Forum: Auto
Autogramm Mitsubishi L 200: Harte Ansage
Mitsubishi

Preisfrage: Warum bauen immer mehr Autohersteller Pick-ups? Weil sie satten Profit versprechen. Mitsubishi hat mit der fünften Auflage des Evergreens L 200 ein echtes Raubein im Angebot - mit Blattfedern statt Allüren.

Seite 3 von 5
raber 17.06.2015, 16:23
20. Wendekreisbehauptung unverständlich

Ihre Aussage bezüglich des Wendekreises ist bei diesem 5,21 m langem Auto unverständlich. Laut Herrn Grünweg muss man bei einem Wendekreis von 11,80 m "beim Rangieren ganz ordentlich kurbeln." Ich will nicht mit Audi A8, BMW 7er oder Mercedes S vergleichen, die nicht einmal so lang sind. Die Luxuskarosse Audi A6 mit nur 4,93 m Länge braucht 12,2 m. Der BMW 5er mit nur 4,88 Länge immerhin 11,8 m und die Mercedes E auch mit nur 4,93 m immer noch 11,3. Schlussfolgerung: diese kleineren, sogar Luxusautos, haben katastrophale Wendekreiswerte? Wie soll man ihre Behauptung interpretieren Herr Grünweg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niemat 17.06.2015, 16:41
21. Gelesen?

Zitat von jalu-2008
Hier wird wieder ein Unfug verbreitet. Schaut man sich die Daten beider Modelle an, also VW Amarok und L200, so wird man sehen, dass die Leistung identisch ist. Das Drehmoment von 420 Nm liegt beim VW bereits bei 1500 Umdrehungen an, beim L200 die 400 Nm erst bei 2000 (!!) Umdrehungen, trotz größerem Hubraum und höherem Verbrauch. VW bietet mehrere Antriebe zur Auswahl, bis zum V6-Motor oder ein 8-Gang-Automat! Ich will hier keines der Modelle bewerten, nur bringen uns Lügen und Falschdarstellungen nicht weiter. Quelle: VW Amarok https://de.wikipedia.org/wiki/VW_Amarok Mitsubishi L200 Offizieller Prospekt als PDF: http://www.mitsubishi-motors.de/l200-doppelkabine/#!downloads
Haben Sie eigentlich den verlinkten Wiki-Artikel gelesen? Es gab 2013 eine VW-Studie mit einem V6, die am Wörthersee-Treffen vorgestellt wurde. Die Kiste ist nicht Serie. Bei VW bekommen Sie nur 4-Zylinder-Diesel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansemueller 17.06.2015, 18:30
22. Wozu das Teil

Zitat von kuschl
Das Herumfahren einer freien Ladefläche hat sich mir noch nicht erschlossen. Bei uns vielleicht noch bei bestimmten Handwerksberufen möglich deren ungesicherte Ladung dann im Verkehrsfunk auf der Autobahn gemeldet wird! Spaßfaktor? Der schnelle Zugriff auf die Getränke? Im Sommer allerdings warm! Bikinimädels ungesichert, daher verboten! Draufregnen tut's auch. Also bitte um Aufklärung, wer braucht sowas. Bitte nur ernstgemeinte Zuschriften. Auf Hawaii fuhr mal jemand seinen Hund auf der Ladefläche so einer Kiste mindestens zehnmal an unserem Restaurant vorbei, bei den ahnte ich warum. Gassi gehen wäre für ALLE gesünder gewesen! Also Leute, wozu so ein Teil?
Als Landbewohner mit eigenem Haus, Garten, Baumstücken habe ich andere Interessen als die Städter. Schnittgut wegfahren, Rasenmäher aufladen, mal ne Tonne Steine holen, Holz machen (die Säge und der Spritkanister stinken nicht den Fahrgastraum voll) - und alles ohne Anhänger. Der Dreck bleibt draußen.
Dazu kommt die einzigartige Sitzposition, ein Platzangebot das auch einem 1,90 Meter-Mann gerecht wird, fahren können bei allen "Straßen"-Bedingungen.
Die Anhängelast von 3 Tonnen löst nahezu alle Zug-Probleme. Anhänger dran, Oldtimer aufladen, losfahren. Dazu hat man so ein Auto.
Meinen Isuzu D-Max möchte ich nicht mehr missen. Der hat übrigens im Test von AutoMotorundSport gegenüber VW, Toyota und Co. am besten abgeschnitten. Preis/Leistung stimmen, Spritverbrauch im Normalbetrieb 7,5 Liter Diesel.
4x4-Grüße ins Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 17.06.2015, 19:29
23.

Gutes Auto wenn auch zu klein. Ein Kleindiesel erhöht die Wartungsanfälligkeit und verkürzt Lebensdauer. Es gehört ein Saugbenziner ab 4l Hubraum rein. Fahr einen GMC Sierra 4x4 mit V8 und 6t Zugkraft. Bequem und grosse Ladekapazität, extrem zuverlässig und wartungsarm. Die Technik ist richtig dimensioniert. Der Vergleich im Artikel zu Euro-Kleinstwagen ist überflüssig...das Zeugs kann nichts und das sogar sehr schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
assiwichtel 17.06.2015, 21:08
24.

Zitat von kuschl
Das Herumfahren einer freien Ladefläche hat sich mir noch nicht erschlossen. Bei uns vielleicht noch bei bestimmten Handwerksberufen möglich deren ungesicherte Ladung dann im Verkehrsfunk auf der Autobahn gemeldet wird! Spaßfaktor? Der schnelle Zugriff auf die Getränke? Im Sommer allerdings warm! Bikinimädels ungesichert, daher verboten! Draufregnen tut's auch. Also bitte um Aufklärung, wer braucht sowas. Bitte nur ernstgemeinte Zuschriften. Auf Hawaii fuhr mal jemand seinen Hund auf der Ladefläche so einer Kiste mindestens zehnmal an unserem Restaurant vorbei, bei den ahnte ich warum. Gassi gehen wäre für ALLE gesünder gewesen! Also Leute, wozu so ein Teil?
Weil man´s kann!?!

Wobei ich statt des Mitsubishi gerne einen Holden Ute sehen würde, oder einen Chevi El Camino

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bender B. Rodriguez 18.06.2015, 08:44
25.

Zitat von wakaba
...Es gehört ein Saugbenziner ab 4l Hubraum rein. Fahr einen GMC Sierra 4x4 mit V8 und 6t Zugkraft. Bequem und grosse Ladekapazität, extrem zuverlässig und wartungsarm...
Das macht in Dieselland eher nicht so viel Sinn. Man muss ja keinen winzigen Minidiesel nehmen aber selbst die Amis gehen bei ihren Trucks immer mehr zum Selbstzünder. Allein schon die größere Reichweite ist sinnvoll wenn man wirklich mal weiter ab vom Schuss unterwegs ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 18.06.2015, 09:10
26.

Zitat von Bender B. Rodriguez
Das macht in Dieselland eher nicht so viel Sinn. Man muss ja keinen winzigen Minidiesel nehmen aber selbst die Amis gehen bei ihren Trucks immer mehr zum Selbstzünder. Allein schon die größere Reichweite ist sinnvoll wenn man wirklich mal weiter ab vom Schuss unterwegs ist.
Nissan bietet inzwischen seine zwei Pickups (Frontier = unser Navara sowie den größeren Titan) in den USA inzwischen auch erstmals mit Dieseln an.

Allerdings nicht diese 'Mickermotoren' die hier in Europa verbaut sind (2,5 ltr bzw. 3.0 ltr V6), sondern die pfriemeln da nen schönen 5,0 ltr V8 von Cummins unter die Haube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 18.06.2015, 12:44
27.

Zitat von jasper366
Nissan bietet inzwischen seine zwei Pickups (Frontier = unser Navara sowie den größeren Titan) in den USA inzwischen auch erstmals mit Dieseln an. Allerdings nicht diese 'Mickermotoren' die hier in Europa verbaut sind (2,5 ltr bzw. 3.0 ltr V6), sondern die pfriemeln da nen schönen 5,0 ltr V8 von Cummins unter die Haube.
Naja, nen 3 Liter V& würde ich jetzt nicht als Mickermotor bezeichen - wenn man mal Hobbyisten-Weltanschauungen beiseite lässt.

Auch beim Pickup brauch ich die Ladefläche und nicht die Leistung.

120 PS und 120 km/h reichen vollkommen, wenn da ein robuster, langlebiger und sparsamer Motor drin ist. Und sowas gabs auch schon vor 30 Jahren in 1900 cm3.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 18.06.2015, 14:15
28. Über 140

Zitat von joepino
warum haben die neuen Pick ups eigentlich keine ausen liegende Befestigungshaken mehr ,bzw. nur noch max vier innenliegende festzurr moeglichkeiten ,bei doppel cabine?Halt doch immer mehr livestyle statt Arbeitstier? ok. zur Befestigung der schweren MGs. auf den Toyota pick ups reichts ja offensichtlich .Uebrigens reicht eine Hoechstgeschwindigkeit von 140 Km/h in der Welt ,auserhalb BRDigens.
Über 140 km/h sinkt die Trefferquote des aufmontierten schweren MG's signifikant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bender B. Rodriguez 18.06.2015, 15:25
29.

Zitat von jasper366
Nissan bietet inzwischen seine zwei Pickups (Frontier = unser Navara sowie den größeren Titan) in den USA inzwischen auch erstmals mit Dieseln an. Allerdings nicht diese 'Mickermotoren' die hier in Europa verbaut sind (2,5 ltr bzw. 3.0 ltr V6), sondern die pfriemeln da nen schönen 5,0 ltr V8 von Cummins unter die Haube.
Naja Motoren mit 2,5 bis 3 L Hubraum würde ich jetzt nicht als Mickermotoren bezeichnen. Viel weniger sollte es aber auch nicht werden. Die Cummins Diesel sind eben nach us-amerikanischer Bauart: Eher einfache Technik und viel hilft viel.
So viel muss es aber gar nicht sein und in Europa bekommen die Hersteller da Schwierigkeiten mit den Vorgaben der Gesetzgeber. Mit modernen Materialien und Verfahren kann man da durchaus was anständiges bauen. Da gibt es genug Transporter wie Sprinter oder Crafter, die mit aufgeladenen Dieseln unter 3 L auch mal 300.000 bis 400.000 km auf der Uhr haben.
Einen 3L Turbodiesel mit ca. 150 PS könnte ich mir gut vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5