Forum: Auto
Autogramm Porsche Panamera Sport Turismo: Raumschiff Surprise
Porsche

Längst baut Porsche mehr SUV-Modelle als Sportwagen, und jetzt bringen die Schwaben auch noch einen Kombi auf den Markt. Oder zumindest etwas Ähnliches. Denn echte Kombi-Qualitäten hat das Auto nicht zu bieten.

Seite 12 von 17
Nigeria Inkasso 14.08.2017, 14:41
110.

Zitat von s.p.igel
ein erster Schritt wäre es, wenn solche Fahrzeuge nicht mehr als Betriebsausgabe steuerlich absetzbar wären. Praktisch sämtliche überdurchschnittliche Spritschlucker werden offiziell als Firmenwagen zugelassen. Auf der einen Seite quatschen Politiker über Umweltschutz, steuerlich gefördert wird Umweltverschmutzung und Tötung (es sterben mehr Menschen an Autoabgasen als an Autounfällen).
Wieso sollte ich meinen Wagen, den ich zur Erbringung meiner Arbeit benutze nicht steuerlich absetzen können?
Zahlen sie ihre Arbeitsmaterialien selbst?

Bevor ich mir so einen 100000EUR Wagen als Firmenwagen anschaffen kann, muss ich erstmal ein Vielfaches davon erwirtschaftet haben und dementsprechende Steuern an den Staat für soziale Wohltaten abgeführt haben.
Wieso sollte man da nicht ein schönes Auto fahren können, dies ist noch ein freies Land, in dem ich mir oder meiner Firma kaufen darf was ich will!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 14.08.2017, 14:41
111. Also dieses Shooting Dingsbums

Zitat von hasselblad
Sehr schönes Ergebnis, das Shooting Brake Konzept wird einfach deutlich zu selten angewandt. Ein großer ästhetischer Schritt nach vorn im .....
https://en.wikipedia.org/wiki/Shooting-brake
Wie verwirrend, was auf einmal alles so ein Shooting Dingsbums war, oder ist.

Aber der Aufpreis und der potentielle Erfolg rechtfertigt alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl555 14.08.2017, 14:49
112.

Zitat von s.p.igel
.....steuerlich gefördert wird Umweltverschmutzung und Tötung (es sterben mehr Menschen an Autoabgasen als an Autounfällen).
Ich arbeite als Arzt an einer großen deutschen Uniklinik, aber einen Totenschein wegen Todesursache "Autoabgase" habe ich noch nie ausgestellt (Außer bei offensichtlichen CO Vergiftungen durch Suicid). Klar, Todesursache Polytrauma nach Verkehrsunfällen kommt schon mal vor....

Vielleicht können Sie mich kurz aufklären, wie hoch die aktuellen Todesraten durch "Autoabgase" sind und wie man diese diagnostiziert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 14.08.2017, 14:52
113. ...

Zitat von Nigeria Inkasso
Wieso sollte ich meinen Wagen, den ich zur Erbringung meiner Arbeit benutze nicht steuerlich absetzen können? Zahlen sie ihre Arbeitsmaterialien selbst? Bevor ich mir so einen 100000EUR Wagen als Firmenwagen anschaffen kann, muss ich erstmal ein Vielfaches davon erwirtschaftet haben und dementsprechende Steuern an den Staat für soziale Wohltaten abgeführt haben. Wieso sollte man da nicht ein schönes Auto fahren können, dies ist noch ein freies Land, in dem ich mir oder meiner Firma kaufen darf was ich will!?
Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Sicherlich können sie gerne ein schönes Auto fahren. Aber ist ein Dienstwagen für >100k tatsächlich noch verhältnismäßig? Das ist weder notwendig, noch mit irgendeinem realen Mehrwert hinsichtlich der Erbringung der Arbeit verbunden... da gehts irgendwann nur noch um persönlichen Luxus.
Wenn das wirklich ein Thema ist (was ich aber derzeit eher anzweifeln würde.... der Anteil der tatsächlichen Luxusfahrzeuge bei den absetzbaren Dienstfahrzeugen dürfte sich meiner Meinung nach eher in Grenzen halten), dann halt einen Maximalbetrag einführen, bis zu dem sich Dienstwagenkosten absetzen lassen - der Rest ist Privatvergügen.
Aber mal so ganz ernsthaft - in der Regel haben selbst die Vorsitzenden großer Unternehmen irgendwo was in der Größen- und Preisklasse des A8 als Dienstwagen... und ein Sportwagen läuft dann eher als Spielzeug privat nebenher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl555 14.08.2017, 15:03
114.

Zitat von MartinS.
Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Sicherlich können sie gerne ein schönes Auto fahren. Aber ist ein Dienstwagen für >100k tatsächlich noch verhältnismäßig?
Das kann doch jeder selbst entscheiden.
Manch ein Betrieb gibt das Geld für teure Möbel aus, andere für eine schöne Immobilie in bester Lage, wieder andere für schöne Dienstwagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_becker 14.08.2017, 15:06
115. Puh

Zitat von hasselblad
Sehr schönes Ergebnis, das Shooting Brake Konzept wird einfach deutlich zu selten angewandt. Ein großer ästhetischer Schritt nach vorn im Vergleich zum etwas beliebigen Standard-Panamera-Heckdesign. Zum Glück entscheiden nicht die Neider und Spötter aus dem Spiegel-Forum, ob solche Produkte gebaut und verkauft werden. Einen Sale hat Porsche schonmal sicher - nächstes Jahr muss der X6M weg und ein neues Spaßauto her, und das ist genau das richtige.
Blöd nur, dass der genannte Panamera gar kein "shooting brake" ist. Der wäre als Coupe mit Steilheck nämlich definitionsgemäß zwei-, bzw. dreitürig. Man könnte also aus dem 911er einen machen. Aber ein X6M ist ja auch kein Spaßauto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ludwig von Haberstadt 14.08.2017, 15:11
116.

Ein Spitzenfahrzeug für alle Leistungsträger der Gesellschaft.
Schon das alte Modell des Panamera E-Hybrid ist ein Genuss mit herausragenden Fahrleistungen und Langstreckenqualitäten.

Und Dank E-Kennzeichen an diesem Glanzprodukt deutscher Ingenieursleistung darf man hier in Hamburg überall kostenfrei parken, was natürlich ein zusätzliches Argument für dieses Fahrzeug ist.
Alles in allem kann ich den Panamera Hybrid sehr empfehlen, der "Kombi" wird auf jeden Fall mein Nächster, da er optisch noch besser erscheint.

http://www.nahverkehrhamburg.de/gratis-parken-fuer-e-autos-in-hamburg-hat-ein-paar-haken-3234/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 14.08.2017, 15:28
117.

Zitat von karl555
[...] Manch ein Betrieb gibt das Geld für teure Möbel aus, andere für eine schöne Immobilie in bester Lage, wieder andere für schöne Dienstwagen.
Wie beim Firmensitz oder der -ausstattung ist es sicher auch Teil des Firmenprestiges, der mit dem Firmenwagen ausgedrückt werden soll. Wenn ich lese, dass es Berater und Manager gibt, die wegen der falschen Marke des Handgepäck-Koffers oder der Schuhe bei Kollegen "unten durch" sind oder vor noch nicht allzulanger Zeit mir in diesem Forum ein User erklärte, ohne den entsprechend luxuriösen Firmenwagen würde er von den Kunden die er damit besucht keine Aufträge bekommen, bin ich inzwischen nicht mehr so sicher, ob die "Entscheider" in Firmen wirklich nach Kompetenz und "zum Wohle des Betriebes" entscheiden, oder eher danach, wie nah der Firmenrepräsentant am Idealbild der letzten Vogue gekleidet ist. Dass man mir hier letztens nahelegte, nicht mit dem rosa Twingo zum Kunden zu fahren (was sollte ich machen? Alle anderen Fahrzeuge im Pool waren belegt...), hat mich da selbst hier in der hessischen Provinz am Verstand aller beteiligten Zweifeln lassen.

Den Mercedes der aus irgendwelchen dunklen Ecken unserer Schwester- und Cousinenfirmen, der dann - ganz plötzlich - doch zur Verfügung stand, stand am Ende gute zweihundert Meter vom Hauptgebäude des Kunden entfernt auf einem übervollen Parkplatz, der vom Büro meines Gegenübers nicht mal einsehbar war, aber hey... Worauf ich eigentlich hinaus will: Nicht immer haben teure Dienstwagen etwas mit dem Wunsch der Fahrer eben jener zu tun, meistens steckt da nicht mal ein wirklicher "Sinn" dahinter. In vielen Firmen gehört es einfach zum "guten Ton", dass ab einem bestimmten Wichtigkeitsgrad in einer Firma bestimmte Fahrzeuge genutzt werden. Es soll Menschen geben, die leichter einen Porsche von der Firma bekommen als einen Elektro-Golf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl555 14.08.2017, 15:41
118.

Zitat von almeo
In vielen Firmen gehört es einfach zum "guten Ton", dass ab einem bestimmten Wichtigkeitsgrad in einer Firma bestimmte Fahrzeuge genutzt werden. Es soll Menschen geben, die leichter einen Porsche von der Firma bekommen als einen Elektro-Golf.
Ab einem bestimmten "Wichtigkeitsgrad" gehört ein vernünftiges, komplett bezahltes Auto einfach zum Gehalt dazu.
Das man da in gewissen Bereichen eher einen Porsche, als einen E-Golf zur Verfügung gestellt bekommt leuchtet ein.
Stichwort Reichweite. E-Golf 300km (Normangabe!), d.h. Aktionsradius maximal 150km, real wohl eher weniger.
Was nützt es mir, wenn mein Angestellter gar nicht erst zum Kunden hin kommt? Dann lieber 2-300 EUR mehr Leasingrate im Monat für den Porsche zahlen und den leistungswilligen Angestellten schnell und pünktlich anreisen lassen und Geld verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 14.08.2017, 15:53
119. ...

Zitat von karl555
Das kann doch jeder selbst entscheiden. Manch ein Betrieb gibt das Geld für teure Möbel aus, andere für eine schöne Immobilie in bester Lage, wieder andere für schöne Dienstwagen.
Nicht so ganz - da hat das Finanzamt durchaus ein gewisses Einspruchsrecht. Einen Sportwagen steuerlich als Dienstwagen geltend zu machen ist nicht ganz so einfach. Es ist machbar, aber hierzu muss man durchaus anführen können, warum das Gefährt notwendig ist.
(und die Fahrzeugkosten müssen im Verhältnis zu Größe und Umsatz des Unternehmens stehen und man stellt Vergleiche mit ähnlichen Unternehmen an - unter Umständen lässt das Finanzamt dann dem Tierarzt nur eine teilweise Absetzbarkeit zu.... wobei man mit einem Panamera oder eine Cayenne hier deutlich bessere Chancen hat, als beispielsweise mit einem Sportcabrio)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 17