Forum: Auto
Autogramm Porsche Macan S: Der Star von SUVenhausen
Porsche

Mit dem 911er poliert Porsche sein Image, mit SUVs wie dem Macan verdient das Unternehmen viel Geld. Damit das so bleibt, wurde der Bestseller aufgefrischt - ein großer Nachteil an dem Wagen aber bleibt.

Seite 4 von 15
intercooler61 21.01.2019, 09:39
30. @13 nichtauchdasnoch: spritmonitor und Vorurteile

Zitat von nichtauchdasnoch
Das klingt nach einem völlig unbedeutenden Mehrverbrauch im Vergleich zu Alltagsautos. Sollte es sich bei der Meinung, große SUV seien rollende Spritpumpen, etwa um ein Vorurteil handeln? Nun, auf spritmonitor.de wird ein etwas anderer Durchschnittswert....
Ach ja, spritmonitor.de - Lieblingsquelle mancher Foristen. Obwohl die Angaben dort nicht verifizierbar sind, d.h. jeder SUV-Hasser seine Fantasiezahlen für ein real gar nicht existentes Fahrzeug dort eintragen kann ...
Oder vielleicht gerade deshalb?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 21.01.2019, 09:47
31. Händlerreflex?

Erstaunlich, wie auch hier wieder versucht wird, den Sanierungsfall Audi als typischen Dienstwagen darzustellen. Da es aber an jeder Realitât vorbeiläuft, gehe ich vom typischen Reflex der betroffenen Händler aus. Getretene Hunde bellen halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
28zwei27 21.01.2019, 09:48
32. Ein netter Wagen.

Die Innovationen halten sich zwar in Grenzen (neues Lenkrad, Diagonale des Displays vergrößert - und eine heizbare Frontscheibe), aber er hat einen neuen 4-Zylinder-Motor. Mit 2Liter Hubraum!

Also wirklich ein Beweis für deutsche Ingenieursleistung!
Nur leider so circa 25 Jahre zu spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 21.01.2019, 09:54
33. Ein großes Auto, das gekauft wird

gegen den Wunsch der DUH. Die Leute wollen diese großen Autos und sie können sie sich leisten. Da bleibt der sparsame Umgang mit Ressourcen auf der Strecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 21.01.2019, 09:55
34.

Zitat von DocJodel
Wie können sie es vereinbaren zum einen über den Dieselbetrug der Autohersteller zu wettern und zum anderen für solche unnötigen Blechkisten Werbung machen?
Was unnötig ist, definieren nicht Sie.
Und das vorgestellte Auto ist nicht mit Dieselmotor lieferbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 21.01.2019, 09:57
35. Oja, das Schnappatmen der Foristen

Und wieder hat Tom Grünweg vielen Lesern den Tag versüßt. Die Kommentare beweisen zumindest, dass die Wenigsten Ahnung vom Kfz-Geschäft haben. Ja, solche Autos wie diese Porsche-SportSUVs verkaufen sich gut. Da hilft alles appelieren an den Umweltschutz usw. nichts. Porsche geht es gut und Tesla kämpft weiterhin um schwarze Zahlen zu erzielen. Wahrscheinlich dann, wenn die ersten Flugzeuge auf dem BER landen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGCH 21.01.2019, 10:02
36.

Zitat von DocJodel
Wie können sie es vereinbaren zum einen über den Dieselbetrug der Autohersteller zu wettern und zum anderen für solche unnötigen Blechkisten Werbung machen?
Was wollen Sie denn, ist doch ein Benziner. Alles gut.

Ist ein Artikel über Putin Werbung für diesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwachsmu 21.01.2019, 10:02
37. PKW über 1.5 Tonnen Gewicht und mehr als 150 PS

raus aus den Städten und den Firmenwagenflotten. Verbrauch kommt von Gewicht, Rollwiderstand und CW-Wert. In jedem Fall müssen diese Kisten raus aus den Firmenwagenregelungen und der steuerlichen Absetzbarkeit.

Jetzt mal ohne Polemik.
Diese Fahrzeuge finden zuerst ihren Weg auf unsere Straßen über die Firmenwagenflotten und die finanzierenden Leasinggesellschaften. Die Nutzer erhalten diese Fahrzeuge als Teil ihres Gehalts, welches oft noch hinsichtlich der Einkommenssteuer des Mitarbeiters angeglichen wird. Wer das seriös durchrechnet, der weiß, dass über die Absetzbarkeit auf der Kostenseite letztlich eine Subventionierung durch den Steuerzahler stattfindet. Darum geht es aber nicht in erster Linie. Ich sehe das auch in meinen Bekanntenkreis. Wer in diesem System ein Fahrzeug erhält, für den steht im Vordergrund, dass er möglichst das dickste Fahrzeug erhält, was er in diesem Zusammenhang erreichen kann. Da geht es um Status und darum, die dickste Hose zu haben. Diesen Leuten ist es egal, ob der Spritpreis anzieht, ob eine neue Schadstoffklasse eingeführt wird, ob eine PKWmaut kommt oder ob es zu Fahrverboten kommt. Die holen sich dann einfach beim nächsten Bestelldurchgang den passenden Wagen. Privatpersonen mit entsprechendem Vermögen machen das genauso. Die leasen die Kisten für kurze Zeit und holen sich dann den nächsten passenden Angeberschlitten und denen ist es auch egal, ob der Spritpreis steigt. Diese Kostensteigerungen sind diesen Verbrauchern Marginalien.

Deshalb müssen diese Kisten raus aus den Städten und raus aus diesen Firmenwagenregelungen mit privatem Nutzungsanteil, denn sonst verschwinden die nie.

Die derzeitigen Maßnahmen treffen im wesentlichen die Leute, die nicht in einem Firmenwagenbiotop sitzen, die nicht über genügend Kapital verfügen, die sich einen älteren Kleinwagen bis zur Golfklasse mit geringem Verbrauch vom Munde absparen, um noch eine individuelle Restmobilität zu erhalten. Der Staat kann hier nicht weiter über Steuern und Abgaben regulieren. Das funktioniert nicht. Die Kosten-Fahnenstange ist für die vielen kleinen Ottonormalos längst erreicht. Das war doch der Grund, warum die Franzosen sich gelbe Westen angezogen haben.

Wer wirklich etwas für das Klima und auch für unsere Gesellschaft tun will, der kauft sich solche Gewichts- und PSMonster nicht. Das gilt auch für die Batteriemonster. Die Nutzer dieser Fahrzeuge sind deshalb auch nicht schutzwürdig. Man weiß das seit langer Zeit und kauft, least, sich trotzdem so einen Mist.

Das Porsche Marketing sollte darüber nachdenken, wie man Luxus in vernünftigen Parametern verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk_23 21.01.2019, 10:02
38.

Früher stand der Name Porsche für sportliche Fahrzeuge mit technischen Highlights. Nicht billig, aber mit der Garantie des Werterhalts - oder gar der Wertsteigerung.
Boxster und Cayman waren dann die ersten Ausnahmen. Der Cayenne schließlich das erste Discounter-Modell. Der Macan paßt in diese Reihe.

Das schadet der Marke. Porsche sollte, ähnlich wie die Mitbewerber, eine zweigleisige Strategie verfolgen: Premiummarkt mit dem Namen Porsche und Massenmarkt mit einem neuen Namen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Speedwing 21.01.2019, 10:06
39. Wichtiges wie üblich

Nur optional, wie z.B. Frontscheibenheizung, echt schwach, dafür unnützer Bling Bling drin...schwach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15