Forum: Auto
Autogramm Nissan Leaf: Fortschrittlicher Bremser
Nissan

Während deutsche Hersteller noch an der Sinnhaftigkeit der E-Mobilität zweifeln, geht der Nissan Leaf bereits in die zweite Runde. Das Spektakulärste am meistverkauften Akku-Auto der Welt : Es funktioniert einfach.

Seite 4 von 15
syracusa 04.12.2017, 10:44
30.

Zitat von smartphone
Die Akkus haben leider so Ihre Probleme ... Btw könnte man für den WInter eine Standheizung einbauen. Weil gerade die Heizung zieht viel Energie weg .
Nein, das Heizen verbraucht nicht wirklich viel Energie. Die Reichweite sinkt v.a., weil Akkus bei Kälte weniger gut ge- und entladen werden können.

Allerdings: Einerseits ist der Heizbedarf noch höher als nötig, weil die Elektroautos nicht von Grund auf neu entwickelt werden, sondern nur mehr oder weniger umgebaute Benzinautos sind. Die haben zu wenig Dämmung. Andererseits wird der Heizenergiebedarf bei manchen E-Autos durch den Einsatz von Wärmepumpen deutlich verringert.

Beitrag melden
jasper366 04.12.2017, 10:48
31.

Zitat von FrankDr
Allein der Preis... Ist zwar gut, sogar sehr gut, aber eben nicht im Vergleich zu einem billigen Benziner. Und mir geht es nicht um Prestige, sondern letztendlich nur darum die notwendigen KM täglich abzuspulen.
Das E-Mobilität zukünftig günstig(er) sein wird, können Sie getrost vergessen.
Sebst wenn die Fahrzeuge irgendwann mal das gleiche oder gar weniger kosten als vergleichbare Verbrenner, so wird irgendwann entweder der Fahrstrom besteuert oder eine Kilometerbezogene Maut eingeführt.
Irgendwie muß ja in Zukunft die wegbrechende Energiesteuer auf Benzin, (Bio)Diesel und Gas kompensiert werden.

Beitrag melden
syracusa 04.12.2017, 10:50
32.

Zitat von krypton8310
Falls Sie es gemerkt haben: Wir leben in Deutschland. Und auch in anderen Ländern kommt es darauf an wie schnell man beschleunigen kann. Überall laufen Autos mit großen Motorisierungen deshalb gut. Für mich ist jedenfalls schon die Beschränkung auf 180 km/h, die viele Hybride haben ein Ausschlussargument.
Naja, niemand zwingt Sie, ein Elektroauto zu fahren. Beschleunigen kann man mit fast jedem E-Auto deutlich besser als mit einem Benziner. Das hohe Drehmoment steht nämlich beim E-Auto fast von Anfang an zur Verfügung. beim Benziner erst ab höheren Drehzahlen.

Die Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit ist bei vielen Elektroautos und sicher auch hier eine Folge der Einsparung eines mehrstufigen Schaltgetriebes. Bei ca 144 km/h erreicht der E-Motor seine obere Drehzahlgrenze. Mit Schaltgetriebe könnte er zwar schneller fahren, aber dabei würde der Verbrauch (wie beim Benziner auch, aber der tankt einfach schnell nach) exponentiell steigen. Und weil in fast allen Ländern der Welt (außer Deutschland und Zimbabwe) die 144 km/h schon deutlich über der erlaubten Geschwindigkeitsgrenze liegen, muss man wegen der paar verrückten Deutschen, die meinen, ein Auto mit weniger als 180 km/h sei kein richtiges Auto, nicht extra ein Schaltgetriebe einbauen.

Beitrag melden
LJA 04.12.2017, 10:52
33. Weil

Zitat von der Guru
... Wenn beim Preis jetzt noch der Elektrobonus greift, wieso sollte man das Auto nicht kaufen???
man keine eigene Garage/Carport hat, an dem man das Gefährt in Ruhe über Nacht aufladen kann.

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 04.12.2017, 10:52
34.

Zitat von razer
Lobhudelei kann ich bei dem nüchteren Bericht nicht erkennen, nur "etwas" weniger Voreinkenommenheit als bei Ihnen. Ich sehe die von Ihnen aufgezählten konkreten Kritikpunkte im Prinzip auch (geladen wird der Nissan mit dem Schnelllader übrigens zu 80 % in 40 Minuten), blos spontan los zu fahren-wo ist das Problem ? Im Winter ca. 300 sonst bis zu knapp 400 km Reichweite-wann außer im Urlaub braucht der durchschnittliche geneigte Autokäufer wirklich mehr ? E-Mobilität ist selbstverständlich keine wie auch immer geartete Hysterie, sondern in vielen Bereichen schon erfolgreiche Realität, trotz der sogenannten "Energiewende" exportieren wir sogar noch erheblich Strom. E-Autos werden auch weiterhin nur relativ langsam bei uns eingeführt, bis es da einen relevanten Bestand gibt (über 1 Milllion E-Autos) werden noch mindestens 10 Jahre ins Land gehen.
Also 300 km sind ein Scherz. Da ich kaum davon ausgehen kann, dass die Batterie bis auf das letzte Elektron geladen ist, wenn ich losfahre und ich auch kaum riskieren kann, mit dem Verglimmen der Scheinwerfer in die Garage zu rollen, reduziert sich die Reichweite nochmal um einen Sicherheitsabschlag von locker 20% (wenn das mal reicht) das bedeutet, aus 300km im Winter werden 240. Sind 120 pro Strecke. Das ist weniger als ein Tagesausflug. In den Bergen dürfte sich die Reichweite nochmal verkürzen...

Also, reiner Zweitwagen für die Stadt oder für Jobpendler.

Am Ende dürften sich die Reichweitenangaben als genauso alltagstauglich erweisen, wie die Verbrauchsangaben bei den Verbrennern.

Beitrag melden
rgw_ch 04.12.2017, 10:54
35. 144

Zitat von marcaurel1957
Na ja, knapp 400 km, in der Realität und im Winter wahrscheinlich die Hälfte, ist noch immer nicht konkurrenzfähig. Laden kann dauern und das Tempo von 144 ist armselig, da war ja mein Käfer schneller! Sicher ein Schritt vorwärts, aber immernoch ein Spielzeug für zuviel Geld, mehr nicht.
Nur 144 km/h ist wirklich unerträglich da braucht man für 20 km Arbeitsweg glatt 2 Minuten länger, als wenn man mit 180 km/h fahren könnte. Vorausgesetzt natürlich, es ist nur Autobahn und es sind nicht zu viele Andere unterwegs.

Aber mit der Reichweite gebe ich Ihnen recht. Aus den vollmundig nangekündigten 400 km werden im echten Leben wohl knapp die Hälfte übrig bleiben.

Beitrag melden
jasper366 04.12.2017, 10:59
36.

Zitat von chalchiuhtlicue
Los, liebe E-Auto- und Nissan-Leaf-Fanboys, jetzt müht euch mal um Pseudo-Argumente, mit denen ihr diese Zahlen relativiert ...
Nur eines:
Die Welt ist nicht Deutschland alleine.
Weltweit ist der Leaf noch immer das meistverkaufte E-Fahrzeug

Natürlich haben in D die Deutschen Fahrzeuge die Nase vorn, viele sind ja auch auf Firmen zugelassen (eigentlich nahezu alle E-Fahrzeuge die hier in der Gegend rumfahren) und bei vielen Firmen besteht nunmal die Order, dass im Fuhrpark nur Fahrzeuge Deutscher Hersteller erlaubt sind.

Beitrag melden
v126.560 04.12.2017, 11:00
37. Schade, aber mir reicht das nicht.

Was ist denn nun mit der realen Reichweite? Das ist doch das wichtigste bei diesem Thema. Ich verstehe überhaupt nicht, wie man bei so viel Text kein Wort zum wichtigsten Kriterium verlieren kann. Im Gegensatz dazu ist es mir völlig egal, wie hoch die Ladekante ist. Mein Gott.

Beitrag melden
asb311 04.12.2017, 11:01
38. Alternative gibts

Fahre einen Renault Zoe. Der ist billiger und hat die 41 kWh- Batterie schon länger. Reichweite auf der Straße ca. 300 km bei normaler Fahrweise. Warum wird der bei Tests oft übersehen? Ist der meistverkaufte Stromer in Europa!

Beitrag melden
darthkai 04.12.2017, 11:03
39. Bzgl Renault Zoe

Die in einem vorigen Beitrag angesprochene Schwester von Renault ist keineswegs erheblich günstiger. Der von Renault beworbene Preis gilt von 21.900€ gilt einschließlich Umweltprämie von 2000€, und ohne Batterie. Im Gegensatz zum Nissan gibts die bei Renault nämlich nur zur Miete, macht je nach Kilometer Leistung 1000€ oder mehr extra im Jahr.
Die Nissan Angebote für den Leaf mit Mietbatterie sind praktisch identisch zu Renault.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!