Forum: Auto
"Autoposer": Verkehrsministerium verbietet Soundgeneratoren
DPA

Die Nachbarn mit Autolärm aus dem Bett bollern? Damit soll jetzt Schluss sein. Das Verkehrsministerium hat die Nachrüstung von Soundgeneratoren verboten.

Seite 3 von 7
wolfgang_tamburin 29.05.2018, 16:38
20. Endlich!

Und wie sieht es mir Motorrädern aus? Biker, die stundenlang kurvenreiche Straßen hochtourig und mit überhöhter Geschwindigkeit auf und ab rasen?

Beitrag melden
Pickle_Rick 29.05.2018, 16:39
21.

Zitat von monolithos
Ja! Richtig so! Aber schade, dass die Autoposer nicht gleich alle verpflichtend zur MPU müssen.
Könnte man machen. Dann wohl bitte auch alle die mit kaputtem Auspuff laut dröhnend durch die Gegend eiern und mit ihren klappernden Rosteimern ihre Mitmenschen belästigen oder gar gefährden. Von denen hab ich ein paar in der Nachbarschaft (Autos vom Export gerettet) und werde regelmäßig von Rasseln, Dröhnen und Kreischen genervt. Ja man sucht sich Mängel am Kfz nicht aus aber man sucht sich aus ob man damit fährt oder nicht.

Beitrag melden
Mr.Trumple 29.05.2018, 16:39
22. Interessant

ist dann auch noch, dass schwere und PS-trächtige Kisten lauter sein dürfen als normale Autos - was soll denn der Quatsch?

Beitrag melden
jj2005 29.05.2018, 16:40
23. Natürlich strengere Grenzwerte?

"Die Grenzwerte bei Pkw gibt die EU vor, erlaubt sind derzeit maximal 75 Dezibel bei einer Leistung von 200 Kilowatt (272 PS) pro Tonne Fahrzeugmasse. Bei höherer Leistung und einem höheren Fahrzeuggewicht sind auch mehr Dezibel erlaubt, bei weniger Leistung gelten natürlich strengere Grenzwerte."

Wieso denn "natürlich"? Grosse Motoren sind in der Regel leiser als kleine, siehe Mopeds. Warum also sollen grössere Angeberschlitten mehr Lärm erzeugen dürfen? Und 75 Dezibel sind immer noch viel zu hoch, das trifft allenfalls 1% der Fahrzeugflotte ein bisschen. Und deren erlaubte 75 Dezibel reichen immer noch aus, um die Nachbarschaft aufzuwecken.

Beitrag melden
hans-rai 29.05.2018, 16:41
24. Mein Nachbar hat sich gerade einen AMG-Mercedes...

...8-Zylinder gekauft. Er gibt an, dass er 4 Klappen öffnen kann, dies aber im Wohngebiet nicht tut, sonst würden alle Leute aus den Betten fallen. Aber auch ohne Klappenöffnung röhrt diese neue Kiste im Standgas schon so laut, dass es unangenehm ist. Und das alles ist ohne wenn und aber erlaubt - wir können das nicht begreifen. Wenn dem nun Einhalt geboten würde... aber ich glaube nicht daran. AMG gehört Daimler...

Beitrag melden
Airkraft 29.05.2018, 16:41
25. Was ist darn jetzt neu?

Solche "Umbauten" führten schon immer zum Erlöschen der Betriebserlaubnis und waren auch nicht genehmigungspflichtig. Wer damit erwischt wurde bekam sein Fahrzeug umgehend Stillgelegt!

Beitrag melden
3-plus-1 29.05.2018, 16:42
26.

Zitat von branzkuebel
Lärmschutz ist eine gute Sache. Solcher Unfug sollte tatsächlich verboten werden. In diesem Zusammenhang wäre es auch überlegenswert, bestimmten Motorradtypen die hiesige Zulassung zu entziehen. [...] Dann würde man es sich auch gleich sparen können, diese tollen Geräte auf die Trumpsche Zoll-Vergeltungsliste zu setzen.
Bitte lassen Sie sich nicht vom Hass zu falschen Schlussfolgerungen leiten. Ab Werk erfüllen auch die Harley-Davidson-Maschinen die in Deutschland erforderlichen Zulassungsbestimmungen. Laut sind daher meist nicht neue Maschinen, sondern vom Besitzer umgebaute alte Modelle auf die aus Bestandsschutzgründen nicht die aktuellen Lärmemissionsvorschriften anzuwenden sind.

Wenn Sie nun mit Feuer und Fakeln gegen Trump und Harley-Davidson ins Feld ziehen und glauben damit etwas für eine bessere Umwelt, weniger Geräuschemission und Schadstoffaustoß getan zu haben, sollte tatsächlich der Import dieses Jahr eingestellt werden, wäre das der größte Bärendienst, den Sie der Umwelt antun könnten.

Warum? Weil Harley-Davidson angekündigt hat mit dem Elektromotorrad "Lifewire" 2019 in die Serienproduktion einzusteigen. Etwas, dass bisher kein deutscher oder japanischer Motorradhersteller sich am Markt traut.

https://www.motorradonline.de/test/elektro-harley-davidson-project-livewire-2019.676078.html

Beitrag melden
adrianizer1707 29.05.2018, 16:42
27. Bei allem Verständnis

Aber wird hier nicht mit zweierlei Maß gemessen?
Ich meine gegenüber der Autoindustrie zeigt man sich mehr als wohlwollend, trotz Betrug und erlöschen der Zulassung. Weder Nachrüstung noch Strafe. Wenn aber der gemeine Bürger für die Blinkerbirne kein ABE
hat, trifft ihn gleich die volle Härte des Gesetzes.
Dann sich wundern über die Reaktion der Bürger

Beitrag melden
spon_4312625 29.05.2018, 16:44
28.

Also ich habe schon vor Jahren Reportagen im Fernsehen bzw. auf YouTube) gesehen, wo die zu laute Autos (teilweise nur mit Handymessung "bewiesen", auch bei Autos die ihre Werkslautstärke hatten) stillgelegt/abgeschleppt haben. Das war also sowieso schon verboten. Nicht zuletzt auch schon allein wegen Lärmbelästigung oder auch unerlaubte Umbauten ohne Tüv usw. Also was ist an dem Verbot jetzt im Detail neu?

Beitrag melden
koves 29.05.2018, 16:44
29. Es ist nicht die Kunst, ein Auto laut zu machen...

sondern es leiste, fast unhörbar zu bauen. Da war etwa Merceden - scheinbar - in den späten 70er Jahren weiter, als heute. Mittlerweile sollte es aber kein Problem sein, dass Motoren kaum oder gar nicht mehr hörbar sind. Weshalb man überhaupt noch Klappen oder Lautsärke zulässt, ist wohl der Arbeit der Regierung liebster Lobbyverbände zu verdanken. Für mich geht die Regelung daher nicht weit genug.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!