Forum: Auto
Autonomes Fahren: Teslas riskantes Versprechen
Tesla

Elon Musk, Chef des Elektroautoherstellers Tesla, will nächstes Jahr in einem selbstfahrenden Pkw die USA durchqueren. Die nötige Technik lässt er schon jetzt in alle Modelle verbauen.

Seite 11 von 34
jasper366 21.10.2016, 00:18
100.

Zitat von vanselow
Stellen Sie sich in einem Jahr, also Herbst 2017 folgende Szene vor: auf einem Golf-Platz fährt ein Porsche Panamera auf den Parkplatz. Der Mann steigt aus. Gerade trifft ein zweiter Mann ein mit seinem Tesla Model X. ......
Nette Geschichte, hat aber zwei gravierende Fehler.

1. Das wird 2017 noch nicht passieren
2. Wenn es irgendwann geht (leeres Fahrzeug fährt alleine), kommt der Mann definitiv nicht mit einem Tesla X angefahren - denn Tesla ist dann längst Geschichte.

Beitrag melden
Mon T. Miller 21.10.2016, 01:38
101. das Thema ist interessant

Die Technik ist noch nicht ausgereift für die Stadt. Dobrint sollte vielleicht doch verbieten, sie auf der Straße reifen zu lassen. Ich mag Autos aller Art; ist das Verbot so schwierig durchzusetzen? Wir sind eben nicht USA, dann halt nur die zweitbesten statt Unfällen.

Beitrag melden
schocolongne 21.10.2016, 02:51
102. überaus sympathisch

auch wenn ich von Elektroautos im gegenwärtigen Umfeld noch nur bedingt überzeugt bin, empfinde ich Elon Musk nachgerade als "Lichtgestalt". Kein trauriger Bedenkenträger, sondern einer, der die Zukunft tatsächlich zu gestalten sucht, ein vorbildlicher Pionier! Das auch so jemand mal Fehleinschätzungen erliegt, ist nur allzu selbstverständlich und überhaupt keine Rechtfertigung für Häme.

Nicht nur wer etwas unternimmt läuft Gefahr Fehler zu machen, wer nichts unternimmt macht schon durch Unterlassung den Kardinalfehler.

Trommeln gehört zum Geschäft :-)

Beitrag melden
mettwurstlolli 21.10.2016, 05:31
103.

Zitat von tempus fugit
...Apple hat eingesehen was jetzt die DE-Verbrennerindustrie dem Tesla nachmacht? Und wer abgestlssene Raketenstufen auf einer schwankenden Plattform im Ozean wieder sicher landen lassen kann - kann weniger als MB oder andere Jogis? Musk hat die gesamte Wertschöpfungskette in einer Hand - vom Bau des Autos, der Akkus bis zur Vermarktung - und das PR noch gratis dazu. Kein Autobauer weltweit hat 400.000 Reservierungen mit 1000$ Vorlage! Akkus? da kommt noch ein fast genialer Hammer: sobald die Akkukapazität auf weniger als 80% sinkt, werden die Dinger als powerwall umfunktioniert und speichern noch über Jahre Strom aus PV und WKA - die wer baut? Genau - Musk. Und das macht die Gesamtkostenrechnung für die Akkus nochmal deutlich besser!
Sie haben schon Wertschöpfungskette geschrieben oder?... Bisher schöpft Musk überhaupt keinen Wert. bisher verbrennt er einfach nur Geld. Mit jedem Auto das er verkauft. Ehrlich gesagt, das kann wirklich jeder. Und technologisch kann Tesla nichts, was die etablierten Hersteller nicht auch können. Wenn hier überhaupt ein Unternehmen einen technologisch eigenen Weg geht, dann ist das Toyota mit seinen Brennstoffzellenfahrzeugen. Im Übrigen eine deutlich iinterresantere Entwicklung als die stumpfen Riesenakkus, deren Ladekapazität einfach physikalisch begrenzt ist.

Beitrag melden
mettwurstlolli 21.10.2016, 05:34
104.

Zitat von taglöhner
Nicht wegen der Technik, sondern der vielen technophoben Globuli-Teutonen.
Nee ist klar, wo doch die ganze Welt von Globoliteutonen beherrscht wird...

Beitrag melden
mettwurstlolli 21.10.2016, 05:43
105.

Zitat von vanselow
Stellen Sie sich in einem Jahr, also Herbst 2017 folgende Szene vor: auf einem Golf-Platz fährt ein Porsche Panamera auf den Parkplatz. Der Mann steigt aus. Gerade trifft ein zweiter Mann ein mit seinem Tesla Model X. Das Auto öffnet die Flügeltüren, der Mann nimmt seine Sporttasche aus dem Fahrzeug. Der zweite Mann sagt etwas zum Tesla Model X und das Fahrzeug macht kehrt und fährt vom Parkplatz davon. Der erste Mann frägt: was macht den Dein Auto da. Der zweite Mann: oh, meine Tochter muss zum Reiten. Ich schicke ihr das Auto, damit sie zum Reiten fahren kann. Der erste Mann: aber Deine Tochter hat doch noch keinen Führerschein. Der zweite Mann: braucht sie doch auch nicht. Der Tesla fährt doch alleine. Und heute Abend kommt das Auto wieder hierher und holt mich ab. Als ich hierher gefahren bin, ist das Auto auch alleine gefahren. Ich habe in der Zeit meine Emails auf dem Smartphone gecheckt. Ich fahre nur noch selbst, wenn ich in Laune bin. Der erste Mann ist so verärgert über seinen "alten" Porsche, dass er diesen einige Zeit später direkt zur Schrottpresse bringt und verschrotten lässt. Einige Zeit später treffen sich die beiden Männer wieder auf dem Golfplatz. Der erste Mann fährt jetzt auch einen Tesla Model X. Der zweite Mann frägt: ja was ist denn mit Deinem Porsche passiert. Oh, der hatte einen Totalschaden. Der konnte nur noch verschrottet werden. Jetzt habe ich mir auch so einen Tesla gekauft.
zwei Erkenntnisse: erstens: Science Fiction - 2017 wird kein Tesla Model x (das ist doch das Wunderauto mit den 400000 "Reservierungen"oder?) auf einem Golfplatz erscheinen.
Zweitens: Sie haben offensichtlich keine Kinder. Kein Vater würde seine Tochter in einem Tesla zum Reiten schicken.

Das einzig reale ist der Panamera auf dem Golfplatz....Gibt's übrigens als Hybrid und mit dem kann man auch auf einen Golfplatzmin in Italien fahren... Und den kann man direkt kaufen und muss sich nicht für 1000 $ auf eine vage Versprechung einlassen.... Und der ist im Wiederverkauf in 5 Jahren immer noch einen Haufen Geld wert...

Beitrag melden
derdings123 21.10.2016, 06:25
106.

Die Kommentare hier erinnern doch sehr an Mitte der 90er-Jahre, als die ersten Mobiltelefone aufkamen. Allgemeine Reaktion in Deutschland damals: "braucht man nicht, viel zu teuer, sinnlos, will ich nicht, nur was für Spinner". Paar Jahre später dann Smartphones. "Braucht kein Mensch, ist auch nur ein Telefon mit ein paar Zusatzfunktionen, Touchscreen ist doch Mist, wird sich alles nicht durchsetzen". Tja, ist alles anders gekommen. Schade ist aber, dass im allgemeinen Technik-Pessimismus auch die ganze deutsche Elektronik-Industrie den Bach runter gegangen ist. Wer erinnert sich schon noch an Siemens Handys, gell? Hoffen wir mal, dass die Autohersteller heute etwas schlauer sind, als die meisten Foristen hier.

Beitrag melden
clayton24 21.10.2016, 06:45
107.

Zitat von hansglück
stimmt überhaupt nicht. Das neue System in der E Klasse fällt in allen Test WEIT hinter dem aktuellen Tesla System ab: http://www.autofil.no/936897/hands-off http://www.thedrive.com/tech/4591/the-war-for-autonomous-driving-2017-mercedes-benz-e-class-vs-2017-tesla-model-s?xid=the-drive_socialflow_twitter
Wer redet von Mercedes? Tesla ist von der HW Sensorik auf dem A3 ( ich kenne die Sensoren ;) ) Ein aktueller A4, A5, Q5 und natürlich Q7 und Teslas FAS System ist gefühlt mindestens eine Generation hinterher. Im nächsten Jahr macht Audi das in der Serie in echt was Musk ankündigt bzw. Zurück rudert bzw. ankündigt. Oder auch nicht ;) - Tesla ist hinterher nicht vorne dran. In wenigen Jahren ist diese Firma sicher Vergangenheit. Mit alter Technik in mieser Qualitaet und schnell zusammengezimmert kann man nicht so viele $ verdienen. Stückzahlen produzieren ist auch nicht deren Sache ...Abwarten ;)

Beitrag melden
Timo Siedler 21.10.2016, 07:38
108.

Wer heute über Tesla und das Silicon Valley lacht, wird schon bald in Schockstarre verfallen. Ich sage bloß "Industrie 4.0". Teslas Produktionsanlagen sind mit Abstand die modernsten der Welt. Während Audi, BMW und Co. noch im Stil der 90er Jahre produzieren und sich mit dem Gesetzgeber und Betriebsräten herumschlagen müssen.

Beitrag melden
saftfrucht 21.10.2016, 07:50
109. Fortschritt

Nur durch Leute wie Elon Musk gibt es technologischen Fortschritt. Die deutsche Bürokratie wollte ihm den Autopiloten komplett ausmerzen, aber er hat sich dafür entschieden noch einen draufzusetzen. Nur durch solche Wagnisse erreichen wir eine bessere Zukunft. Tod der Bürokratie.

Beitrag melden
Seite 11 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!