Forum: Auto
Autogramm Toyota RAV-4 Hybrid: Ein SUV, der wenig säuft
Toyota

SUV fahren ohne Reue? Das verspricht Toyota mit dem neuen Hybrid RAV-4, der deutlich weniger Sprit schluckt als vergleichbare Diesel. Klingt gut, doch Probleme bleiben.

Seite 4 von 19
bronco60 23.01.2019, 10:42
30. Verbrauch!

Meine Frau faehrt den Rav4 Hybrid seit 7 Wochen zur vollsten Zufriedenheit. Bei uns in den USA gab es das neue Modell schon frueher. Verbrauch 45mpg. Der Rest ist wie immer typisch Toyota.
Qualitaet und wohl auch wieder die Zuverlaessigkeit werden wieder Top sein. Der Hybridantrieb ist Konkurrenlos.
Weltweit die Nr.1 im Segment! Rav4!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freund_Fettsack 23.01.2019, 10:44
31. Keine seriösen Angaben!

Schon seltsam: Warum stellt man nicht etwas besser heraus, wo sich der Hybrid lohnt: In der Stadt, sonst nirgends! In meiner Verwandtschaft fährt jemand den Vorgänger, ebenfalls in Hybridversion. Dieses Fahrzeug nimmt ca. acht Liter auf 100 Km. Meinen PSA-Diesel fahre ich dagegen mit fünfeinhalb Litern.
Ergo: Hybrid ist Hybris! Außerdem ist die RAV-Kiste weiterhin zu schwer und, vor allem: ZU TEUER!
Oder, auf Japanisch: Tsutoya!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 23.01.2019, 10:52
32. was für eine dämliche überschrift,

wer sich schämt , weil er einen suv fährt, dem ist sowieso nicht zu helfen.diese jämmerlichen versuche, den konsumenten schlechte gewissen einzureden sind lächerlich. gespannt wäre ich aber einmal über den realen verbrauch im alltag und die co2 bilanz des fahrzeuges...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v_oertel 23.01.2019, 11:01
33. Anhänger

Was mir immer bei den Tests fehlt ist die Angabe über die mögliche Anhängerlast. Hier fallen ja die Hybrid bzw. Elektro Fahrzeuge "hinten runter". Also nehmen sie doch auch das mit die Bewertung mit rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 23.01.2019, 11:02
34.

Zitat von asb311
Es gibt bei dieser Getriebeart nur einen einzigen Gang. Wo sollen denn da Schaltsprünge auftreten? Sehr dubioser Bericht.
Das Getriebe hat zwar nur EINE feste Übersetzung, aber dank des Zusammenspiels von Motor, Elektro-Motor und Generator eine Charakteristik ähnlich der eines PIV-Getriebes (vollvariable Übersetzung). Die Sichtweise "nur einen einzigen Gang" passt daher überhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 23.01.2019, 11:04
35.

Zitat von Freund_Fettsack
Schon seltsam: Warum stellt man nicht etwas besser heraus, wo sich der Hybrid lohnt: In der Stadt, sonst nirgends! In meiner Verwandtschaft fährt jemand den Vorgänger, ebenfalls in Hybridversion. Dieses Fahrzeug nimmt ca. acht Liter auf 100 Km. Meinen PSA-Diesel fahre ich dagegen mit fünfeinhalb Litern. Ergo: Hybrid ist Hybris! Außerdem ist die RAV-Kiste weiterhin zu schwer und, vor allem: ZU TEUER! Oder, auf Japanisch: Tsutoya!
Haben sie das gleiche Fahrprofil?
Dass ein Diesel ähnliche oder bei bestimmten Fahrprofil sogar geringere Verbräuche erreichen kann, dürfte ausser Frage stehen.
Aber 2,5 Liter weniger? Das glaube ich ihnen nicht.
Es sei denn Sie zotteln 30km über Landstraße und ihre Verwandte 30km durch die Stadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedniedersachse 23.01.2019, 11:05
36. Hm. Schön geht anders ;-)

„Fällt dir nichts mehr ein, machst du eine Sicke rein“. Irgendwie nach diesem Grundsatz wurde der Wagen gestaltet. Hybrid ist auch nicht so toll. In der Firma haben wir die Toyota Auris als Hybriden. Der Vortrieb, wenn er denn erfolgt, muss erzwungen werden. Ein großer Teil des „Einsparpotentials“ von Hybriden beruht auf schlichter Leistungsverweigerung. Die fahren gerade so. In der Stadt in Ordnung. Auf der Autobahn eine Qual. Beim Überholen sowieso. Bei mir verbraucht der Auris um die 7,5 Liter 100/km. Wie man den mit 4,5 Litern 100/km fahren kann, ist mir ein Rätsel. Vermutlich ist man dann immer ein Verkehrshindernis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nospam 23.01.2019, 11:05
37. Hybrid sinnvoll ?

Ja - aber nur bei reinem Stadtbetrieb. Und dafür braucht man keinen SUV. Bei Ausflügen, Urlaubsreisen und sonstige wo hauptsächlich Landstraße und Autobahn gefahren werden, ist der Hybrid komplett nutzlos.
Im Gegenteil, du fährst damit 2 Antriebe spazieren, von denen der eine Antrieb (Elektromotor) sinnlos mit dem anderen Antrieb (Benziner) durch die Gegend gefahren wird. Jeder Antrieb kostet Gewicht und damit Leistung, sprich der Verbrauch erhöht sich durch das sinnlose Mitschleppens des Elektromotors, der auf Landstraße und Autobahn nie zum Einsatz kommt.
Ich habe mir den RAV4 auch mal angeschaut, aber trotz eifriger Bemühungen des Toyota-Verkäufers konnte auch er mir nicht die segensreichen Vorteile des Hybrids erklären. Also fahre ich meinen ML250 noch etwas länger ;-)
Ich komme übrigens mit meinem 4 Jahre alten ML250 auf Landstraße/Autobahn bei Tempo max. 130 km/h auf ca 7 L / 100km (Diesel) - Realverbrauch ! Euro 6 AdBlue, der Unterschied zu Kompaktklasse oder Mittelklasse-Wagen ist verschwindend gering. Das übliche SUV Bashing ist also nicht angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 23.01.2019, 11:05
38.

Zitat von egoneiermann
Es mag ja mal Spaß gemacht haben in leichte, kleinen und gut motorisierten Autos Kurven zu fahren, aber die Zeit ist doch lange vorbei.
Wenn ein Fahrzeug Fahrspass (Kurvenspass) bereitet UND zugleich sparsam ist - was spricht dagegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 23.01.2019, 11:13
39.

So Sachen wie die rein elektrische Reichweite oder Verbrauch auf längeren Strecken (500 km Autobahn und Landstraße bei normalem Tempo am Stück) sind natürlich völlig uninteressant und werden deswegen in dem Artikel nicht angegeben. Aber diese Infos könnten natürlich auch zeigen, wie gut oder schlecht das jeweilige Hybrid-Konzept des Fahrzeugs umgesetzt ist, und ob ein Diesel vielleicht nicht doch die bessere Wahl wäre. Immerhin, das ist die erste Genereation des RAV-4, die man sich optisch gefallen lassen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 19