Forum: Auto
Autogramm VW Passat Variant GTE: Gut kombiniert
Volkswagen

Im SUV-Boom gerät der VW Passat zunehmend unter Druck. Nun haucht Wolfsburg dem Klassiker neues Leben ein - und zeigt dabei auch, wie schön Elektro- und Verbrennungsmotor zusammenspielen können.

Seite 1 von 11
baggi66 19.06.2019, 06:24
1. Technisch wieder mal hinten

VW bekommt hier nichts auf die Kette. 13 kWh Akku und im günstigsten Fall 55 km Reichweite. Carmania auf YouTube hat dann einen 100 km Realtest durchgeführt und 4,5 l /100 km plus den 13 kWh verballert (entspricht etwa 20 kWh/100km). Was für eine Verschwendung. Ein Hyundai Ioniq Plugin hat 8,9 kWh Batterie und kommt 63 bis 73 km weit damit. Dann kommen noch 0,8 bis 1,5 l/100km dazu für volle 100 km. Die deutschen Hersteller haben immer noch nicht Ihre Hausaufgaben gemacht. Für den Startpreis eines Passat gibt es den Hyundai in der Vollausstattung.

Beitrag melden
kayser 19.06.2019, 06:42
2. Prinzipiell ja nett ...

... aber bei Preisen ab 35.000,- € für die Basisversion auch in einer Region, die man sich als normalverdienender Wohnungsmieter wohl sehr selten neu zulegen wird. Wer die Ausstattung des hier bebilderten Modells haben mag, dürfte da wohl schon die 50.000,- € Marke reißen.
Sei‘s drum, der Passat ist ja ohnehin ein Flotten- und Leasingfahrzeug.

Beitrag melden
andreas.spohr 19.06.2019, 08:13
3. Na, dann

werde ich mein altes Diesel-Modell von 2012 wohl lieber noch gut pflegen, auch wenn es schon über 300 000 km gefahren ist. Hybrid wäre zwar interessant, aber, daß die Preisangaben noch zurückgehalten werden, lässt nichts Gutes vermuten.
Die Elektronik-Mätzchen brauche ich überhaupt nicht. Und was will der Briefträger denn in meinem Kofferraum?

Beitrag melden
hrboedefeld 19.06.2019, 08:17
4. Wichtigste vergessen?

kein Wort zum DSG?
Das war bisher der Grund keinen VW fahren zu können!
Wer eine gute Automatik anderer Hersteller gewöhnt war und dann in ein Auto mit DSG umstieg, fühlte sich wie ein Fahrlehrer, wenn der Fahranfänger ruppig und unbeholfen die Gänge wechselt! Lediglich für Fahrer, welche grundsätzlich am Kreisverkehr erstmal anhalten und erst gemächlich losfahren, wenn weit und breit kein anderer Verkehrsteilnehmer zu sehen ist, für solche war das DSG perfekt.
Die Anfahrschwäche der VW-Automatik lässt aber jede sportliche und zügige Fahrweise im Keim ersticken.
Und einparken in engen Parklücken ist ebenfalls ein Drama. Der Wagen rollt gern nach vorne, während längst der Rückwärtsgang eingelegt ist und der Fahrer verzweifelt Gas gibt und wenn dann der Gangwechsel erfolgt, dann begleitet von krachenden Geräuschen aus dem Getriebe und so ruppig, dass das Kleinkind auf dem Rücksitz unter Garantie wach wird...

Beitrag melden
cindy2009 19.06.2019, 08:18
5. Kein Test

Ich weiss, der Artikel ist kein Test. Aber warum kann man nicht mal den Verbrauch angegeben, der beim Probieren heraus gekommen ist?

Beitrag melden
bloofi 19.06.2019, 08:24
6. Realer Verbrauch?

Die einzige spannende Frage bleibt unbeantwortet: Was verbraucht der GTE denn bei unterschiedlichen Bedingungen! Irgendwie erkennt der Autor weiterhin nicht, was wesentlich ist heute und in Zukunft: nicht die „Bedrohung des Passat durch SUV“ sondern ob der GTE zum Beispiel eine Alternative für Dieselfahrer sein kann.
Dazu kein Wort nur der Verweis, dass natürlich der Normverbrauch nicht erreicht wird. Was soll das? Schonmal was von Greta und dem Klima gehört?
Dann schreibt bessere Tests. Mit mehr Augenmerk auf Ressourcenverbrauch.

Beitrag melden
someoneunreal 19.06.2019, 08:32
7.

Wie die anderen Kommentare bereits zeigen - völlig überteuert für einen VOLKSWagen.
Er sich aber in der Region WOB ein wenig auskennt, weiß, dass der Konzern auch hier fleißig Gebrauchtwagen durch mitsrbeiterleasing produzieren wird. Wie BMW und co auch - keine Frage.
Jeder Wagen mit WOB - und einem Buchstaben ist konzernleasing.
Drei Jahre warten, und schon hat man das Teil für 30.000 in der vollausstattung. Dann ist’s sicher ganz kommod

Beitrag melden
marcaurel1957 19.06.2019, 08:34
8.

Zitat von baggi66
VW bekommt hier nichts auf die Kette. 13 kWh Akku und im günstigsten Fall 55 km Reichweite. Carmania auf YouTube hat dann einen 100 km Realtest durchgeführt und 4,5 l /100 km plus den 13 kWh verballert (entspricht etwa 20 kWh/100km). Was für eine Verschwendung. Ein Hyundai Ioniq Plugin hat 8,9 kWh Batterie und kommt 63 bis 73 km weit damit. Dann kommen noch 0,8 bis 1,5 l/100km dazu für volle 100 km. Die deutschen Hersteller haben immer noch nicht Ihre Hausaufgaben gemacht. Für den Startpreis eines Passat gibt es den Hyundai in der Vollausstattung.
Dennoch wäre mit der Passat sehe viel lieber, er ist sicher das bessere Auto!

Beitrag melden
twebbs 19.06.2019, 08:35
9. Den GTE gibt es seit 2015

dss hätte der Autor erwähnen dürfen. Bis auf den kleineren Akku (10kwh) weitgehend identisch. Im Realbetrieb bis ca. 45km rein elektrische Reichweite. Meiner hat nun 30000km und davon 90% rein elektrische, kraftvolle und superleise Fahrerei. Plugin und in 2,5 Stunden wieder voll. Mit 55l Benzintank ein Fahrzeug, wo man trotz vollelektrischer Option nie nach einer Ladestation suchen braucht. Tankstelle ? Wo war nochmal der Tandeckel ? Die GTE Taste macht ihn bei Bedarf zum Famiien Sportwagen, wo man auch auf der linken Spur keine Komplexe bekommt. Der zieht auch bei hohem Tempo nochmal durch, wie mit gefühlten 10üPS mehr. Bedonderes Highlight : da alles Vollelektrisch finktioniert kann man standardmässig nicht nur per App Vorheizen sondern sogar Vorkühlen. Im Sommer ein Segen.
Und die Geräuschkulisse im Elektrobetrieb wie im A8 oder Phaeton
Warum bewirbt VW dieses Fahrzeug, wie auch den ähnlichen Golf nicht deutlicher ? Ich bin eher zufällig draufgestossen und sehr zufrieden. Fahren im dritten
Jahrtausen und solange Volleletrisch bzgl. Reichweite noch am Anfangs steht ein sehr gelungener Kompromiss.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!