Forum: Auto
Bambus-Rad My Volta E8000: E-Bike für Fred Feuerstein
Stefan Weißenborn

MyBoo vermarktet seine Räder mit Bambusrahmen als nachhaltig, der schnellwachsende Rohstoff bindet CO2. Ein Modell wie das My Volta E8000 mit energieaufwändig produziertem Akku ist da widersinnig. Oder?

Seite 1 von 3
vauxhall96 02.10.2019, 05:53
1. Velodram

Wenn man die Auto- mit der Fahrradrubrik vergleicht, dürftet Ihr unterhalb einer E-Klasse kein Fahrzeug mehr testen. Ein so hohes Einkommen, sich solche Fahrräder leisten zu können, ist häufig (nicht immer!) nicht mit den Werten vereinbar, die der Spiegel sonst so predigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 02.10.2019, 05:55
2. Wegwerfartikel E-Mietbike

Wie nachhaltig E-Bikes und E-Roller sind, kann ich täglich hier in Berlin sehen: die Bürgersteige sind zugestellt von kurzlebigen Exemplaren. Sie liegen auch herum oder man findet sie im Gebüsch. Die tausenden Gefährte sind Wegwerfartikel. Ob da ein teueres und wirklich gut gemeintes (Export-)Bambusfahrrad allzu sehr ins Gewicht fällt? Ein normales Rad, das wie früher einige Jahrzehnte fährt, scheint mir nachhaltiger zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostseesegler 02.10.2019, 07:25
3. Ökologisch ist Unsinn

Mir gefällt das Rad! Aber es geht doch im Wesentlichen um die Sozialkomponente des Projektes in Ghana. Öko und Nachhaltigkeit sind glaube ich sogar falsch. Einen Rahmen aus der Pampa in Ghana nach Kiel zu transportieren, ist nicht ökologisch, die Verarbeitung von Epoxidharz ebenfalls nicht und 80 Stunden Handarbeit erzeugen eine Menge CO2. Ein Stahlrahmen aus heimischer Produktion hat sicher die bessere Öko-Bilanz und muss auch nicht als Sondermüll entsorgt werden.
Aber die Öko-Bilanz ist auf der anderen Seite völlig egal: Hauptsache, das Fahrrad wird gefahren und spart Autokilometer. Auch eine guter E-Antrieb hilft dabei, weil er mehr Menschen von mehr Autofahrten abhält.

Das Projekt in Ghana finde ich Klasse: es wird Menschen sinnvolle Arbeit, Sozialversicherung und Bildung gebracht. Das kann ich uneingeschränkt unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sakudo 02.10.2019, 07:39
4. Überall CO2... BS!

Bindungswirkung hinsichtlich CO2 ist marginal, in der Größenordnung des Gewichtes des Rades.
Zudem: Alu- und Stahlrahmen können einfach recycliert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 02.10.2019, 07:57
5. Entscheidend für Nachhaltigkeit des Akkus ist,

woher die Energie für die Herstellung, Transport und Installation kommt.

Widerspricht ein E-Bike mit Akku, dessen Produktion als energieaufwendig und umweltschädlich gilt, nicht dem Nachhaltigkeitsanspruch?

Deshalb ergibt der Satz der hier formuliert wird keinen Sinn. Es wird suggeriert, ein Akku wäre im Gegensatz zum Rahmen grundsätzlich nicht nachhaltig. Was natürlich völliger Quatsch ist, der Hersteller kann sehr leicht auch über die Akkus den Nachhaltigkeitsnachweis führen.

Die bessere Formulierung wäre eine Frage dahingehend an den Hersteller gewesen: Herr Habke, Sie setzen auf Nachhaltigkeit mit diesem Rahmen. Wurden auch andre Produktionsprozesse des Fahrrades nachhaltig gestaltet? Wurde im besonderen auch die Energie für die Produktion des Akkus nachhaltig erzeugt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 02.10.2019, 09:42
6. Umweltbewusstsein

Mit einem gut erprobten, zuverlässigen Zweitakter würde ich das Rad kaufen. An einem leichten Bambusrad einen schweren Akku zu verbauen ist nur sinnfrei. Bei einem Zweitakter verbrennt der Treibstoff ohne Spuren zu hinterlassen und er kann an jeder Tankstelle nachgefüllt werden. Diese Akkus werden unter unmenschlichen Bedingungen von Kindern geschürft, mit Wasser, das den Indigenen fehlt. Kein Mensch mit gutem Gewissen kann auf Elektrofahrzeuge umsteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 02.10.2019, 09:48
7.

Die Mekongplus Non-Profit Organisation in Vietnam baut diese Rahmen seit Jahren und verschickt diese auch nach Europa. Man kann sich nur den Rahmen oder ein ganzes Fahrrad bestellen (600 bzw 1100 $ mit Porto). Dann kann man es mit einem Elektro Umrüstsatz selbst für einen kleinen Teil des Preises für das hier vorgestellte E-Bike zusammensetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfingod 02.10.2019, 10:28
8. gefällt mir

Ich fahre seit 2012 eBikes und muss sagen, ein stimmiges Konzept vor allen Dingen dass hier sehr gute Komponenten mit verbaut wurden und in Anbetracht der Produktionskette auch im Preis absolut in Ordnung. Sicher, nicht jeder kann sich ein eBike in der Preisklasse leisten, ich auch nicht, aber ich würde es mir sofort kaufen, wenn ich die Mittel hätte. Hoffe das macht Schule

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt1700744 02.10.2019, 10:37
9. Kosten und @vauxhall96

Ja dieses Fahrrad ist nicht preiswert, aber durch die hochwertigen Komponenten und der Besonderheit des Bambusrahmens bewegt sich der Preis durchaus im Rahmen dessen, was andere "herkömmliche" E-Bikes kosten. Zu "vauxhall96": Ich propagiere seit Jahren, dass der Staat Käufern von E-Bikes, Pedelecs et cetera eine Kaufprämie von 3000 Euro zahlen soll. 3000 Euro garantieren, dass sich die potentiellen Käufer keinen Mist im Baumarkt oder Discounter kaufen, sondern ein hochwertiges Gerät beim Fachhändler. Warum werden nun innerhalb von elf Jahren zum vierten Mal Prämien für PKW-Käufe (und SUV's!) ausgelobt aber keinen für E-Bikes? Ein Fahrad verbraucht im Verkehr nur ein Bruchteil des Platzes wie ein Auto, zusätzlich die Raumverschwendung beim Parken. Aber die deutsche Auto-Lobby arbeitet gut, die Fahrradhersteller haben keine Lobby. Festzuhalten bleibt: Ein Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3