Forum: Auto
Autopflege: Polieren macht unglücklich
Getty Images/iStockphoto

Seite 1 von 2
muffelin 29.07.2018, 09:47
1. Regen macht doch auch sauber. Bissl :)

Man(n) kann Zeit für Autopflege und Familie auch prima kombinieren. Die halbjährliche Politur der Familienkarosse war bei uns damals jedenfalls ein Event, bei dem wir Kinder eifrig mittun sollten und wollten. Gut, es hyperventilierte auch ansonsten eher das Auto als der Papa.

Heute hab ich ein recht pragmatisches Verhältnis zu meinem Gefährt. Ein schöner Starkregen spart immerhin die nächste Tankstellenanfahrt zwecks Frontscheibe wienern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.weiland 29.07.2018, 09:48
2.

gut beobachtet, leider strahlt unschöne Verachtung für die Autopfleger durch, die für mich nicht besser oder schlechter sind, als andere Fanatiker (Fußballfans, Ornithologen, Modellflieger). Zudem macht der Autor mit seiner abschließenden "rhetorischen Frage" seinen Artikel vollends kaputt. Oder kennen Sie ein Hobby, das man Kindern oder Partner vorziehen sollte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 29.07.2018, 10:03
3. Oh, oh, Gefahr!

Lieber Autor, lassen Sie die Leute lieber in Ruhe wienern. Nicht ansprechen. Denn die vermeintlich ruhigen Nerven liegen bei einigen blank, was wohl auf den beschriebenen Dreckdauerstress zurückzuführen ist. Bei meinem halbjährlichen (nee jährlich) Besuch an einer unübersichtlich angelegten Tanke bin ich mal von der falschen Seite in eine Box einfahren. Dass der nächste/übergangene tiefergelegte Polierer mich nicht aus der Box hinausgeschoben hat ist nur meiner Fähigkeit zur Beruhigung von Wildtieren zu verdanken. Also gaaanz vorsichtig, oder lieber nicht ins Habitat eindringen, auch nicht verbal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grossmeisterb2 29.07.2018, 10:08
4. Thema grob verfehlt

Der Autor hat das Thema grob verfehlt und möchte mit einem Klischee-Denken die Clicks erhöhen. Fakt ist, dass eine vernünftige Fahrzeugpflege auch zum Werterhalt beiträgt. Und wie mit vielen Hobbys ist es nun mal so, dass "Außenstehende" das nicht nachvollziehen können. Morgen philosophiert der Autor vermutlich über die nächste Gruppe, welche irgendein Hobby ausübt. Aber warum muss man so über andere Leute herziehen und versuchen sich zu belustigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taxo 29.07.2018, 10:09
5. Gibt es die noch?...

... dachte, die wären ausgestorben. Das Auto im Vorgarten hat als Statussymbol lange nicht mehr die Bedeutung früherer Zeiten, die zahlreichen Waschanlagen und sicher auch eine verbesserte Lackqualitat machen die Polierer schon fast zu Exoten - übrig geblieben aus vergangenen Wirtschaftswunderepochen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superstrom 29.07.2018, 10:21
6.

Ich muss gestehen, dass ich auch polierer bin. Ich poliere selten, ein, zweimal pro Jahr, aber ich bin eindeutig Team Polish.
Ich finde Angeln langweilig, Yoga genauso, da bleibt eigentlich nur noch das Polieren als meditativer Zeitvertreib. Und Ja, es stimmt, nach einer gewissenhaften Politur fährt man die ersten Tage Schlangenlinien um herunterfallende Regentropfen, aber wenn die Karre nach einiger Zeit wieder schmutzig geworden ist, rollt man nur mal kurz durch die Waschanlage und der Wagen glänzt wieder wie am Tag 2 nach der Politur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 29.07.2018, 10:22
7.

Ich denke diese Spezie wird immer seltener.
Ungefähr vor dreißig Jahren , mit eigenen Augen gesehen. Der Nachbar putzt sein Auto. Schraubt den Tankdenkel ab, haucht ihn innen(!) an und putzt mit Lappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
socke2 29.07.2018, 10:37
8.

Kommt darauf an welches Auto. Der für den Alltag ist ein Gebrauchsgegenstand, aber da gibts bei mir noch zwei andere: meinen Jaguar XJ Mark 2 und neu dazugekommen ein 456M GT. Die werden beide von Hand gewaschen und kommen ein mal pro Saison zum detailer. Da steckt natürlich auch der Gedanke der Wertsteigerung dahinter, zumindest beim zweiten. Aber Zeit für meine Freundin, Sport und Freunde bleibt trotzdem genug. Alles mit Augenmaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
two-wheels 29.07.2018, 10:46
9. Also......

Ich poliere meinen 22 Jahre alten C 18o auch des Öfteren. Und ich reinige auch die Ecken, die man nie sieht. Der Wagen dankt es mir mit absoluter Rostfreiheit. Aber so bescheuert dass ich gleich umkehre wenn es anfängt zu regnen ☔ bin ich nun wirklich nicht. Wenn er dreckig wird, wird er dreckig. Zwischen Wagenpflege und Frustpolieren ist halt doch ein großer Unterschied

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2