Forum: Auto
Autogramm Toyota RAV-4 Hybrid: Ein SUV, der wenig säuft
Toyota

SUV fahren ohne Reue? Das verspricht Toyota mit dem neuen Hybrid RAV-4, der deutlich weniger Sprit schluckt als vergleichbare Diesel. Klingt gut, doch Probleme bleiben.

Seite 5 von 19
jupp78 23.01.2019, 11:13
40.

Zitat von Freund_Fettsack
Schon seltsam: Warum stellt man nicht etwas besser heraus, wo sich der Hybrid lohnt: In der Stadt, sonst nirgends!
Vollkommen richtig.
Kann man auch schön an der Vorgängerversion im ADAC Eco-Test erkennen. In der Stadt 3,4l/100km und auf der Autobahn 9,4l/100km (dabei ist das Autobahntempo in dem Test mit 110-130km/h im Wesentlichen gar nicht mal so hoch). Ein Tiguan Diesel ist da in der Stadt klar schlechter und auf der Autobahn klar besser.
Mag sein, dass es der Neue ein bisschen besser macht, im Grunde wird es aber die gleiche Geschichte bleiben.
Daher muss man sich schon fragen, wo man die meisten Kilometer fährt. Ist es die Stadt aber, dann sind die Kilometer am Stück ja meist nicht besonders weit. Da stellt sich dann die Frage, ob rein elektrisch nicht sinnvoller wäre (als BEV oder Plug-In-Hybrid).
Daher bleibt offen, für welches Fahrprofil macht dieses Antriebskonzept eigentlich Sinn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGCH 23.01.2019, 11:25
41.

Zitat von mikko11
Wenn ein Fahrzeug Fahrspass (Kurvenspass) bereitet UND zugleich sparsam ist - was spricht dagegen?
Spass haben am/beim Autofahren ist, nein darf heute nicht mehr zeitgemäss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 23.01.2019, 11:32
42. sinnfreuer Beitrag

Zitat von eugler
Ähnlich wie bei Elektrofahrzeugen wird die Verschmutzung und der Verbrauch auf den Herstellungs- und Entsorgungsprozess verschoben. Rechnet man die Themen Fahrspaß und.....
"Auch an dieser Stelle versagen die Medien erneut vollständig. Blenderpresse müsste man es nennen." Was sind denn bitteschön DIE Medien ? Spon ist nicht die Medien. Mit Blenderpresse hat das natürlich schon mal gar nichts zu tun, hier wird NICHT mit unabhängigen Messwerten getestet.
Trotzdem ist der Fahrbericht sinnlos, weil er einfach ohne Praxiswerte für den Verbrauch, das entscheidende Kriterium zur Beurteilung des Hybrid, aussen vor läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 23.01.2019, 11:33
43. Ich fahre E Klasse 200d T-Modell und der reelle Verbrauch

Zitat von neurobi
Haben sie das gleiche Fahrprofil? Dass ein Diesel ähnliche oder bei bestimmten Fahrprofil sogar geringere Verbräuche erreichen kann, dürfte ausser Frage stehen. Aber 2,5 Liter .....
liegt unter 5 Liter auf der Landstraße (70-100 kmh), unter 6 Liter in der Stadt (wenn nicht gerade zu viel stop and go), und weit unter 7 Liter auf der Autobahn (bis 180 kmh).
Ein Benziner kann da nicht mithalten - ob Hybrid oder nicht.
Habe mal ein BMW 2 Benziner gemietet. Ja, bei 90 kmh verbraucht er tatsächlich etwa 6 Liter. Aber schon bei 130 kmh sind es 9 Liter, und bei 150 kmh sogar 12 Liter.
Offensichtlich, alles für den Test optimiert - nicht für den tatsächlichen Fahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meandmycat 23.01.2019, 11:40
44. Win Toyota Hybrid SUV

der wenig säuft? ich meine wenn die Bude fahren soll, wie ein vergleichbarer Benziner, dann säuft er eben doch. Besser finde ich MB EQ, Plug In Hybrid, der fährt elektrisch in der Stadt und hat auf der Landstraße und AB genügend Reserven für ein strammes Tempo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnStSoBohSt 23.01.2019, 11:46
45.

Also eigentlich bin ich Spiegel-Fan - und in dieser Sache befangen, fahre das aktuelle Modell RAV 4 Hybrid. Schalten? Ein Autoredakteur, der die Technik nicht versteht, finde ich schon heftig. Kein Unterschied in den Fahrmodi: Für Grobmotoriker könnte das eventuell passen. Dann sollte man aber vielleicht kein Autoredakteur sein. SUV: Habe das Fahrzeug für den Anhängerbetrieb (der einzige Hybrid, der halbwegs was ziehen kann. Auch ohne Anhänger: Beim SUV ist die Kurve des Kraftstoffverbrauchs sehr steil. Bei sehr vorsichtiger Fahrt 5,5 l, bei vorsichtiger Normalfahrt unter 7 l kaum möglich. Rasen > 10 l. Zum Sparen verwende ich einen Prius. Der kommt - allerdings auch nur, wenn man die Technik versteht - fast auf den Normverbrauch bei vorsichtiger Normalfahrt (altes Modell: 4,6 l/100 m). Ähnlich gut war auch ein VW Golf Diesel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xavier_schwartz 23.01.2019, 12:13
46. Der RAV4 steht nicht auf der "Prius-Plattform"

Der RAV4 steht nutzt die TNGA-K (GA-K)-Plattform, die er sich aktuell mit folgenden Modellen teilt.
2017–present Toyota Camry (XV70)[8]
2018–present Toyota Avalon (XX50)[9]
2018–present Lexus ES (XV70)[10]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 23.01.2019, 12:15
47. Blender Karre - Ein SUV ohne Allrad...

Mag der RAV4 noch so umweltbewusst und modern daher kommen. Ich finde es von Toyata mehr als schade, dass seit Gen3 kein 3 Türer mehr angeboten wird. Mit seinen 3,72 Metern Länge inkl. Reserverad und der höheren Bodenfreihet war er bestens für die Stadt und abseits der Straßen z.B. auf Feldwegen geeignet. Und zu zweit verreisen war auch problemlos. Damals wurde der RAV4 nur mit permaneten 4x4 Allrad angeboten. Und das war gut so. Heute werden sich die meisten aus Kostengründen wohl gegen den Allrad entscheiden -Blender.
Aber wie die Presse so gerne schreibt, das Auto ist erwachsen geworden trotz z.T. fehlenendem Allrad. Ich trauere der Kindheit nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 23.01.2019, 12:23
48.

Zitat von alex300
(...)Habe mal ein BMW 2 Benziner gemietet. Ja, bei 90 kmh verbraucht er tatsächlich etwa 6 Liter. Aber schon bei 130 kmh sind es 9 Liter, und bei 150 kmh sogar 12 Liter. Offensichtlich, alles für den Test optimiert - nicht für den tatsächlichen Fahrer.
Die Autohersteller können leider die Physik nicht ändern. Evtl. hilft Ihnen diese Seite weiter: https://www.buzzriders.com/2014/04/pkw-luftwiderstand-rollwiderstand-verbrauch-effizienz-mathematik/
Der Widerstand gegen den der Wagen bei 130 km/h ankämpfen muss ist wesentlich höher als bei 90 km/h. Außerdem könnten Sie mit 90 km/h ziemlich konstant hinter den zum Großteil zu schnell fahrenden LKW fahren. Bei 130 oder 150 km/h gehe ich davon aus, dass sie öfter mal gebremst und dann wieder beschleunigt haben. Das treibt den Verbrauch natürlich nach oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freund_Fettsack 23.01.2019, 12:27
49. Um das klarzustellen:

Zitat von neurobi
Haben sie das gleiche Fahrprofil? Dass ein Diesel ähnliche oder bei bestimmten Fahrprofil sogar geringere Verbräuche erreichen kann, dürfte ausser Frage stehen. Aber 2,5 Liter weniger? Das glaube ich ihnen nicht. Es sei denn Sie zotteln 30km über Landstraße und ihre Verwandte 30km durch die Stadt.
Sie unterstellen mir, ein Lügner zu sein? Ich würde ja gerne ein Foto posten, mit den Kilometern, die ich mit einer Tankfüllung zurückgelegt habe, sie können mir meine Angaben ruhig glauben. Und auch das Fahrprofil ist ganz ähnlich, sonst hätte ich diesen Vergleich nicht erwähnt. Außerdem: Wenn meine Verwandten durch die Stadt fahren würden, dann, ja, dann: Würde der Hybrid sich ja lohnen, und eben weniger Benzin benötigen. Dennoch: Gerade einen Diesel kann man auch im Stadtverkehr sehr sparsam fahren, auch in der Stadt komme ich auf fünfeinhalb. Die Strategie: Befolgen der Schaltempfehlung (max. Schaltdrehzahl 2000) und bei Konstantfahrt den Wagen mit wenig mehr als Leerlaufdrehzahl im hohen Gang rollen lassen, so ca. 1200 bis 1300 Umdrehungen, außerdem vorausschauend fahren, ohne Eile. Das ist keine Motorquälerei, denn zum Beschleunigen wird dann zurückgeschaltet. Außerdem hilft Start-Stop in der Stadt. Apropos Stadt: Da ist mein neues HS E-Bike ganz klar lustiger, wenngleich nicht unbedingt bei diesen Minusgraden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19