Forum: Auto
Autogramm Nissan GT-R: Rase sanft
Nissan

Auch die 2016er-Variante des Nissan GTR ist brachial und das Auto immer noch einer der günstigsten Supersportwagen. Gleichzeitig wurde er - trotz mehr Leistung - auch ein bisschen gezähmt.

Seite 2 von 8
harryhirsch4711 06.06.2016, 12:53
10. nie wieder und von den Wartungskosten schreibt der Auto leider auch nichts

Hatte im Jahr 2009 den GT-R in der aktuellen Form als er gerade in Deutschland auf dem Mark kam. Ich hatte mich leider auf Preisverprechen wie 'Kostet nur halb so viel wie ein Porsche Turbo, leistet aber genau soviel' verlassen.

Tja. Dan kannte ich noch nicht den Verbrauch und die Kosten der Wartung.
Verbrauch bei 120: 12,8 l/100km laut Bordcomputer
Verbrauch bei 180: 19 l / 100KM laut Bordcomputer
Verbrauch bei 200: 24 l / 100KM laut Bordcomputer
Verbrauch bei 250: 38 l / 100KM laut Bordcomputer

Mit einer Tankfüllung bin ich um die 230 KM gekommen. Und das war nicht immer Vollgas. Wobei mich am meisten die geringe Reichweite geärgert hat.

Jetzt hab ich einen Porsche Carrera S. Braucht bei gleicher Fahrweise und Strecke 13,5 L / 100 KM.

Im Winter musste beim GT-R das Kühlwasser gewechselt werden. Weil das ist bloß bis -15 Grad eingestellt. Kosten 280 Euro. Im Frühjahr wieder Kühlwasser wechseln. Weil das Winter-Kühlwasser ist für Sommerliche Temperaturen nicht geeignet. Wieder 280 Euro!
Ein Satz Winterreifen auf Felge: 7800 Euro.
Inspektion alle 10.000 KM. Kosten ca. 1200 Euro.

Bei Porsche übringens alle 30.000 KM für ca. gleiches Geld.

Zu lange auf der Autbahn mal schnell gefahren und Getrieböl über 109 Grad gekommen. Wechseln bitte. Macht 900 Euro.

Ein Satz Bremsscheiben und Beläge rundherum: 4000 Euro. Und so geht das weiter!!

Nie wieder so eine Reisschüssel.

Da sind BMW M, Mercedes AMG, Audi RS und auch Porsche in der Gesamtbetrachtung wertiger und im nachhinein sogar billiger. Da musste ich noch nie Getriebeöl wegen Überhitzung wechseln oder Kühlwasser austauschen lassen. Vom Real-Kraftstoffverbrauch garnicht zu reden. Das sind gegen den GT-R die reinsten Ökomobile.

Lieber Autor: Bitte keine Vergleiche mehr mit Porsche (Turbo). Oder wenn Sie schon vergleichen wollen dann bitte mit allen Fakten und nicht nur nach dem Kaufpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 06.06.2016, 13:06
11.

Zitat von uhoeness
An jeder Ecke stehen inzwischen AMG, M, R, sonstwas 300 km/h Schüsseln rum und selbst SUV's müssen inzwischen über 250 gehen - um Kurven oder über Bordsteine kommen die Besitzer meist nicht. Jetzt machen auch noch die Japsen den Schwachsinn mit. Kredite und Sprit sind zu billig - und offensichtlich die Cops zu tolerant weil ständig irgendwo Autorennen zu Tragödien führen. Wer stoppt diesen Irrsinn?
Was heißt denn 'jetzt machen auch noch...'??

Nissan hat immerhin 60 Jahre Erfahrung im Bau von Sportwagen

Die Z(X) Serie ist wohl eine der meistverkauften Sportwagenserie weltweit.

Beginnend 1969 mit 240Z bis hin zum 280Z, dann 280ZX und 300ZX, und in der jüngeren Vergangenheit 350Z und 370Z als aktuelles Modell.

Dann gibt es den (die) Skyline wo ab dem Modell R32 1989 das Topmodell auf den Namen GT-R hörte. Das Fahrzeug hatte damals schon Allradlenkung (!), nach den Modellen R33 und R34 heißt das aktuelle Modell R35 nur noch GT-R und ist kein Nachfolger der alten Skyline reihe mehr sondenr ein Eigenständiges Modell, auch wenn der Code etwas anderes suggeriert.
Die Skyline wurde in Japan mit den Modellen V35 und V36 weitergeführt die auf dem 350Z basieren, in den USA und Europa wurden und werden diese Fahrzeuge als Infiniti verkauft.

Als drittes gab es dann noch die Nissan Silvia, gebaut von 1964 bis 2002. Die Modelle wurden hier als 'SX' verkauft, z.B. Nissan 200SX

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 06.06.2016, 13:11
12. Sportwagen ?

Von den Fahrleistungen ein Supersportwagen, ja.
Das Problem ist nur, dass echte Supersportwagen immer einen Mittelmotor haben.

Mit seinem Frontmotor, Allrad und den fetten 1,8 Tonnen geht er ehr in Richtung Coupe/GT als in Richtung Sportwagen.

Und diese Konstruktion erklärt auch, zumindest teilweise, das Fehlen jedweder Eleganz und den hohen kantigen Aufbau und ist maßgeblich für diese abgrundtief hässliche Proleten-Optik verantwortlich.

Von dem ganzen Plastik, dem Fake-Motorensound im Innenraum und anderen Peinlichkeiten fang ich gar nicht erst an.

Er ist halt in jeder Hinsicht nur billig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 06.06.2016, 13:16
13. Wie vieles aus Japan

Beeindruckend kompliziert und trotzdem zuverlässig, aber of irgendwie sinnfrei.

Front-Mittelmotor OK
Heckantrieb mit Transaxle Getriebe OK

+

Allradantrieb => Kardanwelle nach hinten zum Transaxle-Getriebe und dann mit einer zweiten Welle wieder zur Vorderachse.

Kompliziert, oder

Ferrari FF, die italienische Lösung des gleichen Problems.
D bleibt eine Lösung schuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 06.06.2016, 13:26
14.

Zitat von harryhirsch4711
Hatte im Jahr 2009 den GT-R in der aktuellen Form als er gerade in Deutschland auf dem Mark kam. Ich hatte mich leider auf Preisverprechen wie 'Kostet nur halb so viel wie ein Porsche Turbo, leistet aber genau soviel' verlassen. Tja. Dan kannte ich noch nicht den Verbrauch und die Kosten der Wartung. Verbrauch bei 120: 12,8 l/100km laut Bordcomputer Verbrauch bei 180: 19 l / 100KM laut Bordcomputer Verbrauch bei 200: 24 l / 100KM laut Bordcomputer Verbrauch bei 250: 38 l / 100KM laut Bordcomputer Mit einer Tankfüllung bin ich um die 230 KM gekommen. Und das war nicht immer Vollgas. Wobei mich am meisten die geringe Reichweite geärgert hat. Jetzt hab ich einen Porsche Carrera S. Braucht bei gleicher Fahrweise und Strecke 13,5 L / 100 KM. Im Winter musste beim GT-R das Kühlwasser gewechselt werden. Weil das ist bloß bis -15 Grad eingestellt. Kosten 280 Euro. Im Frühjahr wieder Kühlwasser wechseln. Weil das Winter-Kühlwasser ist für Sommerliche Temperaturen nicht geeignet. Wieder 280 Euro! Ein Satz Winterreifen auf Felge: 7800 Euro. Inspektion alle 10.000 KM. Kosten ca. 1200 Euro. Bei Porsche übringens alle 30.000 KM für ca. gleiches Geld. Zu lange auf der Autbahn mal schnell gefahren und Getrieböl über 109 Grad gekommen. Wechseln bitte. Macht 900 Euro. Ein Satz Bremsscheiben und Beläge rundherum: 4000 Euro. Und so geht das weiter!! Nie wieder so eine Reisschüssel. Da sind BMW M, Mercedes AMG, Audi RS und auch Porsche in der Gesamtbetrachtung wertiger und im nachhinein sogar billiger. Da musste ich noch nie Getriebeöl wegen Überhitzung wechseln oder Kühlwasser austauschen lassen. Vom Real-Kraftstoffverbrauch garnicht zu reden. Das sind gegen den GT-R die reinsten Ökomobile. Lieber Autor: Bitte keine Vergleiche mehr mit Porsche (Turbo). Oder wenn Sie schon vergleichen wollen dann bitte mit allen Fakten und nicht nur nach dem Kaufpreis.
Also wenn man im GT-R Forum googelt stößt man nicht auf extrem viele Getriebeschäden.
Es stimmt allerdings das die ersten da etwas empfindlich waren (Launch Control), das wurde ab 2010 geändert.

Mein Ex Chef hat in seinem Audi RS6 zwei (!) Getriebe geschrottet.
Auch wenn ich niemals so Karre (also Audi) kaufen würde, muß ich sagen das diese Schäden definitiv nicht die Schuld von Audi waren, wenn Sie versteehn was ich meine.

Hier mal eine Auflistung eines Users zu den Inspektionskosten. Inspektion und Motorplwechsel: 305 €, Winterreifen 2000 €, Inspektion mit Getriebeöl- und Differentialöl- wechsel 835 €.

http://gtr-club.de/viewtopic.php?f=31&t=1964

Was sind das bloß für Mondpreise die Sie uns hier unter die Nase reiben wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 06.06.2016, 13:36
15.

Zitat von uhoeness
An jeder Ecke stehen inzwischen AMG, M, R, sonstwas 300 km/h Schüsseln rum und selbst SUV's müssen inzwischen über 250 gehen - um Kurven oder über Bordsteine kommen die Besitzer meist nicht. Jetzt machen auch noch die Japsen den Schwachsinn mit. Kredite und Sprit sind zu billig - und offensichtlich die Cops zu tolerant weil ständig irgendwo Autorennen zu Tragödien führen. Wer stoppt diesen Irrsinn?
Naja, überhöhte Geschwindigkeit wird bei 14% der Unfälle mit Personenschaden angegeben. Das dürfte sich meist unter 100km/h abspielen. Natürlich ist jeder Unfall einer zuviel, aber dadurch daß ein Auto 300km/h fährt, statt 180km/h, dürften sich nur paar weniger vermeiden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisQa 06.06.2016, 13:51
16. NoGo

Ich bin wirklich ein Sportwagen-Fan, aber zwei Dinge gehen für mich bei sowas gar nicht: Allradantrieb (igitt) und elektronisch manipulierter Motorsound (doppel-bäh). Sportwagen haben einen Heckantrieb und der Motor klingt so, wie er klingt, damit ich weiss, was er tut. Ohne den in 999% der Fälle sinnfreien Allradantrieb wäre die Kiste auch noch so 100-150kg leichter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 06.06.2016, 14:08
17.

Zitat von uhoeness
An jeder Ecke stehen inzwischen AMG, M, R, sonstwas 300 km/h Schüsseln rum und selbst SUV's müssen inzwischen über 250 gehen - um Kurven oder über Bordsteine kommen die Besitzer meist nicht. Jetzt machen auch noch die Japsen den Schwachsinn mit. Kredite und Sprit sind zu billig - und offensichtlich die Cops zu tolerant weil ständig irgendwo Autorennen zu Tragödien führen. Wer stoppt diesen Irrsinn?
Der Irrsinn befindet sich in Ihrem Kopf.
Das, was Sie da beschreiben ist eingebildeter Irrsinn.
Fragen Sie lieber mal, wieviel Unfälle durch eingeschlafene LKW-Fahrer entstehen oder schlecht gekennzeichnete Bahnübergänge, da wäre schon eher Handlungsbedarf angesagt, als bei einem tödlichen Unfall pro Jahr wegen eines "Straßenrennens".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 06.06.2016, 14:22
18. Die deutsche Autobahn ist unlimitiert.

Bis auf einige überflüssige örtliche Limits.
Ohne Limit darf man 300 Km/h oder auch 400 Km/h fahren.
Es gelten das rechtsfahrgebot sowie die Vorschriften zu Delta-V beim Überholen und zum sicheren Spurwechsel.
Ebenso gelten die Regeln für den Mindestabstand und der §1 StVO für alle.
Wenn Sie "gemütlich" fahren möchten, können Sie dies tun. Rechts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 06.06.2016, 14:28
19.

Zitat von harryhirsch4711
Nie wieder so eine Reisschüssel.
Ich kann das, heruntergerechnet auf Kompaktklasse, so bestätigen. Hatte mich vor Jahren mal für einen neuen Corolla Diesel und gegen den Golf entschieden, weil im Toyota ja schon so viel drin ist und die Zuverlässigkeit überlegen ist.

Pustekuchen. Inspektionsintervalle beim Toyota alle 15TKM, beim Golf alle 50TKM, und damals kam ich auf 50-60TKM pro Jahr. Ganz schön nervig wenn man dann noch einen Monat im voraus Termine machen muss. Inspektion (aufs Jahr gerechnet) beim Toyota auch mehr als doppelt so teuer wie beim Golf, Versicherung ebenfalls. Der Hammer war aber der Verbrauch. Ich kam nie unter 7,5L, beim Golf nie über 5,5L. Dazu kommt noch das Fahrverhalten, da kommt der Toyota nicht mit. Ok, man kommt von A nach B, das wars aber auch schon.

Der Verkauf war der größte Witz. Ich musste 20% unter Schwackewert verkaufen, selbst dann hat sich nur ein Holländer bequemt. Den Golf wurde ich mit Schaden los und konnte mich vor Anrufen kaum retten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8