Forum: Auto
Autogramm Porsche 911 Cabrio: In aller Offenheit
Porsche

Porsches 911 verliert an Reiz - weil Technik menschliche Fahrkunst zunehmend ersetzt. Gut, dass es das Cabrio gibt: In dem fühlt sich Vieles ganz anders an.

Seite 3 von 6
Pickle__Rick 19.03.2019, 09:45
20.

Zitat von sam-berlin
(...)Statt gezielt auf Verzicht zu setzen und das als Philosophie zu verkaufen, werden sie elektronisch vollgestopft und genauso zu rollenden Kirmesbuden wie die ganzen aktuellen Limousinen, Kombis, SUV etc. Das mag zwar die Verkaufszahlen erhöhen, höhlt langsam aber sicher den Markenkern total aus.
Als damals der Cayenne auf den Markt kam, haben alle Porschepuristen geschrien und prophezeit, dass der Marke damit ihr Ende eingeläutet hätte. Was war? Der Cayenne ging weg wie warme Semmeln. Ohne diesen öden Klotz gäbe es diese Firma nicht mehr.
Cash Cows wie der 911er und der Cayenne sind es, die es Firmen wie Porsche ermöglichen Projekte wie den GT2 RS, den Taycan oder den 918 Hybrid umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaut-10 19.03.2019, 10:09
21. So ist es

Porsche wurde Anfang der 80er zu einem Statussymbol. Und hatte fortan mit Fahrkunst nur noch wenig zu tun. Alle Hersteller verbauen heute Automatikgetriebe, digitale Instrumente und Assistenzsysteme, so dass das ganz Ursprüngliche verloren geht. Nur die Tatsache, dass man offen gefahren ein bisschen von dem eigentlichen Sinn eines solchen Autos mitbekommt, langt einfach nicht. Und... solche Autos können sich nur erfolgreiche Menschen (im Sinne von Geld) leisten... und die sind meist jenseits der 40 oder 50. Und in dem Alter surft man eher oder zeigt seine Statussymbole. Und genau das macht einen Porsche so unendlich langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sam-berlin 19.03.2019, 10:33
22. Kein Widerspruch!

Zitat von Pickle__Rick
Als damals der Cayenne auf den Markt kam, haben alle Porschepuristen geschrien und prophezeit, dass der Marke damit ihr Ende eingeläutet hätte. Was war? Der Cayenne ging weg wie warme Semmeln. Ohne diesen öden Klotz gäbe es diese Firma nicht mehr. Cash Cows wie der 911er und der Cayenne sind es, die es Firmen wie Porsche ermöglichen Projekte wie den GT2 RS, den Taycan oder den 918 Hybrid umzusetzen.
Das steht ja nicht im Widerspruch zu meiner Aussage. Unter kaufmännischen Gesichtspunkten macht Porsche sehr viel richtig. Nur leider kommen mit dieser Politik weder sonderlich exklusive noch spannende Autos heraus (ich spreche von den "normalen" Modellen). Aber das ist vermutlich das Grunddilemma von einem Hersteller wie Porsche in einem globalen Markt mit immer mehr vermögenden Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesTeuerHier 19.03.2019, 11:13
23. Zwei kleine Korrekturen

Der neue 911 (992) ist mit 1852 mm exakt genauso breit wie die Modelle mit Allradantrieb der Vorgänger-Baureihe 991. Porsche hat jetzt für den 992 nur noch eine Karosserie-Variante, beim Vorgänger gab es zwei - die Varianten mit Heckantrieb waren tatsächlich etwas schmaler. Insofern ist die reflexhafte Klage, dass das Auto in die Breite gegangen ist, nur bedingt richtig. Und die "Einstiegshilfe" gibt es auch schon im 991

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 19.03.2019, 11:51
24.

Zitat von Speedwing
aber als Zweitwagen reicht's gerade noch, ich nehme auch lieber den Elise, macht mehr Laune...
Trotz großer Sympathie für en Elise: mit Schuhlöffel einsteigen, mag nicht jeder und für die Fahr in den Urlaub taugt er ebenfalls nicht. Den Porsch kann man sich sogar als Erstwagen vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 19.03.2019, 11:56
25. Tolles Auto!

Ich mag den 911, auch wenn ich nie einen besaß.
Ich kenne alle Baureihen seit dem 1978er S zumindest von längeren Probefahrten und finde es beachtlich, wie Porsche eine stetige Evolution des technisch eigentlich problematischen Käfer-Konzeptes hinbekommen hat.
Jeder 911 ist ein super Auto gewesen, finde ich. Gerade weil ein 911 im Vergleich zu anderen sportlichen, kräftigen Autos immer „unprollig“, schnell genug, werstabil und im Unterhalt kalkulierbar war.
Fahren Sie heute mal einen Ferrari 348 und einen Porsche 993. der Ferrari ist eng, anfällig und kapriziös. Der Porsche läuft einfach.
Am Besten hat mir bei Porsche bislang allerdings der letzte Boxster S mit Saugmotor und Handschaltung gefallen.
Ist natürlich Geschmackssache.
Optisch gefällt mir nach wie vor der schlichte 996 am besten. Als Cabrio mit Handschaltung toll, aber innen zu billig gemacht.
Habe damals lieber den Mercrdes SL gekauft.
Heute wäre so ein Porsche schon mal was. Mal sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 19.03.2019, 11:58
26.

Zitat von schredder66
...Cabriofahren nichts abgewinnen. Wie auch, wenn ich auf dem Motorrad noch "offener" unterwegs sein kann? Und um in unter 4 Sekunden von 0 auf 100 zu beschleunigen, reichen mir 98 PS locker aus. Okay, die Höchstgeschwindigkeit ist niedriger. Aber auch egaler. Weil es die langweiligste Form der Fortbewegung ist. Apropos langweilig: Genau das ist der 911er. Egal ob mit Blechdach, halbem Blechdach oder mit Mütze. Dass er ein tauglicher Sportwagen ist, bezweifle ich nicht. Aber ich bezweifle, dass ich mit einem ansehnlichen Lottogewinn und dem Wunsch nach einem Sportwagen bei Porsche vorstellig würde.
Motorradfahren war nach einer OP im letzten Sommer nicht möglich, also hab ich mir ein Cabrio mit Kurventalent geliehen. Hätte nicht gedacht, dass sich das so ähnlich anfühlen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
queensie 19.03.2019, 12:10
27. nur mal das

Ach Leute,offen macht der sicher Spass, ist das Verdeck zu,fast Ruhe, Top, das er sanft wurde ja die Versicherung honoriert all die Helferlein. so ist das nun mal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astistia 19.03.2019, 12:16
28. Ja

Zitat von sam-berlin
Genau, und Sie legen in ihrer öko-faschistoiden Gedankenwelt fest, wer über was berichten darf und welche Fahrzeuge auf der Straße unterwegs sein dürfen. Schöne, neue Welt! Aber zum Glück haben Leute wie Sie das nicht zu entscheiden. Sie müssen dafür weiter mit Ihrem Mazda durch die Gegend zuckeln. Zurück zum Thema: Die aktuellen Elfer, so nicht gerade GT RS2 etc., haben leider völlig ihren Charme verloren. Statt gezielt auf Verzicht zu setzen und das als Philosophie zu verkaufen, werden sie elektronisch vollgestopft und genauso zu rollenden Kirmesbuden wie die ganzen aktuellen Limousinen, Kombis, SUV etc. Das mag zwar die Verkaufszahlen erhöhen, höhlt langsam aber sicher den Markenkern total aus.
.. leider werden die Autos für die Ansprüche der Käufer aus USA, China, etc.. designt. Die Gusseisernen aus Deutschland sind ja schon seit dem 996 in der Krise.

Ich lebe beide Welten: G-Modell Cabrio als Daily Driver im Sommer und 991.2 für lange Reisen und im Winter (auch als Cabrio, besonders im Winter bei klarem Wetter schön)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astistia 19.03.2019, 12:24
29. Ich

Zitat von argonaut-10
Porsche wurde Anfang der 80er zu einem Statussymbol. Und hatte fortan mit Fahrkunst nur noch wenig zu tun. Alle Hersteller verbauen heute Automatikgetriebe, digitale Instrumente und Assistenzsysteme, so dass das ganz Ursprüngliche verloren geht. Nur die Tatsache, dass man offen gefahren ein bisschen von dem eigentlichen Sinn eines solchen Autos mitbekommt, langt einfach nicht. Und... solche Autos können sich nur erfolgreiche Menschen (im Sinne von Geld) leisten... und die sind meist jenseits der 40 oder 50. Und in dem Alter surft man eher oder zeigt seine Statussymbole. Und genau das macht einen Porsche so unendlich langweilig.
.. surfe UND fahre Porsche. Besser als die unter 40 jährigen Digitalzombies mit Plauze und dem neuesten Sneaker, IPhone oder Samsung als Statussymbol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6