Forum: Auto
Autos unterm Hammer: Porsches "Ahnherr" wird versteigert
Jack Schroeder/ Courtesy of RM Sotheby's

In den USA wird der einzige verbliebene Porsche Typ 64 versteigert, der erste echte Sportwagen des Herstellers. Auf den erhaltenen Sitzen raste im Zweiten Weltkrieg schon der Firmengründer über die Reichsautobahn.

Seite 1 von 3
phewww 15.08.2019, 06:38
1. Porschemuseum ... ?

Ich glaube fest, mich an einen Typ 64 im Porschemuseum erinnern zu können ... war das etwa eine Replika?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mike.liquimoly 15.08.2019, 06:47
2. 134 km/h im Schnitt, ein Träumchen

Waren das Zeiten! 134 km/h wären bei der heutigen Verkehrsdichte undenkbar und bei den vielen Geschwindigkeitsbegrenzungen eine teure Angelegenheit bis zum Verlust des Führerscheins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 15.08.2019, 07:22
3. Ich glaube, der wird teuer

Ein Einzelstück mit Geschichte ist für reiche Sammler so wertvoll, wie ein Kunstwerk eines namhaften Malers. Im Hause Porsche Piäch gibt es wohl kaum ein Limit für Opas Auto und mancher Oligarch will sich so ein Renomierstück nicht entgehen lassen. Der Schätzwert wird mit Sicherheit weit übertroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MadamimadaM 15.08.2019, 07:56
4. Mich wundert...

...dass das Auto überhaupt versteigert wird. Sicher werden solche Pretiosen meistens eher geräuschlos gehandelt,
um sie dann nach waschen, schneiden, glätten, fönen
dem Publikum zu präsentieren.
Erstaunlich. Oder typisch USA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seikor 15.08.2019, 08:14
5. Duraluminium

Dural ist nicht "besonders leicht", sondern eine besonders feste Legierung mit Aluminium und tatsächlich etwas schwerer (dichter) als Reinaluminium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 15.08.2019, 08:37
6. Komisch

Ich meine, ich hätte so einen im Porsche-Prototypenmuseum in Hamburg gesehen, aber vielleicht war es ja eine Replika.

Aber schon schnuckelig, dass 40 PS damals noch für einen "Sportwagen" genügten, heute ist man bei Sportwagen nur mit einer Null dahinter noch zufrieden... so ändern sich die Zeiten.

What ever it takes - das Ding muss Porsche doch wohl für sein Museum kaufen, denke ich, im Zweifelsfalle muß Familie Piech das sponsern ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Meiner 15.08.2019, 08:52
7. Porsche

Würde mich wundern, wenn den nicht Jerry Seinfeld ersteigert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 15.08.2019, 09:09
8.

Genau lesen bitt; der letzte der praktisch zum Verkauf ansteht. Porsche hat bestimmt noch einen im Depot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 15.08.2019, 09:25
9. Es wäre doch schön, wenn man diesen Wagen einmal in den .....

....Windkanal stellen würde, um den C(w)-Wert zu ermitteln. Ich schätze der war für damalige Verhältnisse sensationell - wäre aber heute eher im „normalen“ Bereich. Ein Teil der Windschlüpfigkeit ist ja auch der geringen Stirnfläche durch Verschmälerung der Fahrgastzelle geschuldet.
In jedem Fall für die vermutlich kurze Entwicklungszeit ein toller Wagen. Wenn ich das richtig einschätze, war Erwin Kommenda der Schöpfer. Kommenda hat dem „Käfer“ die endgültige Form gegeben und auch den Porsche 356 „gezeichnet“. Ferry Porsche hat nur das VW-Fahrgestell angepasst und aus dem Motor, wie hier im Berlin-Rom-Wagen ein paar PS mehr herausgekitzelt.
Und an den Autor noch ein kleiner Tip: Die Mehrzahl von Niet ist Niete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3