Forum: Auto
Autogramm Porsche 911 Cabrio: In aller Offenheit
Porsche

Porsches 911 verliert an Reiz - weil Technik menschliche Fahrkunst zunehmend ersetzt. Gut, dass es das Cabrio gibt: In dem fühlt sich Vieles ganz anders an.

Seite 5 von 6
werner-xyz 19.03.2019, 15:58
40. dann lassen Sie es doch

Zitat von schredder66
...Cabriofahren nichts abgewinnen. Wie auch, wenn ich auf dem Motorrad noch "offener" unterwegs sein kann? Und um in unter 4 Sekunden von 0 auf 100 zu beschleunigen, reichen mir 98 PS locker aus. Okay, die Höchstgeschwindigkeit ist niedriger. Aber auch egaler. Weil es die langweiligste Form der Fortbewegung ist.
na ja, ich fahre auch Motorrad und Cabrio. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Wäre genau so als würden Sie eine Segeljacht mit einem Speedboot vergleichen. Außerdem ist man im Cabrio deutlich offener unterwegs wie auf dem Motorrad. kein Helm, keine Sicherheitskleidung, wesentlich entspannter zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
persor 19.03.2019, 16:17
41. Ihre Meinung..

Zitat von kalim.karemi
möglicherweise greifen sie in Zuffenhausen Ihre Kritik auf und bauen den Motor demnächst vorne ein, würde der Designkritik sicher den WInd aus den Segeln nehmen, Mal ehrlich, wer am 911 die Form kritisiert, hat Porsche nicht verstanden und ist auch keine Zielgruppe.
..und sonst etwas substantielles? :-) Sie werden ja nicht bestreiten können, dass die Form immer die gleiche ist, was soll ich da nicht verstehen? auch für Sie: Es ist NUR ein Auto und: Es ist schlicht langweilig..Fas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 19.03.2019, 16:19
42.

Zitat von DerBlicker
Ein Sportwagen muss schnell sein und je leichter das Schnellfahren damit geht, desto besser ist das Auto. Ein Auto, das beim Fahren anstrengt, ist per se erst einmal schlicht ein schlechtes Auto, so was kann jeder bauen, das hat bei einem Premiumhersteller nichts zu suchen. Ein Sportwagen wird mit der Stoppuhr gemessen, nicht mit dem Hintern oder dem Gefühl, das ist esoterischer Kappes.
ich glaube wir erleben einen Praradigmenwechsel.
Wenn ich schnell, kompfortabel und reistauglich fahren will kann ich mich auch in eine S-Klasse oder BMW setzten. Schnell sind sie doch alle...
Ein Sportwagen wird wieder mehr nach Emotionen und nicht nur nach Zeit gemessen, die hat der 911 leider keine mehr. Volkswagen will es jedem Recht machen und dadurch hohe Stückzahlen erreichen. Aus diesem Streben nach Pefektion erwächsts aber leider eine nicht mehr zu unübersehende Langeweile und Charakterlosigkeit des 911.

Bei allem kurfristigen Schielen auf Verkaufszahlen und SUVs verkennt Porsche, dass ein Sportwagenfirma langfristig nur authentisch und erfolgreich bleiben kann wenn sie kompomisslose Sportwagen baut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 19.03.2019, 18:23
43.

Zitat von saftschubse
Mist, schon mein vierter Neunelfer... ...Immer wenn ich in 3,6 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigen will steht da ein LKW im Weg oder rutscht ein notorischer Linksfahrer mit 195 km/h vor mir rum. Porsche macht da was falsch, 3,6 Sekunden ist zu lange, der Motor zu dürftig
Das Klischee über so manchen Porsche Fahrer, scheint zumindest hier zu zutreffen. Und damit meine ich sicher nicht das schnell fahren. Mir fällt hier konkret der Begriff Angeber ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 19.03.2019, 18:53
44.

Zitat von DerBlicker
(...)Ein Sportwagen wird mit der Stoppuhr gemessen, nicht mit dem Hintern oder dem Gefühl, das ist esoterischer Kappes.
Vielleicht im Rennsport.
Was hat der private Fahrer von den Zahlenwerten? Nix. Es geht um Spaß und den erzielt man eben auch mal auf unvernünftige Art und Weise. Warum fahren Menschen Rennen mit LKW und Oldtimern?Moderne F1 Autos sind doch viel schneller.
Allerdings vermute ich, dass Sie mit dieser hundertfach wiederholten und immer wieder zerlegten Aussage sowieso nur provozieren wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 19.03.2019, 18:55
45.

Zitat von saftschubse
Mist, schon mein vierter Neunelfer......Immer wenn ich in 3,6 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigen will steht da ein LKW im Weg oder rutscht ein notorischer Linksfahrer mit 195 km/h vor mir rum. Porsche macht da was falsch, 3,6 Sekunden ist zu lange, der Motor zu dürftig
Das Klischee über so manchen Porsche Fahrer, scheint für mich zumindest hier zu zutreffen. Und damit meine ich nicht das schnell fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 19.03.2019, 20:50
46.

Zitat von DerBlicker
Ein Sportwagen muss schnell sein und je leichter das Schnellfahren damit geht, desto besser ist das Auto. Ein Auto, das beim Fahren anstrengt, ist per se erst einmal schlicht ein schlechtes Auto, so was kann jeder bauen, das hat bei einem Premiumhersteller nichts zu suchen. Ein Sportwagen wird mit der Stoppuhr gemessen, nicht mit dem Hintern oder dem Gefühl, das ist esoterischer Kappes.
Nee lieber "Blicker" da haben Sie leider nicht ansatzweise begriffen warum man sich einen 911 kauft. Die Bandbreite der 911-Fahrer reicht vom relativ vorsichtig zügig fahrenden Oldtimerliebhaber, der das ursprüngliche ungedämpfte Fahren schätzt, über den Cabrioliebhaber der diese extrem präzise Fahrmaschine wegen des einmaligen Fahrgefühls schätzt, bis zum Amateurrennfahrer der mit seinem GT3 RS, fast ausschließlich mit Rennbereifung, über abgesperrte Rundkurse heizt. Selbstverständlich werden 911er mit dem "Hintern" bewegt-und manchmal sogar nach der "Stoppuhr" gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 19.03.2019, 23:08
47. Soviel Kappes in so wenigen Sätzen

Zitat von DerBlicker
Ein Sportwagen muss schnell sein und je leichter das Schnellfahren damit geht, desto besser ist das Auto. Ein Auto, das beim Fahren anstrengt, ist per se erst einmal schlicht ein schlechtes Auto, so was kann jeder bauen, das hat bei einem Premiumhersteller nichts zu suchen. Ein Sportwagen wird mit der Stoppuhr gemessen, nicht mit dem Hintern oder dem Gefühl, das ist esoterischer Kappes.
Sie mögen ihren SUV BMW X1 als Sportwagen sehen. Bitte, wirklich bitte wenden Sie das nich auf die Allgemeinheit an...
Ein Sportwagen wird mitnichten mit der Stoppuhr gemessen. Nur bei Ihnen Im Spiel "max. PS, max. Beschleunigung, max. Endgeschwindigkeit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThS 20.03.2019, 09:49
48. Präzision

Als Besitzer einen 991 muss ich sagen: Die Präzision dieses Fahrzeugs ist einfach zum Niederknien. Jeder Meter macht große Freude. Da muss man gar nicht von 100 auf 200 in rund 8 Sekunden durchbeschleunigen, was ja auf Landstrassen leider verboten ist. Der 992 wird das wohl kaum schlechter machen.

Braucht man das? Nein. Braucht man haut cuisine? Nein, bei Burger King wird man auch satt.

Zum Mehrgewicht: Ein großer Teil ist der Abgasbehandlung geschuldet. War das nicht gewollt?

Wenn man genießen kann, ist der 911er in unserer von Neid geprägten Kultur zumindest der akzeptierteste der teuren Sportwagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 20.03.2019, 09:53
49. Vollfettstufe 992

Schade Porsche, auch wenn die Presse wie bei jedem 911 skandiert, es wäre der beste 911 aller Zeiten.
Gewicht und Abmessungen entwickeln sich in eine Richtung die zwar gut für einen "schnellen" Wagen ist, aber nicht für einen Sportwagen.
Der "Fettsteiß" ist schon ziemlich speziell.
Aber das macht nichts, es wird ein Verkaufserfolg, wie schon sein Vorgänger.

Eine Alternative wäre ein AMG C63 Kombi-Cabriolet, noch schneller und praktischer.

PS.: Bei den inflationären Stückzahlen der Modelle 997 und 991 brauchts man sich Wertsteigerung keine Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6