Forum: Auto
Autogramm Toyota RAV-4 Hybrid: Ein SUV, der wenig säuft
Toyota

SUV fahren ohne Reue? Das verspricht Toyota mit dem neuen Hybrid RAV-4, der deutlich weniger Sprit schluckt als vergleichbare Diesel. Klingt gut, doch Probleme bleiben.

Seite 14 von 19
mazzmazz 24.01.2019, 05:44
130. Hybrid, Getriebe...

Hybridfahrzeuge, egal mit welchem Getriebe, sind eher für den reinen Stadtverkehr geeignet. Das sieht man auch an den realen Verbrauchswerten, die oben exemplarisch beschrieben worden sind.
Bei meinem Auto liegt der Verbrauch des Hybriden im Vergleich zum konventionellen V8 Biturbo bei 1,5L weniger. Dafür tue ich mir doch nicht gefühlte 200 PS Minderleistung an.
Bei Kleinwagen, hier Yaris Hybrid gegen Fiat 500, hatten wir das vor ein paar Jahren auch mal getestet. Der Unterschied war für uns nicht meßbar. Beide um die 5,5L.
Prius vs. Golf Kombi hat ein freund gerade ausprobiert: Bei seiner Fahrweise braucht der Prius einen halben Liter mehr.
Fazit: in D mit den weiten Strecken, höheren Vs und meist kleinen Städten ist Hybrid Käse. Ausser für Taxis.

Was die Getriebe betrifft: Wandlerautomat ist nach wie vor die Königsklasse. Komfortabel, haltbar, für Anhängerbetrieb geeignet. Dann gibt es die DKGs, die bislang nur Porsche im Griff hat. Und schließlich die CVTs, die nur bei Audi (Multitronic) nicht funktionierten. Bei Nissan gibt es das CVT seit bald 20 Jahren u.a. in Murano und Altima. Beides Volumenmodelle in den USAu nd als technisch problemlos und extrem langlebig bekannt.
Ich miete in den USA gerne den Altima, weil er bequem ist, sehr angenehm fährt und Platz hat.
Schon mit dem 2.5L 4-Zylinder hat das Auto für da Geschleiche in den USA ausreichend Leistung.

Dass man in Deutschland kaum CVT fährt liegt daran, dass die Deutschen ihren VW kaufen und dieser eben mit Handrührer oder DKG kommt. Also nimmt man das hin und kauft eben alle 4 Jahre ein neues Getriebe für 2.500 Eur.

Muss man nicht verstehen, der Deutsche ist nun einmal ein extrem belastbarer Kunde im Autogeschäft.
Gäbe es mehr Nachfrage nach vernünftigen Autos, könnte man hier sicher einen Altima anbieten. Schade eigentlich, dass meine Mitbürger so einen schlechten Autogeschmack haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LauraD 24.01.2019, 07:38
131. @Meerkönig

Ihre recht arrogant vorgetragenen Behauptungen werden durch Wiederholungen nicht stichhaltiger: Tatsache ist, daß es ein verschleissfreudiges physisches CVT-Getriebe im Stile Audi's oder der legendären DAFs, nicht gab und gibt: Die "Variable Transmission" wird durch unterschiedliche E- und Verbrennungsmotor Zustände hergestellt, die gleichzeitig den Ladeeinsatz des dann zum -Generator werdenden E-Motors steuern. Übrigens in bisher nicht erreichter Perfektion. Die Aussage, daß es nur von Toyota Vollhybride gibt, ist ebenfalls so nicht richtig: Sogar deutsche Hersteller bieten mehrere Modelle an, ebenso Hyundai/Kia, Honda und einige chinesische Anbieter, sowie Peugeot, GM und Volvo. Einen gemeinsamen, integrierten Antriebsstrang mit Planetengetriebe bietet m.W. allerdings, außer Toyota, nur Honda an - da lasse ich mich aber gerne updaten. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LauraD 24.01.2019, 07:42
132. Fairerweise...

muß man sagen, daß auch Herr 'Grünweg' nicht verstanden hat, wie der Prius/RAV4 Powertrain funktioniert - ich empfehle zur vertiefenden Lektüre zB das "PriusWiki". Dann wird evtl auch klar, daß man einen solchen Hybrid nicht wie einen Turbodiesel behandeln und fahren sollte... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 24.01.2019, 08:52
133.

Zitat von mazzmazz
Dass man in Deutschland kaum CVT fährt liegt daran, dass die Deutschen ihren VW kaufen und dieser eben mit Handrührer oder DKG kommt. Also nimmt man das hin und kauft eben alle 4 Jahre ein neues Getriebe für 2.500 Eur. Muss man nicht verstehen, der Deutsche ist nun einmal ein extrem belastbarer Kunde im Autogeschäft. Gäbe es mehr Nachfrage nach vernünftigen Autos, könnte man hier sicher einen Altima anbieten. Schade eigentlich, dass meine Mitbürger so einen schlechten Autogeschmack haben.
Mein erstes DSG war nach 10 Jahren und 150000 km ohne Probleme, das zweite läuft jetzt fast 6 Jahre und 75000 km ohne Probleme.
Ist da jetzt Zufall oder hat das was mit dem Fahrstiel zu tun?

Die Kombination aus kleinem Turbomotor und DSG kommt den Hybriden von Toyota im Verbrauch schon recht nahe (siehe Spritmonitor). Ist aber deutlich dynamischer und macht mehr Spaß beim Fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 24.01.2019, 09:06
134.

Zitat von LauraD
Ihre recht arrogant vorgetragenen Behauptungen werden durch Wiederholungen nicht stichhaltiger: Tatsache ist, daß es ein verschleissfreudiges physisches CVT-Getriebe im Stile Audi's oder der legendären DAFs, nicht gab und gibt: Die "Variable Transmission" wird durch unterschiedliche E- und Verbrennungsmotor Zustände hergestellt, die gleichzeitig den Ladeeinsatz des dann zum -Generator werdenden E-Motors steuern. Übrigens in bisher nicht erreichter Perfektion. ...
Es gibt zahlreiche Hinweise, dasss sich die Antriebsstruktur des RAV4 deutlich von dem des Prius unterscheidet. Zumindest in älteren Varianten des RAV4 wurde tatsächlich ein CVT-Getriebe nach dem vom DAF bekannten Prinzips verbaut - allerdings mit Schubgliederkette.

Hersteller AISIN, Modell K112.
Siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Toyota_K_CVT_transmission

Hier könnte eine Getriebesteuerung zum Einsatz kommen, welche diskrete Übersetzungsstufen simuliert (wie es andere PKW-Hersteller ebenfalls praktizieren), was die monierten Schaltsprünge erklären könnte.

Auch das Fahrverhalten des RAV4 hat offenbar nichts mit dem des Prius gemein - Entwarnung also an dieser Front.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meerkönig 24.01.2019, 09:16
135.

Zitat von LauraD
Ihre recht arrogant vorgetragenen Behauptungen werden durch Wiederholungen nicht stichhaltiger: Tatsache ist, daß es ein verschleissfreudiges physisches CVT-Getriebe im Stile Audi's oder der legendären DAFs, nicht gab und gibt: Die "Variable Transmission" wird durch unterschiedliche E- und Verbrennungsmotor Zustände hergestellt, die gleichzeitig den Ladeeinsatz des dann zum -Generator werdenden E-Motors steuern. Übrigens in bisher nicht erreichter Perfektion. Die Aussage, daß es nur von Toyota Vollhybride gibt, ist ebenfalls so nicht richtig: Sogar deutsche Hersteller bieten mehrere Modelle an, ebenso Hyundai/Kia, Honda und einige chinesische Anbieter, sowie Peugeot, GM und Volvo. Einen gemeinsamen, integrierten Antriebsstrang mit Planetengetriebe bietet m.W. allerdings, außer Toyota, nur Honda an - da lasse ich mich aber gerne updaten. :)
Viele ihrer Behauptungen hier sind nicht stichhaltig. Toyota liefert seit vielen Jahren CVT Getriebe im Auris, im Avensis, im RAV 4 insbesondere für Anhängerbetrieb. Die Vorteile der Toyota CVT - Getriebe ist die Wandlerkupplung mit Überbrückungskupplung und damit so zuverlässig und komfortabel wie ein 10 stufiges Planeten - Radsatzgetriebe mit Wandlerkupplung z. B. von ZF, wie es im 5.BMW verbaut wird. Zukünftig wird dem Toyota CVT Getriebe ein Ein - Gang - Stufengetriebe vorgeschaltet . Ein Novum, um aus dem Stand direkt ein höheres Drehmoment auf die Straße zu bringen, was ein herkömmliches CVT nicht kann.
Selbst Toyota nennt seine Hybrid Fahrzeuge heute Vollhybrid. Vollhybrid deshalb, weil ein Toyota Hybrid immer mindestens einen Traktions - E - Motor und zusätzlich einen Generator einbaut. E-Motor und Generator können und machen unterwegs völlig unterschiedlich Dinge, wie Strom erzeugen, Batterieladen oder nur Antreiben oder nur Strom erzeugen, um diesen Strom unter Umgehung der Batterie- Aufladung direkt zum Antreiben zu verwenden .z.B. beim Rückwärtsfahren oder im extremen langstreckigen Allradbetrieb .
Es kann auch passieren, dass der Generator den Verbrenner antreibt. Deshalb Vollhybrid! Der Prius PHV z.B. auf der Autobahn fährt gleichzeitig als Vollhybrid und läd die Traktionsbatterie , so dass sie mit 130 km/h Dauergeschwindigkeit mit 40 ltr. 1300 km weit fahren können ohne nachzutanken oder an die Steckdose zu müssen. Das ist Vollhybrid! Schneller kann auch ein Porsche Macan nicht die Strecke Kiel - München hinter sich bringen, verbraucht dann aber das 5-fache an Kraftstoff und vergeudet mehr als eine Stunde an den verschiedenen Autobahn- Tankstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGCH 24.01.2019, 10:05
136.

Zitat von Meerkönig
... Deshalb Vollhybrid! Der Prius PHV z.B. auf der Autobahn fährt gleichzeitig als Vollhybrid und läd die Traktionsbatterie , so dass sie mit 130 km/h Dauergeschwindigkeit mit 40 ltr. 1300 km weit fahren können ohne nachzutanken oder an die Steckdose zu müssen. Das ist Vollhybrid! Schneller kann auch ein Porsche Macan nicht die Strecke Kiel - München hinter sich bringen, verbraucht dann aber das 5-fache an Kraftstoff und vergeudet mehr als eine Stunde an den verschiedenen Autobahn- Tankstellen.
Ihre Definition von Vollhybrid, sehen andere anders.
Kiel - München sind ca. 900 km, da tankt man bei Einhalten der Richtgeschwindigkeit mit einem Benziner einaml, mit einem Diesel garnicht. Was dichten Sie hier schon wieder zusammen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomatenpflückerin 24.01.2019, 10:05
137. Dreckig dreckiger Toyota Hybrid

Alleine für die Produktion des Akkus für die Speicherung der Energie wird mehr Energie verbraucht als eingespart wird. Dann bleibt da ja auch noch die Entsorgung der Batterien. Der einzige Vorteil ist dass der Dreck nicht in den Innenstädten ausgestoßen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olli Ökonom 24.01.2019, 11:04
138.

Zitat von Asmodys
Wer soll Ihnen das glauben? Zum Glück gibt es Spritmonitor, der solche Behauptungen sofort entlarvt...
Spritmonitor ist aber nicht repräsentativ!. Natürlich weist Spritmonitor für einen Prius in der Regel einen niedrigeren Verbrauch aus. Warum? Weil 99% der Prius Fahrer im Vergleich zu Fahrer anderer Marken schleichen. Weil Ihr "Fahrspass" imschleichenund niedrigen Verbrauch liegt. Wer kauft sich schon einen nervigen Prius, wenn er auf der Aufbahn wenn möglich mit 160 km/h fahren möchte. Richtig,keiner ist so bescheuert. Weil man weiss, ein Prius erricht dies Geschwindigkeit nur mit Mühe und dann säuft dieser wie ein Loch.

Ich schätze 99% aller Prius-Fahrer fahren auf der Autobahn nicht schneller als 120 km/h. Bei BMW Fahrern ist diese Quote mit Sicherheit deutlich geringer; ich schätze bei 10%.
Bei höheren Geschwindigkeiten ist auch der Verbrauch deutlich höher, das ist selbst bei Prius so.
Aus diesem Grund sind die Verbräuche auch nur schwer vergleichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olli Ökonom 24.01.2019, 11:13
139.

Zitat von Asmodys
Preiswerter in Anschaffung und Versicherung vielleicht aber "bessere Technik"? Wirklich? Da wäre ich mir nicht so sicher. Mit Direkteinspritzer-Motor (bisher aus diesem Grund mit verheerenden Feinstaub-Emissionen beim ADAC-Eco-Test im Vergleich zu den äußerst geringen Werten im Toyota-Hybrid. Daher künftige Notwendigkeit eines Partikelfilters) und dem nicht gerade als unproblematisch, sonderlich haltbar und komfortabel geltendem DSG-Getriebe? Da ist das Toyota-System in der Praxis aber immer noch spürbar im Vorteil. Nebenbei gibt es in den Modellen Niro und Ioniq auch keinen manchmal hilfreichen EV-Modus auf Knopfdruck, so wie in den Toyota-Derivaten. Und ob die Langzeithaltbarkeit und Ausgereiftheit ebenfalls das schon legendäre Toyota-Niveau erreichen wird, steht ebenfalls noch in den Sternen.
Wofür braucht man den EV-Modus? wenn man elektrisch fahren möchte, warum kauft man sich nicht ein E-Auto ev. mit Range Extender. Das wäre innovativ. Nicht diese Toyota Krücke EV Modus, die man eigentlich nicht braucht, jedenfalls nicht in einem Hybriden, bei dem die Akkukapazität nur max. für 3 km reicht. Da ist der reine Elektromodus gelinde gesagt purer Schwachsinn!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 19