Forum: Auto
Autonomes Fahren: Kalifornien will Ubers Roboterwagen stoppen
AP

Uber testet in San Francisco selbstfahrende Autos - ohne offizielle Erlaubnis. Das wollen sich die Verkehrsbehörden nicht bieten lassen. Ein peinliches Video bringt das Unternehmen zusätzlich in Erklärungsnot.

Seite 3 von 6
Vorsteuernachzahlung 15.12.2016, 14:48
20. Herrliches Beispiel für Hybris

Herrliches Beispiel für Hybris. Allein die Rechtslagen, die dort entstehen, wenn diese ganze Elektronik und was auch immer versagt, die Manipulationsmöglichkeiten die, sich ergeben usw. Da wirst du demnächst überfahren und keiner, außer dem Auto bzw. dessen fehlerhafter Chip ist es gewesen, was man als Betreiber aber nicht erkennen konnte und auch nicht erkennen musste.

Da tut sich ein ganz neuer Markt für Anwälte und solche die es gerade werden wollen auf. Als erstes würde ich darüber eine Promotion schreibe anschließend eine entsprechende Kanzlei aufmachen und dann nur noch Geld einsammeln. Schade, man müsste noch mal 25 sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fireb 15.12.2016, 14:54
21.

Zitat von clausbremen
... dass sog. "autonomes Fahren" insgesamt verboten werden muss. Wo kommen wir hin, wenn zukünftig fahrerlose Autos die Städte überschwemmen. Von der Kutsche zum Wagen ohne Pferd davor war schon schlimm, aber das kann man wohl nicht mehr zurückdrehen. Verhindern wir also wenigstens die selbstfahrenden Roboter, denn was kommt danach? Flugzeuge ohne Piloten?
dann sollten wir das mit den Smartphones nochmal ganz schnell überdenken, so ohne Telefonzelle und Briefpost. Ach und wir fliegen, kann nicht angehen! Wohin jetzt mit den restlichen übrigen Pferden der Kutsche? ;)
Der Fortschritt lässt sich nicht aufhalten, nur in kontrollierte Bahnen lenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 15.12.2016, 15:02
22.

Zitat von joG
....dass der Fahrer bzw der Beisitzer bestraft wird, da er das Auto durch die rote Ampel fuhr. Aber das scheint eine Einstellungssache zu sein und kaum eine wahre Gefahr. Sagenhaft ist, wie weit diese autonom fahrende Autos nun schon sind.
Könnte trotz dem noch 50 Jahre dauern, bis die autonom fahrenden Autos wirklich ausgereift autonom sind. Wenn sie zu früh eingesetzt werden, läßt sich das problemlos an den Unfallzahlen ablesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 15.12.2016, 15:03
23.

Zitat von Vorsteuernachzahlung
Herrliches Beispiel für Hybris. Allein die Rechtslagen, die dort entstehen, wenn diese ganze Elektronik und was auch immer versagt, die Manipulationsmöglichkeiten die, sich ergeben usw. Da wirst du demnächst überfahren und keiner, außer dem Auto bzw. dessen fehlerhafter Chip ist es gewesen, was man als Betreiber aber nicht erkennen konnte und auch nicht erkennen musste.
Wo sehen Sie das Problem mit der völlig normalen Kfz-Halterhaftpflicht, wie sie heute fast weltweit usus ist?
Was die Versicherung des Unfallverursachers NACH Regulierung des Schadens DANACH für Auseinandersetzungen mit anderen hat, braucht den Geschädigten nicht zu interessieren.
Ausser natürlich in den USA, wo man ggf. aus jedem an der Entwicklung/Produktion/Verkauf/Zulassung Beteiligtem noch ein paar Extramillionen Schmerzensgeld für eine Beule einklagen kann..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mettwurstlolli 15.12.2016, 15:09
24. Merkwürdige Euphorie

Ich verstehe die Euphorie in Bezug auf autonome Fahren nicht. Einen Mehrwert kann ich nicht erkennen, Tausende geringqualifizierte Arbeitsplätze würden wegrationalisiert - mit welchem Nutzen? Keinem. Der einzige Nutzen ist, dass ein verblödender (Bei)Fahrer noch mehr Zeit hat, sinnlosen Quatsch bei facebook zu posten oder Smartphonespiele zu spielen.
Und wer ernsthaft glaubt, dass innerhalb der nächsten zehn Jahre Autos auf deutschen Straßen autonom fahren, sollte sich mal fragen, warum bis heute nicht mal Güterzüge oder U-Bahnen autonom fahren, obwohl das technisch geradezu lachhaft trivial wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 15.12.2016, 15:26
25.

Zitat von blob123y
und warum wird andauernd unter den Tisch gekehrt das bei diesen Firmen > uber, airbn usw. google der primaere investor ist?
Mit ca. 6,8% sprechen Sie von primärem Investor? Sie benutzen solche Begriffe ja ganz schön verwässernd...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 15.12.2016, 15:27
26. Naja

Zitat von mettwurstlolli
Ich verstehe die Euphorie in Bezug auf autonome Fahren nicht. Einen Mehrwert kann ich nicht erkennen, Tausende geringqualifizierte Arbeitsplätze würden wegrationalisiert - mit welchem Nutzen? Keinem. Der einzige Nutzen ist, dass ein verblödender (Bei)Fahrer noch mehr Zeit hat, sinnlosen Quatsch bei facebook zu posten oder Smartphonespiele zu spielen. Und wer ernsthaft glaubt, dass innerhalb der nächsten zehn Jahre Autos auf deutschen Straßen autonom fahren, sollte sich mal fragen, warum bis heute nicht mal Güterzüge oder U-Bahnen autonom fahren, obwohl das technisch geradezu lachhaft trivial wäre.
Fahren Sie mal nach Nürnberg und dann in der Stadt mit der U-Bahn. Sie werden staunen, dass an Ihnen eine Einmaligkeit in Deutschland vorbei gegangen ist. Die Umsetzung war aber ganz und gar nicht " geradezu lachhaft trivial ".

http://www.damit-deutschland-vorne-bleibt.de/Blickpunkt/Infrastruktur-aktuell/04493/Artikel/Nuernbergs-U-Bahn-faehrt-auf-zwei-Linien-ganz-ohne-Fahrer/04106

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 15.12.2016, 15:30
27. Sicherheit!

Zitat von mettwurstlolli
Einen Mehrwert kann ich nicht erkennen, Tausende geringqualifizierte Arbeitsplätze würden wegrationalisiert - mit welchem Nutzen?
Weniger Unfälle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinschauen 15.12.2016, 15:31
28.

Zitat von malcom1
Es ist unmöglich, wie sich diese Firmen wie Uber, AirBn, usw. immer wieder über gesetzliche Vorschriften hinwegsetzen als wenn diese Vorschriften für sie nicht gelten müssten. Welche Frechheit. Es wird Zeit, dass irgend jemand diesen wirklich mal einen vor den Latz knallt. (wie wir in Bayern sagen),
Da gibt es schon Unterschiede. AirBnB hat in vielen Städten und Ländern erst eine Debatte darüber ausgelöst, OB sein Geschäftsmodell gegen Gesetze VERSTOSSEN KÖNNTE. In Berlin z.B. gibt es schon seit Jahrzehnten Menschen, die professionell Mietwohnungen an Touristen vermieten - was niemanden störte, weil es auf einem viel kleineren Level stattfand, solange es kein Internet gab.
Der Uber-Chef hingegen hat nach einem Gerichtsurteil in Deutschland, das feststellte, DASS sein Taxi-Geschäftsmodell rechtswidrig IST, noch öffentlich erklärt, dass er einfach trotzdem weitermacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinschauen 15.12.2016, 15:38
29.

Zitat von Harald Schmitt
Die passen sich doch nur an. Als ich mal mit dem Taxi durch hannover zum lughafen musste hat der Taxifahrer auch jede rote Ampel mitgenommen, ständig geflucht und war kaum unter 70km/h in der Stadt unterwegs. Ob mich nun ein ungepflegter Typ in einem verottenden Auto als Taxi getarnt durch die Gegend schaukelt oder Uber ist mir doch eigentlich egal. Man sieht ja das die bremslichter geleuchtet haben und das Auto eine Schlenker macht. Das muss ja nicht autonom unterwegs gewesen sein. Es ist ja auch nicht als einzigstes bei rot gefahren. Ich habe es auch schon in Berlin erlebt wie ein Typ an einer grünen Ampel anhielt, wartete und als es schon mindestens 30 Sekunden rot war ging er ab wie eine Rakete, da gabs noch keine autonomen Autos!
Der Unterschied zwischen Uber und einem regulären Taxi hat was mit den Konsequenzen zu tun, wenns schief geht. Googeln Sie mal "Uber" und "Hafpflicht"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6