Forum: Auto
Autogramm Mercedes S-Klasse: Dieses Auto will gestreichelt werden
Daimler

Für Mercedes ist die Sache klar: Die meiste Klasse in der Oberklasse hat die S-Klasse. Und die Überarbeitung ist tatsächlich geglückt. Treue Kunden müssen sich allerdings auf eine Umstellung gefasst machen.

Seite 8 von 9
rsl1411 23.08.2017, 14:04
70.

Zitat von mikko11
Na, hätten Sie wohl die Güte, mich und andere an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen und die Modellbezeichnungen aufzuschlüsseln? Oder ist da gar nix dahinter (wie man anhand dieses Formulierungsstils leicht vermuten könnte)?
Die Bezeichnung hat schon etwas mit der Motorleistung zu tun, hängt aber nicht mehr (wie früher) am Hubraum. Das ist bei BMW und auch bei Mercedes schon lange nicht mehr so.
Beispielsweise gibt es bei BMW die Modelle 730d, 740d und 750d, die alle einen 3l-Sechszylinder haben, nur eben in unterschiedlichen Leistungsstufen. Die müssten nach der alten Logik ja alle 730d heißen, was natürlich nicht funktioniert.
Eine feste Regel a la S500 steht für 5.000ccm/500PS/500Nm/500wasauchimmer gibt es aber nicht.

Beitrag melden
artusdanielhoerfeld 23.08.2017, 14:09
71. Achtung Falle!

Auf der Homepage von MB wird gegenwärtig nicht die korrekte Euro-Abgas-Klasse angegeben! Der Kunde wird darüber im Unklaren gelassen, ob die verschiedenen S-Klasse-Motorisierungen Euro-6b oder die ab 01. September geltende Euro-6c und Euro-6d erfüllen! Es wird stattdessen ablenkend und verschleiernd nachstehend von einer "Effizienzklasse" gesprochen, die NICHTS mit der Schadstoffeinstufung zu tun hat! Würden die Motoren die strenge Euro-6d-Norm erfüllen, hätten sie das sicherlich werbewirksam bekanntgegeben! Wer heute die S-Klasse kauft, hat ab 01. 09. ein veraltetes Auto; mit allen Konsequenzen, die wir NACH der Wahl mit Sicherheit spüren werden!

Beitrag melden
mikko11 23.08.2017, 14:22
72.

Zitat von rsl1411
Die Bezeichnung hat schon etwas mit der Motorleistung zu tun, hängt aber nicht mehr (wie früher) am Hubraum. Das ist bei BMW und auch bei Mercedes schon lange nicht mehr so. Beispielsweise gibt es bei BMW die Modelle 730d, 740d und 750d, die alle einen.....
Danke, aber ich bezog mich auf die Modelle von Mercedes.

Bei den früheren MB-Saugmotoren spiegelte es klar den Hubraum wieder (Ausnahme z.B. 250 S). Bei den aufgeladenen Motoren ist Leistung eher ein Parameter und losgelöst vom Hubraum. Die alte Faustregel, dass ein guter Saugmotor etwa 100 Nm je Liter Hubraum leistet, lässt vermuten, dass die neue Modellbezeichnung an das maximale Drehmoment (der Ausbaustufe) gekoppelt wurde.

Bestätigen oder verwerfen kann das aber nurallein unser Getränkeverwässerer.

Beitrag melden
rsl1411 23.08.2017, 14:48
73.

Ein Blick auf die Tabelle mit den technischen Daten der Mercedes Modelle würde Sie erkennen lassen, dass es auch bei Mercedes nichts mit dem Drehmoment zu tun hat (Baureihe 222):
S400 3000ccm 480Nm
S500 4660ccm 700Nm
S600 6000ccm 830Nm
S350d 3000ccm 620Nm

Beitrag melden
ExigeCup260 23.08.2017, 14:55
74.

Zitat von mikko11
Danke, aber ich bezog mich auf die Modelle von Mercedes. Bei den früheren MB-Saugmotoren spiegelte es klar den Hubraum wieder (Ausnahme z.B. 250 S). Bei den aufgeladenen Motoren ist Leistung eher ein Parameter und losgelöst vom Hubraum. Die alte Faustregel, dass ein guter Saugmotor etwa 100 Nm je Liter Hubraum leistet, lässt vermuten, dass die neue Modellbezeichnung an das maximale Drehmoment (der Ausbaustufe) gekoppelt wurde. Bestätigen oder verwerfen kann das aber nurallein unser Getränkeverwässerer.
Mercedes hatte beim 300SEL oder 450 SEL die Hubraumbezeichnungen ja auch noch separat angegeben (6.3 bzw. 6.9). Jetzt braucht man tatsächlichnur noch eine für diverse Motorisierungen. Ich fände es auch besser, den Hubraum anzugeben und als Zusatzkennziffer die nominelle Motorleistung o. ä. Aber der Trend geht ja eh zum Weglassen der Modellbezeichnungen, v. a. bei hochmotorisierten Fahrzeugen wird die eher weggelassen.

Beitrag melden
mikko11 23.08.2017, 15:09
75. Modellbezeichnung

Zitat von rsl1411
Ein Blick auf die Tabelle mit den technischen Daten der Mercedes Modelle würde Sie erkennen lassen, dass es auch bei Mercedes nichts mit dem Drehmoment zu tun hat (Baureihe 222) ...
Danke, Sie haben Recht.
Dann traf das wohl eher auf die AMG-Modelle zu.

Beitrag melden
Yves Martin 23.08.2017, 15:16
76.

Zitat von Meerkönig
Unser Chef hat soweit ich weiß, auf Grund dieses SPON Artikels diesen Mercedes S als Firmenfahrzeug bestellt ,da bin ich mal gespannt. Bin aber sicher, der wird reinfallen, er meint wir leben in einem Rechtsstaat. Dann will er den gegen Erstattung aller Kosten zurück geben, wenn der angegebene Verbrauch nicht annähernd eingehalten wird Ich meine, wie die , so hat Deutschland sich zum Automobilkonzern - Rechtsstaat unter Merkel, Dobrindt und Konsorten entwickelt. Obwohl die angegebenen 6,6 ltr. 100 km eine Täuschung sind, wird er kein Recht bekommen.
Es gibt keine Täuschung und infolgedessen auch keine Fahrzeugrückgabe. Wenn Ihr Chef mit seinem Auto auf einen Prüfstand geht und dort die für die Ermittlung des NEFZ-Verbrauchs gültigen und erforderlichen Modalitäten einhält, wird auch er die Katalogangabe von 6,6 Liter/100 km erreichen. Nichts anderes wurde behauptet; insbesondere nicht, dass jeder Hans und Franz bei beliebigen Gasfuss-, Wetter- und Geschwindigkeitsbedingungen niemals mehr als 6,6 Liter verbrauchen wird.

Sollte Ihr Chef tatsächlich zu doof sein, den Unterschied zwischen dem NEFZ- und dem Realverbrauch eines Kfz zu kennen, gehört er allerdings weder hinter das Steuer eines solchen Fahrzeugs noch an die Spitze einer Firma. Ansonsten fällt ihm dort noch ein, dass man seinen Angestellten unter bestimmten Bedingungen (Land, Schulbildung, Religion etc.) kaum mehr als einen Euro pro Stunde bezahlen muss...

Schon irre, wer sich im SPON-Forum alles als "Kfz-Experte" aufspielt... ;-)

Beitrag melden
pr-watch 23.08.2017, 15:17
77. lagerfeuer

Am besten gefällt mir das LED lagerfeuer im Armaturenbrett. PlayStation Anschlussmöglichkeiten und sky-abo ist sicherlich optional auch zu bekommen. absurd.

Beitrag melden
von kraehenburg 23.08.2017, 15:55
78. ...

Zitat von tillw
Bevor jetzt wieder der Vergleich...mit Tesla kommt: fahren Sie doch einfach mal beide Modelle Probe.
der Vergleich ergibt sich schon aus dem Text: " Mercedes brach nach eigener Auskunft auf Drängen der US-Kunden mit der Tradition". Man möchte wohl wieder Boden gegenüber Tesla in den gut machen.

Beitrag melden
Yves Martin 23.08.2017, 16:12
79.

Zitat von MartinS.
Seitdem der damals noch allgemein übliche Sauger durch die umfängliche Verwendung von Turbos oder Kompressoraufladung sich eben nicht mehr wirklich sinnvoll durch den reinen Hubraum klassifizieren lässt, könnte man durchaus auf den Gedanken kommen, dass auch die Nomenklatur damit sinnigerweise geändert werden sollte.
Das wird bei vielen Herstellern schon seit vielen Jahren so gemacht. Der erste BMW 745i hatte 1980 beispielsweise keineswegs einen 4,5-Liter-Motor, sondern den 3,2-Liter Reihensechszylinder mit Turbolader. Um den Unterschied zum "normalen" 732i zu illustrieren, bekam das Topmodell eben eine "gepimpte" Modellbezeichnung, die etwa dem Hubraum entsprach, den man bei einem Sauger für diese Motorleistung gebraucht hätte.

Aber bei SPON vermuten vermutlich gleich wieder ein paar "Expertlein" einen Betrug der deutschen Autoindustrie. Sinnigerweise die Schwachleister, die meilenweit davon entfernt sind, sich jemals einen 7er oder eine S-Klasse leisten zu können und die man deshalb gar nicht bescheissen könnte; selbst wenn man wollte... ;-)

Beitrag melden
Seite 8 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!