschnitt von 5.9 ltr. /100 km raus .Ein enorm guter Wert für einen Diesel!
Unter den gleichen Bedingungen wurde ein Mercedes der C- Klasse betrieben, 1,6 ltr. etwa 156 PS Verbrauch im Jahresmittel 11,6 ltr. /100 km Benzin.
Unser Chef hat soweit ich weiß, auf Grund dieses SPON Artikels diesen Mercedes S als Firmenfahrzeug bestellt ,da bin ich mal gespannt.
Bin aber sicher, der wird reinfallen, er meint wir leben in einem Rechtsstaat. Dann will er den gegen Erstattung aller Kosten zurück geben, wenn der angegebene Verbrauch nicht annähernd eingehalten wird
Ich meine, wie die , so hat Deutschland sich zum Automobilkonzern - Rechtsstaat unter Merkel, Dobrindt und Konsorten entwickelt. Obwohl die angegebenen 6,6 ltr. 100 km eine Täuschung sind, wird er kein Recht bekommen.

Beitrag melden
MartinS. 23.08.2017, 13:11
62. ...

Zitat von thequickeningishappening
wo die Modellbezeichnung eben auch den Hubraum anzeigte: 280er =2,8 L, 350er = 3,5 L, 450er = 4,5 L ! Macht auch irgendwie Sinn; deshalb meine berechtigte Frage warum der neue 500er nur 3 Liter hat! Als 300er koennte Er wohl nicht zu dem Preis vermarktet werden?
Seitdem der damals noch allgemein übliche Sauger durch die umfängliche Verwendung von Turbos oder Kompressoraufladung sich eben nicht mehr wirklich sinnvoll durch den reinen Hubraum klassifizieren lässt, könnte man durchaus auf den Gedanken kommen, dass auch die Nomenklatur damit sinnigerweise geändert werden sollte.

Beitrag melden
tim_struppi 23.08.2017, 13:14
63.

Zitat von thequickeningishappening
wo die Modellbezeichnung eben auch den Hubraum anzeigte: 280er =2,8 L, 350er = 3,5 L, 450er = 4,5 L ! Macht auch irgendwie Sinn; deshalb meine berechtigte Frage warum der neue 500er nur 3 Liter hat! Als 300er koennte Er wohl nicht zu dem Preis vermarktet werden?
Weil die Modellbezeichnungen der Hersteller (S500, BMW 525i etc.) schon seit längerem nichts mehr mit dem tatsächlichen Hubraum zu tun haben. Die Gründe liegen unter anderem darin, dass es unwirtschaftlich ist, für jede Hubraumgröße einen eigenen Motor zu konstruieren. Effektiver ist es, beispielsweise nur noch einen 2 Liter und einen 3 Liter Motor zu konstruieren und die jeweilige Leistung dann per Software zu steuern, so dass man jeden Motor in mehreren Leistungsstufen anbieten kann. Das führt dann eben dazu, dass beispielsweise in einem BMW 520i und 530i der gleiche 2 Liter Motor steckt, nur in unterschiedlichen Leistungsstufen. Ähnlich ist es bei Mercedes.

Ein anderer Grund ist der Umstieg auf die Turbotechnologie, die mehr Leistung aus weniger Hubraum ermöglicht. Aus Marketinggründen kann man dem Nachfolger dann aber schlecht eine kleinere Modellnummer geben, auch wenn der Hubraum des Motors deutlich kleiner geworden ist.

Beitrag melden
Mr Bounz 23.08.2017, 13:17
64. Leider falsch Lieber Oink

Zitat von Champagnerschorle
Liest keine Sau. Interessiert auch (fast) keinen. Schnöde Kleinwagen kauft man und fertig. BMW, Porsche etc. pp (je nach Geschmack) WILL man und dann liest man Artikel um vom Auto zu träumen. In Deutschland liest man Artikel über Traumautos auch noch um neidvoll über deren Käufer (Leasingnehmer) herzuziehen, das Produkt an Sicht schlecht zu machen oder oder oder - Hauptsache alles schlechtreden was einem selbst verschlossen bleibt.
Es gab hier mal einen Artikel eines Autotesters/Autors der sich darüber beklagte das er im privaten Umfeld immer nur nach Klein oder Kompaktwagen, Günstigen und Robusten Wagen ohne viel Schnick Schnack usw. gefragt wird.
Die Klientel wäre da. In einem Computermagazin möchten Sie ja auch nicht dauernd Testberichte über den neusten Supercomputer der Chinesen usw. lesen.
Und ganz nebenbei, gerade die Klasse der Luxus und (Super)Sportwagen ist doch an langeweile kaum zu überbieten.
Der Industrie fällt nichts wirklich inovatieves ein. WLan Hotspot (hat jeder im Handy, ist nur zu uninformiert den zu nutzen), Puff-Licht, größer und noch größer und nicht zu vergessen, die Neue Version hat noch 10-20 PS mehr. Gähn.
Bei Kleinwagen können Sie noch Pfiffige Ideen finden, wenn Sie mal schauen würden.
P.S. Seit der Erfindung des Spaltmass ist der deutschen Automobilindustrie nichts mehr eingefallen. (Sarkasmus)

Beitrag melden
ExigeCup260 23.08.2017, 13:28
65.

Zitat von tim_struppi
Weil die Modellbezeichnungen der Hersteller (S500, BMW 525i etc.) schon seit längerem nichts mehr mit dem tatsächlichen Hubraum zu tun haben. Die Gründe liegen unter anderem darin, dass es unwirtschaftlich ist, für jede Hubraumgröße .....
Man könnte einfach die nominelle Motorleistung eines Autos als Modellbezeichnung nehmen.

Beitrag melden
M.Wissmann 23.08.2017, 13:32
66.

Zitat von Mr Bounz
Es gab hier mal einen Artikel eines Autotesters/Autors der sich darüber beklagte das er im privaten Umfeld immer nur nach Klein oder Kompaktwagen, Günstigen und Robusten Wagen ohne viel Schnick Schnack usw. gefragt wird. Die Klientel wäre da. In einem Computermagazin möchten Sie ja auch nicht dauernd Testberichte über den neusten Supercomputer der Chinesen usw. lesen. Und ganz nebenbei, gerade die.....
Die Automobilindustrie bedient lediglich die Bedürfnisse der potentiellen Autokäufer*innen. Wenn eben dieser ganze "SchnickSchnack" nachgefragt wird, muss besonders die deutsche Premiumautomobilherstellerschaft ein entsprechendes Angebot parat halten. Kein Mensch möchte mehr in einer untermotorisierten 700kg-Schüssel sein Leben riskieren.

Beitrag melden
mikko11 23.08.2017, 13:39
67.

Zitat von Champagnerschorle
OK, einmal ist Unwissenheit lustig, beim zweiten Mal peinlich.
Na, hätten Sie wohl die Güte, mich und andere an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen und die Modellbezeichnungen aufzuschlüsseln? Oder ist da gar nix dahinter (wie man anhand dieses Formulierungsstils leicht vermuten könnte)?

Beitrag melden
scooby11568 23.08.2017, 13:57
68. @ jschm kein Mercedes hat mehr die

Fussbremse. Der Schalter ist links unter dem Licht.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 23.08.2017, 13:57
69. Was sind denn da für pfiffige ...

Zitat von Mr Bounz
Der Industrie fällt nichts wirklich inovatieves ein. WLan Hotspot (hat jeder im Handy, ist nur zu uninformiert den zu nutzen), Puff-Licht, größer und noch größer und nicht zu vergessen, die Neue Version hat noch 10-20 PS mehr. Gähn. Bei Kleinwagen können Sie noch Pfiffige Ideen finden, wenn Sie mal schauen würden.
... Kleinwageninnovationen an mir vorbeigegangen - mal abgesehen von der Schreibweise des Wortes "inovatieves" (sic)?
Der MDKDOZSD (mit-den-Knien-die-Ohren-zuhalt-Schalldämpfer)? Oder der AWSENSLK (automatischer-Wirbelsäulen-Extraktor-nach-Schlaglochkontakt)?
Sicher haben Kleinwagen ihr Existenzrecht in der Stadt, das spricht denen ja aber auch keiner ab. Aber wenn man - wie ich wegen den Vierbeinern - Urlaubsdestinationen ausschliesslich intraeuropäisch wählt, weil man den Viechtern keine Flug zumuten möchte, mag ich das in so einer Schüssel nun mal nicht praktizieren. Da präferiere ich Platz, Komfort, Laufruhe, Fahrsicherheit und erfreue mich an dem vielen notwendigen bis völlig sinnbefreiten Schnickschnack, den die Industrie mittlerweile in so ein Karussel reinpresst :-)

Beitrag melden
Seite 7 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!