Forum: Auto
Autonomes Fahren: Uber bricht Test mit Roboterwagen ab
AP

Ohne offizielle Erlaubnis hatte Uber selbstfahrende Autos in San Francisco eingesetzt. Jetzt hat die Behörde eingegriffen.

Seite 2 von 10
Dino822 22.12.2016, 11:33
10.

Zitat von Flo&Eddie
selbstfahrende Autos geben ! Jedes selbstfahrende Auto benötigt Sensoren die die Umwelt sehen. Und das Wetter wird diese Sensoren ausser Kraft setzen, sei es durch regen der die optik verändert oder Schnee, match und Dreck der die Sensoren komplett zu macht. Diese ganze Forschen daran ist rausgeschmissenes Geld. es mag auf der sonnenbestrahlten testsrecke funktionieren aber im echten Leben Nie nie nje !
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es exakt den gleichen Text schon vor gut hundert Jahren gegenüber dem "selbstfahrenden" Auto (im Vergleich zur Pferdekutsche) gegeben hat.

Und die immernoch hohe Anzahl von Unfällen wegen Schnee, nasser Fahrbahn oder auch tiefstehender Sonne gibt Ihnen ja sogar in gewisser Weise Recht. Also weg mit dem Automobil!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
couprevers 22.12.2016, 11:37
11. Da haben Sie Recht

Zitat von Flo&Eddie
selbstfahrende Autos geben ! Jedes selbstfahrende Auto benötigt Sensoren die die Umwelt sehen. Und das Wetter wird diese Sensoren ausser Kraft setzen, sei es durch regen der die optik verändert oder Schnee, match und Dreck der die Sensoren komplett zu macht. Diese ganze Forschen daran ist rausgeschmissenes Geld. es mag auf der sonnenbestrahlten testsrecke funktionieren aber im echten Leben Nie nie nje !
Ohne Leitsystem wird das niemals funktionieren. Erstaunlich dass dieser Quatsch so promoted wird. das erinnert auch an andere "Entwicklungen" aus der Automobilindustrie wie das Wasserstoffauto. Ein Elektroauto dessen Generator mit Wasserstoff betrieben wird. Ungefähr hundert Jahre alt dieser Quark. Man ersetze einfach Wassertoff mit Benzin, Diesel, Gas, Ethanol oder altem Frittenfett. Würde ja total Sinn machen und auch die lokale Emission kontrollierbarer. Aber es muss ja Wasserstoff sein. Drunter geht es nicht. Da muss erst mal eine billionenteuere Infrastruktur her bevor das funzt. Also nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xineohp 22.12.2016, 11:48
12. Es ist nur eine Frage der Zeit ...

... wann Politiker, die effektiv gegen diesen Vernetzungs- und Automatisierungswahn agieren, durch die Großindustrie über ihre Internetsurfprofile gerufmordet werden (siehe 'Der Circle' als amüsant lockere Einstiegsliteratur) ... autonom fahrende Autos werden mit Gewalt eingeführt werden ... es sei denn der Kunde entscheidet sich durch sein Konsumverhalten auf ganz breiter Basis gegen Produkte, die diesen Vernetzungs- und Überwachungswahn befördern ... also Autos ohne Bordcomputer kaufen und das Smartphone als erstes entsorgen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_buntspext_ 22.12.2016, 12:15
13.

Zitat von sonnemond
Gut, dass sie hier in Europa fast überall verboten ist. Nur ein paar rückständige Länder erlauben sie.
Leider sind es rückständige Länder, die uber nicht erlauben. Ich hoffe, dass uber auch in Europa bald wieder aktiver werden kann.

Jeder der mal in einem uber gessessen hat, wird bestätigen, dass das Niveau des Taxis deutlich über den lokalen normalen Taxis liegt. Die normalen Taxis können nicht Mondpreise für schlechtere Leistung verlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blogreiter 22.12.2016, 12:28
14.

Zitat von _buntspext_
Leider sind es rückständige Länder, die uber nicht erlauben. Ich hoffe, dass uber auch in Europa bald wieder aktiver werden kann. Jeder der mal in einem uber gessessen hat, wird bestätigen, dass das Niveau des Taxis deutlich über den lokalen normalen Taxis liegt. Die normalen Taxis können nicht Mondpreise für schlechtere Leistung verlangen.
Ich sehe die jetzigen Taxipreise nicht als Mondpreise. Und von den Uber-Übrigbleibseln kann keiner hauptberuflich leben. Also nur Selbstausbeutung in der Nebenbeschäftigung, als Hobby betreibbar. Das ist schon ein merkwürdiges Geschäftsmodell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_buntspext_ 22.12.2016, 12:30
15.

Zitat von Flo&Eddie
selbstfahrende Autos geben ! Jedes selbstfahrende Auto benötigt Sensoren die die Umwelt sehen. Und das Wetter wird diese Sensoren ausser Kraft setzen, sei es durch regen der die optik verändert oder Schnee, match und Dreck der die Sensoren komplett zu macht. Diese ganze Forschen daran ist rausgeschmissenes Geld. es mag auf der sonnenbestrahlten testsrecke funktionieren aber im echten Leben Nie nie nje !
Hmmm....Hätten die investierenden Firmen nach all den Milliarden Investitionen besser die ganzen Fachleute im Spiegel-Forum eingestellt anstelle der ganzen unfähigen Ingenieure? Fragen über Fragen.

Es ist immer eine Kombination von Sensoren die die Entscheidung trifft. Abgesehen davon funktionieren Satelliten Positionierung, Lidar/Radar und diverse andere Sensoren hervorragend auch bei Schnee und Regen. Das Video-Signal ergänzt nur die bereits vorhandenen Daten ggf. um Straßenschilder o.ä.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaischek 22.12.2016, 12:42
16. Wenn Sie vor mehr als 100 Jahren jemanden gefragt hätten,...

...was er sich seinerzeit für die künftige Mobilität am meisten wünsche, hätte dessen Antwort wohl "schnellere Pferde" gelautet. Ähnlich wird es unseren Foristen mit diesem Mangel an Fantasie und Vorstellungskraft gehen: In 15 Jahren werden sie wie selbstverständlich "zum Flughafen" in ihre smartwatch rufen und auf den selbstfahrenden Fahrdienst warten, der dann über die smartwatch automatisch abrechnet. Ein eigenes Auto wird dann auf andere nur noch obszön wirken. An ihre seltsam fantasielosen Posts im Spiegel Forum werden sie sich dann wohl nicht mehr erinnern lassen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scoopx 22.12.2016, 12:43
17. No-Waymo

Es häufen sich die Rückschläge für das selbstfahrende Auto. Ihr Bericht ist aber eine Marginalie im Vergleich zu dem vor ein paar Tagen bekannt gewordenen Ende des Google-Autos. Noch versucht man, diesen Ausstieg mit dem Wort "vorläufig" zu relativieren und hinter der Nachricht von der Gründung von "Waymo" zu verstecken.

Noch im November letzten Jahres schrieb ein Forist namens "Beat Adler" zum Google-Auto folgendes:

"Google und Apple denken nicht Deutsch sondern Global. Es intererssiert diese beiden Firmen nicht, was deutsche Autofahrer in der Zukunft wollen oder nicht. Es gibt tatsaechlich eine Welt ausserhalb Deutschlands. Wer haette das gedacht;-) Dort gibt es Mega-Staedte, die das Mobilitaetsbeduerfnis der einzelnen Menschen nicht vollstaendig durch oeffentliche Verkehrsmittel decken koennen. Die Bewohner dieser Hyper-Agglomerationen keinen Platz fuer einen Privatwagen oder auch kein Geld dafuer haben, wollen trotzdem von A nach B. Die Google und Apple Konzepte , um in diese Luecke vorzustossen, sind vernuenftig. Da geht es um Dutzende von Millionen von Fahrzeugen: Elektro, selbstfahrend, vernetzt."

Und Spon hat damals in das gleiche Horn gestoßen. "Mega-Städte", "Dutzende von Millionen Fahrzeuge, elektro, selbstfahrend, vernetzt". Und nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_buntspext_ 22.12.2016, 12:43
18.

Zitat von i.dietz
Und hier laufen einige hochrangigen Politiker auf Hochform auf, wenn sie der Industrie kostenlose Teststrecken für "Geister-PKWs" zur Verfügung stellen können. "Vorbild" ist Bayern: dort wurden sogar schon entsprechende Schilder montiert - natürlich mal wieder vom Steuerzahler spendiert ! Für mich stellt sich aber immer wieder die Frage, was ist wenn mit einem "Geister-Pkw" ein Unfall passiert ? "Geister-Fahrer" haben schon so manchen Unfall verursacht - auch tödliche !
Natürlich wird auch ein autonom fahrendes Auto Unfälle verursachen. Aber die große Anzahl von Fällen die aktuell mit "menschlichem Versagen" in die Statistiken eingehen werden wegfallen.

Im Gegensatz zu den menschlichen Fahrern werden nach einen Unfall die Umstände und Faktoren untersucht und alle anderen Fahrzeuge lernen dann durch eine neue Programmierung dazu.

Wenn ein Auto einen Unfall verursacht haftet weiterhin derjenige, der hinter dem Lenkrad sitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinholdt 22.12.2016, 12:56
19. Nicht ganz richtig

Zitat von _buntspext_
Leider sind es rückständige Länder, die uber nicht erlauben. Ich hoffe, dass uber auch in Europa bald wieder aktiver werden kann. Jeder der mal in einem uber gessessen hat, wird bestätigen, dass das Niveau des Taxis deutlich über den lokalen normalen Taxis liegt. Die normalen Taxis können nicht Mondpreise für schlechtere Leistung verlangen.
Ich sehe was Uber bedeutet ganz deutlich in Shanghai. Dort bekam man früher auch in der Rush-hour innerhalb weniger Minuten ein Taxi wenn man sich an die Straße gestellt hat. Seit Uber und Konkurrenten dort aktiv sind bekommen sie keines mehr, sie müssen es über eine App bestellen. In der Rush-hour ist es üblich, dass sie jetzt ewig warten. Und dann meldet sich ein Fahrer und bietet ihnen an, zum doppelten oder dreifachen Preis die Fahrt zu übernehmen. In der Regel kommt dann wieder ein ganz normales Taxi.
Problematisch ist das insbesondere für ältere menschen, die nicht so gut mit Smartphones umgehen können.

Generell kriege ich langsam immer eine Gänsehaut, wenn so eine "New-Economy-Truppe" sich hinstellt und erklärt, dass sie doch die Welt nur schöner, sicherer, besser, sozialer, gerechter machen wollen. Tun sie eben nicht, sie verdrängen die Etablierten (oft auch zu recht) und schaffen neue Monopole und Abhängigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10