Forum: Auto
Autogramm VW Polo: Ist der aber breit
Volkswagen

Der Kleinwagen Polo ist ein Erfolg. Seit 1975 wurden mehr als 14 Millionen Exemplare gebaut. Jetzt folgt die sechste Generation. Statt in längst überfällige Technik zu investieren, setzt VW bei Innovationen andere Maßstäbe an.

Seite 12 von 18
bitloig 31.08.2017, 15:59
110.

Zitat von El_Lobo
Ja, der Polo war mal schmaler und alle hatten Platz drin. Lang ist es her.
Hatte als Student Ende der 90er vor 20 Jahren mal den Polo 3 / Polo 6N.
Ganze 9cm ist der schmaler als der aktuelle Polo! 9cm!
Da kann ich schon verstehen, wenn die Leute damit nicht mehr klar kommen ob der schier unglaublichen Vergrößerung der Fahrzeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 31.08.2017, 16:32
111. Das ist falsch.

Das ist falsch. Der VW-Konzern(!) verkauft im Jahr etwa 10 Mio. Autos, nicht die Marke VW. Das bedeutet, diese ca. 10 Mio. setzen sich aus allen 12 Konzernmarken zusammen, also inkl. der Motorradmarke Ducati, den Nutzfahrzeugmarken M.A.N. und Scania, Audi, Porsche, Seat, Skoda, Lamborghini, Bugatti, usw.

Die Kernmarke VW selbst dürfte ca. 6 - 7 Mio. Stück jährlich absetzen.

Ein bestimmtes, einmal erworbenes Image - ganz gleich, ob dies inzwischen überhaupt noch gerechtfertigt ist oder nicht - macht nicht vor einer Landesgrenze halt, sondern spricht sich international herum.
Und daher rühren die guten Verkaufszahlen hauptsächlich von dem damaligen Zuverlässigkeitsimage des VW Käfers her, dessen "Läuft und läuft und läuft.... "- Ruf um die Welt ging. Später konnte man dann noch von Modellen, wie dem Golf II und dessen überdurchschnittlich guter Rostvorsorge profitieren.

Bei allen großen "Traditions"- Marken stammt das Image und Prestige hauptsächlich und fast immer aus einer vergangenen Zeit, in der es tatsächlich noch kaum ernst zunehmende Konkurrenz für den jeweiligen Hersteller gab.
Ob dies noch irgendetwas mit der heutigen Realität zu tun hat, bleibt dabei immer fraglich.

Allerdings: VW ist quasi nur in Europa wirklich gut aufgestellt und in China, dem z. Zt. größten Markt. (In China verkaufen sie inzwischen fast jedes zweite produzierte Auto und begeben sich dadurch nebenbei zwangsläufig in eine gefährliche Abhängigkeit, von der dortigen Wirtschaftslage und den künftigen politischen Entscheidungen der chinesischen Regierung)
In China gilt VW dagegen fast schon als heimischer Hersteller und Arbeitgeber, durch die damalige frühzeitige Kooperation mit den China-Herstellern, die z.B. den (bei uns bereits uralten) VW Santana millionenfach als Taxi ins dortige Straßenbild brachte.

Ansonsten sind die Chinesen (besonders die gut betuchten) wild auf alles was "westlich" ist und dessen Image verleiht. Was sollten sie auch sonst kaufen? Deren eigene Autoindustrie wird noch nicht gemeinhin als komplett konkurrenzfähig gesehen (was sich spätestens in den nächsten paar Jahren rasant ändern dürfte ---> siehe das massive E-Auto-Engagement der China-Hersteller) und die Japaner gelten für einige noch immer als "Erzfeinde".

Auf den danach folgenden wichtigsten Weltmärkten Nr. 2 (Nordamerika) und Nr. 3 (Japan) spielt VW dagegen bekanntlich keine Rolle und ist quasi kaum existent.

In Südkorea dominiert Hyundai/Kia mit großem Abstand, in Japan (sowieso) und im restlichen Asien dürfte dies noch immer Toyota sein. Ebenso wie auf den meisten afrikanischen Märkten, Australien oder dem mittleren Osten.
In Südamerika war VW für einige Jahre führend, wird m.W. aber seit einiger Zeit an der Spitze wohl offenbar von Fiat ziemlich bedrängt.
(Aus der Erinnerung heraus, es sei denn, es hätten sich inzwischen in kurzer Zeit größere Verschiebungen ergeben)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niemat 31.08.2017, 16:45
112. Erst suchen, lesen und dann posten

Zitat von Carlito Import
VW verkauft im Jahr etwa 11 Millionen Autos (nur Kernmarke VW. Audi, Lambo und Co. nicht mal dazugezählt), davon nur etwa 1 Millionen in Deutschland. OK, die 1 Millionen Deutschen, die VWs nur aus "Tradition", Uninformiertheit, Desinteresse an allem, was nicht aus Deutschland stammt kaufen mal ausgenommen. Warum kaufen die "Ausländer" dann über 10 Millionen VW im Jahr (19 VWs pro Minute!)??
http://geschaeftsbericht2016.volkswagenag.com/konzernlagebericht/geschaeftsverlauf/auslieferungen.html

Sieht irgendwie anders aus als Sie schreiben.
Heutzutage sind die Geschäftsberichte vieler großer Unternehmen online aufrufbar, da kann man sich schnell mal informieren bevor man, wenn auch anonym, was hinausposaunt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 31.08.2017, 16:59
113. @Asmodys

Ihr Problem mit VW ist immer wieder erstaunlich. Sie scheinen nicht in den Schädel zu bekommen, dass viele VW-Fahrer einen VW fahren, weil sie ihn für optisch und ergonomisch ansprechender als günstigere Konkurrenten halten und zudem meist überzeugt sind, ein langlebiges Auto zu besitzen. Die kolportierte Zuverlässigkeit und Sparsamkeit eines Toyota-Hybriden hätte ich für unseren Familienkombi auch gerne - aber nicht um den Preis dieser Optik und Ergonomie. Und wenn VW Autos entwickelt und baut, die viele Kunden ansprechender finden als einen Toyota, kaufen diese eben oft einen VW. Mir persönlich würde so ein Toyota -Hybridantrieb gut gefallen, aber nicht in dieser Verpackung! Das Toyota-Design kommt bei uns einfach schlechter an als das der europäischen Hersteller, und ihre Begründung, die Leute würden nur wegen gekaufter Testberichte VW fahren, sagt viel über ihren Durchblick und ihre Kenntnisse über Verkaufspsychologie aus. Hoffentlich müssen sie nie ihr Geld als Imageberater oder Marketing-Verantwortlicher verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 31.08.2017, 17:26
114.

Zitat von marcaurel1957
Es steht Ihnen frei, sich einen Lada zu kaufen, den können Sie selbst reparieren....
Nicht nur das, der springt auch noch bei - 40 °C an, wenn ihr Superauto schon längst den Geist aufgegeben hat. Schock ziehen, drei- viermal das Gaspedal treten, dann starten. Spätestens beim zweiten Mal läuft der Niva.
Wenn Sie mal in Nordfinnland sind mit ihrem Wagen, ohne Motorblock - Tauchsieder, dann würden sie sich wünschen einen Lada zu haben. Wie heißt es so schön, erst recht bei - 40 °C: "Besser schlecht gefahren als gut gelaufen". Glauben Sie mir, ich spreche aus Erfahrung, selbst der Volvo eines Kollegen versagte kläglich bei dieser Temperatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 31.08.2017, 17:57
115. @ardbeg17 (1)

Zitat von ardbeg17
Ihr Problem mit VW ist immer wieder erstaunlich. Sie scheinen nicht in den Schädel zu bekommen, dass viele VW-Fahrer einen VW fahren, weil sie ihn für optisch und ergonomisch ansprechender als günstigere Konkurrenten halten und zudem meist überzeugt sind, ein langlebiges Auto zu besitzen. Die kolportierte Zuverlässigkeit und Sparsamkeit eines Toyota-Hybriden hätte ich für unseren Familienkombi auch gerne - aber nicht um den Preis dieser Optik und Ergonomie. Und wenn VW Autos entwickelt und baut, die viele Kunden ansprechender finden als einen Toyota, kaufen diese eben oft einen VW. Mir persönlich würde so ein Toyota -Hybridantrieb gut gefallen, aber nicht in dieser Verpackung! Das Toyota-Design kommt bei uns einfach schlechter an als das der europäischen Hersteller, und ihre Begründung, die Leute würden nur wegen gekaufter Testberichte VW fahren, sagt viel über ihren Durchblick und ihre Kenntnisse über Verkaufspsychologie aus. Hoffentlich müssen sie nie ihr Geld als Imageberater oder Marketing-Verantwortlicher verdienen.
Das mag ja alles sein, was Sie hier als allerlei weitere Kaufgründe mit anführen. Das möchte ich ja gar nicht bestreiten. Ich spreche nicht von Optik, Bedienung, etc.
Wenn sich Menschen tatsächlich nur aus solchen Gründen der tatsächlichen Produkteigenschaften pro oder contra ein Produkt entscheiden und sich möglichst "resistent"/unbeeinflusst von äußerer "Steuerung" geben... Gratulation, dann kann ich das nur beglückwünschen und wäre der Letzte, der etwas dagegen hätte.

Als Pessimist befürchte ich jedoch etwas anderes...
Denn auch Sie werden doch kaum abstreiten können, dass solche Kaufentscheidungen inzwischen doch ebenfalls ganz maßgeblich von der hierzulande herrschenden Stimmung, cleverem Marketing, Markenimage und traditionellen Kaufgewohnheiten abhängen... wenn auch nicht jedem tatsächlich bewusst, dann zumindest unbewusst.
Und gegen diese Einflüsse, gegen dies Art der Meinungsbildung und "Überzeugung", habe ich nun mal etwas. ;-)

Ich habe kein "Problem" mit VW. Denn ich habe ja die freie Auswahl, was ich kaufe. Es könnte auch die Marke "Hau mich blau" sein... dann würde ich die gleichen Dinge kritisieren, sofern diese Marke eine ähnliche Entwicklung und Omnipräsenz bei uns hätte.

Aber es steht mir doch wohl durchaus frei, auf diese ewige Lobhudelei, diesen immensen Hype, der um jedes Produkt dieses Herstellers seit Jahrzehnten betrieben wurde und wird, falsches Zahlenmaterial, einseitige Behauptungen, das überaus gerne praktizierte Messen mit zweierlei Maß, allerlei gebetsmühlenartig gepflegten Uralt-Vorurteilen und ähnlichen Äußerungen, zu reagieren und zu antworten?
Dazu bilde ich das "Gegengewicht", das "Wieder-Zurückholen-auf-den-Boden-der-Tatsachen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 31.08.2017, 17:58
116. @ardbeg17 (2)

Aber richtig… Entschuldigung, ich hatte wohl einfach vergessen, dass Objektivität, etwas mehr Bescheidenheit und weniger Voreingenommenheit, das Plädoyer für einen häufigeren Blick über den eigenen Tellerrand, das Hinterfragen der Presse und das Wagen von Kritik am allgemeinen Hurra-Patriotismus, in deutschen Foren nicht gern gesehen und unerwünscht ist. Mein Fehler. ;-)

Ich hatte einfach vergessen, dass heute jeder, der nicht kritiklos jubelnd und begeistert, ein völlig überzeugter Anhänger von allem was aus Deutschland stammt, ist, ein „Nestbeschmutzer“ ist, der nur die eigene Wirtschaft „madig“ machen und „zerstören“ will. ;-)

Das tut man als guter Deutscher einfach nicht, das gehört sich nicht… ;-)
Es gehört einfach dazu, dass man fest und bis in alle Ewigkeit zu dem steht, was einem bereits von Kindesbeinen an fest eingetrichtert worden ist:

„Diejenigen, die auf VW rumhacken, sind doch nur neidisch, weil sie sich keinen leisten können! Punkt.
„Die Deutschen bauen die besten Autos der Welt!. Punkt.“
„VW baut die besten Autos der Welt, diesseits von Audi, BMW und MB! Punkt.“
„Die Deutschen sind immer und überall führend im Automobilbau! Punkt.“
„Alle anderen können keine so guten Autos bauen wie „wir“! Punkt.“
„Die Ausländer gehen viel häufiger kaputt, im Gegensatz zur tollen VW-Qualität! Punkt.“
„Lieber zahle ich bei VW etwas mehr! Dafür bekomme ich dann etwas ganz besonders Gutes!“

Punkt. Am Stammtisch gibt es keine Widerworte. Und wer etwas anderes behauptet lügt, ist doch nur neidisch oder hat doch ohnehin keine Ahnung... !

Eigenes Auseinandersetzen mit objektiven Fakten, geringster Anflug von Zweifel oder Kritik, stört da einfach nur. Was schon immer so war, bleibt auch so. Da kann es keinesfalls anderslautende Änderungen oder Entwicklungen geben. Das ist unakzeptabel. Mit solchen ungeheuerlichen Behauptungen würde man ja gegen den Strom schwimmen. Ein regelrechtes „No-Go“… ;-)

"Die schlimmste Weltanschauung ist die von jenen, die die Welt noch nie angeschaut haben."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 31.08.2017, 18:11
117.

Zitat von rudi_ralala
Nicht nur das, der springt auch noch bei - 40 °C an, wenn ihr Superauto schon längst den Geist aufgegeben hat. Schock ziehen, drei- viermal das Gaspedal treten, dann starten. Spätestens beim zweiten Mal läuft der Niva. Wenn Sie mal in Nordfinnland sind mit ihrem Wagen, ohne Motorblock - Tauchsieder, dann würden sie sich wünschen einen Lada zu haben. Wie heißt es so schön, erst recht bei - 40 °C: "Besser schlecht gefahren als gut gelaufen". Glauben Sie mir, ich spreche aus Erfahrung, selbst der Volvo eines Kollegen versagte kläglich bei dieser Temperatur.
Das will ich Ihnen gern glauben, nur ist die normale Aussentemperatur, bei der ich mein Auto bewege doch weniger extrem.
Mein Nachbar hatte einen Niva, für bestimmte Einsatzgebiete sicher kein schlechtes Auto....allerdings war die Werkstattausstattung, die mitgeliefert wurde auch nötig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 31.08.2017, 18:16
118.

Zitat von tomwessel85
Hahaha, schon mal von Dacia gehört? Das sind Neuwagen die sich ohne jeden Rabatt in Deutschland verkaufen wie warme Semmeln. In Wolfsburg ist man bis heute nicht in der Lage ein konkurrenzfähiges Auto im niedrigen Preissegment anzubieten und ist über diesen Umstand zu Recht sehr besorgt.
Ich würde aber einen 2 oder 3 jährigen Golf oder Polo alle mal einem Dacia vorziehen.....der niedrige Preis des Dacias hat seine Gründe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ripley99 31.08.2017, 18:28
119.

Zitat von rudi_ralala
Nicht nur das, der springt auch noch bei - 40 °C an, wenn ihr Superauto schon längst den Geist aufgegeben hat. Schock ziehen, drei- viermal das Gaspedal treten, dann starten. Spätestens beim zweiten Mal läuft der Niva.
Hui, was für eine Argumentation. Sie haben noch vergessen, am Polo den fehlenden Allrad zu beanstanden. BTW: Was Sie da zum Kaltstart bei Vergaser-Antiquitäten ziehen, heißt "Choke". Der Polo 1 hatte den übrigens auch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18